• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Infektionsgefahr?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Infektionsgefahr?

    Guten Tag, ich weiß nicht ob ich hier richtig bin aber ich mache mit grad ziemlich Sorgen...also ich habe mich im berufsalltag an einer Stechhilfe, also einer Nadel-Lanzette einer Kundin gestochen..die Kundin sagte sie war noch nie im Gebrauch... Was wäre wenn doch?? Ich meine diese Lanzette ist nur wenige Milimeter groß und meines Wissens auch nicht hohl aber kann ich mich mit Hiv angesteckt haben angenommen im schlimmsten Fall die Kundin hätte das gehabt?? Ein anderer Arzt sagte mir das eine Lanzette viel zu klein sei um Hiv zu übertragen da die Lanzette auch nicht mit großen Blutgefäßen in Berührung kommt...ist das richtig?? Ich mache mich völlig verrückt und mir kommen Horrorvorstellungen...ich hoffe sie können mir helfen.. Danke


  • Re: Infektionsgefahr?

    hallo jani,
    ich stimme dem doc zu daß es äußerst unwahrscheinlich ist, und wenn die lanzette noch nicht benutzt war ist es unmöglich, sich damit zu infizieren. genau wie wenn die patientin gesund war, was die meisten sind.
    ev hilft dir ein gespräch mit einem facharzt, gibt es hier bei onmeda nicht ein forum dafür ?.
    mfg. klaus

    Kommentar


    • Re: Infektionsgefahr?

      Ich würde an Deiner Stelle auch "Amok laufen".
      Da könnte mir das halbe Forum gut zu reden. Frag mal Deinen Hausarzt nach einem HIV-Test.
      Und schreib bitte, wie´s gelaufen ist.

      LG würmchen

      Kommentar


      • Re: Infektionsgefahr?

        bite , was nutzt es der te wenn du noch panik drauftust ? definitiv nichts
        vor allem da sie ja schon mit einem arzt gesprochen hat.
        und da die andere person ja sagte daß die lanzette unbenutzt war.
        natürlich kann man einen hiv test machen lassen, es muß aber ein akzeptabler grund vorliegen, sonst bezahlt den keine kk.
        ---
        ein wirklich gutgemeinter rat für alle, bei gesprächen mit fachärzten sachlich sein und sachlich argumentieren, mit panik wird man schnell als hysterisch abgetan , da hört dann niemand mehr zu.
        1. selbst informieren
        2. kurze fragen
        3. sachlich
        ich war ja letztes jahr im herbst im kh ,
        grundsätzlich zur visite besonders wenn der chefarzt mit geht, da ist nur ganz wenig zeit für "eine" frage , und die muß knapp und sachlich sein um antwort zu bekommen. mein bettnachbar beklagte sich immer bei mir , dir sagen sie alles mir sagen sie nichts. auch dem mußte ich erst erklären, daß auf -herr doktor ich weiß nicht weiter- auch keine antwort kommt.
        dem hab ich dann auf kleine zettel kurze fragen aufgeschrieben.
        die andere gute gelegenheit fragen zu stellen, ist der sonntag, da kommt meist nur ein arzt ohne großen hofstaat, und der/die hat meist dann auch noch zeit. wobei es auch hier auf gezielte fragen ankommt.
        mfg. klaus

        Kommentar



        • Re: Infektionsgefahr?

          Klaus

          Was soll das denn ?
          Jani hat Angst vor einer Infektion. Die Panik kam von ihr. Da setz ich doch mit meinem Threat doch keinen mehr drauf, indem ich ihr schreibe, dass ich an ihrer Stelle genau so Bedenken hätte und deswegen andere Schritte einleiten würde.
          Der Arzt, der sie beruhigen wollte war keiner vom Fach und hätte,wenn er betroffen wäre bestimmt schon längst einen Test gemacht.
          Es ist schön dass Du an dieser Stelle uns allen mitgeteilt hast, das Du schon mal im KKH warst und uns auf diesem Wege erzählt hast was Du erlebt hast. Aber das hilft Jani auch nicht weiter.

          Kommentar


          • Re: Infektionsgefahr?

            hi jani444,

            ich kann dir nur schreiben wie bei uns in der Klinik mit solchen vorfällen umgegangen wird. wenn du dort arbeitest musst du ja den vorfall ins "unfallbuch" eintragen.

            mit Einverständnis des pat. wurde ihm blut abgenommen auf bestimmte Parameter, z. b. hiv, Hepatitis. mehr fallen mir momentan nicht ein. wenn ihr einen Betriebsarzt habt sollte der informiert werden, er weiß dann auch was zu tun ist.

            ich denke aber dass du dir keine sorgen machen musst da die Lanzette ja noch nicht benutzt war.

            gruß,

            wusselinchen

            Kommentar


            • Re: Infektionsgefahr?

              Guten Tag, ich weiß nicht ob ich hier richtig bin aber ich mache mit grad ziemlich Sorgen...also ich habe mich im berufsalltag an einer Stechhilfe, also einer Nadel-Lanzette einer Kundin gestochen..die Kundin sagte sie war noch nie im Gebrauch... Was wäre wenn doch?? Ich meine diese Lanzette ist nur wenige Milimeter groß und meines Wissens auch nicht hohl aber kann ich mich mit Hiv angesteckt haben angenommen im schlimmsten Fall die Kundin hätte das gehabt?? Ein anderer Arzt sagte mir das eine Lanzette viel zu klein sei um Hiv zu übertragen da die Lanzette auch nicht mit großen Blutgefäßen in Berührung kommt...ist das richtig?? Ich mache mich völlig verrückt und mir kommen Horrorvorstellungen...ich hoffe sie können mir helfen.. Danke

              Unbenutzte Lanzette sind garantiert ungefährlich, bei fraglich unbenutzten Lanzetten handelt es sich um eine Nadelstichverletzung, in Folge dessen ein D-Arzt (von der BG anerkannt) und NICHT der HA aufgesucht werden muss. Es handelt sich um einen Arbeitsunfall! Das Infektionsrisiko ist extrem gering, dennoch ist die Meldung erforderlich! Am schnellsten kann Sie die Untersuchung der Klientin auf Infektionskrankheiten beruhigen.

              Kommentar