• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Marcumar und Insulinbedarf

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Marcumar und Insulinbedarf

    Hallo allerseits!

    Hat jemand hier Erfahrungen mit Marcumar? Kann es den BZ beeinflussen?
    Seit ich Marcumar nehme, hat sich mein Insulinbedarf drastisch verringert. Nicht, daß mich das stören würde, ich wüßte nur gerne, warum.


  • Re: Marcumar und Insulinbedarf


    das ist das gleiche prinzip, wie beim zimt, marcumar hat als wirkstoff cumarin, genau wie zimt, cumarin wirkt blutverdünnend ist gewünscht, als nebenwirkung haut es auf die leber und hindert sie glycogen auszuschütten=glucose. diesen anteil der zt erheblich ist, gerade bei t2, und ein teil der sog insulinresistenz,
    ausmacht sparst du nun an insulin, mußt also nur das essen abdecken.
    wenn du ständig marcumar nehmen mußt, nur zur info,
    es gibt wie bz-geräte auch quicktest geräte(von roche)
    wenn du damit klar kommst sparst du das andauernde hinrennen
    zum arzt.
    mfg. klaus

    Kommentar


    • Re: Marcumar und Insulinbedarf


      Hallo Klaus,

      vielen Dank für die Info. Ja, das erklärt natürlich den geringeren Insulinbedarf, da ich eine massive Insulinresistenz habe.

      Ich soll das Marcumar vorläufig für 2 Jahre nehmen. Ich würde das gerne selbst managen um mir die Arztbesuche zu sparen, aber ich fürchte, meine Hausärztin wird das nicht mitmachen. Sie ist übervorsichtig und traut ihren Patienten nicht allzuviel zu. Möglicherweise ist es auch eine Frage der Finanzierung.

      Vorläufig werde ich mal abwarten.

      Grüße
      Feli

      Kommentar


      • Re: Marcumar und Insulinbedarf


        schreib dir auf wieviel insulin du jetzt mit marcumar brauchst, dann kannst du wenn du ohne marcumar mehr benötigst, den mehrverbrauch direkt erklären ohne insulinresistenz, denn das ist die menge, die mit resistenz dann gar nichts zu tun hat, sondern auf eine fehlgesteuerte glycogenausgabe der leber.
        das coaguchek bezahlt auf empfehlung des arztes die kk,
        klasse ist da immer das gejammere der docs von überlastung statt von entlastenden sachen gebrauch zu machen,
        das dauernde hinrennen ist für dich eine belastung nicht für den arzt. - übrigens ist das dosisausrechnen für macumar sehr einfach gibt eine entsprechende tabelle, wesentlich einfacher als das insulinanpassen.
        mfg. klaus

        Kommentar



        • Re: Marcumar und Insulinbedarf


          Hallo Klaus,

          ich werde auf jeden Fall versuchen mit Marcumar selbständig zu werden, zumal es immer sehr lange dauert mit der Blutabnahme.

          Leider verstehe ich den ersten Teil deiner Antwort (das mit dem Aufschreiben des Insulinverbrauchs) nicht.
          Ich brauch inzwischen nur noch etwa 50% des Insulins.

          Kommentar


          • Re: Marcumar und Insulinbedarf


            hallo feli,
            es gibt für marcumar ein gerät ähnlich den Blutzuckermessgeräten damit kannst du selbst deinen wert messen, frag doch deinen Arzt mal dannach, wird aber nur bei dauerpatienten ausgegeben,
            oder musst du nur eine Zeitlang marcumar nehmen, die 23 jährige Freundin von meinen sohn hat jetzt ein halbes jahr marcumar gebraucht, sie hat auf den flug nach Amerika eine beinthrombose und zwei kleine thrombuse in der lunge bekommen, leider wurde sie nach einer Woche wieder nachhause geschickt, sie wollte ein jahr bleiben und Babys hüten.
            alles gute für dich moni

            Kommentar


            • Re: Marcumar und Insulinbedarf


              du hattest geschrieben du hast eine insulinresistenz,
              und mein rat, insulinmenge/d insulinmenge/be, aufschreiben
              "jetzt" denn "das" ist dein wirklicher insulinbedarf, ohne das was die leber aufwirft, daher hast du garkeine insulinresistenz, denn das insulin wirkt doch ! wenn deine leber nach marcimar glucose rausschmeißt und du diese glucosemenge mit insulin abdeckst ist dies ja auch keine resistenz denn du weißt ja jetzt welche menge an insulin du dafür brauchst, und die dann auch ohne resistenzerscheinung wirkt. das war als polster für dich gemeint wenn ein arzt dir was von resistenzen erzählen will, als reservemunition sozusagen.
              mfg. klaus
              zum quick test ruf einfach bei roche an, kostelose hotline, dann sagst du bitte verbinden sie mich mich der abteilung koaguchek
              und dort bestellst du dir erstmal das komplette infopaket, (ist garnicht soviel, und kostenlos) da ist auch die kleine rechentabelle für die pillekens dabei usw. dann hast du was das du dem arzt auf den tisch legen kannst, (du weißt , "ich weiß nicht, sowas kenne ich nicht" sind oft die ausreden)

              Kommentar



              • Re: Marcumar und Insulinbedarf


                Hallo Klaus,
                vielen Dank, jetzt hab ich verstanden was du meinst. Mein Diabetologe kennt die neuesten Nachrichten noch nicht. Bin gespannt, was er sagt.

                Bei Roche werde ich anrufen.
                Nochmals Dank.

                Kommentar


                • Re: Marcumar und Insulinbedarf


                  Hallo Momo,

                  wie lange ich Marcumar nehmen muß oder lieber kann, wird sich herausstellen. Vorläufig ist es für 2 Jahre angedacht, aber es ist problematisch, weil ich schon mal Magenblutungen hatte. Andererseits ohne Marcumar steure ich auf einen Schlaganfall und Demenz zu.

                  Grüße
                  Feli

                  Kommentar


                  • Re: Marcumar und Insulinbedarf


                    [quote Feli26]Hallo Klaus,

                    vielen Dank für die Info. Ja, das erklärt natürlich den geringeren Insulinbedarf, da ich eine massive Insulinresistenz habe.

                    Ich soll das Marcumar vorläufig für 2 Jahre nehmen. Ich würde das gerne selbst managen um mir die Arztbesuche zu sparen, aber ich fürchte, meine Hausärztin wird das nicht mitmachen. Sie ist übervorsichtig und traut ihren Patienten nicht allzuviel zu. Möglicherweise ist es auch eine Frage der Finanzierung.

                    Vorläufig werde ich mal abwarten.

                    Grüße
                    Feli[/quote]

                    Wenn Sie Quick/INR selbst messen wollen, dann sprechen Sie Ihre Hausärztin gezielt auf Ihren Wunsch an. Ich glaube nicht, dass Sie dauerhaft sich Ihrem Wunsch verweigern wird. Die erfoderliche Schulung machen oft Kardiologen, dann dort fragen.

                    Kommentar