• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Zum verrückt werden

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zum verrückt werden

    Guten Tag,
    als Mathe-Student erzählte man sich den Witz: Ein Mathematiker wurde verrückt – seine Frau war unberechenbar. ;-)
    Nach 50 Jahren kann ich ergänzen: Ein unberechenbarer Blutzucker ist auch zum Verrücktwerden.

    Meine Geschichte:
    Seit 10 Jahren langsam steigende Hba1c –Werte:
    6,1 .. 6,5 .. 7,0 und der Nüchtern-BZ entsprechend: 122 .. 120 .. 180.
    Meine (diabetisch geschulte) Hausärztin begann im Dez /2014 mit einer Tabletten-Therapie (Januvia). Mitte Januar 2015 bekam ich (durch einen Nierenstein) eine schwere Nierenentzündung. Direkt danach hatte ich BZ-Werte >300 und >400.
    Meine Hausärztin war in Urlaub, also begab ich mich in eine diabetische Schwerpunkt- Praxis. Ich erhielt Metformin, Insulin und eine Diabetes 2 – Schulung.
    Die BZ-Werte machten was sie wollten. Rat der Diätassistentin: ich solle mehr KH zu mir nehmen. Ich erhöhte von 100gKH/ pro Tag auf 150g/Tag. Weiterhin schlechte BZ-Werte. Ich fragte an, ob nicht eine ICT-Behandlung erfolgversprechender wäre ( mit Bolus.etc..) –nein gäbe es nur bei Typ1. Bei meiner Erst-Untersuchung wäre ganz klar Typ2 diagnostiziert worden.

    Nach langem Quengeln wurde schließlich doch ein Test auf Antikörper gemacht: positiv. Ich erhielt meine ICT-Therapie und eine Diabetes 1-Schulung.
    Die BZ-Werte wurden zwar besser, aber immer noch unberechenbar. Der HbA1c stieg von 8,0 auf 8,8. Ein Termin beim Dr. war für mich wenig befriedigend. Doppel-Diabetes wäre Unsinn (also kein Metformin mehr) – ich hätte schon vorher einen Typ1 gehabt. Weitere Untersuchungen wären nicht nötig, alle Typ1 – Diabetesformen würden gleich behandelt.
    Der Begriff LADA ist nicht gefallen.

    Meine Fragen:
    1. Ich frühstücke immer gleich: 30gr. KH (am Tag 80-100g KH)
      Vor dem Mittagessen liegen die Werte manchmal bei 50, manchmal über 200.
      (Gelegentlich muss ich schon vorher KH essen, um nicht zu unterzuckern). Körperliche Anstrengungen beeinflussen den Wert kaum.
      Morgens ist der Nüchtern-BZ oft über 200 manchmal auch bei 80. (Nachts immer relativ hoch).

      Gibt es eine Erklärung für diese Werte? Sind solche Ausreißer normal? (wie der Dr. meinte)
    2. Wenn sich der BZ normal verhält (also zum Mittagessen wieder runterkommt), ist der Verlauf aus meiner Sicht sehr hoch – bei 30g KH Vollkorn und Quark): 120 -.. 220 – 176 .. 160 .. 140. Irgendwo hatte ich mal gelesen, eine Schädigung des Blutes tritt erst ein, wenn der Wert mehr als 4 h zu hoch ist.
      Verlängern dann die „gesunden“ KH nicht die Zeit der hohen Werte?
      Oder ist doch nur die absolute Höhe relevant?
    3. Wie kann man feststellen, ob ich nicht doch (gleichzeitig ) einen Typ2 habe?
      Würde dieser Typ 2 nicht auch eine Behandlung erfordern. Könnten sich Ausreißer aus dem Zusammenwirken von Typ1 und Typ2 ergeben.
    Entschuldigung für den langen Sermon, aber Unberechenbarkeiten sind mir ein Gräuel. Vielleicht kann mir jemand bei der einen oder anderen Frage helfen.


