• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Antrag für Op gestellt

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Antrag für Op gestellt

    hallo, ich hab lange darüber nachgedacht ob ich hier über meine Entscheidung für eine Magenverkleinerung schreiben soll, wenn ich lese wie Jürgen, Klaus oder Rainer perfekt ihren Diabetes im Griff haben. Ich finde euch super und bin auch etwas neidisch, aber ich habe nicht die Kraft dafür und meine vielen Medis und Krankheiten machen es auch nicht besser. Ich habe jetzt fünf Monate ein Ernährungsprogram gemacht und es auch brav durchgehalten, aber ich habe nur 2,5 kg abgenommen und mein Mann hat auch mit gemacht und bei ihn sind es fast 10 kg.
    Der Sommer war schlimm, ich hab ständig Wasser in den Füßen und das schmerzt beim Sport, nur schwimmn bringt nichts,
    Liebe Grüße
    Moni


  • Re: Antrag für Op gestellt

    hallo moni, wenn du meinst mit so einer op klarzukommen, ist doch überhaupt nichts einzuwenden.
    wie es dann mit ev. vitaminergänzung ist kannst du doch vorher erfragen.
    ich muß dir allerdings meine erfahrung zum abnehmen wie jürgen berichten, ich habe es probiert und jetzt einen monat durch, jetzt nochmal 5 tage kh , morgens eine möhre, mittags eine/zwei kartoffeln, abends eine scheibe knäckebrot (dies aus ganz anderweitigen gründen) gewichtsverlust rund 10 kg, --> mein problem je weniger ich esser, desto mehr insulin / imverhältnis berauche ich, mein tagesgesamtinsulin ist gleich geblieben, nur der faktor der vorher 1 war ist jetzt mind 3. daher bei mir eine verschlechterung allgemein.
    selbst die basismenge ist von 6 /8 auf 8/8,5-9 gestiegen.
    daher wem das fasten hilft ol, aber eine garantie daß etwas besser geht gibt es nicht.
    mfg. klaus

    Kommentar


    • Re: Antrag für Op gestellt

      hallo moni, wenn du meinst mit so einer op klarzukommen, ist doch überhaupt nichts einzuwenden.
      wie es dann mit ev. vitaminergänzung ist kannst du doch vorher erfragen.
      ich muß dir allerdings meine erfahrung zum abnehmen wie jürgen berichten, ich habe es probiert und jetzt einen monat durch, jetzt nochmal 5 tage kh , morgens eine möhre, mittags eine/zwei kartoffeln, abends eine scheibe knäckebrot (dies aus ganz anderweitigen gründen) gewichtsverlust rund 10 kg, --> mein problem je weniger ich esser, desto mehr insulin / imverhältnis berauche ich, mein tagesgesamtinsulin ist gleich geblieben, nur der faktor der vorher 1 war ist jetzt mind 3. daher bei mir eine verschlechterung allgemein.
      selbst die basismenge ist von 6 /8 auf 8/8,5-9 gestiegen.
      daher wem das fasten hilft ol, aber eine garantie daß etwas besser geht gibt es nicht.
      mfg. klaus
      Ich verstehe nicht, warum der Insulinbedarf gestiegen ist?!

      Kommentar


      • Re: Antrag für Op gestellt

        Eine Magen-OP kann bei Typ-2-Diabetes und Adipositas die beste Möglichkeit sein. Ich bertreue viele Patienten, die nach der OP viel besser zurecht kommen als davor. Nach Magenbypass sind häufig 100 Insulineinheiten und mehr abzusetzen bei zugleich besseren BZ-Werten.

