• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Metformin und Durchfall

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Metformin und Durchfall

    Hallo an alle und ein gesundes neues Jahr,

    Ich habe eine Frage. Seit einer Woche nehme ich Metformin 2x 450 mg zum Einschleichen. Nachdem bis auf einer leichten Übelkeit an den ersten drei Tagen keine Nebenwirkung zu erkennen war, habe ich am vierten Tag nachmittag plötzlich Durchfall bekommen (morgens vor der Einnahme war der Stuhl noch normal). Es waren 2 völlig wässrige Entleerungen, ohne Schmerzen. Vor lauter Schreck habe ich dann die Tabletten erst mal weggelassen und seit dem keinen Durchfall mehr gehabt.
    Kann es sein, dass die Nebenwirkungen des Medikamentes mit Verspätung einsetzen? Wenn der Durchfall vom Metformin kommt, muss ich ja damit rechnen, dass er wieder kommt. Wie lange sollte man den "Zustand" ertragen, ehe man sagen kann, das Medi vertrage ich nicht.
    Und vielleicht noch wichtiger, was macht man gegen den Durchfall. Ich bin berufstätig, muss weite Strecken mit dem Auto fahren und kann ja nicht erwarten, neben einem Klo zu stehen, wenn es losgeht. Ich möchte aber auch keine Durchfallmittel schlucken (jedenfalls nicht unbedingt).
    Bin gespannt, wie andere diese Nebenwirkungen erlebt und wie sie sie behandelt haben.
    Danke im Voraus für alle Ratschläge.


  • Re: Metformin und Durchfall


    Hallo,

    erst mal ebenfalls ein gesundes neues Jahr an alle.

    Mit Metformin habe ich damals ebenfalls solche Erfahrungen gemacht, habe nicht mal ne Stunde fahrt zum Schluss durchgehalten. Nach dem ich mit der Ärztin sprach wurde ich auf Siofor umgestellt. Jedoch habe ich auch dort nur 425 gr vertragen, bei 850 wurde es schon brenzlig. Mittlerweile spritze ich seit Ende Oktober Insulin.Gehe mal in die Beiträge im letztem Quartal 2010, da gibt es noch alternativen zu Metformin wo es noch vom Namen her einen Zusatz hat und besser verträglich sein soll.
    Vielleicht sagen ja die Profis noch mal was dazu.

    Susanne

    Kommentar


    • Re: Metformin und Durchfall


      [quote murmel63]Hallo,

      erst mal ebenfalls ein gesundes neues Jahr an alle.

      Mit Metformin habe ich damals ebenfalls solche Erfahrungen gemacht, habe nicht mal ne Stunde fahrt zum Schluss durchgehalten. Nach dem ich mit der Ärztin sprach wurde ich auf Siofor umgestellt. Jedoch habe ich auch dort nur 425 gr vertragen, bei 850 wurde es schon brenzlig. Mittlerweile spritze ich seit Ende Oktober Insulin.Gehe mal in die Beiträge im letztem Quartal 2010, da gibt es noch alternativen zu Metformin wo es noch vom Namen her einen Zusatz hat und besser verträglich sein soll.
      Vielleicht sagen ja die Profis noch mal was dazu.

      Susanne[/quote]
      Hallo, leider muss auch ich dieses bestätigen. Metformin allein habe ich im Anfang auch genommen und wochenlang extrem unter Durchfällen gelitten. Allerdings nahm ich von Beginn an 2x1000.
      Mit dem Spritzen von Bayetta zusätzlich allerding war dieses von einem Tag auf den anderen verschwunden. Heute spritze ich anstatt Bayetta Viktoza und auch da leide ich kaum mehr unter diesen Metformin-Durchfällen.

      Kommentar


      • Re: Metformin und Durchfall


        hallo,
        im allgemeinen wird für de ersten schub nw bei metformin 14 tage angegeben, daher sind die bedenken beim autofahren verständlich,
        (leider habe ich es auch erfahren daß die beschwerden garnicht auch nach namenswechsel besser wurden erst nach absetzen)
        wenn mittel gegen durchfall nutzen gibt es keinen grund sie nicht zu nehmen !!!
        zum testen (immodium zum kaufen) das gleiche in der gleichen dosierung aber verschreibungsfähig (lopedium)
        bitte nicht vergessen auch siofor ist metformin, genau wie der rest der namen dafür.-- das wird im großen eingekauft und tablettiert und unter verschiedenen namen vertickt.
        empfehlug zum testen : bitte einfach mal 10st 1000mg tabletten auf die waage legen alles was "über" 10g ist sind hilfsstoffe.
        oder 20st 450mg, alles was über 9g ist sind hilfstoffe.
        mfg. klaus

