• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Neuling beim Spritzen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Neuling beim Spritzen

    ich bin 77 J alt , habe seit 1992 Diabetes - bisher immer mit Tabletten klargekommen
    seit 6 Mon spritze ich Insuman Basal und komme überhaupt nicht klar
    laut Ärztin soll ich 24 Einheiten 1X abends spritzen

    das reicht aber überhaupt nicht aus - habe eben gemessen ( 18 Uhr ) und der Bz liegt bei 16 !
    dabei habe ich nicht etwa gesündigt - mittags 12 Uhr nur Gemüse gegessen , bisher nichts mehr

    Ärztin sagt , das muß reichen !

    Vielleicht ist es das falsche Medikament für mich - ratet mir bitte


  • Re: Neuling beim Spritzen


    hallo ,
    mal ganz trocken die meinung deiner ärztin ist nicht nur falsch sondern absoluter quark (höflich ausgedrückt)
    fange erstmal an mit ct das heißt konventionelle therapie.
    laß dir ein mischinsulin 50/50 geben zb actraphane 50/50.
    das muß vor dem injezieren genau wie das insuman basal sorgfältig gemischt werden, der weiße niederschlag ist das insulin.
    davon spritzt du morgens mittags abends.
    als anfangsdosis würde ich 15 ie/jeweils nehmen und bei bedarf schrittweise bis 3 mal 20ie erhöhen.
    wenn deine werte besser sind wirst du sehen daß du die dosis absenken kannst bis du mit dem zucker ungefähr im rahmen bist.
    also 5-7mmol/l.
    hast du deine werte unter kontrolle, und fühlst dich fit noch was zu lernen kannst du immer noch eine ict schulung mitmachen.
    damit wirst du noch flexibler. wenns soweit ist wird dir weitergeholfen.
    mfg. klaus

    Kommentar


    • Re: Neuling beim Spritzen


      Moin 77,

      für's Wochenende und die nächsten Tage ein bisschen Hilfe, und am Mo machst Du einen baldigen Termin beim richtigen Diabetologen?

      Jetzt also zu dem Insulin, was Du jetzt hast. Das wirkt in Deiner Menge vielleicht 12-14 Stunden, wenn Du's vor dem Spritzen schön milchig geschwenkt (nicht geschüttelt!) hast. Dabei kannst Du dir den Wirkverlauf wie einen breiten Berg vorstellen, der an seinen Flanken langsam ansteigt und abfällt. Den breiten Gipfel hast Du in den etwa 3-4 Stunden um die Mitte der Wirkzeit. In der Zeit hast Du damit den niedrigsten Blutzucker, den Dir die Menge von dem Insulin machen kann.

      Wenn man sich mit diesem Insulin einen möglichst ebenmäßigen Blutzucker-Verlauf über 24 Stunden machen will, spritzt man alle 8 Stunden. Passend Wecker stellen! Ohne würde mir 2 Stunden zu spät einfallen, dass ich eigentlich hatte spritzen wollen. An Deiner Stelle würde ich die offenbar völlig unzureichende Anfangsdosis um die Hälfte erhöhen, also 3mal 12 Einheiten spritzen. Und dann würde ich immer um 1 Uhr bei den Nacht messen und alle 2 Tage die Injektionen um 1 Einheit erhöhen, bis ich um 1 Uhr zwischen 5 und 6 messen könnte.

      Weil alle Kohlenhydrate zu Zucker verstoffwechselt werden, würde ich zumindest bis zum Diabetologen-Termin Brot und Nudeln und alles mit Mehl, Kartoffeln und Reis insgesamt weniger und nur in kleinen Portionen essen, dafür eher 5-6 kleinere Mahlzeiten statt 3 größerer.

      Daumendrück, Jürgen

      Hatte schon eher schreiben wollen, aber bis gerade voll das Enkel-Programm.

      Kommentar


      • Re: Neuling beim Spritzen


        hallo Klaus und Jürgen ,
        danke dass Ihr mir so prompt geraten habt , es hört sich an , als ob ihr Fachkenntnisse und Ahnung habt - danke , danke !
        Ich werde mich wohl nächste Woche ( Mittwoch habe ich einen Kontrolltermim ) mit meiner Hausärztin auseinandersetzen müssen , es ist eine junge Ärztin , die von sich überzeugt ist und nie eine Diabetologin einbezogen hat .

