• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Diabetes?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Diabetes?

    Hallo ich bin 35 Jahre alt. Im November 2011 habe ich durch einen tragischen Unfall meinen Vater verloren. Das hat mich ziemlich heruntergezogen. Angszustände, Schlaflosigkeit, endlose Arztbesuche folgten. Körperlich wurde nichts festgestellt. Das zog sich bis in den Februar. Dann habe ich von einem Psychologen ein Antidepressiva verschrieben bekommen, welches mich noch weiter nach unten zog. Durch lesen diverser Berichte im Internet kam mir die Idee zur Apotheke zu gehen und einmal meinen Blutzuckerwert messen zu lassen. Dieser lag erschreckender Weise bei 286. Am nächsten Tag bin ich zum Hausarzt. Dieser verschrieb mir Metformin (1000 morgens und 1000 abends). Durch die Blutabnahme wurde festgestellt, dass ich einen HbA1C Wert von 10,5 hatte. Die Antidepressiva inkl. Schlaftabletten setzte ich nach Absprache mit dem Hausarzt direkt ab. Nach ca. éiner Woche konnte ich wieder schlafen und habe meinen Lebensstil komplett auf den Kopf gestellt. Fahrradfahren, Fitnessstudio, Spaziergänge usw. waren angesagt und das Essverhalten wurde radikal geändert.

    Gestern war ich das 3. Mal beim Diabethologen. Der HbA1C Wert ist innerhalb von 3 Monaten auf 6,0 gesunken. Ich habe inzwischen 4 kg abgenommen (124 kg auf 120 kg). Dennoch waren die Gesichter äusserst überrascht. Als wenn Sie das nicht glauben könnten oder Ähnliches. Die beiden Ärzte haben mich per Handschlag begrüßt und mich beglückwünscht usw. Also wenn ich ein Außerirdischer wäre :-) Also inzwischen gehts mir körperlich und auch psychisch wieder richtig gut. Keine Angst mehr oder Ähnliches. Ich habe mich quasi beruhigt.

    Die Ärzte haben mir aber gesagt, dass ich das Metformin weiter nehmen solle und mir wenig Chancen eröffnet, dass ich jemals da wieder von los kommen würde usw.

    Gibt es eine Form der vorübergehenden Diabetes oder etwas in dieser Richtung? Haben Sie Erfahrungswerte in der Hinsicht?

    Ich habe irgendwie die Hoffnung, dass ich mich durch viel Bewegung, Sport und guter Ernährung von den Tabletten verabschieden kann irgendwann?

    VIelen Dank für Ihre Nachricht. Ich freue mich darauf.

    Frontman


  • Re: Diabetes?


    hallo frontman, herzlichen glückwunsch für deine leistung, aber hoffnung auf heilung gibt es diabestes leider nicht, aber wenn du mit sport und abnehmen so weiter machst, kannst du deinen diabetes bestimmt noch lange mit metformin in form halten.
    meine ersten jahre ( fast 10) habe ich mit metformin und starker gewichtsabnehme gut im gesunden bereich gesteuert. leider sind dann neue erkrankungen und operationen dazugekommen, aber du bist noch viel jünger und da könntest du noch lange mit den tabletten zurecht kommen, aber das messen nicht vergessen, der HbA1c wert sagt dir nicht ob die werte eine/zwei stunden nach den essen auch ok sind
    denke jürgen gibt dir noch einen guten link,
    liebe grüße moni

    Kommentar


    • Re: Diabetes?


      Moin Frontman,

      gratuliere zu Deinem SUUUUPER Erfolg!

      Ärzte sehen so was selten, weil sie dazu halt selten anleiten - wenn Du mal das, was Du in dem Quartal getan und gegessen hast, mit dem vergleichst, was Dir von ärztlicher Seite zu essen und zu tun empfohlen worden ist, wirst Du mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit große Unterschiede entdecken.

      Zur Perspektive: Es gibt nichts, das es nicht gibt. Deswegen würde ich nicht für unmöglich halten, dass Du wieder ohne alle Medis Deinen alltäglich gesunden Blutzucker schaffst wie hier http://www.phlaunt.com/diabetes/16422495.php , allerdings für nicht sehr wahrscheinlich. Denn sooo auffällig hoher Blutzucker wird auch mit Medis, die den unterstützen, praktisch nur mit einem erheblichen Defizit an Insulin produzierenden Beta-Zellen beobachtet. Das lässt sich lebensstilmäßig oft so erstaunlich weit ausgleichen, wie Du das geschafft hast und schaffst. Und es lässt sich in seinem Fortschreiten so weit verlangsamen, dass einem das wie stoppen erscheinen kann. Aber wirklich nachgewiesen zurück gedreht hat das bis jetzt noch niemand.