        Kommentar



        • Re: Antrag für Op gestellt

          Hallo Moni - und alle anderen

          Dein Posting hat mich interessiert, weil ich "es" vor vier Wochen habe machen lassen! Sprich, vor 4 Wochen habe ich mir einen Schlauchmagen opieren lassen und seither 10 Kilo abgenommen. Die Entscheidung dazu fällte ich in 3 Monaten - nach guten Gesprächen mit meinem Diabtelogen, dem zuständigen Chirurgen und meinem Hausarzt (der eigentlich Kardiologe ist). Früher hätte ich mir das nie zugestanden. Einen gesunden Magen zu amputieren hielt ich schlicht für Blasphemie! Warum ich den radikalen Weg nun doch gewählt habe - und ihn NICHT bereue? Seit 25 Jahren kämpfe ich mit Übergewicht. Seit 5 Jahren habe ich Diabetes Typ 1 LADA. Nach der Diagnose nahm ich 27 kg ab. Dann nach einem Jahr stoppte ich das Rauchen. 10 Kg kamen zurück. Die restlichen 17 Kg dann im Verlaufe des letzten Jahres. Irgendwann schaffte ich es nicht mehr, zu kämpfen und ass, was mir passte. Spritze zwar mehr Insulin, aber der HB1aC-Wert kletterte und kletterte, am Ende auf 8.7. Nun musste was geschehen. Die Schlauchemagen-OP ist kein Spaziergang, aber ich hatte keinerlei Komplikationen und wurde in meinem Krankenhaus extrem gut betreut. Mein Diabetologe arbeitet im selben Krankenhaus und sah täglich bei mir vorbei, seither will er mich wöchentlich sehen, weil ich die 1. Typ-1-Patientin mit Schlauchmagen bin. Wir haben es im Griff, mein letzter HB1aC-Wert war schon bei 6.9, Tendenz sinkend. Meine Nüchtern-Werte sind ein Traum, Unterzuckerungen kommen im Schnitt 2x wöchentlich nachts vor, daran arbeite ich mit einem halben Becher Joghurt vor dem schlafen gehen.

          Es gibt ganz viele Foren zum Thema Schlauchmagen, grundsätzlich ist der Tenor gleich: Bei Diabetes Typ 2 gibts nur gute Erfahrungen. Allerdings sage ich es nochmals: die OP ist kein Spaziergang. Und die neue Esserei muss erst gelernt werden. Wer sich aber im Vorfeld intensiv und professionell beraten lässt und gut informiert ist, schafft die Umstellung gut. Viel Glück und Erfolg für dich! Liebe Grüsse aus der Schweiz, Kiwi

          Kommentar


          • Re: Antrag für Op gestellt

            Ich verstehe nicht, warum der Insulinbedarf gestiegen ist?


            EINE EINFACHE Lösung des Rätsels wäre, wenn bei zuvor viel mehren KHs/BEs viel vom Bolus die Basal-Versorgung mit abgedeckt hat. Dann muss die mit wenigeren KHs/BEs nun auf die wenigeren umgelegt und BE-Faktor-mäßig erhöht werden. Fällt besonders in Fällen auf, in denen mit der Abnehmmaßnahme keine Entfettung der Leber erreicht wird, entweder, weil nicht VLCD genug, oder weil die Leber gar nicht verfettet ist.

            Kommentar


            • Re: Antrag für Op gestellt

              hallo Kiwi, bin jetzt auch schon seit fünf Monaten in einer Ernährungsschulung und habe dabei wieder einiges gelernt, aber mit den Abnehmen hat es nicht so geklappt, es geht mir wie dir, ich kann nicht mehr. Das Gespräch mit den zuständigen Arzt, hat mich überzeugt und ich habe alle ´Ärzte besucht und Gutachten gesammelt( ich wusste nicht wie krank ich eigentlich bin, oder werde), jetzt warte ich auf die Zusage der Krankenkasse und bekomme eine Einweisung wie ich mich nach der Op ernähren muss. Z.Zeit bin ich Grippe krank und bin eine Woche im Bett gelegen, brauch bei allen doppelt solange wie meine Familie.
              @Dr. Keuthage auch mein Diabetologe ist für die Op und betreut mit Erfolg mehrere Patienten, ich hoffe, dass ich bald auch dazu gehöre, 2011 als der Vorschlag in meiner Reha gefallen ist, war ich noch dagegen, ich wollte es selbst erreichen, aber ich schaff es nicht.
              liebe Grüße moni

              Kommentar



              • Re: Antrag für Op gestellt

                Hallo, habe heute die Zusage von der Krankenkasse bekommen, gleich im KH angerufen und es geht am 28.10 schon los, erst noch Magen/Darmspiegelung um noch den Rest abklären. dann am 30.10 Op, bin jetzt sehr aufgeregt und auch etwas traurig, dass ich das Abnehmen ich selbst hinbekomme, aber ich möchte noch viel mit meiner Familie erleben und dafür muss ich abnehmen.
                liebe Grüße moni