  • Re: Zum verrückt werden

    Leider kann nicht immer jeder BZ-Wert erklärt werden. Ihre Werte nah dem Essen sind durchaus typisch. Allerdings ist der HbA1c-Wert verbesserungswürdig. Ob zusätzlich ein Typ-2-Diabetes vorliegt, lässt sich nicht sicher feststellen, ist zZ aber auch nicht wirklich relevant. Ihnen könnte ggf. der Aufenthalt in einer Diabetesfachklinik weiterhelfen.


    Kommentar


    • Re: Zum verrückt werden

      hallo,
      so ist´s wie dr keuthage schrieb, nicht jeder bz-wert ist erklärbar.
      aber einige deiner ausführungen möchte ich geraderücken.
      1. lada "ist" typ 1 diabetes,
      2. man hat dir märchen erzählt, natürlich können auch t2 diabetiker ict bekommen(es gibt absolut keinen grund dies zu verweigern) ich kenne auch zwei die eine pumpe haben.
      3. durch einen zusätzlichen t2 zusätzlich zu t1, steigt zwar der insulinbedarf aber nicht die schwankungsbreite des bz.(auch nicht die unberechenbarkeit)
      ---
      mein tip für dich.
      1. ja, schulung und zwar gut (gibts leider nicht häufig)
      2. die tk hilft bei der benutzung des "libre" (finanziell) es gibt nichts besseres zur "trenderkennung"
      3. versuche eine pumpe mit entsprechender schulung zu bekommen-mit punkt 2 ideal.
      4. nach "meiner persönlichen" erfahrung ist eine gute bz-fahrweise mehr auf schätzen und eben erfahrung begründet als auf "berechnen".
      mfg. klaus

      Kommentar


      • Re: Zum verrückt werden

        Entschuldigung,
        dass ich erst jetzt antworte. Die Telekom hat versucht bei uns im Ort Glasfaser zu legen --> 1 Woche kein Telefon und Internet nur in homöopathischen Dosen. Die letzten Tage hat man überall die Straßen wieder aufgerissen und gestern haben über ein dutzend Leute feine Drähtchen wieder zusammengefummelt. Jetzt ist wohl der alte Zustand wieder hergestellt.


        Danke für die Hinweise und die Tipps.

        Schulungen hatte ich schon 2 (Typ2 und Typ1 –siehe meine Geschichte im 1. Beitrag.).
        Haben mir gutes Grundwissen vermittelt, aber keine Antworten auf meine Fragen gegeben.
        Der Hinweis mit „libre“ ist gut. Ich bin bei der TK versichert.

        Kann mir jemand etwas zu folgender Messreihe sagen?
        8:00 9:00 10:00 11:00 12:00 13:00 14:00
        121 181 199 226 176 160 135
        120 ist mein Zielwert (vom Arzt und der Beraterin festgelegt). Ich habe daher nicht korrigiert. Als Frühstück hatte ich wie immer 1 Scheibe Vollkornbrot mit Schinken /Käse und Magerquark mit etwas Weizenkleie . Das sind 30g KH und ich habe 3E Kurzzeitinsulin (Liprolog) gespritzt.

        Dass mein Maximum erst nach 3 h erreicht wird, halte ich für ungewöhnlich. Und erst nach 6 Stunden habe ich wieder den Normalwert erreicht. Überall liest man: nach 1 h ist das Maximum und nach 3h alles wieder normal.
        Was könnte dafür die Ursache für meine Werte sein?
        Nochmals Danke für eure Antworten vom
        BZ-Rechner

        Kommentar



        • Re: Zum verrückt werden

          Hallo BZ-Rechner,

          wenn dein BZ häufig so ähnlich verläuft, dann würde ich daraus schließen, dass du zu wenig Insulin für die Mahlzeit gespritzt hast. Runter gegangen sind die Werte dann wieder mit dem Basal- und mit deinem restlichen Eigeninsulin.

