• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Antikörper ohne Diabetes

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Antikörper ohne Diabetes

    Hallo nochmal,

    nochmal ne Frage zu den Antikörpern. Habe vergangenes Wochenende nach langer Zeit einen Freund wiedergetroffen.

    Und siehe da, auch bei Ihm wurden GAD AK nachgewiesen. Sein Arzt hatte ihm gesagt, ähnlich wie bei mir, das da ein Typ 1 raus entstehen wird. Aber das war im Jahr 2004!

    Ist das dann ein glücklicher Einzellfall, oder gibt es viele Menschen, die seit vielen Jahren AK´s haben ohne es vielleicht zu wissen? Oder können die ggf. wieder verschwinden?


  • Re: Antikörper ohne Diabetes


    das wichtigste hab ich vergessen: er spritzt kein Insulin! Seine BSP funktioniert wohl nach wie vor.

    Kommentar


    • Re: Antikörper ohne Diabetes


      Moinmoin,

      ohne Diabetes werden die Antikörper eher selten entdeckt. Nicht, weil sie ohne Diabetes nicht vorkommen, sondern weil ohne Diabetes wenig Grund gesehen wird, sie zu bestimmen. Niemand weiß, wie viele gesunde Menschen mit wie vielen Antikörpern rumlaufen. Warum sollten sie sich auch testen lassen?

      Ob die Antikörper zwingend etwas mit Diabetes zu tun haben, ist ja auch noch nicht entdeckt. Es scheint lediglich so, dass die meisten Typ1 auffällig mehr Antikörper haben, als die meisten untersuchten(!) Nichttyp1.

      Mit einiger Sicherheit machen Antikörper keinen Typ1. Der Typ1 kann höchstens aus dem selben Grund entstehen, aus dem auch die Antikörper entstehen. Und dazu gibt es bislang ja nur jede Menge Spekulationen: Nichts genaues weiß man nich ;-(

      Bisdann, Jürgen

      Noch mal ausdrücklich:
      Diabetes ist nicht, wenn Antikörper. Sondern Diabetes ist, wenn der Blutzucker dafür definierte Grenzwerte überschreitet.

      Kommentar


      • Re: Antikörper ohne Diabetes


        wobei mir immer noch nicht klar ist, weshalb bei gesunden ak-bestimmungen gemacht werden, wo sich viele ärzte bei dmlern und die ak-bestimmung rumfieseln als wenn sie die aus eigener tasche bezahlen würden.
        denn c-peptid und ak wobei es ja mehrere gibt,(ob noch welche vh sind, die noch garnicht gefunden wurden ist unklar)
        diese untersuchungen kosten geld belasten das budget, und sind bei gesunden absolut überflüssig.
        das einzige wies scheint verunsichern sie daher noch sinnloser.
        mfg. klaus

        Kommentar



        • Re: Antikörper ohne Diabetes


          [quote hjt_Jürgen]Moinmoin,

          ohne Diabetes werden die Antikörper eher selten entdeckt. Nicht, weil sie ohne Diabetes nicht vorkommen, sondern weil ohne Diabetes wenig Grund gesehen wird, sie zu bestimmen. Niemand weiß, wie viele gesunde Menschen mit wie vielen Antikörpern rumlaufen. Warum sollten sie sich auch testen lassen?

          Ob die Antikörper zwingend etwas mit Diabetes zu tun haben, ist ja auch noch nicht entdeckt. Es scheint lediglich so, dass die meisten Typ1 auffällig mehr Antikörper haben, als die meisten untersuchten(!) Nichttyp1.

          Mit einiger Sicherheit machen Antikörper keinen Typ1. Der Typ1 kann höchstens aus dem selben Grund entstehen, aus dem auch die Antikörper entstehen. Und dazu gibt es bislang ja nur jede Menge Spekulationen: Nichts genaues weiß man nich ;-(

          Bisdann, Jürgen

          Noch mal ausdrücklich:
          Diabetes ist nicht, wenn Antikörper. Sondern Diabetes ist, wenn der Blutzucker dafür definierte Grenzwerte überschreitet.[/quote]

          Danke für die gute Antwort!

          Kommentar


          • Re: Antikörper ohne Diabetes


            Hallo MWL,

            vielleicht kann ich ein paar Fragen beantworten.
            Werde aber dadurch neue aufwerfen.