                Kommentar


                • Re: Antrag für Op gestellt

                  hallo moni.
                  herzlichen glückwunsch, das ging ja . wenn du noch irgendwas brauchst, egal was einfach hier schreiben oder als pn. du weißt doch wenn es möglich ist wird dir geholfen.
                  (fröhliche bücher, kleinen cd spieler, mit föhlicher musik, usb stick mit musik.................)
                  und nein bitte nie zurückschauen, und selbstvorwürfe machen, ist falsch und völlig unnötig , wir sind alle menschen mit stärken und schwächen, das zeichnet uns aus,
                  drücke dir im namen aller die daumen , und berichte uns von deinen erfahrungen.
                  alles gute mfg. klaus

                  Kommentar


                  • Re: Antrag für Op gestellt

                    hallo, bin wieder Zuhause und alles ist gut gegangen. Wurde am Mittwoch wie geplant operiert und es ging mir heute so gut, da wollte ich nach hause .Mein Mann kocht bessere Suppen.
                    Mein BZ ist z.Z. mit 40 IE um 22 Uhr und 20 IE um 8 Uhr um 130-160mg/dl, hatte bis jetzt nur Kh freie Suppen und muss erst vorsichtig austesten was ich an Liprolog dazu brauche. Die Krankenschwestern im Kh habe von Diabetes keine Ahnung mit 200 hatten sie Angst ich komme in eine Hypo, am Abend vor der Op.
                    Leider gebe ich nur ungern Blut und wurde 15x in meine Arme gestochen, alles blau, heute wollten sie erst am Bein und dann in der Leiste Blut saugen, einer hat dann doch noch eine kleine Vene gefunden, der Sup-clavia (Nadel im Hals) ist auch ausgelaufen, mein Gesicht war doppelt so dick wie sonst.
                    Bin gespannt wie sich mein Zucker weiter entwickelt.
                    liebe Grüße moni

                    Kommentar



                    • Re: Antrag für Op gestellt

                      Hallo Momo,

                      ich drück dir ganz fest die Daumen, dass sich der erhoffte Erfolg bei deinem BZ einstellt.

                      Der Erfolg bei der Abnahme ist dir ja schon mal sicher.

                      LG Rainer

                      Kommentar


                      • Re: Antrag für Op gestellt

                        Moin Moni,

                        was Du beschreibst, liest sich ja behandlungsmäßig schon ein bisschen unterirdisch. Gut, dass Du's überstanden hast

                        Nach meinen Leberentfettungs-Erfahrungen wird der alltägliche KH-Anteil an meinem Futter-Budget sehr klein bleiben. Gelegentliche KH-Ausflüge, wie der gestern mit einem großen Stück Apfelkuchen, werden mich da mit Sicherheit immer wieder in meine Spur mit möglichst wenig Bolus-Insulin und der 1-Stunden-Spitze unter 140 zurück führen.

                        Um wie viele Prozent hat man Deine Vorratshaltung denn nun verkleinert? Und wie sehen die ärztlichen Vorgaben zu Zusammensetzung und Menge bei der alltäglichen Essensplanung aus?

                        Bin neugierig, Jürgen

                        Kommentar


                        • Re: Antrag für Op gestellt

                          hallo Jürgen, im Moment kann ich so 80-100 ml Essen, alles noch flüßig und breiig, nicht blähende Sachen. Fettarm sollte das essen auch sein, also meistens Suppen und zusätzlich Eiweißpulver.
                          Beispiel: 80ml 1,5% Milch, 10gr. Eiweiß, 20gr Banane gemixt, hatte keine Ahnung wie gut das schmeckt nach den Wassersuppen im Kh.
                          Habe mich nicht getraut Insulin zu spritzen, war vom Essen bei 162 und bin nach zwei Stunden bei 158, denke 4 IE hätte ich spritzen können, aber ich gehe noch einkaufen und denke ein zwei Wochen kann ich auch mit schlechten BZ noch versuchen und ausprobieren.
                          liebe Grüße moni

                          @ Rainer, danke das Abnehmen geht im Moment wirklich schnell, aber ein Teil denke ich liegt noch am Abfürmittel und der guten Kh-Kost

                          Kommentar


                          • Re: Antrag für Op gestellt

                            Moin Moni,

                            an Deiner Stelle würde ich jetzt jeden Tag damit rechnen, dass der BZ insgesamt deutlich sinkt und dass Du vielleicht sogar schon zum nächsten WE mit deutlich weniger Basal auskommst.
                            Da ist vielleicht gut, wenn Du morgens und abends misst. Und wenn Du statt 160 nur noch 120 misst, wäre vielleicht ne Halbierung vom Basal angesagt. Denn Du kannst ja nicht einfach 2-3 BEs mehr Banane einfüllen, wenn Deine Regelorgane mit weniger Fettlast wieder mehr von ihrer normalen Funktion aufnehmen.

