• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

nüchternzucker und langzeitzucker

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • nüchternzucker und langzeitzucker

    hallo,

    ich habe viele symptome, die auf einen diabetes mellitus hindeuten. verstärkt blasenentzündungen, durst, deutliche sehverschlechterung usw.
    als ich das letzte mal beim hausarzt war, wurde der nüchternzucker bestimmt. also nüchtern morgens zur blutabnahme und ein paar tage später das ergebnis. der war ok.
    gibt es denn noch eine untersuchung für langzeitzucker? muss diese gemacht werden oder kann ich schon sichergehen, vorerst
    keinen diabetes mellitus, wie mein vater, zu haben?

    vielen dank und grüße


  • Re: nüchternzucker und langzeitzucker


    Hallo Birkenwind,

    hast du den genauen Wert, den dein Doc für den NBZ bestimmt hat? Wenn der im prädiabetischen Bereich (100 ... 125 mg/dl) gelegen hat, dann solltest du eine genauere Untersuchung einfordern. Am sichersten kann die Diagnose mit dem Zuckerbelastungstest oGTT gestellt werden. Außerdem ist noch der Langzeitwert HbA1c interessant.

    Verstärkter Durst und besonders die Sehverschlechterung treten erst auf, wenn der BZ so hoch verläuft, dass es auch am NBZ zu sehen ist. Wenn der NBZ unter 100 mg/dl gelegen hat, dann solltest du nach anderen Ursachen suchen.

    Beste Grüße, Rainer

    Kommentar


    • Re: nüchternzucker und langzeitzucker


      dankeschön!
      dann werde ich wohl mal zum augenarzt. meinen wert weiß ich leider nicht vom hausarzt, aber ich glaube, wenn das grenzwertig gewesen wäre (war bei zwei verschiedenen hausärzten) hätten die das bestimmt gesagt.

      gibt es etwas, dass man zur vorbeugung tun kann? meine familie väterlicherseits hatte das komplett leider.
      sport, abnehmen usw, denke ich? habe zwei kg übergewicht ca.

      lg und danke

      Kommentar


      • Re: nüchternzucker und langzeitzucker


        Hallo Birkenwind,

        2 Kilo Übergewicht gibt es nicht. Dann müsste erst einmal jemand festlegen können, wie hoch genau das Normalgewicht sein sollte. ()

        Ja, man kann einer Diabetesentwicklung gut vorbeugen, wobei es allerdings keine 100%ige Sicheheit gibt. Hauptpunkte sind Ernährung und Bewegung. Bei der Ernährung solltest du komplexe KH anstelle der einfachen wie Zucker, Weißmehl und Stärke bevorzugen. Gut und ausführlich beschrieben wird das in dem Buch "Stopp Diabetes", welches ich dir sehr empfehlen kann.

        LG Rainer

        Kommentar



        • Re: nüchternzucker und langzeitzucker


          danke, dann lege ich mir das mal zu
          ich habe noch eine frage zu diesem langzeitzuckerwert. kann den auch der hausarzt testen? ich war vor ca einem jar mal bei der endokrinologie wg schilddrüse. hatte so zugenommen und dazu noch ne entzündung, die nicht wegging, aber war soweit noch ok. sollte ich, statt zum hausarzt, besser wieder dort hingehen und um den langzeitzuckerwert bitten? sonst zahle ich den halt selbst, kann ja nicht so teuer sein. aber irgendwoher müssen ja die vermehrten Blasenentzündungen und all das ja kommen. und ich will nicht warten bis der mellitus da ist mit der vorbeugung.

          lg und danke

          Kommentar


          • Re: nüchternzucker und langzeitzucker


            Hallo ´Birkenwind, natürlich kann der Hausarzt Blut abnehmen und den Langzeitwert bestimmen, ich lasse alle Werte bei meinen Hausarzt machen und der faxt die Werte dann zu meinen Fachärzte. Die Sprechstundenhilfen können super abzapfen, ist bei mir nicht einfach.
            War heute wieder Blut spenden, für den Diabetologen, für den Rheumatologen ( der will alle 6 Wochen Blut) und für´s Schlaflabor, zum Hausarzarzt hab ich auch nur fünf Minuten mit den Auto.
            Also einfach mal nach fragen.
            liebe Grüße moni