            Bei mir sind derzeit 4 AK nachgewiesen, welche aber garantiert nicht alle sind!
            zu 1) Bei der Erstmessung wurden die nachgewiesen und sind zwischenzeitlich angestiegen, aber noch unterhalb des Grenzwertes. Die letzte Messung ist aber veraltet, könnte sich also geändert haben. Hat aber keine praktische Bedeutung.
            Würde nur noch eine Diagnose geben.
            Wie Jürgen erwähnte, wird selten nach AKs gemessen bei Gesunden. Bei Kranken nicht nach bestimmten AKs.
            zu 2) Wurde vermutet und nachgewiesen. Die Krankheit ist äusserst selten ohne AKs.
            zu 3) Wurde zusammen mit 2) nachgewiesen. Nach Theorie nur bei Mischformen möglich. Wäre bei der Mehrzahl von Ärzten definitiv verweigert worden.
            zu 4) Musste ich aus eigener Tasche messen lassen. Weil theoretisch nicht möglich. Vorhanden, aber klar unter dem Grenzwert. Leider gibt es da noch ein paar Unklarheiten.

            zu 2) und 3) Ein Vielfaches über die Grenzwerten. Bei 2) halte ich nach meinen Erkenntnissen den (inoffiziellen) Bundesrekord.
            Hat massiv Symptome verursacht. War auch äusserlich zu erkennen. Dennoch min. 1 Jahr unbehandelt, eher noch länger.

            Zum Verschwinden von AKs und Heilung.
            Bei der Krankheit zu 3) ist keine Heilung möglich, auch keine Remission. Lebenslange Substitution ist erforderlich.
            Zu 2) keine Heilung, aber Remission ist möglich. Selten!
            Bei den mir bekannten Remissionen sind die AKs i.d.R. stark gefallen. Angegeben wird, dass Remission bei 5-fach über Grenzwert nicht möglich ist.
            Eigentlich schon lange bekannt,dass man die AK beseitigen muss für eine Remission. Aber entsprechende Medikamente gibt es nicht, es wird nur an den Symptomen herumgedoktert.

            Kurze Zusammenfassung
            Es ist möglich AK zu haben ohne die dazugehörige Krankheit.
            Aber da es keine Medikamente gegen die AKs gibt, ist eine Verschlechterung wahrscheinlicher und damit auch die Wahrscheinlichkeit für die Krankheit.
            Remissionen sind möglichen, aber selten.

            Bei etlichen Diabetiker treten Probleme mit der Einstellung auf.
            Hat man meine AKs, ist Diabetes ein Kinderspiel.

            mfg dipa

            Kommentar


            • Re: Antikörper ohne Diabetes


              moin dipa,

              vielen Dank, es hat mehr geholfen als verwirrt.

              Diabetes ist eine ernstzunehmende Sache, aber es geht zweifelsohne auch wesentlich Schlimmeres. Daher wünsche ich Dir alles Gute.

              Ich hatte meine Hoffnung, vom Typ1 verschont zu bleiben eigentlich schon bei Seite gelegt, und mich meinem Schicksal gefügt, bin aber vergangenen Woche dank starker Grippe beim neuen Hausarzt gewesen. Dieser machte mir wieder (warscheinlich unberechtigter Weise) neue Hoffnung. Und meinte, so nach dem Motto, ob da überhaupt was kommt...., das Stünde in den Sternen!

              Na toll! Naja Werte bisher unverändert im Normalbereich! Er hat gesagt er würde gerne einen zweiten oGTT machen, da so ein Ergebnis von vielen Dingen beeinflusst werden kann.

              Macht das Eurer Meinung nach Sinn?

              LG
              Marc

              Kommentar



              • Re: Antikörper ohne Diabetes


                [quote MWL80]moin dipa,

                vielen Dank, es hat mehr geholfen als verwirrt.

                Diabetes ist eine ernstzunehmende Sache, aber es geht zweifelsohne auch wesentlich Schlimmeres. Daher wünsche ich Dir alles Gute.

                Ich hatte meine Hoffnung, vom Typ1 verschont zu bleiben eigentlich schon bei Seite gelegt, und mich meinem Schicksal gefügt, bin aber vergangenen Woche dank starker Grippe beim neuen Hausarzt gewesen. Dieser machte mir wieder (warscheinlich unberechtigter Weise) neue Hoffnung. Und meinte, so nach dem Motto, ob da überhaupt was kommt...., das Stünde in den Sternen!

                Na toll! Naja Werte bisher unverändert im Normalbereich! Er hat gesagt er würde gerne einen zweiten oGTT machen, da so ein Ergebnis von vielen Dingen beeinflusst werden kann.

                Macht das Eurer Meinung nach Sinn?

                LG
                Marc[/quote]

                Wie wahrscheinlich die Entwicklung eines Diabetes bei Ihnen ist, kann ich nicht sagen. Ich halte es aber garantiert nicht für sicher. Zur Vorsicht können Sie (müssen aber nicht) 1x/Jahr einen oGTT und 1x/Monat einen nüchtern-BZ machen.

                Kommentar