                            Daumendrück, Jürgen

                            Kommentar


                            • Re: Antrag für Op gestellt

                              Hallo eine Info für alle die sich mit dem Gedanken einer Magenverkleinerung tragen. Neben der Op. Methode gibt es neuere Verfahren, welche nicht eine Magenverkleinerung nötig machen aber genau so wirken. So wird Z.B ein Schlauch in den Magen für ein Jahr wie bei einer Magenspiegelung etwa für ca. ein Jahr eingesetzt. Probanten erreichten damit 20 KG Gewichtsreduzierung. Hauptzentrum der weiteren Forschung auch anderer Methoden wie u.a. auch einen Magenschrittmacher, welcher in gleicher Richtung wirkt u.a. Forschungseinrichtung dazu ist die Diapositasambulanz in Leipzig, aber auch in anderen Kliniken wie in Bad Oeynhausen. Informationen dazu findet man in einer Broschüre vom Bundesministerium für Bildung und Forschung http://www.bmbf.de/pub/adipositas_erkrankungen.pdf, die man dort auch kostenlos anfordern kann.
                              Auf S .37 findet Ihr die neuen Therapieansätze:
                              Zwei Verfahren, deren Stellenwert derzeit noch diskutiert wird, sind der Magenschrittmacher und eine Art „Magen-Darm-Hülse“. Beim Magenschrittmacher wird ein elektrischer Stimulator an der Magenwand angebracht. Die Stimulation erzeugt durch elektrische Impulse ein
                              Sättigungsgefühl. Moderne Systeme können die Intensität und Frequenz der elektrischen Impulse in Abhängigkeit von der Nahrungsaufnahme
                              variieren. Die schlauchförmige Magen-Darmhülse wird im Rahmen einer Magen-Darm-Spiegelung eingesetzt und verhindert in den Arealen, in denen der Schlauch sitzt, die Aufnahme von Nährstoffen. Dieses Verfahren wird derzeit vor allem für die Vorbereitung auf einen adipositaschirurgischen Eingriff erprobt.
                              Tip - sich als Testperson bewerben. Ich hatte dort angefragt und auch schon kurzfristig einen Termin zur Begutachtung erhalten. Wollte dann aber doch erst einmal über Ernährungsumstellung mein Gewicht reduzieren.
                              "Endobarrier" Googeln und Ihr findet noch mehr Infos dazu, wie Z.B:
                              Die Implantation des Endobarriers zeigt bei adipösen Patienten mit Diabetes mellitus bemerkenswerte Erfolge", so Diethelm Tschöpe, Leiter des Diabeteszentrums am HDZ NRW. „So konnten wir eine Gewichtsabnahme von durchschnittlich 20 Kilogramm, eine Abnahme der Insulinresistenz sowie eine deutliche Verbesserung der Langzeit-Parameter für die Blutzuckereinstellung feststellen."
                              Viel Erfolg weiterhin auch beim Abnehmen eines der wichtigsten eigenen Mittel um den Diabetes besser in den Griff zu bekommen.
                              Gruß Wilfried

                              Kommentar


                              • Re: Antrag für Op gestellt

                                Moin Wilfried,

                                interessante weitere Ansätze, und Abnehmen ist auch super.

                                Allerdings finde ich die Standard-20kg vor dem Hintergrund wirklicher Adipositas lächerlich. Die Betroffenen wollen mehr loswerden, nicht nur wg des Zuckers, sondern weil der Ballast sie bei jeder Bewegung belastet.

                                Und der größte Teil der BZ- und Insulin-Verbesserungen stellt sich nach der OP oder entsprechender VLCD nicht in dem Maße der Abnahme ein, sondern schon im Rahmen von ner guten Woche nach Beginn des sehr viel wenigeren Einfüllens, wenn die Gewichtsabnahme noch sehr gering ist.