          Ich würde bei solchen Werten das Basalinsulin verringern und das Kurzzeitinsulin erhöhen.

          Beste Grüße, Rainer

          Kommentar


          • Re: Zum verrückt werden

            noch anmerkungen--
            1. der bolusfaktor ist zu niedrig statt 1 1,5 nehmen.
            2. der sea spritz-eß-abstand ist zu niedrig, schrittweise um 10minuten erhöhen bis es besser passt (kann auf doppeldiabetes hindeuten) und zu beginn des essens kann der bz ruhig bis 70-80 runter sein.
            3. den zielwert legt man entweder selbst oder zusammen mit dem doc fest.
            4. je niedriger der startwert desto besser, schneller wirkt insulin.
            5. die werte zwischen 180 200 sind mehr oder weniger das gleiche , in diesem bereich ist der sog meßfehler größer als die abweichung.
            6. so lange muß man nicht mit solchen werten rumlaufen , da drei ie humalog=liprolog kaum länger als 2 max 3h wirken.
            mfg. klaus

            Kommentar


            • Re: Zum verrückt werden

              Entschuldigung,
              dass ich erst jetzt antworte. Die Telekom hat versucht bei uns im Ort Glasfaser zu legen --> 1 Woche kein Telefon und Internet nur in homöopathischen Dosen. Die letzten Tage hat man überall die Straßen wieder aufgerissen und gestern haben über ein dutzend Leute feine Drähtchen wieder zusammengefummelt. Jetzt ist wohl der alte Zustand wieder hergestellt.


              Danke für die Hinweise und die Tipps.

              Schulungen hatte ich schon 2 (Typ2 und Typ1 –siehe meine Geschichte im 1. Beitrag.).
              Haben mir gutes Grundwissen vermittelt, aber keine Antworten auf meine Fragen gegeben.
              Der Hinweis mit „libre“ ist gut. Ich bin bei der TK versichert.

              Kann mir jemand etwas zu folgender Messreihe sagen?
              8:00 9:00 10:00 11:00 12:00 13:00 14:00
              121 181 199 226 176 160 135
              120 ist mein Zielwert (vom Arzt und der Beraterin festgelegt). Ich habe daher nicht korrigiert. Als Frühstück hatte ich wie immer 1 Scheibe Vollkornbrot mit Schinken /Käse und Magerquark mit etwas Weizenkleie . Das sind 30g KH und ich habe 3E Kurzzeitinsulin (Liprolog) gespritzt.

              Dass mein Maximum erst nach 3 h erreicht wird, halte ich für ungewöhnlich. Und erst nach 6 Stunden habe ich wieder den Normalwert erreicht. Überall liest man: nach 1 h ist das Maximum und nach 3h alles wieder normal.
              Was könnte dafür die Ursache für meine Werte sein?
              Nochmals Danke für eure Antworten vom
              BZ-Rechner

              Ihre BZ-Werte liefern wertvolle Informationen über Ihren Stoffwechsel. Jetzt wisen Sie wie Ihr Körper auf diese Mahlzeit reagiert (hat). Jeder Mensch ist anders. Sie sind jetzt schlauer als "das Lehrbuch", Sie können so weiter machen!

              Kommentar



              • Re: Zum verrückt werden

                Vielen Dank für die vielen Hinweise und Tipps.

                Ich werde einzelne Vorschläge nach und nach austesten und über meine Ergebnisse berichten.
                Ein Problem könnte natürlich sein, dass sich mein Stoffwechsel schneller ändert, als ich eine Lösung finde.

                1. Versuch: Erhöhung des Bolus-Korrektur-Faktors für das Frühstück von 1,0 auf 1,5.
                Am letzten Tag habe ich zusätzlich die Korrektur-Einkeiten bereits 2 h vor dem Frühstück gespritzt.
                Am xx.xx.15 habe ich bereits um 8:00 gefrühstückt, daher beginnt alles eine Stunde früher.

