• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.
  • Liebe Forennutzer,
    wir möchten unser Forum noch besser an Ihre Bedürfnisse und Wünsche anpassen. Dazu haben wir eine kurze Online-Umfrage erstellt. Die Teilnahme ist selbstverständlich anonym und dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank!

    Hier geht's zur Umfrage

@Jürgen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • @Jürgen

    Hi Jürgen, ich habe mal versucht meinen BZ unter 140 zu halten.
    Klappt nicht.
    Gestern abend:
    0:15 - 7i.E Berlinsulin H weil ich 6,5 KH essen will. BZ ist 99.

    Will warten bis das Insulin offensichtlich wirkt..
    Bis 2:00 sinkt der BZ kein Stück.
    Um 2:15 esse ich dann endlich die 6,5 BEs.

    Ne halbe Stunde später habe ich 128 aber ich muß dann wirklich ins Bett. Kann das nicht weiter verfolgen.

    Heute morgen: um 9:00 12 iE Berlinsulin. Will bis zum Mittag 8 BE essen.
    Esse gleich 2 BE. Der BZ ist ne Stunde später auf 158. Nach nur 2 BE!!!!
    Um 10:30 wirkt da Insulin. BZ ist jetzt 144.
    Ich muß langsam was essen, tue es auch. Esse die restlichen 6 BE.
    11:00 - 175 BZ+
    11:45: - 172. Eigentlich ist die Insulinwirkung jetzt schon weg.

    Haut alles nicht hin.
    Muß jetzt auch zur Arbeit.
    Praktisch weiß ich nicht wie ich das durchführen soll.
    Ich kann auf der Arbeit nicht dauernd messen und spritzen. Und wenn nach 2 BE der BZ schon so ansteigt, wie soll ich den dann auf unter 140 halten?
    Mache ich was falsch?
    LG, Christiane


  • Re: @Jürgen


    hallo, bin zwar nicht jürgen, aber du machst das essen und spritzen sehr kompliziert.
    so mach ich es: messen vorm essen z.B. 100 möchte zwei stunden später bei 90 landen, will 6 be essen, spritze meine ie insulin die ich dafür brauche, ich muss trotz liprolog ca 30 min mit den essen warten, damit mein bz-wert nach einer stunde nicht so angestiegen ist, dann esse ich die 6 be aufeinmal nicht verteilt,du schiebst ja ständig nach, dein bz hat keine zeit abzufallen.
    ich hoffe jürgen kann es dir etwas einfacher erklären.
    wenn du austesten willst wie deine zuckerkurve verläuft, dann solltest du es am tag machen, damit du auch die zeit dafür hast, sonst machst du dich nur verrückt.
    liebe grüße moni

    Kommentar


    • Re: @Jürgen


      Moin Christiane,

      Du machst nix falscher, als wir alle mal angefangen haben ;-)

      Wir waren alle ein bisschen ungeduldig und wollten alle das Ziel im direkten Anlauf nehmen. Und dabei stellte sich dann schnell heraus, dass nix wirklich so funktionierte, wie es sollte. Warum sollte es Dir da besser gehen? Wir haben doch zu Anfang mit Null eigener Erfahrung alle nicht mehr, als unser Dok uns sagt, und seit dem Internet wenigsten solche Erfahrungssammlungen wie diese http://www.diabetes-news.de/info/insulin_wirkprofil.htm

      Da steht z.B., dass Berlinsulin nach 10-15 Minuten mit seiner Wirkung beginnt. Das mag sein, aber dann eher im verborgenen. Denn ich kenne keinen einzigen User, der damit schon einmal 10-15 Minuten nach dem Spritzen auch nur die kleinste BZ-Senkung gemessen hätte. Die schnellsten messbaren Wirkeintritte, von denen ich damit weiß, liegen bei etwa 30 Minuten, die meisten eher bei 45. Und ich durfte damals um 6 Uhr für mein Frühstück spritzen und um kurz vor 8 endlich eine Absenkung von z.B. 120 auf 110 messen und zu frühstücken beginnen.

      Weil mich diese beinahe 2 Stunden SEA jeden Morgen genervt haben, bin ich von Berlinsulin zu Humalog gewechselt. Wirkeintritt sofort, steht da zu lesen. Die schnellsten Wirkeintritte, die ich damit kenne, beginnen 10 Minuten nach dem Spritzen, und die meisten User aus meinem Bekanntenkreis messen vor 15-20 Minuten nach dem Spritzen auch nicht die kleinste Absenkung. Und ich? Wenn ich um 6 Uhr für mein Frühstück spritze, beginnt mein BZ um 15-10 Minuten vor 7 messbar zu sinken. Aber immerhin, und über Tag verringert sich mein SEA auf 15-20 Minuten statt der 30-45 damals mit Berlinsulin.

      OK, das muss bei Dir alles nicht so extrem wie bei mir sein, aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht wie auf dem Waschzettel, sondern eben so wie bei Dir. Und bevor Du anfangen kannst, mit irgendeiner Aussicht auf Erfolg daran zu drehen, musst Du erst einmal rausfinden, was bei Dir tatsächlich konkret wie ist, z.B. ob Deine Insulinmengen überhaupt zu Deinen BE-Mengen passen. Also erst einmal nix ändern, sondern nur immer dann, wenn Du Zeit hast genauer hinschauen: Wie sieht der Wirkverlauf denn nun in Halbstunden-Schritten nach dem Essen aus? Und läuft die Wirkung tatsächlich in der selben Höhe aus, in der Du vor dem Essen gestartet bist?