        Bis dahin mache ich es so wie du vorschlägst, Jürgen ,
        3x12 Einheiten spritzen und 1 Uhr nachts messen, da gehe ich eh meist erst ins Bett.

        Wenn es euch interessiert , schreibe ich euch meine Erfahrungen .

        Weniger Kohlenhydrate essen , wird das Problem sein

        Inge

        Kommentar



        • Re: Neuling beim Spritzen


          hallo,
          natürlich interessieren deine erfahrungen, du bist nicht die erste und wirst nicht die letzte sein die von jemendem behandelt wird der von diabetes kaum ahnung hat.
          daher solltest du nicht darauf warten bis was passiert, sondern einfach eine überweisung zum diabetologen fordern, das ist dein "recht" darum brauchst du nicht zu bitten.
          wer wirklich will kann in jedem alter eine gute therapie haben,
          wir hatten hier schon viele ältere , denen geholfen wurde.
          (weder jürgen noch ich sind jünger ) also keine hemmungen,
          es geht um deine gesundheit und nicht um das ego deiner ha.
          bis es besser wird ist jürgens rat gut, versuchs dann erst mit ct=mischinsulin, und wechseln zur ict kannst du bei interesse dann immernoch.
          laß dich nicht unterbuttern auch junge dynamische(ärzte) menschen sollten in der lage sein ihre grenzen zu sehen,
          ihr könnt ja zusammen zur schulung gehen dann hat der nächste was davon.
          mfg.klaus

          Kommentar


          • Re: Neuling beim Spritzen


            Willkommen liebe Inge,

            guck doch mal spaßeshalber in den beipackzettel deines Insulins.. deine Ärztin hat vielleicht einfach nur das gesagt, was da drin steht. Meine Hausärztin sagte auch. abends 1 Dosis mit soundosviel Einheiten, im Beipackzettel steht, das hält 24h lang. Guckt man aber im Internet, steht, dass nach 12 Stunden die Wirkung weg ist, also 2x spritzen.

            Weniger Kohlehydrate? Ich sage dir, was meinst du, wie lange ich um meine täglichen schönen weißen Weizenbrötchen disktutiert habe. Es ist alles nur eine Sache der Gewöhnung. Erst habe ich eine Semmel ersetzt durch eine Scheibe Brot.

            Dann die 2. Semmel ersetzt durch eine Scheibe Brot. Jetzt esse ich nur noch am Sonntag- dafür mit viiiiel mehr Genuss eine weiße Weizensemmel...

            Manchmal meinen Ärzte (So hab ich das schon gelesen und in meinem Bekanntenkreis gehört.), och, die "Alte".. ist 77 oder 80,. die paar Jahre, die die noch hat, sollse doch essen, was sie will, das spielt keine Rolle mehr.. HALLO?

            Das ist einfach frech und unverschämt. Du musst/kannst dich mit 77 ebenso um deinen Bluztucker kümmern wie eine 30-jährige. Und du bekommst das auch hin.
            Leider sind eben die Folgen von unbehandeltem Diabetes sehr schlimm und nciht rückgängig zu machen..
            Viel Erfolg.

            Kommentar


            • Re: Neuling beim Spritzen


              Hallo Inge,
              zuerst einmal ein dickes Lob - 77Jahre und PC!!! Ich bin Informatiker und kenne da so einiges an Problemen bei der Generation 50+. Also echt top!
              Das du aber auch kein Einzelfall bist, sehe ich an meinen Eltern die mit mitte 60 sich das ganze Zeug von PC und INet angelernt haben.

              Zu deinem Problem wegen des Insulins. Mein Vater hatte zu Beginn auch so seine Probleme. Jedoch durfte er in absprache mit seinem Doc die Dosis selbst anpassen. Er spritzt Lantus und das 2x täglich. Abends 30 IE und tags 25IE in den Bauch. Aber es hat halt so seine Zeit gebraucht bis man die Dosis gefunden hatte. Und wenn ich selbst zurückdenke, dann habe ich ich auch mit 10 IE begonnen und entsprechend angepasst. Dazu kam bei mir dann noch das ich zu den Mahlzeiten gespritzt habe. Nun habe ich einen Basalbedarf von 20 IE und je nach Mahlzeit ein paar IEs Humalog. Klaus und Jürgen darfst du vertrauen. Vor Jahren haben sie mir zu Insulin geraten. Die Docs haben aber mich mit den Tabletten versucht zu therapieren. Leider ohne Erfolg! Seit ich Insulin benutze habe ich sogar abgenommen. Von daher möchte ich dir nur raten, Geduld zu haben und deinem Körper die Möglichkeit zu geben sich auf die neue Situation einzustellen.