                (siehe anhängede Grafik)
                Ich leite daraus ab (ich bitte ggf. um Widerspruch oder Zustimmung): Das
                1. Kurzzeit-Insulin wirkt erst mit 1 – 2 Stunden Verspätung und dann bleibt der BZ-Wert lange hoch. Manchmal ( 1.2.) fällt der BZ-Wert fast gar nicht.
                  Als Laie wurde ich auf eine Insulin-Resistenz schließen (würde Metformin helfen?)
                2. Die Korrektur-Einheiten direkt vor dem Frühstück bringen kaum etwas. Sinnvoller ist frühmorgens zu korrigieren.
                3. Den Spritz-Abstand vor dem Essen (bisher ca. 15 min) könnte man erhöhen. Stufenweise in 15min Schritten.
                Die hohen Werte frühmorgens sind ein weiteres zunehmendes Problem. Mehr Basal-Insulin (Lantus)
                oder wieder Levimir – Beides war nicht optimal. Vielleicht abends spät (oder ggf. nachts) mehr korrigieren.
                Danke für eure Hilfe
                Euer
                BZ-Rechner

                [ATTACH=CONFIG]n2345673[/ATTACH]

                Kommentar


                • Re: Zum verrückt werden


                  Vielen Dank für die vielen Hinweise und Tipps.

                  Vielen Dank für die vielen Hinweise und Tipps.

                  Ich werde einzelne Vorschläge nach und nach austesten und über meine Ergebnisse berichten.
                  Ein Problem könnte natürlich sein, dass sich mein Stoffwechsel schneller ändert, als ich eine Lösung finde.

                  1. Versuch: Erhöhung des Bolus-Korrektur-Faktors für das Frühstück von 1,0 auf 1,5.
                  Am letzten Tag habe ich zusätzlich die Korrektur-Einkeiten bereits 2 h vor dem Frühstück gespritzt.
                  Am xx.xx.15 habe ich bereits um 8:00 gefrühstückt, daher beginnt alles eine Stunde früher.

                  (siehe anhängede Grafik)
                  Ich leite daraus ab (ich bitte ggf. um Widerspruch oder Zustimmung): Das
                  1. Kurzzeit-Insulin wirkt erst mit 1 – 2 Stunden Verspätung und dann bleibt der BZ-Wert lange hoch. Manchmal ( 1.2.) fällt der BZ-Wert fast gar nicht.
                    Als Laie wurde ich auf eine Insulin-Resistenz schließen (würde Metformin helfen?)
                  2. Die Korrektur-Einheiten direkt vor dem Frühstück bringen kaum etwas. Sinnvoller ist frühmorgens zu korrigieren.
                  3. Den Spritz-Abstand vor dem Essen (bisher ca. 15 min) könnte man erhöhen. Stufenweise in 15min Schritten.
                  Die hohen Werte frühmorgens sind ein weiteres zunehmendes Problem. Mehr Basal-Insulin (Lantus)
                  oder wieder Levimir – Beides war nicht optimal. Vielleicht abends spät (oder ggf. nachts) mehr korrigieren.
                  Danke für eure Hilfe
                  Euer
                  BZ-Rechner

                  [ATTACH=CONFIG]n2345681[/ATTACH]

                  Kommentar


                  • Re: Zum verrückt werden

                    Sorry - statt der Grafik erscheint mein Beitrag zweimal. Ich muss wohl mit dem Editor noch üben.
                    Euer BZ-Rechner

                    Kommentar



                    • Re: Zum verrückt werden

                      An den Admin

                      Bitte den doppelten Beitrag löschen und mir mitteilen, wie ich ein Bild einfügen kann. Es befindet sich schon in meinem persönlichen Bereich. Beim Aufrufen des Bild-Symbols erhalte ich jedoch eine Fehlermeldung.
                      Danke
                      BZ-Rechner

                      Kommentar