• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Vater werden als Diabetiker Typ1

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Vater werden als Diabetiker Typ1

    Hallo,

    abgesehen von dem Risiko der Weitervererbung der Diabetes, die beim Vater des Kindes bei 5-7 % liegt, würde mich die Frage interessieren (wird wohl nur der Experte hier beantworten können :-) wie hoch die Wahrscheinlichkeit von geschädigten Spermien ist, hauptsächlich wie hoch wäre das Risiko von Fehlbildungen beim Kind bzw. wie wahrscheinlich ist eine Fehlgeburt, eben aufgrund des geschädigten Erbguts. Könnte dieses Risiko vor Planung einer Schwangerschaft durch Untersuchung der Spermien ermittelt werden? Oder anders gesagt: Kann vor Familienplanung durch gezieltes Verhalten die Qualität der Spermien (also nicht nur in Hinblick auf die Fruchtbarkeit, sondern hauptsächlich auf die Gefahr von Schädigungen) verbessert werden?

    Der Betroffene wäre 30 Jahre alt und hat seit seinem 6. Lebensjahr Diabetes Typ 1, der Langzeitwert ist im Normbereich (allerdings obere Grenze). Er raucht nicht, trinkt keinen Alkohol und ist nur geringfügig über dem normalen BMI (der liegt bei 26).

    Vielen Dank für die Auskunft!

    MfG
    Penelope11


  • Re: Vater werden als Diabetiker Typ1

    Hallo,

    abgesehen von dem Risiko der Weitervererbung der Diabetes, die beim Vater des Kindes bei 5-7 % liegt, würde mich die Frage interessieren (wird wohl nur der Experte hier beantworten können :-) wie hoch die Wahrscheinlichkeit von geschädigten Spermien ist, hauptsächlich wie hoch wäre das Risiko von Fehlbildungen beim Kind bzw. wie wahrscheinlich ist eine Fehlgeburt, eben aufgrund des geschädigten Erbguts. Könnte dieses Risiko vor Planung einer Schwangerschaft durch Untersuchung der Spermien ermittelt werden? Oder anders gesagt: Kann vor Familienplanung durch gezieltes Verhalten die Qualität der Spermien (also nicht nur in Hinblick auf die Fruchtbarkeit, sondern hauptsächlich auf die Gefahr von Schädigungen) verbessert werden?

    Der Betroffene wäre 30 Jahre alt und hat seit seinem 6. Lebensjahr Diabetes Typ 1, der Langzeitwert ist im Normbereich (allerdings obere Grenze). Er raucht nicht, trinkt keinen Alkohol und ist nur geringfügig über dem normalen BMI (der liegt bei 26).

    Vielen Dank für die Auskunft!

    MfG
    Penelope11
    Das Erbgut bei Vätern mit Typ-1-Diabetes ist nicht geschädigt. Es gibt keine erhöhte Fehlbildung bzw. Abbruchrate. Unabhängig vom Diabetes kann die Qualität der Spermien untersucht werden.

    Kommentar