• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

morgens geschwollene Hände

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • morgens geschwollene Hände

    Moinmoin,

    vor 5 jahren wurde bei mir DM diagnostiziert. Mit Rücksicht auf die hohe GGT sollte ich sofort Insulin spritzen, keine Tabletten nehmen. Damals wurden v.a. die Kurzzeitinsulindosen (Humalog) von Woche zu Woche ständig und drastisch erhöht.
    Zeitlgleich trat Karpatunnelsandrom auf -an beiden Händen. Ich ließ die linke Hand operieren und damit waren die Beschwerden in BEIDEN Händen sofort weg.

    Nach Byetta und Viktoza bin ich jetzt wieder bei Insulin. Und seit 3 Wochen habe ich morgens wieder stark geschwollene Hände.
    Die schwellen im Laufe des Vormittags wieder ab, aber es MUSS einen Zusammenhang geben zum Kurzzeitinsulin Humalog:-((.

    Am 9.5. Habe ich endlich einen Diabetologentermin bei einer neuen Diabetologin.


  • Re: morgens geschwollene Hände


    hallo tom,
    bitte sei vorsichtig mit der feststellung es muß einen zusammenhang zwischen humalog und geschwollenen händen geben, was meinst du wieviele menschen es gibt die morgens mit geschwollenen händen erwachen, und nicht nur kein humalog spritzen sondern auch garnicht wissen was das ist.
    sprich mal darüber mit dem arzt wqs der so sagt, (ohne hypnose)
    denn sonst sagt er ja deine und nicht seine meinung.
    mfg. klaus
    - es gibt viele dmler mit karpantunnelsyndrom, aber auch viele die kein humalog nutzen, genau wie auch nicht dmler. ev fällt es auch nur auf da wir allg öfter zum arzt gehen.

    Kommentar


    • Re: morgens geschwollene Hände


      Da hast du Recht, Klaus, leider beginnt das grad genauso wie vor 5 Jahren..

      Kommentar


      • Re: morgens geschwollene Hände


        das ist möglich, die og bedenken gelten aber genauso auch für vor 5 jahren.
        ich habs ja auch nur das total seltsame ist, ich spritze kein humalog, es war mal schlimmer so daß bei bestimmten handstellungen mir das werkzeug runtergefallen ist, jetzt ist ohne was zu machen davon nichts mehr, nur bei bestimmten schlafpositionen wird die hand taub.
        am besten ists nach holzhacken, nur man kann nicht nur holzhacken, außer man macht das beruflich.
        mfg.klaus

        Kommentar



        • Re: morgens geschwollene Hände


          [quote Tom61]Moinmoin,

          vor 5 jahren wurde bei mir DM diagnostiziert. Mit Rücksicht auf die hohe GGT sollte ich sofort Insulin spritzen, keine Tabletten nehmen. Damals wurden v.a. die Kurzzeitinsulindosen (Humalog) von Woche zu Woche ständig und drastisch erhöht.
          Zeitlgleich trat Karpatunnelsandrom auf -an beiden Händen. Ich ließ die linke Hand operieren und damit waren die Beschwerden in BEIDEN Händen sofort weg.

          Nach Byetta und Viktoza bin ich jetzt wieder bei Insulin. Und seit 3 Wochen habe ich morgens wieder stark geschwollene Hände.
          Die schwellen im Laufe des Vormittags wieder ab, aber es MUSS einen Zusammenhang geben zum Kurzzeitinsulin Humalog:-((.

          Am 9.5. Habe ich endlich einen Diabetologentermin bei einer neuen Diabetologin.[/quote]

          Berichte, nach denen Humalog (oder andere Insuline) mit geschwollenen Händen in Zusammenhang stehen, sind mir nicht bekannt.

          Kommentar


          • Re: morgens geschwollene Hände


            Ich kenne auch keine Berichte, aber seitdem das Insulin weg ist, sind die Handschwellungen komplett weg.

            Ist denn in dem Humalog noch Irgendetwas Anderes außer Humalog drin?

            Kommentar