• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Nekrose

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Nekrose

    Hi,
    ich hoffe irgendwer hier kann mir weiterhelfen. Meine bishrigen Internet recherchen waren erfolglos. Ich machs kurz. Meine Fakten:
    - Diabetes Typ 1 seit 11 Jahren
    - derzeitiger Hba1c bei 11,..(war auch selten besser)
    - 21 Jahre alt
    - hatte schon vor längerer Zeit zwei dunkle, narben ähnliche flecken am Unterschenkel - > durch eine Biopsie, bei der lediglich der Verdacht auf eine Necrosis lipoidis bestätigt wurde haben sich die Wunden entzündet -> komplette entfernung des Gewebes + Hauttransplantation
    - das ist zwei Jahre her, jetzt habe ich einen neuen kleinen Fleck entdeckt

    ich will lediglich wissen, ob diese Nekrose ein einmaliges symptom ist, eine dauerehafte Krankheit, bin ich speziell anfällig mit Veranlagung oder dergleichen? Gibt es therapie möglichkeiten?
    Kann ich Maßnahemn zur Vorbeugung treffen?
    Und ja, mir ist bewusst dass das Alles auf meinen alptraumhaften Hba1c zurückzuführen ist, ich bemühe mich um Besserung.
    Aber kann man sonst noch etwas tun?
    LG


  • Re: Nekrose


    Hallo Granada21,

    Nekrose heißt, abgestorbenes Gewebe, das passiert, wenn Gewebe nicht mehr durchblutet wird. Der Zusammenhang mit dem Diabetes könnte gegeben sein, das hast du richtig erkannt.
    Wie hoch ist denn der letzte HBA1C gewesen?

    Ich möchte dich nicht schocken, aber du willst sicher eine klare Antwort.
    Bei der Entfernung von Nekrosen wird auf jeden FAll gesundes Gewebe im Umkreis großzügig mit entfernt, denn es sind Erreger im Spiel, meist hier Staphylococcus aureus, die sind pathogen, das heißt, Gewebe stirbt.

    Im schlimmsten Fall droht dir eine Amputation des Beines.
    Und je nachdem, wie weit das Gewebe betroffen ist, bis unterhalb des Kniegelenks MINDESTENS. Denn die Erreger sind mit bloßen Auge nicht sichtbar, werden durch die Blutbahn auch in gesunde Regionen transportiert. Du hast sicher schon einige Antibiotika in der vergangenen Zeit erhalten? Im schlimmsten Fall sind die Erreger mit der Zeit resistent. Dann wirds lebensgefährlich.
    Hier sit ein link zum Erreger:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Staphylococcus_aureus

    und hier ein paar links zu Nekrosen.. einige Fotos werden dir bekannt vorkommen.
    https://www.google.de/#hl=de&output=...w=1223&bih=835

    Ich hab einige Fragen:
    1. Welche Ärzte behandeln Dich derzeit?
    2. Wurde bei dir die Durchblutung deiner Beine untersucht? Von wem und wann?
    3. WAS SAGT DEIN DIABETOLOGE zu den Nekrosen?
    4. Welche Diabetestherapie hast du momentan.

    Auf jeden Fall musst Du handeln. Hier wird Keine die Moralkeule schwingen wegen deines HBA1C-Wertes, aber, wenn du Hilfe möchtest, soweit das aus der Ferne möglich ist, dann hau die Karten auf den Tisch.

    Kommentar


    • Re: nekrobiosis


      hallo,
      ich denke die te hat sich verschrieben , es heißt necrobiosis lip.
      und ist eine autoimmunreaktion die hauptsächlich aber nicht nur bei diabetikern auftritt.
      "grundsätzlich" haben alle bei denen eine biopsie gemacht wurde die größten schwierigkeiten die wunde wieder zum heilen zu bringen, daher folgt meist eine hauttransplantation. die bei sehr kleinen flecken meist heilung bringt.
      leider nur meist.
      bei größerer ausdehnung ist hauttransplantation sehr problematisch.
      es ist eine entzündung die mit einem roten rand der nach außen wandert, und in der mitte eine dünne meist leicht gelbliche haut (die sehr empfindlich gegen verletzungen ist) zurückläßt.
      wunden an dieser stelle heilen schlecht aber sie heilen, lacasept gel 0,2% ist empfehlenswert.
      oft gelingt es die ausbreitung zu stoppen- betnesol salbe 0,1%
      14 tage zweimal/d 14 tage 1mal/d , 14 tage alle 2 tage , dick auftragen und abdecken. sollte die rötung des randes dann weg sein ist die ausbreitung gestoppt. dann nur regelmäßig mit lavasept gel dünn bestreichen.
      wenn die stelle jetzt noch sehr klein ist kann man mit hauttransplantation versuchen, eine garantie gibts leider nicht.
      daß eine wesentliche verbesserung der bz fahrweise hilfreich ist brauche ich wohl nicht zu betonen, das weiß sie selbst.
      wenn du es ermöglichen kannst versuche noch einen der letzten schulungstermine in althausen bei doc teupe zu bekommen, der auch in punkto hautprobelmen bei diabetikern sehr gut ist,
      wenn du dies finanziell ermöglichen kannst, und die 18 tage die es dauert ruf an die zeit wird knapp, ich garantiere eine verbesserung des hba1c auf einen wert von dem du nicht mal geträumt hast.
      gib -diabetesdorfalthausen- ein da findest du alles, ruf an herr teupe ruft zurück und bitte nicht wundern er meldet sich mit-teupe-
      mfg. klaus

      Kommentar


      • Re: Nekrose


        Huui, Klaus, das ist aber dann ne ganz andere "Wiese", wenn es nur eine Hauterkrankung ist. Kleine Unterschiede in der Wortwahl und so brisante Unterschiede in der Therapie und Prognose..

        Dann, Granada, streich mal mein erstes post komplett bitte.

        Die negative Nachricht: nicht heilbar, aber hier habe ich eine positive gelesen, dass es sich zurückbilden kann, und das passiert vermutlich, wenn der BZ wesentlich besser ist. hier ist noch der link dazu:

        http://www.diabetesgate.de/diabetes/...idica_4499.php

        Kommentar



        • Re: Nekrose


          hallo tom, ich hatte das aus dem zusatz lipiodica geschlossen.
          ich kenne den artikel bei diabetesgate, die schreiben daß es manchmal spurlos verschwinden soll, dabei ist es fraglich ob das stimmt.
          denn die hautveränderung ist dauerhaft da müßte von unten her eine völlig neue haut wachsen, daher habe ich zweifel an solchen aussagen, und so eine spontanheilung ist mir noch nicht untergekommen.
          die sache mit der hauttransplantation kenne ich (auch nach einer sinnlosen biopsie) und da ist es nach 10 jahren nicht wieder aufgetreten.
          auf jeden fall kann man im roten/entzündeten rand suchen soviel man will es ist eine reine entzündung keine keime zu finden.
          mfg. klaus
          tippfehler können behalten werden, da schlechte sicht wegen erweiterter pupillen.

          Kommentar