• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Typ 2 Diabetes

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Typ 2 Diabetes

    Hallo zusammen. Ich habe mal eine Frage. Bei meinem Schwiegervater wurden in dieser Woche beim Blut abnehmen ein Zuckerwert von 300 und ein HBA1C von 12,2 festgestellt. Vom Arzt wurde ihm Icandra 50 mm/1000 mg verschrieben, welche er Morgens und Abends einnehmen soll. In drei Monaten soll er wieder zur Kontrolle kommen. Eine Schulung wurde vom Hausarzt nicht veranlasst. In dem Bericht steht, dass hier keine Notwendigkeit besteht. Ich sehe das allerdings anders und bin der Meinung, dass er zu einem Diabetologen gehen sollte. Oder ist das normal, dass 3 Monate abgewartet wird, ob sich die Werte verändern? Heute Nachmittag war sein Zucker bei 298. Wie ist hier die Meinung zu dem Thema? Vielen lieben Dank im Voraus!


  • Re: Typ 2 Diabetes

    Ich würde sagen, hier wäre wohl eher Insulin angebracht und drei Monate bis zur nächsten Untersuchung würde ich bestimmt nicht warten.
    Ich deinem SV nur dringend raten, einen Diabetologen aufzusuchen, der wird ihm dann hoffentlich auch raten, Augen, Gefäße und Nerven untersuchen zu lassen, denn auf so hohe Werte kommt man nicht von heute auf morgen.

    Kommentar


    • Re: Typ 2 Diabetes

      Vielen Dank für die Antwort. Ich sehe das genauso und finde es schon fast fahrlässig bei solchen Werten drei Monate zu warten. Die Füße sind beim Hausarzt wohl untersucht worden. Aber mehr auch nicht. Hier muss doch erstmal geschult werden, oder?

      Kommentar


      • Re: Typ 2 Diabetes

        hallo,
        schulungen für t2 sind überwiegend ernährungsberatungen, und daher auch mehr oder weniger nützlich.
        an und für sich ist die medikation schon nicht schlecht, metformin wird standartmäßig verschrieben,
        und 2mal 1000mg ist schon die maximal empfohlene dosis, dazu noch vildagliptin.
        da würde ich vorerst für eine gewisse zeit erstmal abwarten ob und wie es vertragen wird, und ob und wie es wirkt.
        helfen würde dem sv schon dazu eine kh reduzierung in der nahrung (da geht recht problemlos) und bewegungsprogramm nach dem essen. heißt auch er kann selber was tun.
        wenn das nicht hilft ist eine überweisung zum diabetologen sinnvoll.
        mfg. klaus
        denn der hba1c von über 12 % zeigt , daß der hohe bz nicht erst seit drei monaten sondern schon lange besteht.
        recht übersichtlich ist die kh austauschtabelle von novo nordisk, einfach mal anrufen.
        die haben auch sonst recht umfangreiches infomaterial für t2

        Kommentar



        • Re: Typ 2 Diabetes

          Hallo zusammen. Ich habe mal eine Frage. Bei meinem Schwiegervater wurden in dieser Woche beim Blut abnehmen ein Zuckerwert von 300 und ein HBA1C von 12,2 festgestellt. Vom Arzt wurde ihm Icandra 50 mm/1000 mg verschrieben, welche er Morgens und Abends einnehmen soll. In drei Monaten soll er wieder zur Kontrolle kommen. Eine Schulung wurde vom Hausarzt nicht veranlasst. In dem Bericht steht, dass hier keine Notwendigkeit besteht. Ich sehe das allerdings anders und bin der Meinung, dass er zu einem Diabetologen gehen sollte. Oder ist das normal, dass 3 Monate abgewartet wird, ob sich die Werte verändern? Heute Nachmittag war sein Zucker bei 298. Wie ist hier die Meinung zu dem Thema? Vielen lieben Dank im Voraus!
          Dem Hausarzt liegen sicher weitere Informationen (kg, letzter BZ-Test, Faminilienanamnese) vor, mit deren Hilfe er seine Therapie begründet. Eine Schulung sowie die Vostellung beim Diabetologen (auch zum Ausschluss Typ-1-Diabetes) halte ich kurzfristig für wichtig.

          Kommentar


          • Re: Typ 2 Diabetes

            Hallo zusammen. Ich habe mal eine Frage. Bei meinem Schwiegervater wurden in dieser Woche beim Blut abnehmen ein Zuckerwert von 300 und ein HBA1C von 12,2 festgestellt. Vom Arzt wurde ihm Icandra 50 mm/1000 mg verschrieben, welche er Morgens und Abends einnehmen soll. In drei Monaten soll er wieder zur Kontrolle kommen. Eine Schulung wurde vom Hausarzt nicht veranlasst. In dem Bericht steht, dass hier keine Notwendigkeit besteht. Ich sehe das allerdings anders und bin der Meinung, dass er zu einem Diabetologen gehen sollte. Oder ist das normal, dass 3 Monate abgewartet wird, ob sich die Werte verändern? Heute Nachmittag war sein Zucker bei 298. Wie ist hier die Meinung zu dem Thema? Vielen lieben Dank im Voraus!
            Eine Schlung ist wichtig. Sofort sollte die Einweisung in die BZ-Selbstkontrolle und Ernährung bei Diabetes erfolgen.

            Kommentar