• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Agavendicksaft

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Agavendicksaft

    Hallo liebe Forenmitglieder,
    bin seit einem halben Jahr Diabetiker vom Typ 2 und möchte eine Alternative zum Zucker finden wobei der Agavensaft sehr viel erwähnt wird obwohl er doch auch viel Zucker enthält.
    Meine Frage, darf man den zum süßen von Kaffee oder Tee unbedenklich benutzen.
    Um eine kurze Info wäre ich euch sehr dankbar,

    LG
    Hubbe


  • Re: Agavendicksaft


    hallo hubbe, also in einen eßlöffel, ca. 15 gr mußt du fast eine be rechnen, schau doch mal auf die inhaltsangabe, alle kohlenhydrate haltige lebensmittel müßen wir berechnen, hast du schon eine ernährungsschulung gemacht, da lernt man die umrechnung von kh in be ( ca 12 kh= 1be)
    viel spaß dabei, hab bei meiner letzten schulung beim be schätzen von obst richtig daneben gelegen ( 1 nektarine geschätzt 120 gr, haha die hatte 250 gr)
    liebe grüße moni

    Kommentar


    • Re: Agavendicksaft


      Hallo Hubbe,

      nein, Agavendicksaft ist keine gute Alternative. Im Gegensatz zu Zucker, der zur Hälfte Glukose und zur Hälfte Fruktose enthält, besteht der Agavendicksaft übrwiegend aus Fruktose. Fruktose wird in der Tat ohne Insulin verstoffwechselt und lässt den BZ weniger ansteigen. Deshalb wurden auch früher die Diabetikerprodukte überwiegend mit Fruktose gesüßt.

      Unterdessen hat sich aber herausgestellt, dass Fruktose andere negative Einflüsse auf den Stoffwechsel hat. Das war ein Mitgrund für die Abschaffung der angeblich für Diabetiker unbedenklichen Diabetikerprodukte.

      Wenn du auf die Süße absolut nicht verzichten kannst, dann nimm Süßstoff oder Stevia. Ich denke aber, dass man sich den Süßgeschmack relativ einfach abgewöhnen und schon nach einer kurzen Übergangszeit den Tee oder Kaffee ohne Süße genießen kann - versuche das doch einfach mal.

      Beste Grüße, Rainer

      Kommentar


      • Re: Agavendicksaft


        agavendicksaft, ist durch den irrtum - da ist innuliin drinn, das mit insulin verwechselt wurde, mal groß beworben, dann mit dem innulin das der körper nicht knacken kann, auch dies ist ein
        irrtum , denn das innulin wird schon bei der herstellung geknackt.
        außerdem ist eine "unbestimmte" menge glucose enthalten.
        also ganz normal wie zucker. nur unbestimmt.
        agavendicksaft wird von extremvegetariern als ersatz von honig verwand (die lehnen honig als tierisches produkt ab)
        wer sich über die herstellung informieren möchte kann bei wicki nachlesen.
        das , was mich sehr zweifeln läßt ist die menge.
        "eine" agave liefert rund 1l/d dünnen saft entspr 0,2l eingedickten.
        wenn alle vegetarier das zeug kaufen, und wenn, wie wir ja wissen daraus auch noch tequila in riesen mengen produziert wird,
        -, und die nächste ernte erst nach 8 jahren wieder ansteht. das alles läßt mich sehr stark an der ganzen geschichte zweifeln.
        vermutlich ist das so wie mit dem erdbeerjoghurt.
        mfg. klaus

        Kommentar