• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Fragen zu Diabetes

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Fragen zu Diabetes

    Schönen Guten Abend,

    ich leide seit 9 Tagen an vermehrten Harndrang und seit 2 Tagen kam dann ein etwas erhöhter Durst hinzu. War letzte Woche beim Hausarzt, dieser verschrieb mir Blasen- und Nierentee sowie Antibiotikum, da er von einem Harnwegsinfekt ausgegangen ist.

    Nun war ich heute in der Apotheke einen Blutzuckertest machen und dieser hatte einen Nüchternblutzucker ( 7 Stunden vorher Müsli gegessen) von 110 mg/dl. Da ich diese Symptome vor ca. einem 1/2 Jahr schon einmal hatte, der Blutzuckertest leicht erhöht aber der HbA1c-Wert nicht erhöht war stellt sich mir jetzt die Frage ob es nun doch Diabetes geworden ist oder er schon damals da war und nur nicht erkannt wurde?

    Da ich wegen hohem Blutdruck in 15 Monaten ca. 20 kg abgenommen habe und jetzt bei einer größe von 1,80 m ca. 79 kg wiege, meinte die nette Dame von der Apotheke das das auch noch Nachwirkungen von der Diät sind und der Körper sich erst daran gewöhnen muss. Kann das sein?

    Des weiteren ließt man auf sämtlichen Internetseiten das ständiger Harndrang, Durst und Kopfschmerzen Anzeichen für Überzuckerung sind und es zum diabetischen Koma kommen kann. Nun habe ich die große Befürchtung das dies vielleicht auf mich zutreffen könnte oder kann ich mich beruhigen und morgen früh in aller ruhe zum Hausarzt gehen?

    Falls es nun doch Diabetes ist, gibt es dann wirklich die Möglichkeit das man durch mehr Sport und gesunder Ernährung auf Medikamente verzichten und den Blutzuckerspiegel wieder senken kann?


  • Re: Fragen zu Diabetes

    Über 160-180mg/dl wird von der zu vielen Glukose mit dem Urin ausgeschieden, erst wenig und mit weiter steigendem Blutzucker immer mehr. Und 1g Glukose nimmt 5g Wasser mit. Bei 300-400mg/dl kann das schon ne Menge Wasser sein, die da ausgeschieden wird - Harndrang - und dann nachgefüllt werden muss - Durst.

    In die Nähe von nem diabetischen Koma kannst Du mit 400-500mg/dl kommen, und davon bist Du mit Deinen 110 noch sehr viel weiter entfernt, als von den um 300 für ersten ernsthaften Harndrang und Durst.

    Unter 160-180mg/dl gibt es von dem höher als gesunden Blutzucker nicht die Spur von Harndrang und Durst, und Du solltest mit Deinen Spekulationen aufhören und dich untersuchen lassen. Dringend! Wo Dein Blutzucker leicht(!) erhöht zu sein scheint, am besten beim Diabetologen, denn der kann genauer sagen, was denn jetzt mit dem Zucker zu tun haben könnte, und was ganz sicher nicht.

    Bisdann, Jürgen

    Kommentar


    • Re: Fragen zu Diabetes

      hallo,
      die nette dame in der apotheke hat nicht den bz "gemessen" sondern getestet, auch hausdocs messen nicht sondern benutzen zum testen die gleichen bz geräte wie wir. (außer es wird blut abgenommen und vom labor gemacht, dann bekommst du aber auch einen richtigen laborbericht mit glucose und hba1c.
      nur wenn du zu einer diabetologischen sp praxis gehst bekommst du nach kurzer zeit "gemessene" werte.
      und auch gesagt wo du ungefähr stehst. das ist die beste lösung.
      daß du ab bekommen hast deutet auf die vermutung des hausdoc in richtung harnweginfrktion hin, besser wäre es gewesen wenn vorher geklärt worden wäre ob sowas überhaupt vorliegt.
      auf jeden fall sollte auch nach abklingen der beschwerden die ab zu ende genommen werden,
      am besten erst die eine sache lösen, und dann zu einer sp praxis um dann tatsachen zu erfahren,
      mfg. klaus

      Kommentar


      • Re: Fragen zu Diabetes

        Schönen Guten Abend,

        ich leide seit 9 Tagen an vermehrten Harndrang und seit 2 Tagen kam dann ein etwas erhöhter Durst hinzu. War letzte Woche beim Hausarzt, dieser verschrieb mir Blasen- und Nierentee sowie Antibiotikum, da er von einem Harnwegsinfekt ausgegangen ist.

        Nun war ich heute in der Apotheke einen Blutzuckertest machen und dieser hatte einen Nüchternblutzucker ( 7 Stunden vorher Müsli gegessen) von 110 mg/dl. Da ich diese Symptome vor ca. einem 1/2 Jahr schon einmal hatte, der Blutzuckertest leicht erhöht aber der HbA1c-Wert nicht erhöht war stellt sich mir jetzt die Frage ob es nun doch Diabetes geworden ist oder er schon damals da war und nur nicht erkannt wurde?

        Da ich wegen hohem Blutdruck in 15 Monaten ca. 20 kg abgenommen habe und jetzt bei einer größe von 1,80 m ca. 79 kg wiege, meinte die nette Dame von der Apotheke das das auch noch Nachwirkungen von der Diät sind und der Körper sich erst daran gewöhnen muss. Kann das sein?

        Des weiteren ließt man auf sämtlichen Internetseiten das ständiger Harndrang, Durst und Kopfschmerzen Anzeichen für Überzuckerung sind und es zum diabetischen Koma kommen kann. Nun habe ich die große Befürchtung das dies vielleicht auf mich zutreffen könnte oder kann ich mich beruhigen und morgen früh in aller ruhe zum Hausarzt gehen?

        Falls es nun doch Diabetes ist, gibt es dann wirklich die Möglichkeit das man durch mehr Sport und gesunder Ernährung auf Medikamente verzichten und den Blutzuckerspiegel wieder senken kann?
        Kein Grund zur Sorge. Der BZ-Wert ist normal! Die beschriebenen Symptome treten erst bei Werten über 180 mg/dl auf.

        Kommentar



        • Re: Fragen zu Diabetes

          Schönen Guten Abend,
          ...
          Da ich wegen hohem Blutdruck in 15 Monaten ca. 20 kg abgenommen habe und jetzt bei einer größe von 1,80 m ca. 79 kg wiege, meinte die nette Dame von der Apotheke das das auch noch Nachwirkungen von der Diät sind und der Körper sich erst daran gewöhnen muss. Kann das sein?
          ...
          Nachwirkungen der Diät?! Da sehe ich keinen Zusammenhang!
          Im Gegenteil: Wenn wir an Typ-2-Diabetes denken. Sie haben 20kg abgenommen. Dies ist eine sehr wirksamen Behandlung und Vorbeugung von Typ-2-Diabetes.

          Kommentar