        Kommentar



        • Re: Metformin und Durchfall


          hallo sultanine,
          ich habe Metformin zum ersten Mal im Campingurlaub genommen, dachte da kann ich mich in Ruhe mit meinen Diabetes auseinander setzen, habe viel Zeit in der Hygieneecke vom Platz verbracht.
          Habe dann in den Wochen danach viel mit der Ernährung ausprobiert und kann jetzt genau sagen wie mein Körper reagiert,
          z.B. nehme ich die Tabletten vor den Essen und dazu etwas Fettes, dann habe ich ein paar Stunden später eine abführende Wirkung, auch bei zuviel Süßes reagiere ich so, also kann ich genau sagen wenn ich mich falsch ernähre, zeigt mir Metformin sofort den Stinkefinger.
          Die starken Blähungen sind ganz verschunden, die waren sehr nervig und unangenehm. Nach dem Essen und die richtige Menge, dann ist bei mir alles ok, mit logi gibt es gar keine Probleme.
          Viel Spaß beim ausprobieren, vielleicht kommst du mit der Zeit auch gut zurrecht
          gutes Neues Moni

          Kommentar


          • Re: Metformin und Durchfall


            [quote sultanine]Hallo an alle und ein gesundes neues Jahr,

            Ich habe eine Frage. Seit einer Woche nehme ich Metformin 2x 450 mg zum Einschleichen. Nachdem bis auf einer leichten Übelkeit an den ersten drei Tagen keine Nebenwirkung zu erkennen war, habe ich am vierten Tag nachmittag plötzlich Durchfall bekommen (morgens vor der Einnahme war der Stuhl noch normal). Es waren 2 völlig wässrige Entleerungen, ohne Schmerzen. Vor lauter Schreck habe ich dann die Tabletten erst mal weggelassen und seit dem keinen Durchfall mehr gehabt.
            Kann es sein, dass die Nebenwirkungen des Medikamentes mit Verspätung einsetzen? Wenn der Durchfall vom Metformin kommt, muss ich ja damit rechnen, dass er wieder kommt. Wie lange sollte man den "Zustand" ertragen, ehe man sagen kann, das Medi vertrage ich nicht.
            Und vielleicht noch wichtiger, was macht man gegen den Durchfall. Ich bin berufstätig, muss weite Strecken mit dem Auto fahren und kann ja nicht erwarten, neben einem Klo zu stehen, wenn es losgeht. Ich möchte aber auch keine Durchfallmittel schlucken (jedenfalls nicht unbedingt).
            Bin gespannt, wie andere diese Nebenwirkungen erlebt und wie sie sie behandelt haben.
            Danke im Voraus für alle Ratschläge.[/quote]

            Durchfall unter Metformin ist typisch. Über die Zeit (2 bis 3 Wochen) sollte der Durchfall nachlassen, wenn nicht, muss Metformin verringert/abgesetzt werden.

            Kommentar


            • Re: Metformin und Durchfall


              Hallo an alle und noch schönen Dank für die vielen Antworten.
              Ich wollte mal erzählen, wie es weiter ging. Nachdem ich nach Silvester wieder mit Metformin anfing war ich am 10. Januar bei meinem Hausarzt. Der nahm den Durchfall wohl nicht so für voll und erhöhte die Dosis von 2 x450 mg auf 3x850 mg. Ergebnis: Am Donnerstag hatte ich Schmerzen im ganzen unteren Bauchraum (nicht so stark das ich schreihen müsste, aber man hat es schon deutlich gemerkt) und ich saß dann 6 mal auf dem Klo. Langsam reicht es. Ich habe dann gestern keine Metformin genommen sondern Perenterol (und auch keinen Stuhlgang gehabt - war wohl nichts mehr da). Heute mittag habe ich dann wieder angefangen und mein Darm meldet sich mit Knurren schon wieder. Bin mal gespannt, wann die nächste Attacke kommt. Ich werde jetzt erst mal die Dosis auf 2x 850 mg begrenzen und noch mal mit dem Hausarzt sprechen. Da ich leider ein ziemlich ängstlicher Typ bin, kreisen meine Gedanken immer zwischen "das kommt von den Tabletten" und "es ist doch was schlimmes".
              Danke noch einmal für´s Zuhören und vielleicht schreiben mir ja noch ein paar nette "Leidensgenossen"
              Ich wünsche allen ein schönes Wochenende

              Kommentar



              • Re: Metformin und Durchfall


                Moin Sultanine,

                Daumendrück für den neuen Versuch ;-)

                Aber mal im Ernst: Was erwartet Ihr, Dein Dok und Du, was das Mittel bewirken soll, wenn es denn richtig funktioniert?