                                Bisdann, Jürgen

                                Kommentar


                                • Re: Antrag für Op gestellt

                                  Hallo WinniPuh, ich muss Jürgen recht geben, 20 Kilo sind kein Grund eine Op zumachen, keine KK zahlt das ,aber vielleicht die neuen Ansätze die Du gefunden hast, auf jeden Fall interessant. erst ab einen BMI von 35 und vielen Gutachtern fehlgeschlagenen Diäten usw. zahlt sie und auf keinen Fall selbst zahlen, da kann sich die KK dann bei Spätfolgen weigern zu zahlen.
                                  Ich hab einen BMI von 46 und viele chronische Erkrankungen, meine größte Angst waren die Spätfolgen vom Diabetes, diesen Sommer hatte ich oft dicke geschollene Beine und Schmerzen, außerdem bin ich erst 53 und weil ich nicht mehr beweglich bin , hat mein Mann auch keinen Antrieb. Mein BZ war heute früh 122 so gut wie lange nicht mehr, Mittag habe ich 4 IE gespritzt weil ich bei 177 war, mein Frühstück war Schuld, 80gr. Milch, 10gr. Eiweißpulver, 20gr Banane, fragt nicht aber das Zeug schmeckt lecker, keine Ahnung warum.
                                  Liebe Grüße moni

                                  Kommentar


                                  • Re: Antrag für Op gestellt

                                    Ich kann Ihnen Mut machen. Ich sehe viele positive Beispiele, wo eine Magne-OP geholfen hat. Haben Sie einen Arzt, der sich damit aus kennt und der Sie betreut? Nehmen Sie an einer Selbsthilfegruppe teil?

                                    Kommentar


                                    • Re: Antrag für Op gestellt

                                      Hallo Moni - und alle anderen

                                      Dein Posting hat mich interessiert, weil ich "es" vor vier Wochen habe machen lassen! Sprich, vor 4 Wochen habe ich mir einen Schlauchmagen opieren lassen und seither 10 Kilo abgenommen. Die Entscheidung dazu fällte ich in 3 Monaten - nach guten Gesprächen mit meinem Diabtelogen, dem zuständigen Chirurgen und meinem Hausarzt (der eigentlich Kardiologe ist). Früher hätte ich mir das nie zugestanden. Einen gesunden Magen zu amputieren hielt ich schlicht für Blasphemie! Warum ich den radikalen Weg nun doch gewählt habe - und ihn NICHT bereue? Seit 25 Jahren kämpfe ich mit Übergewicht. Seit 5 Jahren habe ich Diabetes Typ 1 LADA. Nach der Diagnose nahm ich 27 kg ab. Dann nach einem Jahr stoppte ich das Rauchen. 10 Kg kamen zurück. Die restlichen 17 Kg dann im Verlaufe des letzten Jahres. Irgendwann schaffte ich es nicht mehr, zu kämpfen und ass, was mir passte. Spritze zwar mehr Insulin, aber der HB1aC-Wert kletterte und kletterte, am Ende auf 8.7. Nun musste was geschehen. Die Schlauchemagen-OP ist kein Spaziergang, aber ich hatte keinerlei Komplikationen und wurde in meinem Krankenhaus extrem gut betreut. Mein Diabetologe arbeitet im selben Krankenhaus und sah täglich bei mir vorbei, seither will er mich wöchentlich sehen, weil ich die 1. Typ-1-Patientin mit Schlauchmagen bin. Wir haben es im Griff, mein letzter HB1aC-Wert war schon bei 6.9, Tendenz sinkend. Meine Nüchtern-Werte sind ein Traum, Unterzuckerungen kommen im Schnitt 2x wöchentlich nachts vor, daran arbeite ich mit einem halben Becher Joghurt vor dem schlafen gehen.

                                      Es gibt ganz viele Foren zum Thema Schlauchmagen, grundsätzlich ist der Tenor gleich: Bei Diabetes Typ 2 gibts nur gute Erfahrungen. Allerdings sage ich es nochmals: die OP ist kein Spaziergang. Und die neue Esserei muss erst gelernt werden. Wer sich aber im Vorfeld intensiv und professionell beraten lässt und gut informiert ist, schafft die Umstellung gut. Viel Glück und Erfolg für dich! Liebe Grüsse aus der Schweiz, Kiwi
                                      Das ist sehr interessant. In der Tat ist Diabetes Typ 1 und Magen-Op was besonders. Schön zu hören, dass es (bisher) gut klappt.
                                      Übrignens: Glückliche Schweiz: OPs werden (bei vollständiger) medizinischer Indikation dort meist bezahlt.

