• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Grenzwertiger BZ in der Schwangerschaft

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Grenzwertiger BZ in der Schwangerschaft

    Hallo!
    Jetzt muss ich doch mal in einem Forum um Rat bitten, da ich nicht mehr genau weiß was ok ist und was nicht mehr. Ich kenne mich zwar beruflich mit Typ1 Diabetes recht gut aus, aber ein Gestationsdiabetes ist wohl doch nochmal was ganz anderes ;-)

    Ich bin 36 und zum ersten Mal schwanger (34.SSW, vorher kein Diabetes, kein Übergewicht, allerdings T2-Diabtese in der Familie.), vor 5 Wochen wurde ein oGTT gemacht der erhöhte BZ-Werte gezeigt hat (83 -191- 161 mg/dl). Allerdings wurde der Test mit einem kappillär Handmessgerät durchgeführt. Der Frauenarzt hat mich gleich zur Diabetesberatung geschickt, welche mir eine Ernährungsberatung gegeben hat und ein Blutzuckermeßgerät damit ich Tagebuch führen kann. Daraufhin habe ich 2 Wochen lang täglich je 6 Werte gemessen, vor und 1h nach dem Essen (Essenbeginn). Diese Werte waren soweit ganz gut, nüchtern immer <90, insgesamt nur 5 Werte >130 und das auch nur vormittags.
    Daraufhin habe ich mir ihr besprochen nur noch "sporadischer" zu messen, alle 2 Tage und nicht mehr unbedingt 6x tägl.
    Die Werte verhielten sich so wie in den 2 Wochen davor, ich war zufrieden.
    Seit vorgestern allerdings habe ich nun schon 4x nach dem essen Werte über 140 gehabt, davon 1x sogar nachmittags. Jedesmal hatte ich nichtmal besonders viel gegessen, ich würde schätzen dass es vielleicht 3-3,5 KHE waren. (danach war ich immer noch hungrig....)
    Momentan messe ich deshalb wieder täglich und vor/nach jeder MZ.

    Nun traue ich mich schon gar nicht mehr viel zu essen, obwohl ich (gerade morgens) immer großen Hunger habe. Die Diabetesberatung hat mir den Tipp gegeben, das Frühsück auf 2 gleichwertige Mahlzeiten zu verteilen, was mir (wegen Hunger) richtig schwerfällt. Ausserdem soll ich noch 3x tgl. Eisenkapseln nehmen, und die brauchen auch einen gewissen Abstand zur Mahlzeit. Mir fällt es schwer einzuschätzen was schon "zu viel Kohlenhydrate" sein könnte. Eine einzige Scheibe Brot am Morgen reicht mir defintiv nicht! Ich kann aber momentan auch gar keinen Zusammenhang zwischen bestimmten Nahrungsmitteln und dem BZ erkennen.

    Süßigkeiten habe ich schon sehr eingeschränkt bzw. esse ich wenn dann nur noch abends (abends ist mein BZ im Durchschnitt zwischen 100 und 120).

    Kann ich 1-2 Werte am Tag >140 tolerieren? Oder geht das schon gar nicht mehr? Was kann ich an meinem Eßverhalten/rhythmus noch weiter optmieren?

    Da ich jetzt ziemlich verunsichert bin würde ich mich über jeden Tipp freuen :-)


  • Re: Grenzwertiger BZ in der Schwangerschaft


    [quote Trillian]Kann ich 1-2 Werte am Tag >140 tolerieren? Oder geht das schon gar nicht mehr? Was kann ich an meinem Eßverhalten/rhythmus noch weiter optmieren? [/quote]
    Hallo Trillian,

    Erst einmal meinen herzlichen Glückwunsch zum Familienprojekt. Ich drücke dir die Daumen, dass du die letzten Wochen auch noch ohne große Probleme überstehst. Die Einschätzung, ob gelegentliche Werte über 140 deinem Baby schaden können oder nicht, die kann ich nicht vornehmen. Ich kann dir nur ein paar Tipps geben, wie du damit besser umgehen kannst.

    Erst einmal ist es nicht ungewöhnlich, dass der BZ gegen Ende der SS noch weiter nach oben geht, weil ja die zusätzliche Belastung für deine BSD weiter ansteigt. Du könntest dir auf jeden Fall für die restlichen Wochen Insulin verschreiben lassen und den BZ-Verlauf damit schön flach steuern. Angst musst du weder vor dem Insulin noch vor dem Spritzen haben. Insulin ist äußerst nebenwirkungsarm und das Spritzen ist mit den superfeinen Nadeln wirklich kein Problem.

    Wenn du lieber versuchen willst, ohne Spritzen über die Runden zu kommen, dann bleibt dir wirklich nichts anderes übrig, als die KH noch weiter zu reduzieren. Das ist aber auch nicht unbedingt ein Problem, weil du stattdessen Eiweiß und Fett erhöhen kannst und damit gut satt wirst. Eine Scheibe Brot dick mit Butter und ordedentlich Käse (natürlich nicht fettreduziert) drauf macht dich deutlich besser satt, als zwei Scheiben mit sparsam gekratztem Belag. Zu den anderen Mahlzeiten empfehle ich dir viel Gemüse, das du auch ordentlich mit Butter verfeinern kannst. So kannst du dich besser sattessen ohne den BZ in die Höhe zu treiben und musst dich nicht laufend stressen - mit beidem tust du bestimmt was sehr gutes für dein Baby.