                Bin neugierig, Jürgen

                Kommentar


                • Re: Metformin und Durchfall


                  ja den sinn und die erwartung würden mich auch interessieren,
                  davon abgesehen lies mal was ich dir gegen durchfall geschrieben hatte. perenterol ist ein mittel das durch glauben helfen soll,
                  es sind kapseln mit e coli, also genau die keime die sowieso im darm vorhanden sind.
                  mfg. klaus

                  Kommentar


                  • Re: Metformin und Durchfall


                    Hallo Jürgen, ein hallo an alle,

                    ja, was erwarten wir vom Metformin, gute Frage. Was mich betrifft, ich lasse mich überraschen. Eigentlich wollte ich das Medi gar nicht nehmen.
                    Folgendes zur Vorgeschichte: Mein Diabetes wurde 2006 festgestellt. Durch Abnahme von 15 kg habe ich es bis 2010 ohne Tabletten geschaft, den Langzeitwert auf Normalwerte bis max. 6,5 zu halten.
                    Leider habe ich schon immer Schwierigkeiten mit meinem Nüchternzucker. Er war immer so bei 7,0 bis 7,5. Aber Mitte des Jahres 2010 war er auf einmal bei 10,0. Und das ließ sich dann auch durch Sport und Essenumstellen nicht mehr ausgleichen, so dass der letzte Langzeitwert bei 8,0 lag.
                    Mein Vorstellung war eigendlich, abens einmal Insulin zu spritzen, um die Nüchternwerte herunterzubringen.
                    Aber der Doc meinte, wir versuchen es mit Metformin, weil man davon angeblich auch so schön abnimmt (habe immer noch Übergewicht). Das mit dem Abnehmen leuchtet mir auch ein (wenn man ständig auf dem Klo sitzt). Bei den Zuckerwerten merke ich max. eine kleine Veränderung zum Besseren, aber vielleicht ist es auch noch zu früh.
                    Noch ein Wort zu den Perenterol. Ich habe bis Donnerstag noch Antibiotika genommen (deshalb bin ich mir auch nicht ganz sicher, ob der Durchfall diesmal von dem einen oder anderen Medi kommt). Da ich keine richtigen Durchfallmittel nehmen wollte, hat die Apotheke dieses Mittel empfohlen. Meinem Sohn hat es immer geholfen, für Kinder gibt es ja keine richtigen Durchfallmittel.
                    Naja, ich dachte, wenn es nicht hilft, schaden wird es nicht.
                    Aber wie gesagt, gestern ohne Metformin hatte ich keinen Durchfall. Heute habe ich dann nur 2x850 mg genommen. Im Bauch grummelt es zwar aber bis jetzt musste ich noch nicht rennen ..
                    Euch allen wünsche ich noch einen schönen Abend.

                    Kommentar



                    • Re: Metformin und Durchfall


                      Moin Sultanine,

                      mal ein bisschen Holzhammer-Info?
                      http://www.phlaunt.com/diabetes/16422495.php Die blaue Kurve zeigt den durchschnittlichen gesunden BZ in mg/dl : 18 = mmol/l Deine Mess-Einheit.
                      Und hier ein einfaches Rezept, wie frau testen kann, wie gut ihr eigenes System noch funktioniert.
                      http://phlaunt.com/diabetes/DeutschMMOLFlyer.pdf

                      Auf einen guten Rest von 2011

                      Kommentar


                      • Re: Metformin und Durchfall


                        Hallo,

                        auch ich bin mit gut ein paar Kilo mehr nicht gerade ein Leicht-gewicht, aber ich denke Du unterliegst einem Irrglauben vom metformin abzunehmen. Nach meiner ganzen Probiererei kann man nur mit vernüftig Essen und Sport abnehmen. Sport ist leider nicht mein Ding und war es auch nicht, obwohl ich in jungen Jahren absolut Schlank war. Ich denke man muss für sich einen Weg finden die Kohlenhydratmenge zu beschränken oder sich anders zu ernähren und Kohlenhydrate irgendwie auszutauschen und dann hat man auch eine Chance es zu schaffen.
                        Ich weiß ja nichts was die Jungs dazu meinen aber immer mal anfangen und aufhören mit einem Medikamet bringt einen auch nicht weiter, hier lieber mit dem Doc eine andere Lösung finden.
                        Du schaffst es schon und wie hat Klaus mir immer gesagt, lieber vernüftig auf Insulin eingestellt als ewig zu probieren udn da hat er recht und ich Danke ihm, sonst hätte ich es wohl noch ewig hinausgezögert.

