• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

NULL Respekt

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • NULL Respekt

    Typ1:
    1. Die Beta-Zellen sterben im Rahmen von wenigen Wochen bis einigen Monaten ab.

    VOLL Respekt: Mit dem 1 Defekt ist das richtiger Diabetes. Die Betroffenen müssen das fehlende Insulin selbstverständlich aus Pen und Pumpe ersetzen.

    Typ2:
    1. Die Beta-Zellen sterben im Rahmen von mehreren Jahren bis Jahrzehnten ab. Bei Erreichen der Diagnose-Grenzwerte schon erhebliches Defizit.
    2. UND die jeweils verbliebenen Beta-Zellen geben schon lange vor Erreichen der Diagnose-Grenzwerte und besonders mit gesund KH-betonter Ernährung vermehrt Proinsulin aus, das super Adipositas und Arteriosklerose fördert.
    3. UND der Inkretin-Defekt sorgt schon lange vor Erreichen der Diagnose-Grenzwerte und schon dann für ungesund hohe BZ-Spitzen, wenn die noch mögliche Insulin-Ausgabe eigentlich noch locker für den gesunden Alltags-BZ reicht.
    4. UND bis zum 3- und noch mehr Fachen vermehrte Glukose-Ausgabe der Leber. Damit sorgt die Typ2 defekte Steuerung der Leber schon lange vor Erreichen der Diagnose-Grenzwerte u.U. für mehr Glukose-Umsatz am Tag, als bei einem gesunden Menschen zusammen mit der Glukose aus dem Essen umgesetzt wird.

    NULL Respekt: Mit den 4 Defekten, die bei Erreichen der Diagnose-Grenzwerte nicht erst anfangen, sondern schon weit fortgeschritten sind, ist das so genannter Lifestyle-Diabetes. In der so genannten medizinischen Logik müsssen die Betroffenen sich mehr bewegen und gesünder ernähren und abnehmen und sich ggf. den Magen verkleinern bis amputieren lassen: abjoggen - abhungern - abbinden&abschneiden.


  • Re: NULL Respekt


    [quote hjt_Jürgen]Typ1:
    1. Die Beta-Zellen sterben im Rahmen von wenigen Wochen bis einigen Monaten ab.

    VOLL Respekt: Mit dem 1 Defekt ist das richtiger Diabetes. Die Betroffenen müssen das fehlende Insulin selbstverständlich aus Pen und Pumpe ersetzen.

    Typ2:
    1. Die Beta-Zellen sterben im Rahmen von mehreren Jahren bis Jahrzehnten ab. Bei Erreichen der Diagnose-Grenzwerte schon erhebliches Defizit.
    2. UND die jeweils verbliebenen Beta-Zellen geben schon lange vor Erreichen der Diagnose-Grenzwerte und besonders mit gesund KH-betonter Ernährung vermehrt Proinsulin aus, das super Adipositas und Arteriosklerose fördert.
    3. UND der Inkretin-Defekt sorgt schon lange vor Erreichen der Diagnose-Grenzwerte und schon dann für ungesund hohe BZ-Spitzen, wenn die noch mögliche Insulin-Ausgabe eigentlich noch locker für den gesunden Alltags-BZ reicht.
    4. UND bis zum 3- und noch mehr Fachen vermehrte Glukose-Ausgabe der Leber. Damit sorgt die Typ2 defekte Steuerung der Leber schon lange vor Erreichen der Diagnose-Grenzwerte u.U. für mehr Glukose-Umsatz am Tag, als bei einem gesunden Menschen zusammen mit der Glukose aus dem Essen umgesetzt wird.

    NULL Respekt: Mit den 4 Defekten, die bei Erreichen der Diagnose-Grenzwerte nicht erst anfangen, sondern schon weit fortgeschritten sind, ist das so genannter Lifestyle-Diabetes. In der so genannten medizinischen Logik müsssen die Betroffenen sich mehr bewegen und gesünder ernähren und abnehmen und sich ggf. den Magen verkleinern bis amputieren lassen: abjoggen - abhungern - abbinden&abschneiden.[/quote]

    Sie haben die aktuellen Stand der Medizin mM sehr gut zusammengefasst.

    Kommentar


    • Re: NULL Respekt


      Diesen vom Doktor geadelten und für mich sehr erhellenden Beitrag muss ich nun doch mal durch einen Kommentar in der Ansicht nach oben schieben.

      Kommentar


      • Re: NULL Respekt


        Moin ochja,

        dann lass uns da auch noch zwei weitere Meldungen dazunehmen:

        zu 1.
        Dass Typ2-gestört gewissermaßen im Wege der Zellerneuerung mehr Betas absterben als neu gebildet werden, soll nur einen Teil des Funktionsverlustes erklären, der insgesamt beobachtet wird. Hinzu kommt nun die These und vielleicht auch schon Beobachtung, dass sich viele Betas unter der Typ2-Störung in ihre entwicklungsmäßige Vorstufe zurück entwickeln, die noch kein Insulin produzieren kann.

        zu 3.
        Dass manche Studien offenbar so verstanden werden können, dass der Inkretin-Unterschied zwischen gesund und diabetisch vergleichsweise gering sei, aber der erhebliche frühe Verlust an Beta-Zell-Funktion für den abnehmenden Inkretin-Effekt ausreiche.

