• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Frage zu Gestationsdiabetes und Folgen für das Kind

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Frage zu Gestationsdiabetes und Folgen für das Kind

    Hallo, ich bin jetzt 35 + 2 und muss aufgrund einer ss Diabetes seit ca. 2 Wochen Insulin spritzen (38 Einheiten über 5x am Tag verteilt). Inzwischen sind meine Werte sehr gut. Morgens Nüchtern und tagsüber vor den Mahlzeiten bei 80 bis höchstens (manchmal morgens) 96 und 1 Stunde nach Beginn der Mahlzeiten bei unter 120. mein Kind wog lt. Ärztin im Krankenhaus bei Doppleruntersuchung (sehr gut versorgt) gestern 3066 Gramm, Kopfumfang 34cm, Bauchumfang normal. Mein ET ist der 14.10.14. an diesem Tag wird auf jeden Fall eingeleitet, falls das Baby nicht vorher von sich aus kommt... Meine Frage ist, wie hoch das Risiko ist, dass mein Kind nach der Geburt unterzuckert ist, auch wenn meine Zuckerwerte mit Insulin und konsequenter Ernährung so gut wie oben beschrieben eingestellt sind und bleiben und ob das Risiko hoch ist, dass es dann sogar ggf. auf eine Überwachungsstation muss. Da ich in Absprache und unter engmaschiger Überwachung der Ärzte in einem Krankenhaus ohne Kindernotfallstation entbinden möchte (großes Krankenhaus ist aber in der Nähe und Kind wäre sehr schnell mit Krankenwagen dort), ist es mir wichtig zu wissen, ob ich hier ein hohes Risiko eingehe. Vielen Dank


  • Re: Frage zu Gestationsdiabetes und Folgen für das Kind

    Gratuliere zum fortgeschrittenen Familien-Projekt und zum ausgezeichneten Gelingen Deiner BZ-Steuerung!

    Das Risiko ist praktisch nicht mehr zu toppen, dass Dein Kind NICHT unterzuckert.

    Denn das Risiko des Unterzuckerns mit dem Erblicken vom Licht der Welt kommt nicht vom Diabetes, sondern ALLEIN vom viiiiiel zu hohen Blutzucker häufig und länger über der Nierenschwelle, also über 160-180, wenn die Mutter sich den leistet, vor allem in den letzten Wochen und Tagen vor der Geburt. Machst Du nicht. Also kein Kisiko

    Daumendrück für die letzten Wochen! Opa Jürgen

    Kommentar


    • Re: Frage zu Gestationsdiabetes und Folgen für das Kind

      Danke schön - klingt beruhigend ) Werde mich für mich und mein Muckelchen bemühen, weiterhin die Werte zu halten und konsequent zu bleiben, auch wenn es manchmal schon schwerfällt, meinen beiden Männern (Mann und Sohn) beim schlemmen und schnuckeln zuzusehen...aber ich weiß ja wofür ich das mache und wenn man sich ein bisschen dafür interessiert, kann man sich ja durchaus trotzdem sehr lecker sattessen. Liebe Grüße, Krabbe10 mit Noah im Bauch )

      Kommentar