                        Susanne

                        Kommentar


                        • Re: Metformin und Durchfall


                          hallo, habe metformin, januvia und victoza ausprobiert und habe von keinen der medis abgenommen, aber einen besseren bz-wert bekommen, abnehmen kann ein nebeneffekt sein, hätte ich auch gerne gehabt, bin aber schon glücklich über die besseren bz-werte.

                          nebenwirkungen wie duchfall und übelkeit hatte ich auch, aber bei metformin habe ich jetzt den dreh raus, ist doch klar es setzt im
                          darm an,, esse ich zuviel kh und bei mir auch fett dann bekomme ich durchfall, auch nach 8 jahren, besonders schnell geht es, wenn ich es vor dem essen schlucke, mache ich im urlaub, da hab ich manchesmal probleme,

                          den brötchentest finde ich interessant, habe bei mir gemerkt, es ist egal ob weiße semmel oder vollkorn, bei vollkorn steigt mein bz sogar noch etwas mehr an, denke bei vollkorn hält das sättigungsgefühl etwas länger an.

                          ein stück kuchen spritze ich mit 6 ie und es reicht prima, liegt denke ich am fettgehalt, es geht langsamer ins blut.

                          also heißt es weiter testen und ausprobieren
                          viel glück dabei
                          moni

                          Kommentar


                          • Re: Metformin und Durchfall


                            das mit den Brötchen empfinde ich auch so, da wir nur Sonnen-blumen und Kürbiskornbrötchen essen. Aber in Zukunft werde ich wohl weitgehenst drauf verzichten, denn da haben wir Zucker, Gluckose, Malzzucker und und und zucker- und zuckerähnliche Stoffe enthalten (habe gestern extra bei Kaufland gelesen). Mann kommt mit Weißbrot oder Weißbrötchen wohl besser weg, da nur Zucker drinn ist und gut. Oder man kauft beim Bäcker, bei uns gibt es Sauerteigbrötchen, die sind auch gut und müßten ohne viel Zucker sein.

                            Susanne

                            Kommentar


                            • Re: Metformin und Durchfall


                              hallo sultanine, wir essen unter der woche nur brot vom hofpfister und der hat genaue inhaltsangaben und auch be pro gramm brot,
                              semmel gibts nur am wochenende und da nur eine, ich schneid sie dann in vier teile, schaut dann viel mehr aus.

                              probier auch aus nach logi zuessen, aber ich kann das glaube ich nicht ganz über nehmen, ich muß am morgen etwas essen wegen den vielen tabletten und nur ei, oder wurst/käse befriedigt meinen geist nicht, leider. könnte einen ganzen käse essen und bin nicht satt- ist für mich naschzeug- wie für andere schoko.

                              ist schon komisch, am abend reicht mir, salat oder gemüse mit ein paar streifen fleisch.
                              liebe grüße moni

                              Kommentar


                              • Re: Metformin und Durchfall


                                Hallo an alle,

                                falls ich den Eindruck hinterlassen habe, ich wollte von Metformin Abnehmen - das ist nicht so. Das war eigendlich nur die Aussage vom Arzt, dass das Medi den Hunger reduziert. Ich merke davon bisher auch nichts und das mit dem Abnehmen auf dem Klo habe ich mehr ironisch gemeint (nach einem Tag Durchfall hatte ich 2 kg weniger).
                                Ich mache, denke ich, relativ viel Sport. In der Woche so 3 bis 4 Stunden. Mein Problem ist wie gesagt auch nicht so sehr die Werte am Tag sondern der Nüchternwert, der sich leider nicht beeindrucken lässt von meinem Sport und auch nicht von wenig oder gar nichts essen am Abend.
                                Und ich weiß auch nicht, ob der sich vom Metformin beeindrucken lässt. Sollte der Wert nicht besser werden oder sich die Nebenwirkungen nicht bessern, werde ich noch einmal mit meinem Arzt sprechen.
                                Ich wünsche noch allen einen schönen Sonntag.