        Bisdann, Jürgen

        Kommentar



        • Re: NULL Respekt


          Wenn die Betazellen sich auf eine frühere Entwicklungsstufe zurück entwickeln können, können sie sich dann nicht auch wieder nach vorne entwickeln? Nö, gell.

          Die Ergänzung zu 3. habe ich leider nicht ganz verstanden. Das mag aber daran liegen, dass ich schon den Inkretin-Effekt nicht ganz verstanden habe. Gibt es hier irgendwo im Netz auch eine einfache Erklärung für Menschen die erst das Basiscurriculm des Diabetes-Studiums durchlaufen?

          Kommentar


          • Re: NULL Respekt


            Moin Ochja,
            Wenn die Betazellen sich auf eine frühere Entwicklungsstufe zurück entwickeln können, können sie sich dann nicht auch wieder nach vorne entwickeln?
            Genau die Idee der umgedrehten Zellrückentwicklung hängt an jeder Veröffentlichung zu dieser doofen Zellrückentwicklung. Allerdings von dem Tag an, wo man endlich entdeckt hat, wie das Ganze funktioniert, mit ner Perspektive von eher 15 als 10 Jahren

            Zum Rest steht schon mehr im anderen Fred.

            Bisdann, Jürgen

            Kommentar


            • Re: NULL Respekt


              Hab hier mal was zu einer Regeneration bzw. Neubildung von Beta-Zellen gefunden:
              http://www.diabetesinformationsdiens...355/index.html

              Hier nochmal was zum Hungern und Schinden. Warum funktioniert das?
              http://www.welt.de/gesundheit/articl...loswerden.html

              @ Jürgen: Wie du siehst, bin ich noch ganz am Anfang, meinen nicht funktionierenden Stoffwechsel zu akzeptieren und als gegeben und vor allem ohne Selbstvorwürfe hinzunehmen.

              Ach egal, ich schau mir mal den anderen Thread an.

              Kommentar



              • Re: NULL Respekt


                bitte nicht vergessen !
                1. die welt ist ne zeitung
                2. bei "manchen" stark übergewichtigen xxx---> du bist weder stark noch überhaupt übergewichtig.
                3. "kann" es helfen mit victoza und hungern.
                fazit typischer zeitungsschmier, denn wer mit victoza und abnehmen seinen bz unter kontrolle hat, ist "nicht" seinen diabetes los.
                bloß weil ich mit insulin meinen bz unter kontrolle habe bin ich nicht geheilt.
                mfg. klaus

                Kommentar


                • Re: NULL Respekt


                  Hallo ochnö,

                  es gibt tatsächlich viele interessante Forschungsansätze, von denen der eine oder andere vielleichtzur Heilung von Diabetes führen könnte. Aber unter 20 Jahren läuft da ganz bestimmt nichts.

                  Vielleicht habe ich bei meinen restlichen 30 Jahren noch eine kleine Chance, so einen Fortschritt mitzuerleben. Bei deinen noch vor dir liegenden 55 Jahren erlebst du das ganz bestimmt. Also schone, wie du das vor hast, bis dahin deine Betazellen und halte dir die Folgeerkrankungen vom Leib - vielleicht kann der Rest irgendwann wieder repariert werden.

                  LG Rainer

                  Kommentar


                  • Re: NULL Respekt


                    Na ja, dann warten wir die Forschungsansätze bzw. deren wirksame Umsetzung mal ab.
                    Ist mir auch klar, dass das ein Zeitungsbericht für das breite Publikum ist, aber nach wie vor kämpfe ich mit diesem "Null-Respekt-Bild", worauf dieser Thread ja anspielt und das wird eben auch bei allen durch solche Berichte genährt. Insofern wollte ich in der Tat wirklich nur wissen, wie sowas funktionieren kann, um gegebenfalls bei blöden Bemerkungen etc. etwas erklären zu können. Dass das bei mir nicht geht, ist mir klar. Zumal ich vor einigen Jahren einmal unfreiwillig während eines dreimonatigen Indienaufenthalts mehrere Wochen gehungert habe (mysteriöser Infekt) mit allen netten Begleiterscheinungen hinterher. Das muss echt nicht nochmal sein. Trotzdem würde es mich interessieren, wie das gehen kann. Aber ich glaube, dass es einfach so ist, wie ihr schreibt, dass die Leute nicht wirklich den Diabetes los sind, sondern einfach die Werte im Griff haben. Was aber für die ja auch schon toll ist. Mann, bin ich froh, dieses Forum hier mit der Verknüpfung von fachlichem Wissen und angewandter Praxis gefunden zu haben.

                    Kommentar