    LG Rainer

    Kommentar


    • Re: Grenzwertiger BZ in der Schwangerschaft


      Moin Trillian,

      erstmal herzlichen Glückwunsch zum Familienprojekt :-)

      Und dann tu Dir bitte Ruhe an. Ne unruhige Mutter ist für Ihr Kind mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit viel schädlicher als ab und zu ein BZ an 200! Noch vor 15 Jahren wurde den meisten werdenden Müttern als Obergrenze nach dem Essen 180 genannt. Der Urin musste zuckerfrei bleiben, und darin wird Zucker ab irgendwo zwischen 160 und 180 nachweisbar. Und auch damals sind schon die weitaus meisten Diabetes-Kinder völlig gesund zur Welt gekommen. Ok, max 140 ist noch besser, aber es gibt da keine Stufe, um die das Risiko dann sofort gewaltig ansteigt.

      Ruhe sagt sich beim ersten Kind so leicht, vor allem aus der Großeltern-Perspektive. Hatte vor 4 Jahren ja auch erwartet, dass langjährige Krankenpflege-Erfahrung die Tochter und werdende Mutter weniger anfällig für's Verrücktmachenlassen durch all die vielen gut gemeinten und zum Teil recht widersprüchlichen Ratschläge wäre, aber dann schien mir eher das Gegenteil der Fall. Gaaanz anders bei der 2. Schwangerschaft - aber frau kann halt nicht mit der 2. anfangen ;(

      Klar kannst Du Deinen BZ mit dem essen steuern. Aber dabei musst Du berücksichtigen, dass etwa die Hälfte der Glukose, die Dein Organismus und der Deines Kindes am Tag umsetzt, von Deiner und der Leber Deines Kindes ausgegeben wird, davon die Hälfte aus dem jeweiligen Speicher und die andere Häfte aus der Glukoneogenese, also der Herstellung von Zucker aus Eiweiß in Deiner Leber und Deinen Nieren und den Organen Deines Kindes.
      Deswegen misst Du auf der einen Seite Deinen Blutzucker manchmal höher als erwartet, und deswegen kannst Du auf der anderen Seite aber praktisch auch nie zu wenige KHs für die gesunde Entwicklung Deines Kindes essen. Und wenn Du von einer Scheibe Brot morgens nicht satt wirst, spricht nichts dagegen, dass Du dir dazu z.B. 2 Eier einverleibst.

      Wobei: Von den werdenden Müttern, die ich bisher erlebt habe, haben erstaunlich viele absolut unverständliche Geschmacksvorlieben und -abneigungen entwickelt. Und bevor Du dir mit Gewalt 2 Eier reinwürgst, wenn Du die im Moment überhaupt nicht magst, solltest Du lieber beim Brot bleiben, wenn Du es magst, und das Insulin, das Dir dafür fehlt, halt passend aus dem Pen spritzen

      Munteres Brüten, Jürgen

      Kommentar


      • Re: Grenzwertiger BZ in der Schwangerschaft


        Erstmal Dank für Infos, Zuspruch und Glückwünsche
        Ich hab jetzt zufällig noch eine andere mögliche Ursache für den höheren BZ in den letzten Tagen gefunden, ich musste nämlich wegen einer längeren Autofahrt jetzt 2x Heparin spritzen, und das kann ja anscheinend auch Auswirkungen auf den BZ haben.
        Heute hab ichs zum Frühstück mal mit nur einer Scheibe Vollkornbrot und 2 kleinen Scheiben von diesem "Eiweißbrot" mit weniger KH probiert, und siehe da, der BZ war nach dem Essen nur 111 ! (8))

        Naja, hätte schon gern noch mehr gegessen, hab aber dann diese Stunde durchgehalten und erst nach dem guten BZ nochmal etwas gegessen ;-)

        Kommentar



        • Re: Grenzwertiger BZ in der Schwangerschaft


          und wie war der bz dann?, oder hast du dann wieder gespritzt
          liebe grüße moni

          Kommentar


          • Re: Grenzwertiger BZ in der Schwangerschaft


            Das Heparin habe ich nur am Wochenende (Samstag u. Sonntag) gespritzt. Gestern und heute waren die BZ in der "kritischen Zeit" vormittags nach dem Frühstück tatsächlich wieder erstaunlich gut (111 und 106), Allerdings habe ich wieder mehr auf "gesündere" Sachen geachtet, also dunkles Vollkornbrot und Eiweißbrot, eher kleinere Portionen. Das war am Wochenende unterwegs nicht so gut möglich, da hab ich mehr Weißbrot gegessen wenn auch keien Riesenmengen.... vielleicht lags auch daran.
            Ich beobachte es weiter!

            Kommentar