• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Insulinresistenz und Ernährung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Insulinresistenz und Ernährung

    Hallo an Alle!

    Bei mir wurde vor wenigen Tagen eine Insulinresitenz festgestellt. Jetzt möchte ich meiner Gesundheit zu liebe mein Gewicht reduzieren. Allerdings finde ich im gesamten Internet nur Ernährungstipps zu Diabetes Typ 2, aber laut meinem Arzt und allem was ich gelesen habe ist eine Insulinresistenz "lediglich" die Vorstufe und das auch nicht in jedem Fall...
    Meine Frage ist:
    Sollte ich mich dennoch an die Ernährungstipps zu Diabetes Typ 2 halten oder gelten für Insulinresistente andere Ernährungsregeln?

    Grüße
    Sparrow


  • Re: Insulinresistenz und Ernährung


    Moin Spatz,

    mit Insulinresistenz und Diabetes ist es wie mit dem Dioxin: Es geht um Grenzwerte. Nur dass wir für die Grenzwerte beim Blutzucker eigene Bezeichnungen haben. Hier hast Du mal eine Grafik vom gesunden Blutzucker nach dem Essen von viiiiiel Stärke=Zucker http://www.phlaunt.com/diabetes/16422495.php die blaue Linie. Wenn Deine - wenigstens in Teilen - deutlich höher verläuft, aber noch an keiner Stelle die 200mg/dl überschreitet, heißt das Kind Insulinresistenz oder auch Prädiabetes. Und wenn die 200 an mehreren Tagen mal in der einen oder anderen Spitze nach dem Essen überschritten werden, wird zum Diabetiker ernannt.

    Diabetische Folgekrankheiten - vor allem Schäden an Gefäßen, Augen und Nerven - werden auch schon im Bereich zwischen gesund und Diagnose Diabetes vergeben, umso mehr, je länger und höher man sich drin aufhält, im Durchschnitt pro 100 Betroffene so gut 10 Fälle bis zum Überschreiten des Grenzwertes zum Diabetes. Macht also Sinn, die Info vom Dok zu nutzen, dass der eigene Blutzucker öfter seinen gesunden Rahmen verlässt, und ihn nun bewusst an die gesund kurze Leine zu nehmen. Hier das einfachste und wirksamste Rezept, das ich dafür kenne http://phlaunt.com/diabetes/DeutschMgDlFlyer.pdf

    Auf einen guten Rest von 2011, Jürgen

    Kommentar


    • Re: Insulinresistenz und Ernährung


      Hey Jürgen!

      Danke für die Infos, aber ich habe gar nichts mit dem ich meinen Blutzucker messen könnte. Was gibts denn dafür und wo bekomme ichs her?

      Infos von meinem Arzt habe ich auch nicht bekommen, nur ein Rezept für Metformin und die Anweisung Morgens und Abends eine Tablette zu nehmen, das wars auch schon...

      Bin also von allem im Moment etwas Überfordert...

      lg

      Kommentar


      • Re: Insulinresistenz und Ernährung


        Moin Spatz,

        der Dok kann uns erst mit Insulin zum Messen verordnen, und da hast Du ja vielleicht noch ein paar Tage hin. Die Messausrüstung musst Du dir also selbst besorgen. Die Grundausrüstung bekommst Du bei allen Geräteherstellern http://www.diabsite.de/geraete/bz-me...ete/index.html gratis, wenn Du dort die Homepage > Hotline anrufst und klagst, dass Du jetzt messen musst. Die beiliegenden Streifen reichen für 1-2 Tage. Dann sollst Du die weiteren Streifen teuer kaufen :-(

        Die Messausrüstung ist von allen Anbietern gut. Da kannst Du nach Deinem Geschmack aussuchen. Für's kleine Budget ist das wichtigste Teil darin die Stechhilfe. Denn damit werden die Löcher in den Fingern erträglich. Und dann für's kleine Budget weiter mit www.betachek.com für 11,50 € 50 Stück. Damit würden 100 Stück 23 Euronen kosten und nicht wirklich viel günstiger als die elektronischen sein. Das erreicht man erst, wenn man die Streifen einmal längs durchschneidet. Dann ist das Reaktionsfeld nicht mehr so riesig, sondern passend für einen normalen Blutstropfen, und mit nicht ganz 12 Cent wird der Test auch für's kleine Budget erschwinglich. Allerdings nur, wenn man noch unbehindert Farben sehen kann. Denn nach der Reaktionszeit muss man das Blut abwischen und das Reaktionsfeld wie im Beispiel zu sehen mit der Skala auf dem Döschen vergleichen. Ich hab das mal 14 Tage parallel zu meinen normalen Tests mit so erstaunlich vergleichbaren Ergebnissen gemacht, dass ich in dem Fall, dass ich nicht mehr ausreichend normale Streifen verordnet bekäme, sofort darauf zurück greifen würde.

        Auf einen guten Rest von 2011, Jürgen

        Kommentar