                                Kommentar


                                • Re: Metformin und Durchfall


                                  hallo Sultanine,

                                  dass Du davon abnehmen willst, so kommt es nicht rüber, bloß die Aussagen der Ärzte. So in etwa hat man man mit Victoza verkauft und geholfen hat es nicht und ich fand die Idee super, wie viele wenn über Victoza hier geschrieben wird.Ich habe wirklich abgenommen in den 6 Wochen als ich nur Langzeitinsulin genommen habe und achte halt genau darauf, dass es so bleibt und da wird wohl jeder ne andere Erfahrung machen. Nach Durchfall hat jeder weniger aber genauso schnell wieder drauf*grins* und geht es gar nicht lass dir was anderes geben, denn im Ernstfall wird durch das ewige aufs Klo gerenne dem Körper zu viel Wasser und Nährstoffe entzogen und das kann schon mal im Krankenhaus enden denke ich. Uns wenn ein Medikament nicht funktioniert und muss man weiter schauen der Markt ist groß.

                                  Susanne

                                  Kommentar


                                  • Antibiotikum UND Metformin


                                    Hallo Leute,

                                    ich möchte mal fragen, ob Ihr Euch auch manchmal damit befasst, WIE die Medikamente wirken?

                                    Anscheinend nicht.
                                    Ein Antibiotikum zusammen mit Metformin zu verordnen, halte ich für Blödsinn.

                                    Metformin kann in der Eingewöhnungszeit Bauchgrummeln machen. Das wissen wir.

                                    Antibiotika töten Bakterien, leider eben nicht nur die bösen, sondern auch die guten, also auch die in der Darmflora.

                                    SOWAS weiß man doch aber. Also, was kann man tun? gegen Bauchgrummeln kann man sich mal eine Wärmflasche auf den Bauch legen. Und zum Antibiotikum kann man was essen, was die Milchsäurebakterien wieder zuführt. Quark oder Joghurt zum Besipiel.

                                    Bleibt eine Unverträglichkeit bei Metformin länger als 4 Wochen bestehen, mit dem Arzt sprechen und mal den Hersteller wechseln.
                                    Und Mtfornin NIE auf nüchternen Magen.

                                    Gutes Gelingen.

                                    Kommentar


                                    • Re: Metformin und Durchfall


                                      hallo tom,
                                      hab jetzt schon seit vielen jahren metformin und brauche ab und an auch mal ein antibiotika und habe das metformin dann nicht abgesetzt, weshalb auch.
                                      ich denke jeder reagiert etwas anders auf ein medikament, es klingt sehr bestimment, wenn du sagst: nie auf nüchternen magen.
                                      es gibt menschen wie mich, die auch die nebenwirkung nutzen und es als abführmittel einsetzen können. was übrigens ein rat von meinen hausarzt war,
                                      ich finde es im forum gerade deshalb interessant, weil jeder über sein erleben schreiben kann
                                      liebe grüße moni

                                      Kommentar


                                      • Re: Metformin und Durchfall


                                        Sorry, das sollte nicht falsch rüberkommen. NICHt auf nüchternen Magen war die Empfehlung für die Leute, die von der Toilette net runterkommenoder/und es nicht vertragen.

                                        Wenn DU es als Abführmittel nutzt, dann klar, - wirkt das auf nüchternen Magen gut;-)
                                        Allerdings ein starkes Medikament wie Metformin, dass Nebenwirkungen auf Leber und Niere hat, als Abführmittel zu nutzen? ICH würde da lieber auf andere Dinge zurück greifen und kein Medikament nehmen....

                                        Kommentar


                                        • Re: Metformin und Durchfall


                                          und wenn man Metformin eh nimmt und dann bei passendem Taiming gar kein extra Abführmittel braucht?

                                          Kommentar


                                          • Re: Metformin und Durchfall


                                            Hi Jürgen,

                                            MIR ist es im Prinzip egal, ob und wie Andere ihre Leber strapazieren, und dein Harmoniebedürfnis auch in allen Ehren. Ich wollte nur einen kleinen Hinweis geben, dass wir hier immer noch über Medikamente sprechen und nicht über Backpflaumen.

                                            Und, wenn man davon ausgehen kann, dass - sagen wir- einige Diabetiker eine bereits vorbelastete Leber und Niere haben, dann kann doch der Rat eines Hausarztes, Metformin auch als gutes Abführmittel zu sehen, nicht ganz korrekt sein.