            Kommentar


            • Re: nüchternzucker und langzeitzucker


              bitte unterscheiden ob der arzt das blut zapft, denn außer diabetologischen schwerpunktpraxen, wir die bestimmung nicht vor ort gemacht sondern in irgendeinem zentrallabor gemacht dafür gibt es dann fahrer die alle praxen abklappern und die proben einsammeln (minijobber/rentner) das geht bei bz, und hba1c recht gut da die spritzen komplexon enthalten. für c-peptid und insulin geht das nicht, für insulin muß sofort schockgefrostet werden(halbwertzeit 4,3min somst ist nix mehr da) c-peptid hwz ca 90 min.
              wer "echte" laborwerte sofort haben will muß zum diabetologen,
              da gibts nach ca 1-2 min bz, nach 10 min hba1c.
              ka was man selbst bezahlen muß, bz ev ca 3€, hba1c ca 10 €
              geschätzt. und man hat den vorteil daß meist ein tröpfchen aus dem ohrläppchen reicht, also nix mit venensuchen usw.
              mfg. klaus

              Kommentar



              • Re: nüchternzucker und langzeitzucker


                damit hat klaus recht,
                das Labor ist auch bei mir um die ecke und da schickt mich mein Arzt hin wenn es ganz frisch und schnell untersucht werden muß, beim ersten Mal wollte ich nicht, wegen der Venensucherei, aber die machen das prima, nur bei meinen Mann hat es nicht geklappt, und er mußte drei mal hin( er hat Angst vor Blutabnahme hihi)
                liebe grüße moni

                Kommentar


                • Re: nüchternzucker und langzeitzucker


                  ich werde einfach mal zum hausarzt. habe auch öfters schmerzende, brennende füße. allerdings hängt das bei mir wohl mit dem rücken zusammen. habe ich meist nach viel bücken. der neurichirurg hat da jedoch auch nicht sooo viel verständnis für anhand meines mrts... dennoch :
                  also beim diabetes mellitus check bzw diagnose reicht es, wenn mein HA nüchternzucker per vene im blutbild und langzeitzucker im blutbild bestimmt?
                  zuckertoleranztest wird ja nicht gleich durchgeführt.
                  ich berichte euch dann

                  Kommentar


                  • Re: nüchternzucker und langzeitzucker


                    dein hausarzt bestimmt garnichts, der schickt die proben ins labor, und mit dem "blutbild" auch son ausdruck von vor hundert jahren hat das alles garnichts zu tun.
                    also bz nüchtern (wann genommen ?)
                    hba1c =langzeit wert in %
                    mfg. klaus

                    Kommentar



                    • Re: nüchternzucker und langzeitzucker


                      Lass Dir eine Kopie der Laborwerte geben!

                      Leider geben die Ärzte oft Auskünfte wie: leicht erhöht, nicht so schlimm oder achten Sie auf den Zucker.
                      Damit kann man gar nichts anfangen. Also Kopie der Blutwerte!
                      Dann sehen wir weiter.

                      Kommentar


                      • Re: nüchternzucker und langzeitzucker


                        Herzlichen Dank an euch :-)

                        Habe nun einen Termin gemacht.

                        Eine Frage habe ich noch: Ich habe gelesen der Glucosetoleranztest soll einen latenten, also beginnenden Diabetes aufspüren können. Dh es kann sein, dass der Nüchternzucker gut ist, aber nach zwei Stunden der Zuckerwert unverhältnismäßig hoch ist. zB nach dem Essen.
                        Wäre es sinnvoll nach diesem Test zu fragen und ihn durchführen zu lassen, auch wenn der Hausarzt meint, man benötigt ihn nicht?

                        Liebe Grüße und danke für eure Geduld

                        Kommentar


                        • Re: nüchternzucker und langzeitzucker


                          natürlich kannst du nach dem ogtt (oraler glucose toleranztest)
                          fragen, bitte immer fragen, und wenn der ha was meint laß ihn meinen ist so relevant wie der berühmte sack reis der umfällt in china. und ! wie tom schrieb alle werte "schriftlich" als "wert"
                          mitnehmen !
                          mfg.klaus

                          Kommentar


                          • Re: nüchternzucker und langzeitzucker


                            Zur Blasenentzündung nochmal, lass die Bakterien bestimmen, falls welche drin sind un die Beschwerden nicht verschwinden. Und unbedingt einen Resistenztest!!!

                            LEIDER wird viel zu oft auf Verdacht Antibiotika verschrieben, OHNE vorher bestimmt zu haben, welche Erreger die Infektion auslösen und auf welche Medikamente die Erreger sensibel reagieren.

                            Für leichte Blasenbeschwerden kann man fürs Erste mal eine schöne 2-3l Kanne Bärentraubenblätter- oder Brennesseltee trinken...wer das net runterbekommt, Hagebuttentee ist auch geeignet...
                            Gute Besserung.

                            Kommentar