• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Bauchspeicheldrüse- Fettleber

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bauchspeicheldrüse- Fettleber

    Ich bin weiblich+ 63 Jahre alt. und wiege normal.
    Ich leide seit Jahren an chronischer Bauchspeicheldrüse, habe 2005 einen neun Gallengang bekommen und hatte damals ein leichte Fettleber. Ich bekam seitdem Cholit Ursan und Pangrol und mir ging es damit soweit ganz gut. Ich sollte an meiner Medikation nichts ändern, sagte mir damals der Arzt im Krankenhaus. Meine Hausärztin streichte mir dann aber vor 1 Jahr ohne Begründung das Cholit Ursan und vor 2 Monaten das Pangrol, weil sie denkt ich hätte keine chronische Pankreatitis, obwohl ich immer mal wieder Koliken hatte. Ich bekam promt wieder vermehrt Schmerzen und Koliken. In Labor stellte man vor einigen Jahren fest, das meine Tryglitzerite (300-400 + CRP ( 10-25) immer erhöht sind. für die
    Tryglitzerite nehme ich Medikamente ein, aber trotzdem sind sie nicht im Norm-bereich. Seit ich keine Pangrol mehr einnehme hat sich mein Zustand verschlechtert und plage mich jetzt mit Fettstühlen und Übelkeit sowie vermehr Koliken herum. Nun war ich an Montag zur Abdomen-Sono siehe Befunde. Ich habe auch Diabetes Mellitus 2 und bin Insulinpflichtig und nehme 2x tägl.Metformin 1000 ein. Habe in 5 Wochen knappe 6 kg. abgenommen, was bestimmt von den Fettstühle her kommt. Mein Appetit ist gleich Null.

    Befunde von der Abdomen Sono :

    1, Refluxmuster der Leber sehr dicht homogen wie bei ausgeprägter Steatose mit vergrößertem Organ, wobei der rechte Leberlappen bei Atemmittellage die MCL handbreit überragt.( Was bedeutet MCL ? ) (Ich trinke seit fast 30 Jahren keinen Alkohol, was eine Fettleber erklären könnte.)

    2, Bei Z.n. Cholezystektomie zarte intra-extrahepatische Gallenwege.(Habe 2005 einen neuen Gallengang bekommen und was bedeutet zarte Gallenwege? das sie vielleicht auch hin und weiter den Gallensaft nicht befördern?) und vielleicht auch davon eine Kolik bekommen kann? Gallenblase wurde 1997 entfernt.
    3. Meine 1 Pankreatitis hatte ich 1997 auf Grund der Gallensteine, die den Abfluss und alle Gallengänge verstopften und eine unentdeckte Hepatitis A. Seit dieser Zeit zickt meine Leber öfter hrum, aber so schlimm war es nie.
    4, Das Pankreas ist im einsehbaren Bereich (Kopf+Körper auffallend schmal, inhomogen, ohne Hinweis auf Raumforderung, Verkalkung oder Gangerweitung.( Was besagt auffallend schmal und inhomogen?
    5, Verdacht auf Doppelniere links. Beide Nieren ohne Hinweis auf Harnstau oder Raumforderung. wo kommt denn auf einmal die Doppelniere her? denn bis dato war nie die Rede davon. Hatte 1982 mal Nierensteine und Gries, aber seit dem nie wieder Ärger damit.
    Besteht ein Zusammenhang der schlechten Leber Zustand und(chronischer?)Pankrea? und was sagen die anderen Bewertungen aus?

    Meine Hausärztin ist z.Z. im Urlaub bis 9.11.15 und ich hätte halt gerne schon mal vorab einige Informationen dazu.

    LG Uschka1




  • Re: Bauchspeicheldrüse- Fettleber

    [COLOR=black][FONT=&quot]
    Besteht ein Zusammenhang der schlechten Leber Zustand und(chronischer?)Pankrea? und was sagen die anderen Bewertungen aus?
    LG Uschka1

    Ja, vermutlich besteht ein Zusammenhang!