              LG
              LaSa

              Kommentar



              • Re: Neuling beim Spritzen


                hallo tom, das mit den schädlichen weißenbrötchen ist ein irrtum,
                nur machen vollkornsemmel und -brot länger satt.
                ich bin wieder auf leckeren weißenbrötchen umgestiegen und ich habe nicht das gefühl schneller hungrig zu werden, ich esse normal immer müsli zum frühstück und am wochenende ein kleines müsli und eine semmel mit marmelade, dann fünf stunden nichts und ich nehme endlich ohne streß ab.
                liebe grüße moni

                Kommentar


                • Re: Neuling beim Spritzen


                  ja , ich habe im Beipackzettel ebenfalls gelesen , dass meine HÄ scheinbar alles richtig gemacht hat - Langzeitwirkung= 1x Spritzen -
                  die ersten Monate der Umstellung waren auch okay und die Werte wurden 3x täglich gemessen ( zwischen 6 und 9 )
                  Aber der letzte Monat war so katastrophal ( bis 18! ), dass ich Angst bekam - ich spritze jetzt auf euern Rat seit 2 Tagen 3 x 12 E aber ein Soforterfolg hat sich noch nicht eingestellt ( 8 Uhr , 16 Uhr 24 Uhr ) BZ 13

                  Natürlich bin ich stark übergewichtig und ich tue nicht viel um abzunehmen ,aber ich fresse auch nicht um mich rum - Kuchen , Süßigkeiten und Brötchen sind tabu - aber auf Kohlenhydrate ( Brot , Kartoffeln , Nudeln ) ganz verzichten ??????

                  Übrigens , hier bei uns gibt es keinen Diabetologen

                  mfG Inge

                  Kommentar


                  • Re: Neuling beim Spritzen


                    Moin Inge,

                    Insulin ist kein Medikament, das anschlägt oder nicht. Sondern mit dem Insulin aus dem Pen ersetzt Du das Insulin, das Deine eigene Bauchspeicheldrüse nicht mehr herstellt. Und passend ersetzt hast Du immer dann, wenn Dein Messgerät zeigt, dass Dein Blutzucker gesund verläuft. Wie viel jeder einzelne von uns dafür braucht, kann kein Arzt vorhersehen. Das ist bei jedem von uns verschieden. Deswegen wird immer mit einer deutlich zu kleinen Menge angefangen und dann Schritt für Schritt erhöht, bis es einigermaßen passt. Deswegen hatte ich Dir ja auch geraten, die Spritzmengen alle paar Tage jeweils um 1 Einheit zu erhöhen.

                    Bis es einigermaßen passt deswegen, weil jede Scheibe Brot und jede Kartoffel und jedes Kohlenhydrat verdauungstechnisch ganz einfach Zucker ist und in den 1-2 Stunden nach dem essen den Blutzucker deutlich ungesund nach oben schiebt. Dieses Schieben gleiche ich z.B. damit aus, dass ich für jede Scheibe Brot die passende Menge kurz wirksames Insulin spritze. Wenn ich das nicht hätte, würde ich die KHs, die ich unbedingt Essen wollte, in kleinen Portionen über den Tag verteilen und dafür auf Dauer über den Tag entsprechend mehr Langzeit-Insulin nehmen.

                    Mit der Wirkbeschreibung auf dem Beipack ist es wie mit allen anderen möglichen Wirkungen. Sie müssen aus juristischen Gründen alle drauf stehen, auch wenn sie in 99% aller Fälle nicht eintreten. Wie es wirklich bei jedem von uns wirkt, kann nur jeder von uns selbst messen. Und wenn es nicht ausreichend wirkt, haben wir zu wenig gespritzt.