      Hier hast Du mal einen kleinen Überblick über die Defekte, mit Denen Du im Zusammenhang mit Deinem Diabetes zu tun hast . An Deiner Stelle hätte ich mein Ziel voll erreicht, wenn ich in vielen Jahren meinen letzten Schnaufer auch noch mit wenigstens so gesundem Blutzucker getan hätte, wie die aktuellen. Gerne sportlich gewürzt mit möglichst wenig Medis

      Daumendrück, Jürgen

      Kommentar


      • Re: Diabetes?


        Danke für die netten Antworten. Also ich messe regelmäßig. Ich hatte in den letzten Wochen Nüchternwerte zwischen 92 und 125. und 2 Stunden nach dem Essen waren die Werte immer unter 140. Von daher liege ich da auch im grünen Bereich.

        Ich werde weiter Sport treiben und versuchen weiterhin langsam mein Gewicht zu reduzieren. Mitte letzten Jahres lag ich noch bei 138 kg. In meiner schlechten Lage von November bis Februar hab ich bis 124 kg abgenommen. Dann am Anfang mit Metformin 6 kg zugenommen und nun bin ich bei 119 kg. Also es geht langsam runter. Habe aber auch einiges an Muskeln zugelegt. Durch meine Besuche im Fitnessstudio habe ich inzwischen Muskeln an den Beinen, die ich vorher garnicht kannte:-) Liegt wohl am Crosstrainer und Laufband.

        In den nächsten Wochen hab ich noch eine Rehamaßnahme des Rentenversicherungsträgers in einer auf Diabetes spezialisierten Klinik für 3 Wochen. Da kann ich mich mal für 3 Wochen nur um mich kümmern.

        Kommentar



        • Re: Diabetes?


          Moin Frontman,

          bitte nicht die gute Diabetes-Einstellung mit dem gesunden BZ-Verlauf verwechseln: Gesunde Menschen wachen mit gut 60 bis gut 80mg/dl auf und erreichen in der Spitze nach dem Input von viiiiiel KH=Zucker in der Spitze (meistens etwa 1 Stunde nach dem Essen) maximal für ein paar Minuten bis an 140 und sind nach 2 Stunden schon wieder an bis unter 100.

          Son wirklich gesunder Verlauf wäre an Deiner Stelle mein nächstes Ziel, denn während die Perspektiv-Einschätzungen der Medizin noch immer von maximal 10-20 letzten Lebensjahren mit dem Typ2 ausgehen, hast Du ja für den guten Durchschnitt wenigstens noch 40 Jahre vor Dir.

          Daumendrück, Jürgen

          Kommentar


          • Re: Diabetes?


            Guten Morgen Jürgen,

            Danke fürs Daumen drücken. Wie bekomme ich denn die Verbesserung des Verlaufes hin? Also Sport treibe ich schon sehr viel und auf´s Essen gucke ich auch wirklich. Mein Doc sagte, dass ich mit meiner Medikation von 1000 morgens und 1000 abends metformin nicht viel weiter runter kommen könnte im HBa1C Wert. Aber wie soll ich die Verläufe dann verbessern können?

            LG Frontman

            Kommentar


            • Re: Diabetes?


              Moin Frontman

              mit dem Metformin kommst Du direkt nicht weiter unter Deinen Morgen-BZ, denn der wird weitgehend von der Zucker-Ausgabe der Leber bestimmt, die das Metformin eben bremst, allerdings in höherer Dosierung kaum mehr. Häufig geht der Morgen-BZ noch ein Stückchen weiter zurück, nachdem der BZ 1 Stunde nach dem Essen zuverlässig für einige Wochen auf maximal 140 begrenzt worden ist.

              Zum HBA1c-Wert haben wir gerade hier eine aktuelle Diskussion http://forum.logi-methode.de/index.p...threadID=18393

              Daumendrück, Jürgen

              Kommentar



              • Re: Diabetes?


                Gut und wie halte ich den auf unter 140 nach dem Essen?

                Kommentar


                • Re: Diabetes?


                  Moin Frontman,

                  hier hast Du mal ein schönes Beispiel ähnlich Deinem

                  Daumendrück, Jürgen

                  Kommentar


                  • Re: Diabetes?


                    [quote frontman]Gut und wie halte ich den auf unter 140 nach dem Essen?[/quote]
                    Das bekommst du z.B. so http://phlaunt.com/diabetes/DeutschMgDlFlyer.pdf mit deiner Ernährung hin.

                    Leider wirst du in deiner Reha-Klinik wahrscheinlich erzählt bekommen, dass du die KH nicht reduzieren darfst, weil du anderenfalls ganz sicher zu Grunde gehen wirst. Dass das Quatsch ist siehst du am besten daran, dass wir uns schon über mehrere Jahre gut und gesund halten und unseren Diabetes dabei sehr gut im Griff haben. Es gibt auch unter den Reha-Kliniken eine Ausnahme, die Klinik Überruh in Isny. Dort wurde diese interessante Studie http://www.prologi.org/_data/Heilmeyer-Studie.pdf über die enorme Wirkung der KH-Reduzierung auf die BZ-Werte durchgeführt.

                    Beste Grüße, Rainer

                    Kommentar


                    Lädt...
                    X