    Kommentar


    • Re: Bauchspeicheldrüse- Fettleber

      Danke für ihre Antwort Hr. Dr. Keuthage
      U.Hahn

      Kommentar


      • Re: Bauchspeicheldrüse- Fettleber

        Werter Herr Dr. Keuthage. Am Mittwoch hat mich die Vertretung meiner Hausärztin angerufen, das ich noch heute in die Praxis kommen soll. Sie sagte mir, das meine Hausärztin für längere Zeit ausfallen wird und sie mit mir über die Sono Befunde reden möchte. Sie meinte, das meine Bauchspeicheldrüse soweit okay ist, da keine Kalkablagerungen, Zysten und Tumore vorhanden sind und ich mir keine Sorgen machen sol, alles wäre soweit okayl. Ich war baff, denn die Ärztin bei der Sono sagte mir, das meine Bauchspeicheldrüse vernarbt ist und das da vielleicht meine Koliken herkommen und die Entzündungen der Pankreas am abklingen sind. Ich bin jetzt total verunsichert, denn ich hatte gestern wieder eine schlimme Kolik und mein Gewicht nimmt stets weidter ab. Wenn ich schon ans Essen denke wird mir übel und die Fettstühle halten weiter an. Bewohner des Hauses sagen schon, das ich sehr schlecht aussehe und so fühle ich mich auch.
        Zu den Werten der Leber fragte sie mich, ob ich in letzter Zeit viel Alkohol getrunken hätte, was ich verneinte und ihr erklärt, das ich seit 30 Jahre absolut keinen Alkohol trinke, da in meiner Familie, Mutter, 3 Brüder und 1 Schwester sehr viel Alkohol getrunken haben und an den Spätfolgen daran verstorben sind. Da ich nun Angst hatte, das ich bei Alkohol auch so vorbelastet sein könnte hört ich damals sofort damit auf, nicht einmal das berühmte Glas Sekt zu Sylvester und Geburtstag lehne ich stets ab. Da meinte sie nur, ich solle doch mal überlegen woher nun diese schlechten Leberwerte herkommen. Das war alles und dann konnte ich wieder gehen. Tja und nun steht ich da und bin baff.
        Ich habe fast alle meine chronischen Erkrankungen durch Ärztefehler und falsche Diagnosen, weil man mich nicht erst genommen hatte was ja auch aus meinen Unterlagen zu ersehen ist.
        1, Ich habe jetzt Angst, das größere Spätfolgen an Pankreas und Leber mir dann zuschaffen machen, weil die vorher nicht behandelt wurden oder sind meine Bedenken nicht nachvollziehbar?
        2, Ich wüßte jetzt halt gerne, ob ich das von der Arztvertretung so hinnehmen soll und ich die Diagnosen von der Sono. nicht weiter beachten soll, weil sie ja soweit in Ordnung wären?
        3, Kann ich jetzt wirklich beruhigt sein und mache ich mir grundlos Sorgen? Das mit meiner Leber etwas nicht stimmt ist mir ja soweit schon klar und von alleine einfach so wird sie sich ja bestimmt nicht zurück bilden..
        Wenn sie mir meine letzten 3 Fragen nur mit ja oder nein beantworten bin ich ja schon zufrieden damit, denn das sie mir keine umfassende Diagnose erstellen können ist mir schon klar.
        M.f.G. U.Hahn

        Kommentar



        • Re: Bauchspeicheldrüse- Fettleber

          Hallo Uschka,

          es gibt im Netz eine Seite, wo dir medizinische Befunde ins "allgemeinverständliche" übersetzt werden. Vielleicht hilft dir das weiter: https://washabich.de/

          Außderdem würde ich einen Spezialisten aufsuchen, frag bei deiner Krankenkasse nach, wen sie dir empfehlen können. So, wie es dir momentan geht, das ist ein unhaltbarer Zustand. Ich habe ähnliche Probleme und kann dir das nachfühlen.
          Ich will hier nichts unterstellen, aber irgendwie hab ich das Gefühl, daß du bei der Vertretung deiner Hausärztin als Alkoholikerin abgestempelt wirst, Und natürlich streitest du ab, Alhohol zu trinken. Auf so einer Basis kann man kein Vertrauensverhältnis aufbauen.

