• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

LADA? Therapie intensivieren?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • LADA? Therapie intensivieren?

    Ich hoffe, hier kann mir jemand etwas weiter helfen...
    Ich hatte nach insulinpflichtigem SS-Diabetes 2008 immer grenzwertige Nüchternwerte. Letztes Jahr fing ich mir eine Autoimmunerkrankung ein, die zunächst u.a. mit hochdosiert Cortison behandelt wurde (bis zu 100mg/d). Darunter wurden auch die Tages-BZ-Werte schlechter.
    Inzwischen sind wir bei 12,5mg/d, BZ nach wie vor schlecht. NBZ um die 6,5mmol/l, postpr. bis 14mmol/l.
    Ich wurde unter Vd. sek. Diabetes auf Insulin eingestellt. Feste Dosen an Basal und Normali. ohne Essenvorgaben bzw. Beschränkung.
    Inzwischen wurde vom HA noch einmal Blut abgenommen, da waren GAD-AK positiv und Inselzell-AK grenzwertig (trotz Plasmapherese 4 Wochen zuvor).
    Interpretiere ich das jetzt richtig: es handelt sich hier eher um einen LADA?
    Wäre es dann nicht sinnvoller, die Insulintherapie von konventionell auf intensiviert umzustellen? Klar ist für die Dia-Praxis und mich erstmal aufwendiger, aber langfristig gedacht?
    Nebenbei gesagt fühle ich mich mit der aktuellen Therapie auch wie im Blindflug. 1x/Woche messen und regelmäßig spritzen, unabhängig von Werten und Essen...
    Oder übertreibe ich jetzt und verlange zuviel?
    Herzlichen Dank sagt hanni.


  • Re: LADA? Therapie intensivieren?


    [quote hanni08]Wäre es dann nicht sinnvoller, die Insulintherapie von konventionell auf intensiviert umzustellen? [/quote]
    Hallo Hanni,

    unabhängig ob LADA oder nicht ist es wegen der schlechten BZ-Werte nach den Mahlzeiten auf jeden Fall sinnvoll auf ICT umzustellen. Der höhere Aufwand für die Dia-Praxis kann dir vollkommen egal sein und der Mehraufwand den du betreiben musst zahlt sich langfristig garantiert aus.

    LG Rainer

    P.S.: Wenn du mit OADs behandelt würdest, dann müsstest du bei LADA auf Insulin umsteigen. Da du schon Insulin bekommst, spielt es für deinen Behandlung keine Rolle, ob es LADA ist oder nicht.

    Kommentar


    • Re: LADA? Therapie intensivieren?


      Nein, OAD habe ich nie bekommen, wurde gleich insulinisiert ;-).
      Die angegebenen BZ-Werte sind von VOR dem Insulin. Aktuell sind die Werte besser, (67% im Zielbereich lt. Auswertungssoftware :-) ), nur zur Nacht sind sie seit ein paar Tagen schlechter, zwischen 8-10 mmol/l.
      Aber irgendwie habe ich bei dieser konv. Therapie ein komisches Gefühl, ich soll ja nur 1Tag/Woche messen, darf essen was ich will, muß spritzen, aber wenn ich dann keinen Hunger habe? Wenn ich zwischendurch Hunger habe?
      Fühle mich irgendwie im Blindflug, schon weil mein Tagesablauf ja nicht jeden Tag gleich ist...

      Ich würde den Mehraufwand schon in Kauf nehmen, wenn ich dafür das Gefühl von mehr Sicherheit und langfristig eine Verringerung der Komplikationsrate bekäme, von den Kompl. habe ich nämlich beruflich schon sooo viel gesehen- da will ich nie hin.

      lg hanni

      Kommentar


      • Re: LADA? Therapie intensivieren?


        hallo,
        dein arzt scheint mir sehr risikoreich zu hantieren -- für dich,
        du spritzt zwar nach vorgaben trotzden stehen dir ausreichend streifen zu 400-500/quartal. die spinnen doch.
        natürlich mußt du auf ict gehen und eine schulung erhalten hoffenlich ist die was sieht nämlich nicht sehr kommprtent aus das team. denn du mußt ja auf veränderungen der cortisondosis antworten können. (da gibts auch ein schema für-wo schreibe ich wenns soweit ist)
        ob irgendwas für die praxis oder andere aufwändig ist ist doch völlig egal, dafür sind sie da und dafür werden sie bezahlt. - das sind dienstleister die leben von dir .denn du bezahlst sie über die kk.
        und laß dir gleich moderne analoginsulin geben, das ist wichtig für die weitere gute bz-fahrweise.
        mfg. klaus

        Kommentar



        • Re: LADA? Therapie intensivieren?


          ok, ich denke, die Diabetologin dachte/hoffte bisher, es handelt sich um einen reinen Corti-induzierten Diabetes und wollte deshalb den Ball flach halten. Wobei ich wie gesagt, die aktuelle Corti-Dosis nicht so hoch finde, als daß es diese Werte erzeugen sollte.
          Die AK wurden ja vom Hausarzt abgenommen auf Wunsch der Uniklinik, die mich bezüglich der anderen AI behandelt.
          Ich werde morgen mal in der Praxis vorbei schauen wegen der schlechten Abendwerte und mal gucken...
          Wenn ich mich dann bei eventuellen Fragen noch mal melden darf? *liebguck*
          Danke erstmal sagt hanni!

          Kommentar


          • Re: LADA? Therapie intensivieren?


            [quote hanni08]Ich hoffe, hier kann mir jemand etwas weiter helfen...
            Ich hatte nach insulinpflichtigem SS-Diabetes 2008 immer grenzwertige Nüchternwerte. Letztes Jahr fing ich mir eine Autoimmunerkrankung ein, die zunächst u.a. mit hochdosiert Cortison behandelt wurde (bis zu 100mg/d). Darunter wurden auch die Tages-BZ-Werte schlechter.
            Inzwischen sind wir bei 12,5mg/d, BZ nach wie vor schlecht. NBZ um die 6,5mmol/l, postpr. bis 14mmol/l.
            Ich wurde unter Vd. sek. Diabetes auf Insulin eingestellt. Feste Dosen an Basal und Normali. ohne Essenvorgaben bzw. Beschränkung.
            Inzwischen wurde vom HA noch einmal Blut abgenommen, da waren GAD-AK positiv und Inselzell-AK grenzwertig (trotz Plasmapherese 4 Wochen zuvor).
            Interpretiere ich das jetzt richtig: es handelt sich hier eher um einen LADA?
            Wäre es dann nicht sinnvoller, die Insulintherapie von konventionell auf intensiviert umzustellen? Klar ist für die Dia-Praxis und mich erstmal aufwendiger, aber langfristig gedacht?
            Nebenbei gesagt fühle ich mich mit der aktuellen Therapie auch wie im Blindflug. 1x/Woche messen und regelmäßig spritzen, unabhängig von Werten und Essen...
            Oder übertreibe ich jetzt und verlange zuviel?
            Herzlichen Dank sagt hanni.[/quote]

            LADA und "sekundärer Diabetes" werden in aller Regel mit ICT behandelt. Gerade bei hochdosierter (und folglich schwankender) Cortisontherapie ist die Insulindosisanpassung besonders wichtig.

            Kommentar