                    Daumendrück, Jürgen

                    Kommentar



                    • Re: Neuling beim Spritzen


                      hallo,
                      du hast zwar im bpz gelesen, nur wegen fehlender grundlagen ne menge falsch verstanden.
                      es gibt kurzzeit - und langzeit insuline.
                      das heißt aber nicht daß nur langzeit gespritzt wird.
                      es wird langzeit als "basis" gesüritzt das heißt es ist nicht dazu da den blutzucker zu senken sondern den bz "konstant zu halten.
                      daher fehlt dir etwas und das ist das kurzzeitinsulin das zum abdecken des essens und zum korrigieren benutzt wird.
                      oder eben wie beschrieben ein "mischinsulin" aus kurzzeit und langzeitinsulin, das dann nur dreimaliges spritzen/d erfordert(50/50)
                      bzw zweimal/d 30/70)
                      als ich noch protaphane benutzt habe habe ich zweimal prota und einmal actrapid als basis und dreimal kz als bolus(essensinsulin)
                      also 6mal/d, jetzt mit levemir nur noch 2mal basis und dreimal bolus. und lantus ala langzeitinsulin kann bei entsprechender menge auch 24h halten, dazu noch dreimal bolus und man kommt mit 4mal spritzen pro tag aus.
                      daher ist grundsätzlich das nph langzeitinsulin nur ein notnagel um provisorisch deine werte etwas abzusenken, richtig ist es nicht und wie du selbst siehst funktionierts auch nicht gut.
                      daher mein rat erstmal mit mischinsulin, und nach entsprechender schulung wenn du willst auf ict mit zwei insulinen.
                      auch bei dir wird es diabetologen geben die sind eigentlich recht gleichmäßig übers land verteilt.
                      mfg. klaus

                      Kommentar


                      • Diabetologen


                        Ja, das Lob für die PC-Kenntnisse hatte ich vergessen, das hole ich hiermit hochoffiziell nach. Tja, Lasa, die "Omis" sind auch nicht mehr das, was sie mal waren, mit Dutt und Küchenschürze und 24 Eiern im Kuchen. Heute stecken sie uns mit den PC-Kenntnissen in die Tasche....ich finds Klasse!!!

                        Aber wegen Diabetologen in deiner Umgebung. Entweder du rufst mal kurz bei deiner Krankenkasse an, die wissen das. Oder ab, du fragst direkt deine Hausärztin, die weiß das auch ganz sicher, wo der nächste Diabetologe ist, den du gut erreichen kannst.

                        Alles Liebe und Gute..

                        Kommentar


                        • Re: Neuling beim Spritzen


                          hallo Klaus ,
                          ich merke schon , ich habe ja Null Ahnung - so kompliziert habe ich mir das Spritzen nicht vorgestellt- das hat mir auch noch niemand erklärt , ich muß die Suche nach einem kompetenten Diabetologen ernsthaft angehen
                          Was ich nicht verstehen ist , warum die ersten Monate des Spritzens bei täglicher 3maliger Kontrolle so prima Ergebnisse zeigten( Ha war zufrieden )
                          und jetzt seit ca 1 -2 Monaten der BZ so unverschämt hoch ist ( 13-16)
                          Ich habe doch mein Eßverhalten nicht verändert und maßlos um mich rum gefressen ??? !!!!

                          Habe eben gemessen und das Ergebnis : 10,3 !!

                          Dabei habe ich heute in der Ernährung nichts falsch gemacht - Pionierehrenwort !

                          Inge

                          Kommentar


                          • Re: Neuling beim Spritzen


                            hallo inge,
                            da du schreibst du hast beim essen nichts falsch gemacht, im grund ist nicht wrklich erwiesen was denn "richtiges" essen ist,
                            nur für diabetiker wissen wir durch ausprobieren, daß eine beschränkung der kohlenhydrate bei allen egal ob t1 oder t2 die nötigen insulinmengen senkt. dh für t2 zwischen 8-max 12 khe/be/d. wenn du zb bei accu chek anrufst 0180 2000813, schicken sie dir eine khe tabelle zu(gleich noch das recht gute andere infomaterial für diabetiker dazulegen lassen.
                            auch von novo nordisk gibt es eine gute kohlenhydraaustauschtabelle mit den schulungsbildern auf der rückseite (0800 1115728)auch die haben ein recht gutes druckerzeugnis für t2. da alles gibt es kostenlos.
                            zur info - bei so hohen bz werten wirkt insulin sowiso nicht optimal.
                            du kannst den versuch machen zu senken - bitte selbst kontrollieren dabei- die morgendosis zb in 4ie einheiten verteilt über den bauch aufteilen, heißt aalso 4 mal neu einstellen und viermal spritzen, wenn du dann nach ca 3-4h im normalbereich 80-120 = 5.5-6,5 mmol/l liegst wird die nächste dosis am mittag es wesentlich einfacher haben diewerte relativ konstant zu halten.
                            mfg. klaus

                            Kommentar