          Kommentar


          • Re: Bauchspeicheldrüse- Fettleber

            hallo,
            ich muß mal wieder meckern , mache ich eigentlich nicht gerne.
            "aber" wenn dir ein arzt im kh nach eingehender untersuchung, eine dauermedikation verschreibt, dann kann ein hausdoc nicht einfach mal sagen ich glaube das nicht und diese medikamente absetzen.
            vor allem da dein crp wert mit 20 weit über normal liegt(max 5) also "deutlich" auf eine entzündung hinweist.
            daß deine bsd geschädigt ist ist klar , denn wenn der bauchspeichelausgang abgedrückt wird verdaut sich diese selbst, was bis zur totalen diensteinstellung gehen kann.
            dann mußt du nicht nur bauchspeichel ersetzen, sondern hast auch einen insulinpflichtigen diabetes.
            wenn du sagst du trinkst keinen alkohol, und deine ärztin glaubt dir nicht ist sowieso keine vertrauensbasis mehr vorhanden.
            die ärztin glaubt mir sowieso zuviel, glauben gehört in die kirche und nicht in die arztpraxis. denn dort heißt glauben "nicht wissen".
            was du machst mußt du selbst entscheiden, ich würde da nicht mehr hingehen und mir einen kompetenten arzt suchen.
            mfg. klaus

            Kommentar


            • Re: Bauchspeicheldrüse- Fettleber

              Hallo Feli, danke für deinen Tipp mit den link und ich werde mich gleich im Anschluss dort anmelden. Denn wie gesagt, ich bin völlig ratlos denn mir geht es immer schlechter. Ich weiß, das wenn es mit mir so weitergeht im Notfall zur Notaufnahme gehen muss. Ein Glück, das mir ansonsten die Ärzte glauben das ich kein Alkohol trinke, denn meine Krankenakte sagt ja auch etwas anderes aus. Ich sollte mich endlich aufraffen und mir einen Internist suchen, denn so kann es mit mir nicht weitergehen. Nochmals Dankeschön.
              LG Uschka.

              Kommentar



              • Re: Bauchspeicheldrüse- Fettleber

                Hallo Klausdn. Auch dir ein Dankeschön und ich bin leider schon seit 1 3/4 Jahr insulinpflichtig und muss dazu noch 2x tägl. 1000 mg Metformin zu mir nehmen. Meine Beschwerden fingen an, als mein damaliger Internist ( jetzt Promi-Arzt) trotz meiner auffälligen Symptome und Beschwerden mich nicht ernst genommen hatte. Die Laborwerte war extrem auffällig, aber er sagte mir später, das er bei mir auf dem Schlauch gestanden hätte und auch gedacht hätte das ich doch heimlich trinken würde, obwohl ich stets die verneinte. Auch übersah er damals meine Hepatitis A. Ich bin als ich meine Schmerzen so schlimm waren ins Krankenhaus und wurde sofort operiert. aber der Schaden war schon angerichtet. Ich hatte eine akute Pankreatitis, die später in eine chronische überging, der Gallengang zu und die Leber hatte darunter auch gelitten. Ich bekam dann nach 4 Wochen, also nach der Gallenblasenentfernung einen neuen Gallengang, der leider nach 3 Wochen auch wieder zu war. Auch meine Leber hatte sich dann wieder erholt.
                Ich habe dann gleich den Arzt gewechselt. Aber ich leide jetzt unter den Spätfolgen und bin arg entsetzt über die Vertretung, die mich so einfach als Alkoholikerin abstempelt ohne mich näher zu kennen.
                Ich werde mich so schnell wie möglich einen anderen Arzt-Internist suchen um endlich eine klare Aussage über meinen Gesundheitszustand zu bekommen. Nochmals Dankeschön.
                LG Uschka

                Kommentar


                • Re: Bauchspeicheldrüse- Fettleber

                  PS: Nachtrag.
                  meine Triglyceride sind weiterhin (350-450 trotz Medikament zu hoch, aber dagegen wurde bis jetzt ja auch nichts weiter unternommen :-(

                  Kommentar


                  • Re: Bauchspeicheldrüse- Fettleber

                    PS: Nachtrag.
                    meine Triglyceride sind weiterhin (350-450 trotz Medikament zu hoch, aber dagegen wurde bis jetzt ja auch nichts weiter unternommen :-(
                    Cholesterine sind beide sehr gut, fast schon zu gut, meinte mein Diabetologe > Uschka

                    Kommentar