• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Bei Nebenwirkungen ...(Rebound-Effekt?)

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bei Nebenwirkungen ...(Rebound-Effekt?)

    ...fragen sie auf keinen Fall einen Arzt oder Apotheker?

    Mein "Nierensteindrama" geht in veränderter Form weiter. Das statt vom KH verordnete Medikament Doxazosin, das bei mir heftigen Schwindel mit Blackouts auslöste, wurde durch Felodipin ersetzt, allerdings verordnete mir mein Doc sofort die Höchstdosis. Der Schwindeleffekt blieb,bzw. setzte nach ein paar Tagen ein, zusätzlich bin ich extrem lichtempfindlich und bin nach wenigen Schritten komplett erschöpft. Wenn ich dann den Blutdruck messe liegt dieser allerding oft weit unter meinen sonstigen Blutdruckwerten oft bis 130/60 sofort nach der Bewegung. Er steigt jedoch seit mehreren Tagen zum Aufwachen auf frühere Höchstwerte an, heute morgen bis zu 207/101.
    Damit ist mir nicht nur nicht geholfen sondern im Gegenteil, ich komme mir vor, wie zu meinen schlimmsten Panikzeiten. Es macht mich auch extrem wütend weil ich ja alles getan habe, was die komplette Ärzteschaft von mir verlangt hat und ich kann weder mit meinem Zucker zufrieden sein, der liegt morgens beim Aufwachen oft bei 250 mg/dl noch eben mit einem Blutdruck der zwischen 130/60 und 190/90 schwankt je nachdem wie lange es her ist, das ich meine vielen Pillen "gefressen" habe.
    Dazu kommt noch das er sich kaum mehr als 2 Minuten Zeit für seine Untersuchungen nimmt und mir noch mehr Pillen aufdrücken will. Dazu kommen Wartezeiten von mehr als 60 Minuten pro Termin und viele der Sprechzeiten fallen einfach ohne Angabe von Gründen aus. Er will das ich mich mehr bewege, was aber mit der Medikamentendosierung gar nicht möglich ist.
    Das alles macht mich zusätzlich unsicher und verängstigt und ich fühle mich oft "wie der letzte Dreck" behandelt.
    Leider fällt mir in meinem Wohnbezirk (in Berlin) kein Arzt mehr ein bei dem es zeitlich besser wäre.
    So ist dieser Beitrag eine unmittelbare Folge meines bisherigen "Nierensteinproblems".Als Single habe ich die zusätzliche Belastung das mir keiner im Notfall zur Seite steht.,im Gegenteil oft kommen noch andere auf mich zu um für sich Hilfe einzufordern. Dabei habe ich mein Ehrenamtsjob (Demenzbetreuung) noch gar nicht mitgezählt.

    Gründe für hohen Blutdruck sind also mehr als genug gegeben, aber statt Ursachenbeseitigung schlage ich mich Symptombehandlung durch gestresste Mediziner durch.

    Ciao
    Wolfgang