                                            Und, wenn man ein Antibiotikum UND Metformin nimmt, den Beipackzettel gelesen hat, könnte man sich auch ab und zu die Geschehnisse erklären...

                                            Gute Besserung!

                                            Kommentar


                                            • Re: Metformin und Durchfall


                                              hallo tom jrgendwie hast du hier etwas sehr falsch verstanden, ich muss täglich 2x 1000 mg metformin nehmen, da ich zu verstopfung neige und noch zusätzlich ein abführmittel nehmen müsste hat mein arzt, was für mich sehr logisch ist, gesagt wenn metformin auf nüchternen magen bei mir abführend wirkt kann ich es auch so benutzen, mach ich ja nicht jeden tag.!!!!

                                              während meinen operationen habe ich metformin abgesetzt und leider dadurch sehr viel mehr an insulin spritzen müssen.

                                              da ich noch mehrere krankheiten habe und daduch auch sehr viel medis täglich schlucke, bin ich alle vier-sechs wochen bei der blutabnahme.

                                              metformin geht auf die nieren, wenn du den beipackzettel studierst, die leber ist dabei nicht die hauptperson. bei erkältungen mit antibiotika rede ich sowieso mit meinen ärzten, besonders mit meinen rheumatologen da das mtx ein richtiger hammer ist.

                                              viele fragen hier weil sie unsicher sind und evtl auch einen arzt haben mit den sie nicht zufrieden sind, ich habe da bis jetzt sehr viel glück gehabt.

                                              @ jürgen bitte bleib so und nicht die gute laune verlieren
                                              schönen Abend noch
                                              moni

                                              Kommentar


                                              • Re: Metformin und Durchfall


                                                Moin Moni,

                                                Jürgen lässt sich net die Laune verderben, keine Angst:-) Ich muss ihn nur manchmal bissel "hauen", wenn er das Harmonie-Modul rausholt...(Er kennt mich gut, dafür darf er nachmittags bei mir Kuchen essen, wenn er einen backt und ihn mitbringt..lach).

                                                Das dazu, aber ernsthaft. Ich weiß ja, dass du ne ganze Liste Diagnosen mit dir rumschleppen musst. Und so ganz genau wissen wir wahrscheinlich nicht, wie die vielen Medis, (da hab ich auch ein paar Smarties aufzuweisen), die wir nehmen müssen, wechselseitig wirken.

                                                Sorry, wenn ich das falsch verstanden habe. Ich habe nur den Satz meiner Diabetologin im Ohr, als wir von 3000 mg sprachen, die im Beipackzettel stehe als max. Tagesdosis, und sie sagte, sie würde NIE mehr als 2 g am Tag empfehlen, weil: DAS ZEUGS MUSS erst mal auch durch die Leber...(O-Ton.)

                                                Und mir ist erinnerlich, dass Dr. Keuthage die Meinung hier teilte.

                                                (ich stell mir die bunten Pillekes bildlich manchmal in einem runden Goldfischglas vor uns sehs förmlich brodeln und schäumen, sind ja mehr oder weniger nur Chemikalien..)

                                                Und weißt du, welche deiner Medis die Verstopfung fördern? Die Rheumamittel?

                                                Mir gings NUR darum, dass wir dabei bleiben, dass Metformin ein Medikament ist, und, so, wie die Leute es schildern, mutmaßlich eins, was so richtig Krawall machen kann im Bauch:-)

                                                Wie gehts dir eigentlich bei den enormen Temp-schwankungen der letzten Tage mit dem Rheuma?

                                                Kommentar


                                                • Re: Metformin und Durchfall


                                                  [quote sultanine]Hallo an alle und noch schönen Dank für die vielen Antworten.
                                                  Ich wollte mal erzählen, wie es weiter ging. Nachdem ich nach Silvester wieder mit Metformin anfing war ich am 10. Januar bei meinem Hausarzt. Der nahm den Durchfall wohl nicht so für voll und erhöhte die Dosis von 2 x450 mg auf 3x850 mg. Ergebnis: Am Donnerstag hatte ich Schmerzen im ganzen unteren Bauchraum
                                                  [/quote]
                                                  Waren Sie von Silvester bis zum 10. Januar unter Metformin beschwerdefrei? Wenn Sie (noch) Beschwerden hatten, hätte die Metformin-Dosis noch nicht erhöht werden dürfen. Für mich hört es sich nach einer typischen Metformin-Nebenwirkung an.

                                                  Kommentar