• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Das Medikament Umckaloabo

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Das Medikament Umckaloabo

    Hallo Freunde,
    da ich als Diabetiker doch mit zunehmendem Alter öfter mal an Erkältungen leide, nehme ich als Prophilaxe das recht teure und von den Kassen nicht bezahlte Umckaloabo. Nun höre ich, dass dieses Mittel angeblich Leberschäden hervorruft. Meiner Diabetologin - die es auch nimmt - ist davon nichts bekannt.
    Weis vielleicht irgendjemand aus dem Forum etwas über angebliche Folgen? Ich vermute, dass diese Streuungen evtl. Konkurrenzneid anderer Hersteller sind.
    LG Wolfmen
    P.S.: Übrigens, mein Wiedereinstieg in die Insulin-Therapie war das beste was mir je passieren konnte, zwar wieder einiges zugenommen, aber hervorragende Laune und seit 1 Jahr HBA1C konstant 6,0


  • Re: Das Medikament Umckaloabo


    hallo ,
    daß es mehr nebenwirkungen als wirkung hat , kannst du ja selbst nachlesen.
    "eigentlich" ist eine wirksamkeit überhaupt nicht bewiesen daher zweifle ich stark ob es überhaupt ein medikament ist.
    daß es wirkt wurde wohl mal erprobt allerdings in einer 100fachen konzentration der auf dem markt befindlichen sachen, "und" auch da waren die nw größer und gefährlicher , daher die verdünnung.
    zusätzlich wird durch raubbau (mode) der bestand extrem gefährdet. mal sehn was als nächstes mode wird (hoffentlich was ungefährliches)
    natürlich wird sowas von keiner ges. kk bezahlt.
    übrigens wird ja auch vitamin c, meditonsin , usw als immunstärkend beworben, was natürlich da werbung(wie auch für deins) nichts mit wirklichkeit zu tun hat.
    das einzige was das immunsystem stärkt --> gegen grippe -- die impfung,--- gegen grippale infekte -- das durchmachen desselben, dann ist man gegen "diesen" erreger für eine weile immun (nicht gegen den nächsten)
    auch das schlafen bei offenem fenster wirkt nicht abhärtend, denn kalte luft ist trockener als warme und trockene schleimhäute sind leichter mit den bek. schnupfenviren zu infizieren als feuchte (daher der name schleimhaut)
    übrigens gibt es auch noch die pneumokocken impfung, damit sich aus dem normalen husten keine lungenentzündung entwickeln kann.(was bei mir vor 50 jahren als es diese impfung noch nicht gab mal eingetreten ist, mit bösen folgen und jeden tag zwei gewaltigen und schmerzhaften streptomycin spritzen ins gesäß, -seit dieser zeit schlafe ich bevorzugt auf dem bauch-
    mfg. klaus

    Kommentar


    • Re: Das Medikament Umckaloabo


      Hallo Klaus,
      hast ja wahrscheinlich wieder mal recht. Die von Dir erwähnten beiden Schutzimpfungen werden bei mir seit ca. 10 Jahren vollzogen.
      LG Wolfmen

      Kommentar


      • Re: Das Medikament Umckaloabo


        einen besseren schutz gegen die wirklich gefährlichen klopse. als du hast gibt es nicht.
        daß man mal nen husten oder schnupfen einfängt ist schicksal,
        das man aber mit etwas umsicht selbst etwas beeinflussen kann.
        1. ich setzte mich grundsätzlich nicht in wartezimmer sondern geh vor die tür.
        2. klinken so wenig wie möglich anfassen, zu hause haben wir messingtürklinken,denn ich habe beim praktikum mit einem kollegen das mit abklatschtest festgestellt daß messingtürklinken wesentlich keimärmer sind als die aus kunststoff.
        3. in dieser jahreszeit vermeide ich das händeschütteln, (eigentlich sowieso meist)
        4. man kann sich höflich und freundlich begrüßen "ohne" umarmung und küsschen.
        5. da auf rente gehe ich dann einkaufen wenn alle arbeiten sind,
        6. die händewaschfrequenz erhöhen (muß nicht manisch werden.)
        danit sind viele bazillenschleudern nicht da. -
        und wenns einen dann doch erwischt, dann hats so sollen sein.
        mfg. klaus

        Kommentar



        • Re: Das Medikament Umckaloabo


          [quote wolfmen]Hallo Freunde,
          da ich als Diabetiker doch mit zunehmendem Alter öfter mal an Erkältungen leide, nehme ich als Prophilaxe das recht teure und von den Kassen nicht bezahlte Umckaloabo. Nun höre ich, dass dieses Mittel angeblich Leberschäden hervorruft. Meiner Diabetologin - die es auch nimmt - ist davon nichts bekannt.
          Weis vielleicht irgendjemand aus dem Forum etwas über angebliche Folgen? Ich vermute, dass diese Streuungen evtl. Konkurrenzneid anderer Hersteller sind.
          LG Wolfmen
          P.S.: Übrigens, mein Wiedereinstieg in die Insulin-Therapie war das beste was mir je passieren konnte, zwar wieder einiges zugenommen, aber hervorragende Laune und seit 1 Jahr HBA1C konstant 6,0[/quote]

          Umckaloabo hat keinen Wirknachweis (das schließt aber nicht aus, dass es Nebenwirkungen haben kann). Ich empfehle es meinen Patienten nicht.

          Kommentar


          • Re: Das Medikament Umckaloabo


            Bei allen erwähnten Mittelchen und auch bei den Produkten von Wick habe ich die leidige Erfahrung gemacht, dass alle Mittelchen nur den verlauf in die Länge ziehen. Am Ende kommt die Erkältung doch noch. Von daher lasse ich der natur ihren Lauf und unterstütze meinen Körper mit Inhalatin von Kamillenblütendampf oder mit der guten alten Rotlichtlampe. Bedenken sollte man außerdem das die meisten Infekte viral sind uund Antibiotika da eh nicht helfen. Erst wenn sich hier noch eine bakterielle infektion mit draufsetzt gibts AB. Aber der Doc kennt sich da ja aus und weiss wann der Zeitpunkt gekommen ist ein AB zu geben.

            LG
            Heiko

            Kommentar