• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Blutzuckerschwankungen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Blutzuckerschwankungen

    Hallo an alle,

    bei mir (80 Jahre alt) lag der HbA1-Wert bei Messungen
    7 Jahre jeweils irgendwo zwischen 5 bis 7.
    Daran, dass sich die Füße „fremd“, „taub“ anfühlen, habe ich mich gewöhnt. Als ich es der Hausärztin vor Jahren sagte, stellte sie mit einer Art Stimmgabel fest, dass ich Vibrationen an den Füßen nicht oder fast nicht spüre, doch eine Behandlung sei nicht nötig oder nicht möglich.

    Ende Januar hatte ich Grippe und wochenlang danach noch erhöhte Temperatur. Am 14. Februar: HbA1 nüchtern 8,1.
    Die Ärztin gab mir Galvus-Tabletten (morgens eine einzunehmen). Bei der nächsten Messung am 23. Mai war der HbA1 auf 5,8 gesunken.
    Allerdings fühle ich mich weiterhin häufig schlapp, taumelig, ermüde rasch, schwitze nachts (vor allem am Oberkörper), hin und wieder spüre ich Druck im Kopf und auf den Augen. Die Ärztin sagte dazu, ich solle weiterhin Galvus nehmen.

    Ein Bekannter meinte, vielleicht träten bei mir tagsüber und nachts Blutzuckerschwankungen auf. Das könne ich mit einem privat gekauften Messgerät feststellen, die Messdaten notieren und sie der Ärztin zeigen.

    Ob das ein sinnvoller Vorschlag ist?
    Hat jemand Erfahrungen mit Galvus?

    Johs80


  • Re: Blutzuckerschwankungen


    hallo johs,
    da das galvus anscheinend gut wirkt bei dir stimme ich deiner ärztin voll zu das weiter so zu nehmen.
    ev mußt du dich erst an den besseren blutzucker gewöhnen.
    natürlich kann es nie schaden den blutzuckerverlauf zu verfolgen.
    das heißt auch mal vor und eine und zwei stunden nach dem essen kontrolle.
    eventuell kannst du dann deine ernährung etwas anpassen, oft hilft da zb statt 3mal 5 mal zu essen dafür die portionen reduzieren,
    meßgeräte kannst du dir kostenlos per e-mail bei den herstellern bestellen. nur die streifen mußt du kaufen, manche ärzte geben auch mal 50 streifen mit.
    und nimm bitte ein normales gerät (accu chek aviva/bayer contour/
    lifescan, usw ich habe zz das unio von ypsomed in der testung und bin begeistert von den sehr griffigen streifen, uns anderem sehr praktischen .
    beim testen ist es wichtiger "einmal" den tagesverlauf als meßorgien die schnell ins geld gehen.
    daß du polineuropatie hast hat dir der arzt wohl gesagt, die testung an den füßen umfasst eigentlich stimmgabel, warm/kalt , und das pieken mit einem nylonfaden(nennt sich mikrofilament, ist aber das selbe) und diese polineuropatie ist unter diabetikern sehr verbreitet, nicht nur als gefühllosigkeit bei vielen auch mit starken schmerzen. wer nur tauebe füße hat ist da noch gut dran, muß aber sehr aufpassen denn verletzungen werden so viel zu spät bemerkt, also immer die füße kontrollieren und anstoßen vermeiden.
    mfg. klaus

    Kommentar


    • Re: Blutzuckerschwankungen


      Hallo Johs,

      mit dem DDP-4-Hemmer Galvus gibt es eigentlich keine Unterzuckerungen. Bei der Absenkung des HbA1c von 8,1 auf 5,8 wären solche Untezuckerungsgefühle am Anfang denkbar gewesen, aber nach so langer Zeit müssten die eigentlich vorüber sein. Sehr große BZ-Schwankungen dürften bei Galvus eigentlich auch nicht auftreten.

      Ich halte es trotzdem für gut, wenn du dir ein Messgerät zulegst und deinen BZ gelegentlich misst. Das machst du dann nicht nur für deine Ärztin, sondern auch für dich. Du kannst feststellen, ob nach dem Essen (nach 1 und nach 2 Stunden) große Schwankungen auftreten und mit was für Essen du so etwas verhindern kannst. Außerdem kannst du nachprüfen, ob dein BZ sehr niedrig ist, wenn du dich gerade wieder mies fühlst.

      Ein Messgerät mit 10 Teststreifen kannst du kostenlos in der Arztpraxis, in manchen Apotheken oder auch mit Anruf bei einigen Herstellern bekommen. Deine Ärztin gibt dir vielleicht noch ein Rezept über 50 Testreifen, aber den Rest musst du selber bezahlen. Da du nur gelegentlich messen willst, kommst du aber mit den 50 Streifen ziemlich weit.

      LG Rainer

      Kommentar


      • Re: Blutzuckerschwankungen


        Hallo Klaus dn! Hallo Rainer!
        Danke für die raschen Antworten mit den hilfreichen Hinweisen.
        In welche Fällen wendet man sich denn an einen Diabetologen?
        Ich vermute, die Hausärztin hat und verschreibt mir kein Messgerät. Ob ich es bei Lieferung vom Hersteller richtig bedienen kann, weiß ich nicht.
        Mit freundlichem Gruß
        Johs80

        Kommentar



        • Re: Blutzuckerschwankungen


          eigentlich haben alle ärzte auch hausärzte sowas im schrank,
          zu jedem gerät gibt es ein paar streifen zu, und eine bedienungsanleitung, von accu chek gibt auch ein kleines infoblatt,
          richtig blutzucker messen, da kannst du kostenlos bestellen.
          ist aber insgesamt nicht kompliziert.
          mfg. klaus

          Kommentar