• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Rückkehr zum Insulin

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Rückkehr zum Insulin

    Hallo Leute,
    wie ich aus verschiedenen Foren entnehme, sind viele Diabetiker - so auch wie ich - zum Insulin zurückgekehrt. Seit über einem Jahr habe ich einen gleichbleibenden HBA1C-Wert von 6,0-6,2. Habe zwar wieder 10 kg zugenommen, ist mir aber egal denn ich fühle mich sehr gut.
    Weil ich zwei Jahre zu spät von Tabletten auf Insulin umgestellt wurde, habe ich mir dadurch leider eine schwere diabetische PNP eingefangen, die mich jetzt zwingt den mir verordneten Rollstuhl immer öfter zu nutzen.
    Mein Fazit: wartet nicht zu lange mit der Umstellung von Tabletten auf Insulin. Dies soll nur ein Rat sein, denn die Schmerzen bei einer PNP sind teilweise mörderisch.
    Mit freundlichem Gruß
    Wolfmen


  • Re: Rückkehr zum Insulin


    hallo wolfmen,
    gut zu wissen daß man noch unterstützer hat,
    auch ich plädiere seit jahren gegen die leider ständig wiederholten thesen bei t2 erst mal warten , bisschen zucker weglassen, kann ja nichts passieren.
    niemand auch kein arzt kann wissen wie lange schon minuspunkte angesammelt wurden und wieviele es noch braucht bis die ersten folgen sich bemerkbar machen.
    welcher arzt sagt ganz deutlich tue jetzt gleich was nicht erst morgen, wenn eine folge da ist , ist nichts mehr rückgängig zu machen.
    der spruch zum glück brauch ich noch kein insulin, ich laß erst mal den zucker weg. ist so unsinnig-->
    es ist einfach lächerlich , in einem land wie d das wirklich im gegensatz zu vielen anderen ländern gute medikamentenversorgung bietet, ca 30000amputationen, 7000erblindungen, abertausende mit höllischen pnp schmerzen, und das jedes jahr.
    wer da noch von "ein bisschen zucker" spricht hat absolut nichts begriffen.
    mfg. klaus

    Kommentar


    • Re: Rückkehr zum Insulin


      Hallo Wolfmen,

      ich drück dir ganz doll die Daumen, dass sich deine PNP durch die jetzige gute BZ-Führung vielleicht wieder ein bisschen bessert. Ausgeschlossen ist das nicht, wenigstens behauptet das der Diabetesexperte Doc Bernstein. Aber ein paar Jahre wird es auf jeden Fall dauern. Dazu müssen die Nervenzellen erst einmal beginnend vom Rückenmark bis runter zu den Füßen wieder nachwachsen und das geht sehr langsam.

      LG Rainer

      Kommentar


      • Re: Rückkehr zum Insulin


        Hallo wolfmen,
        mir geht es da etwas ähnlich wie dir. Auch ich habe PNP in beiden Beine bis zu den Knien. Zuerst wurde mir nicht geglaubt, dann kam der Neurologe der mit Nadel und Watte testete. Als er hier bemerkte da ist was, wurde ein EMG gemacht. Und was war zu erkennen - eine PNP.
        Auch ich wurde anfangs mit Tabletten vollgestopft. Erst der Nephrologe(diabet. Nephropathie) hat dann die Reissleine gezogen. Anmerken muss ich hier, dass ich vorher bei einem Diabetologen der DDG in Behandlung war und er der Ansich war nichts zu unternehmen(bis auf Tabletten). Dieser Doc ist CA in einer Klinik und hält Sprechstunden ab. Mein damaliger Hausdoc hat mich zu ihm geschickt wegen der BZ-Werte. Glanzleistung kann man da nur sagen, wenn es nicht so traurig gewesen wäre ...
        Beim Nephrologen bekam ich dann auch Schulungen wegen des Insulins und der ICT. Der hat dort eine ausgebildetet Schwester, weil auch Dialysepatienten von einer Insulintherapie profitieren.
        Nun fährt mein BZ gute Kurven - dem Insulin sei dank. auch kann ich besser eingreifen in den Verlauf.
        Doch die Spätschäden habe ich trozdem am Hals ...

        LG
        LaSa

        Kommentar



        • Re: Rückkehr zum Insulin


          [quote wolfmen]Hallo Leute,
          wie ich aus verschiedenen Foren entnehme, sind viele Diabetiker - so auch wie ich - zum Insulin zurückgekehrt. Seit über einem Jahr habe ich einen gleichbleibenden HBA1C-Wert von 6,0-6,2. Habe zwar wieder 10 kg zugenommen, ist mir aber egal denn ich fühle mich sehr gut.
          Weil ich zwei Jahre zu spät von Tabletten auf Insulin umgestellt wurde, habe ich mir dadurch leider eine schwere diabetische PNP eingefangen, die mich jetzt zwingt den mir verordneten Rollstuhl immer öfter zu nutzen.
          Mein Fazit: wartet nicht zu lange mit der Umstellung von Tabletten auf Insulin. Dies soll nur ein Rat sein, denn die Schmerzen bei einer PNP sind teilweise mörderisch.
          Mit freundlichem Gruß
          Wolfmen[/quote]

          Danke für Ihr Plädoyer für Insulin. In der Tat wird noch häufig zu lange gewartet, bis mit Insulin begonnen wird.

          Kommentar