• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Hohen Blutzucker durch Prednisolon

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hohen Blutzucker durch Prednisolon

    Guten Tag,

    ich 35, MODY Diabetes, keine Tabetten, nur Diät, nehme wegen einem Knalltrauma mit Hörverlust Prednisolon 40 mg seit heute, Reduktion ab morgen 20mg, letzte Tablette Freitag. Mein HNO hat mir deutlich ans Herz gelegt, den Blutzucker zu messen. Ich hatte 4 Stunden nach dem Mittagessen (seitdem nix mehr gegessen) einen Blutzucker von 260; normal habe ich 2 Stunden nach dem Essen höchstens 140. Mein Langzeitwert 6,3.
    Ich bin durch den hohen Blutzucker jetzt geschockt, da ich solche Werte noch nie hatte.

    Meine Frage: was soll ich denn jetzt machen? Bis Freitag Augen zu und durch oder sollte ich Insulin spritzen?
    Zusätzlich hat mein HNO eine Kortisonstoßtherapie erwähnt, falls das Hören bis Freitag nicht normal ist. Ist das unter diesen Umständen gestorben?

    Vielen Dank. Viele Grüße,
    Sabrina


  • Re: Hohen Blutzucker durch Prednisolon


    hallo sabrina,
    na der hno hat wohl sehr richtig vorausgesehe daß dein bz durch das cortison hochgeht, nur hat er leider vergessen dir zu sagen was du machen sollst, denn vom messen/testen ädert er sich nicht.
    natürlich kannst du den bz mit insulin runter bekommen, frage :
    hast du insulin ? zweite : weißt du mit insulin umzugehen ?
    es gibt eine korekturtabelle für cortiso/insulin (sorten und mengenabhängig) frag den arzt danach, beim nächsten mal.
    jetzt ist für die zwei tage nichts mehr zu richten.
    auf jeden fall solltest du sehn daß erst mal eins aus dem weg ist,
    und dann sehen was der bz macht.
    an sich gibt es nur einen mody typ der mit tabs behandelt wird, die anderen mit insulin, ein guter diabetologe kann auch da eine hilfe sein.
    drücke daumen , daß du wieder richtig hören kannst.
    mfg. klaus

    Kommentar


    • Re: Hohen Blutzucker durch Prednisolon


      Hallo Klaus,

      vielen Dank für Deine Antwort und für die guten Wünsche.
      Es stimmt, mein HNO hat "vergessen" mir mitzuteilen, was ich machen soll, wenn der Blutzucker so hochgeht.
      Ich hätte nie erwartet, daß er so ausrastet, sonst hätte ich genau nachgefragt. Nein, ich habe kein Insulin, ich bin noch nie mit Insulin oder Tabletten umgegangen.
      Zwischenzeitlich habe ich beschlossen, mir einen Diabetologen zu suchen, damit ich einen Ansprechpartner habe, wenn ich in so eine Situation komme, in der ich nicht weiß, was ich machen soll. Mein Diabetes wurde bisher nur durch Diät kontrolliert.

      Viele Grüße,
      Sabrina

      Kommentar


      • Re: Hohen Blutzucker durch Prednisolon


        hallo sabrina,
        nein er hat nicht vergessen dir zu sagen was du tun sollst, das kann er garnicht, denn davon hat er weder ahnung noch hat er die möglichkeit dir was sinnvolles zu verschreiben, denn insulin kann man nicht einfach mal so spritzen. - nur daß der bz mit sicherheit steigt , damit du nicht überrascht bist, hätte dzugehört.
        das findest du hier auch immer wieder,bei ss "plötzlich" soll insulin gespritzt werden, und das ergebnis ist unsicherheit, einfach weil das "kow how" fehlt.
        daher ist deine absicht einen diabetologen aufzusuchen der optimale weg.
        wenn du den mody typ 3 ? (glaube ich) der mit tabs behandelt wird hast, wird er dir tabs verschreiben, wenn du dann eine schulung mitmachst, um einige grudlagen zu erfahren, kannst du mit dem diabetologen das so vereinbaren daß du für solche sonderfälle (cortison als stoß oder auch länger) dir eine ampulle aus dem vorrat und einen pen holst,, dann kanst du auch reagieren.
        mfg. klaus

        Kommentar



        • Re: Hohen Blutzucker durch Prednisolon


          Hallo Klaus,

          vielen Dank für Deine Antwort und Deine Hilfe!
          Da ich einen so guten Langzeitwert 6,3 habe, haben die Hausärzte immer gesagt, Tabletten brauche ich erst, wenn ich über 7 komme und Diät nimmer ausreicht. Ich werde auf jeden Fall einen Diabetologen aufsuchen, der sich damit auskennt, etc. vielleicht kann ich auch so eine Schulung bekommen. Bis jetzt hatte ich nur eine Ernährungsberatung von meiner Krankenkasse und hat mich nicht wirklich weitergebracht. Nochmal vielen Dank für Deine Tips! viele Grüße, Sabrina

          Kommentar