                                      Kommentar


                                      • Re: Antrag für Op gestellt

                                        Hallo Dr. K, noch habe ich trotz 4x 80-100gr. Suppe oder breiigen Essen BZ Werte zwischen 180-130 mg/dl und brauche beim Essen Liprolog dazu, allerdings nur kleine Mengen unter 10IE. Mein Eiweiß mische ich meist mit Obst, es fällt mir sehr schwer, weil ich kein Süßes mehr mag, heute mal versucht mit Kartoffelbrei, schmeckt auch.
                                        Ich habe eine sehr guten Diabetologen und er unterstützt mich, er hat auch ein Gutachten für mich geschrieben. Dann gehe ich noch in eine Adipositassprechstunde in der Klinik.
                                        Finde ich bin prima versorgt, habe schon 10kg abgenommen, aber es darf auch etwas langsamér gehen.
                                        Kochen mach richtig Spaß, auch in kleinsten Mengen, mein Mann hat auch schon 1 kg weg.
                                        LG moni

                                        Kommentar


                                        • Re: Antrag für Op gestellt

                                          Wollte noch sagen, vor der Operation musste ich in letzter Zeit 80IE Levemir und 120-180 IE Liprolog spritzen, z.Z. Abends 40, früh 20 Levemir

                                          Kommentar


                                          • Re: Antrag für Op gestellt

                                            Die Hälfte und weniger vom Basal/Levemir halte ich gerade mal etwas mehr als ne Woche nach der OP für eine tolle Erfolgsbestätigung

                                            Kommentar


                                            • Re: Antrag für Op gestellt

                                              Hallo, ich bin noch nicht zufrieden, aber die Zuckerwerte sind besser mit weniger Insulin:
                                              Beispiel von heute.
                                              8.30 BZ 112 20 Levemir 200 ml Brühe
                                              11.00 BZ 139 100 gr. Kohlrabigemüse
                                              14.00 BZ 129 100gr. Kohlrabigemüse
                                              18.00 BZ 135 70 gr Kartoffel, 40 gr. Zucchinigemüse
                                              21.00 BZ 175 6 Liprolog 200 ml Brühe mit Eiweiß
                                              22.00 gibt's noch 40 Liprolog 80 gr- Joghurt mit 2 Löffel Apfelmus
                                              Liebe Grüße moni

                                              Kommentar


                                              • Re: Antrag für Op gestellt

                                                Hallo, ich bin noch nicht zufrieden, aber die Zuckerwerte sind besser mit weniger Insulin:
                                                Beispiel von heute.
                                                8.30 BZ 112 20 Levemir 200 ml Brühe
                                                11.00 BZ 139 100 gr. Kohlrabigemüse
                                                14.00 BZ 129 100gr. Kohlrabigemüse
                                                18.00 BZ 135 70 gr Kartoffel, 40 gr. Zucchinigemüse
                                                21.00 BZ 175 6 Liprolog 200 ml Brühe mit Eiweiß
                                                22.00 gibt's noch 40 Liprolog 80 gr- Joghurt mit 2 Löffel Apfelmus
                                                Liebe Grüße moni
                                                Bei Typ-1-Diabetes werden Sie (natürlich) immer Insulin brauchen. Eine echte Herasuforderung. Der bisherige Verlauf ist hervorragend. Kompliment! Ich bin zuversichtlich, dass Sie auch in Zukunft sehr erfolgreich sein werden.

                                                Kommentar


                                                • Re: Antrag für Op gestellt

                                                  Moin Moni,

                                                  erstmal Gratulation zu viel weniger Insulinbedarf!

                                                  Und dann Erschrecken zur Insulin-Verteilung und zu dem Umstand, dass Dein Ernährungsplan offenbar die meisten Kalorien in Form von KHs beinhaltet.

                                                  Du nimmst morgens zu einem Drittel von Deiner Tagesmenge das Langzeit-Insulin mit einer lang anhaltenden geringen Wirkung für den Tag, für den es gegen Nachmittag und Abend immer weniger ausreicht, und Du schießt dann zwei Drittel Kurzzeit-Insulin mit einer vergleichsweise kurzen und in dieser Zeit starken Wirkung abends hinterher.

                                                  Wie bist Du zu dieser Insulin-Verteilung gekommen?

                                                  Bin neugierig, Jürgen

                                                  Kommentar