• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Unterschied Langzeitinsulin

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Unterschied Langzeitinsulin

    )Moin zusammen,
    gibt es einen Unterschied in der Wirksamkeit oder Verträglichkeit oder Handhabung der Insuline
    Protaphane oder Levemir?????Irgendwo habe ich gelesen Levemir würde gleichmässiger wirken.Was ist Eure Erfahrung????

    Danke im voraus für Eure Antworten.
    Schönes Wochenende
    MfG "Budda"(8))


  • Re: Unterschied Langzeitinsulin


    ja eindeutig,
    und vor allem ausreichend lange, (also ca 12h)
    nph wirkt mengenabhängig ca 6-10h, und das mit einem wirkgipfel nach ca 3h.
    das heißt nicht daß levemir nicht auch einen keinen wg nach ca 3h hat, daher nach m e am günstigsten abends 21h morgens 8h.
    mfg.klaus
    und man kann levemir problemlos in den bauch spritzen

    Kommentar


    • Re: Unterschied Langzeitinsulin


      Hallo Budda,
      als erstes denke ich das du, bis auf einige Außnahmen, Protaphane 2x täglich gespritzt werden muss. Beim Levemir sollte eine Injektion ausreichen. Aber Außnahmen bestätigen die Regel wie halt immer. Die Verträglichkeit ist halt auch von Patient zu Patient unterschiedlich. Ich persönlich komme mit Lantus ganz prima hin. Von daher kann man sicher keine pauschale Antwort finden. In die Überlegungen sollte man halt den BZ-Verlauf jedes einzelnen isoliert betrachten. Ich kenne einige die benötigen tags kein Basal und wären von daher ein idealer Kanditat fürs Protaphan. Dein Dia-Doc wird sicherlich die Verhältnisse von dir am besten kennen und mit dir das für dich beste Insulin für die Basalabdeckung finden.

      LG
      Heiko

      Kommentar


      • Re: Unterschied Langzeitinsulin


        Hallo Klaus u. Heiko,
        vielen Dank für die schnelle Antwort.Da ich bis jetzt nur mit Kurzzeitinsulin hantiert habe und heute im Tagesverlauf viel gelesen habe bin ich etwas ratlos.Mein Dia-Doc hatte mir Protaphane für die Nacht verordnet.Hatte ich schon mal hier geschrieben mit den 4 IE.
        Habe wohl vom vielen Lesen ein" kleines Brett vor Kopf"oder schon ein grösseres.Meine Frage............
        Habe über Tag Basal höhere Werte wenn ich die jetzt morgens abfange mit Protaphane wie lange wirkt die ganze Sache(Klaus Du schreibst ungefähr 12 Std.)
        Also muss ich mein Kurzzeitinsulin wie immer zum Essen einsetzen aber auch berücksichtigen das das Langzeit auch noch wirkt???????Richtig?????Wenn ich abends um 21 Uhr Langzeitinsulin nehme und da schon nur 120 habe geht das dann auch???Mein Zuckeranstieg fängt morgens erst um 5 Uhr an.Ohne spritzen zwischen 8 und 9 Uhr zwischen 160 ....170.Was dann??Wann Kurzzeit und wann Langzeitinsulin????Wie gesagt irgendwie steige ich im moment nicht durch.Wäre schön wenn Ihr etwas Licht ins Dunkel bringen würdet.Bin gespannt.

        Schönen Samstag noch

        MfG "Budda"

        Kommentar



        • Re: Unterschied Langzeitinsulin


          Moin Budda,

          die Wirkung von 4 IE Protaphane wirst Du eher nicht messen können. Du denkst ja dran, dass Du den Pen immer so lange rollst und schwenkst, bis die Suppe schön gleich mäßig milchig ist? Und dann würde ich zu z.B. 4 IE Prota alle 8 Stunden raten. Damit hättest Du eine leichte durchgängige Basalwirkung ohne nennenswerte Wirkspitzen.

          Und wie viel von was spritzt Du zum Essen?

          Bin neugierig, Jürgen

          Kommentar


          • Re: Unterschied Langzeitinsulin


            Habe über Tag Basal höhere Werte wenn ich die jetzt morgens abfange mit Protaphane wie lange wirkt die ganze Sache(Klaus Du schreibst ungefähr 12 Std.)
            das Ganze verwirrt mich, ich denke Nachts 4 IE ?!
            Bei 120 und das wenige Basal würde ich nicht denken das hier was greift. Als ich damals begonnen hatte mit dem Insulin bekam ich vom Doc ein Schema mit. Auch wir haten hier vorsichtig begonnen. Ich habe damals 10IE um 22 Uhr gespritzt. Je nach Morgenwert und Abstand zum Zielwert wurde die Dosis aller 3 Tage erhöht. Je näher ich dem Zielwert kam, wurde die Dosis am Ende nur noch um je 1 IE erhöht. Das schnellwirkende Insulin(Bolus) wurde beibehalten, da im Vorfeld herausgefunden wurde wieviel IE ich brauche pro BE. Es macht auch keinen Sinn gleichzeitig an beiden Schrauben zu drehen, da man dann nicht mehr weiss was wofür gewirkt hat.
            Leider kann ich nur von meinen Erfahrungen mit Lantus schreiben. Ich denke das Protaphane ist eher für Patienten geeignet die Probleme(Unterschiede) mit ihrer Basalversorgung haben.