      Daumendrück, Jürgen

      Kommentar


      • Re: @Jürgen


        Danke Moni und Jürgen!
        Aha, also lieber ein anderes Insulin!
        Darüber könnte ich sicher mit meinem Arzt verhandeln.
        Dafür bräuchte ich dann aber 2 neue Pens....(einen für die Arbeit, weil ich den ständig vergesse mitzunehmen). Wird er die zahlen?

        Oder passen meine Pens?

        Meine Diabetesberaterin meinte, daß sie sich immer scheut bei den schnell wirkenden Insulin, weil die immer mal wieder in Verdacht stehen Krebs auszulösen.
        Sie sagt bei den langfristigen ist einfach bekannt, daß da nichts passiert, weil es die schon lange gibt.

        Und Humalog und so sollen deutlich teuerer sein.
        Was meint Ihr dazu?
        LG, Christiane

        Kommentar



        • Re: @Jürgen


          hallo christiane, geht bei mir sehr einfach, wenn ich einen neuen pen brauche, frage ich die sprechstundenhilfe, die gibt mir einen, darf sogar die farbe wählen, dann noch eine unterschrift, denke die bekommen die ärzte geschenkt, die testsstreifen machen den gewinn.
          zum insulinwechsel kam ich auch sehr einfach, ich bin ein morgenmuffel und haben den arzt erklärt, das ich am morgen nicht so früh aufstehen kann und dann noch auf das frühstück warten möchte, darauf hat er gemeint, dass er gerne, besonders bei diabetiker die noch mitarbeiten können und selbständig spritzen ein schnellwirksames insulin verschreibt.
          habe z. Z. drei pens im gebrauch, immer einen für unterwegs.
          liebe grüße moni

          Kommentar


          • Re: @Jürgen


            Okay Moni, ich versuche das mal beim nächsten Arzttermin!
            Ist eh noch etwas Zeit, muß die alten Ampullen ja erstmal aufbrauchen.

            Ich habe den Eindruck, ich brauche immer mehr Insulin.
            Als ich im Januar mit Spritzen anfing habe ich großzügig gemessen. Also auch mal 14 BE für 1 iE.
            Das kam supergut hin.
            Dann musste ich eher nach unten abrunden.

            Und heute habe ich mal mehr gespritzt um mal zu testen wie es nach einer Stunde aussieht:
            15:00 BZ 99 habe für 8 BEs 15!!! iE gespritzt und 1 BE gleich gegessen.
            um 15:45 fing das Insulin schon an zu wirken: war bei 98.(Die eine BE war also schon wieder runter)
            Habe dann die restlichen 7 BE gegessen.
            Und hatte 2 Stunden später 158 BZ!

            (Hatte auf der Arbeit keine Zeit nach 1 Stunde zu messen aber der Wert wird ja noch viel schlechter gewesen sein!)

            Hatte gedacht ich nehme mal viel, in Gesellschaft kann mir nichts passieren und war sicher, daß ich so nach einer Stunde nicht auf 140 komme sondern drunter bleibe. Mist!
            LG, Christiane

            Kommentar


            • Re: @Jürgen


              Moin Christiane,

              hör bitte SOFORT auf, die 140 nach 1 Stunde schaffen zu wollen!

              Ich hab extra geschrieben, dass dafür ZUALLERERST NICHT mehr gespritzt werden soll! Was machst Du?
              Hatte gedacht ich nehme mal viel, in Gesellschaft kann mir nichts passieren und war sicher, daß ich so nach einer Stunde nicht auf 140 komme sondern drunter bleibe.
              Und schon mal drüber nachgedacht, dass vielleicht besser weniger Gas gibt, wer mit der Bremse noch übt? Ich meine, 8 BEs pro Mahlzeit sind ne ganze Menge, wenn ich sehe, dass das bei manchem Insuliner die Dosis für den ganzen Tag ist? Die 8 pro Tag sind zwar seltener, aber häufig sind 12 pro Tag.

              Als erst Voraussetzung, bevor man dran gehen kann, etwas zielführend zu verändern, hab ich systematisches Beobachten geschrieben. Nichts verändern, nur beobachten. Die paar Werte, die Du hier bisher aufgeschrieben hast, sind bisher keine systematische Beobachtung. Aber Du willst jetzt schon Erfolg. Wofür?

              Tu dir einfach einen Gefallen und lass es. Jürgen

              Kommentar



              • Re: @Jürgen


                hallo christina, mach doch so wie jürgen sagt normal weiter
                das heißt: messen-spritzen-warten- essen alle be auf einmal für die du gespritzt hast messen und schauen ob und wie deine ie´s gewirkt haben
                wenn du zeit hast, schau dir die anderen berichte mal durch, ist interessant und man kann noch viel lernen
                liebe grüße moni

                Kommentar


                • Re: @Jürgen


                  Huch,
                  ich sollte das noch mal in Ruhe lesen, bei mir ist in erster Linie hängengeblieben, daß der BZ nicht über 140 soll, wie beim Gesunden...
                  LG, Christiane

                  Kommentar