            Nun mal zu deiner Schlussfrage. Das Kurzzeit zu den MAhlzeiten, damit hier der Zuckerspiegel kein Feuer fängt. Wirkspitze so ca. 1h nach Injektion und nach 3 h istes fast weg. Das Langzeitinsulin soll deinen Bedarf ohne zu essen deckeln. Also je nach Typ 1 oder 2 Injektionen täglich unabhängig von Mahlzeiten, aber stets nach festem Termin. je gleichmäßiger es wirkt um so besser. Lantus soll hier am gleichmäßigsten über 24 Stunden wirken. Doch ist auch die Injektionsstelle das Ausschlaggebende. Wennman Langzeit in den Oberschenkel spritzt, wird es bewegungsbedingt schneller wirken, als wenn man es in die gute Plautze spritzt. Bewegung fördert den Abbau des Insulins und somit ändert sich auch das Profil. Selbst spritze ich um alles bewegungsunabhängg besser einschätzen zu können beide Sorten in die Plautze.

            LG
            Heiko

            Kommentar


            • Re: Unterschied Langzeitinsulin


              Hallo Jürgen ,
              zu Deiner Frage:Ich spritze Humalog passend zum Essen
              je nachdem wieviel BE zusammenkommen und habe es nach Deiner These ausgerichtet 160-140-ab und zu auch 120 .Vor 3 Wochen habe ich "Logisches Essen entdeckt und schaffe kurzfristig mal 120 aber meist geht alles wieder rauf auf 140-150.Daher meine Vermutung ich brauche über Tag auch Basal.
              Hallo Heiko,
              ich habe von meinem Doc nur das Rezept bekommen und keinen Spritzplan aber das hat wohl den Grund...er weiss das ich mir meine Infos aus dem Netz hole und wartet erstmal ab wie ich mich so durchwurstele.
              Ich werde es mal vorsichtig ausprobieren eine Hypo werde ich wohl bei dieser geringen Menge Prota nicht bekommen.Werde die Menge IE alle vier Tage um eine IE
              steigern.Was meint Ihr?.Mal sehen was passiert

              Viele Grüsse vom stark verregneten Niederrhein
              (()Budda"

              Kommentar



              • Re: Unterschied Langzeitinsulin


                hallo heiko, kennen das mit den spritzstellen anders, mir wurde erzählt, dass das insulin im oberschenkel langsamer aufgenommen wird, spritze deshalb mein basal um 22-23 uhr ins bein, was ist den nun richtig?
                liebe grüße moni

                Kommentar


                • Re: Unterschied Langzeitinsulin


                  hallo an alle,
                  nein ich schrieb nicht daß protaphane bez irgendein anderes nph insulin 12h wirkt - nach meiner erfahrung wirkt es bis 5ie max 5h wie normal/altinsulin, bei höherer dosierung etwas länger aber nie 12h.
                  levemir wirkt zverlässig ab ca 6-7ie 12h.
                  spritzstellen -->
                  ob bei anderen nph in den os gespritzt länger wirkt kann ich nicht sagen bei mir jedenfalls nicht.(dafür tut os spritzen mehr weh bei mir)
                  levemir kann ohne wirkunterschied genauso in den bauch gespritzt werden, "steht übrigens auch im bpz" (denn es hat einen völlig anderen verzögerungsmechanismus)
                  mfg. klaus

                  Kommentar


                  • Re: Unterschied Langzeitinsulin


                    Hallo moni,
                    spritzen in den os wo???Innen,Außen, Obendrauf?
                    Ich habe einen DIA-Pen 3.1 Der schiesst die Nadel ein bisschen in den Bauch...Ich glaube in den OS tut das bestimmt weh.....(::I)
                    Viele Grüsse
                    Schönen Sonntag
                    "Budda "

                    Kommentar



                    • Re: Unterschied Langzeitinsulin


                      Der Diapen ist auch mein Freund. Hat den Vorteil, dass man mit 1 Hand spritzen kann, weil man ja keinen Wulst zu greifen braucht. Weil mein linker OS nur Haut und Knochen ist und der rechte zu fiesen Pocken an den Spritzstellen neigt, nutz ich fürs Lantus den seitlichen linken (rechts hab ich ne OP-Narbe) Schwimmgürtel (Pölsterchen, was gern über den Gürtel quillt) über die ganze Seite, so weit ich mit der linken Hand reiche.

                      Schon mit 8mm Kanülen konnte ich eigentlich nicht über unangenehme Pieksgefühle klagen, und seit ich 5mm nehme noch deutlich weniger :-)

                      Kommentar


                      • Re: Unterschied Langzeitinsulin


                        Tja so ist die Zeit. Ich habe es anfangs auch so erklärt bekommen. Nach einiger Zeit wurde mir dann, die für mich schon einleuchtende Erklärung gegeben, dass Bewegung den Verlauf des Insulinspiegels verändert. Am Ende konnte ich dies auch bestätigen. Langzeit in die ruhiggelegte Wampe und alles war gleichmäßiger. Leider hatte ich bis jetzt nicht den ruhigen Moment gefunden, hier meinen Freund Google zu befragen.
                        Auch neu ist, das man beim Blutnehmen keine Faust mehr machen soll und auch nicht ehr geklopft werden soll. Dies würde zu erhöten Kaliumwerten führen. Mein HA ist Notfallmediziner und Internist, dem glaube ich in dieser Hinsicht schon. Auch kennen wir uns aus der Schulzeit noch ... also ein gutes Verhältnis.

                        LG
                        Heiko

                        Kommentar


                        • Re: Unterschied Langzeitinsulin


                          hallo budda, spritze fast immer an den außenseiten, aber nicht oben, da ist der muskel und das tut auch weh, nach meiner zweiten bauch-op ist der auch empfindlicher und sich spritze meist seitlich am bauch
                          liebe grüße monika

                          Kommentar