• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.
  • Liebe Forennutzer,
    wir möchten unser Forum noch besser an Ihre Bedürfnisse und Wünsche anpassen. Dazu haben wir eine kurze Online-Umfrage erstellt. Die Teilnahme ist selbstverständlich anonym und dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank!

    Hier geht's zur Umfrage

Diabetes und OP

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Diabetes und OP

    Kann mir jemand einen Rat geben?
    Wenn ein Diabetiker (Diabetes II , 67 Jahre, männlich), 9 Tage nach einer OP weder Tabletten, er nimmt Glimepirid, noch Insulinspritzen bekommen hat und einen Blutzuckerwert von 15,3
    gemessen wird, wie wirkt sich das auf den Heilungsverlauf aus?

    Mache mir große Sorgen, weil der Allgemeinzustand einfach schlecht ist.
    Danke


  • Re: Diabetes und OP


    natürlich heilt es schlechter,
    das allg. befinden ist schlechter.
    die nierenschwelle ist überschritten, er hat durst, und muß ständig aufs klo.
    sofern er den mund nicht aufbekommt, muß ein angehöriger das tun.
    wenn man selbst sich nicht traut , bitte den behandelnden arzt informieren, der dann schon dampf macht.
    mfg. klaus

    Kommentar


    • Re: Diabetes und OP


      Danke für die Antwort.
      Ich bin Angehöriger, Ehefrau, und ich hatte den schlechten Zustand moniert und hinterfragt, daraufhin wurde ja erst mal der Blutzucker bestimmt und dann plötzlich bekam er Insulin, 9 Tage nach der OP! Was er in den 9 Tagen bekommen hat, darauf bekomme ich keine Antwort. Ich habe den Verdacht, man hat einfach vergessen, daß er Diabetiker ist.
      Mir geht es nicht um Ärzteschelte, mir geht es um meinen Mann.
      Es war eine OP - Analabszeß.
      Da es nicht besser wird, wurde schon angedeutet, daß er noch einmal operiert werden muß. In diesem schlechten Zustand, noch eine OP, ich habe einfach Angst.
      Was kann ih tun?
      Danke für eine Antwort

      Kommentar


      • Re: Diabetes und OP


        Deine Angst kann ich verstehen. Aber auch wenn ich hier immer sehr offensiv den gesunden Blutzucker als Behandlungsziel für Diabetiker vertrete, muss ich hier nachfragen: Was hat Dein Mann denn zuhause sonst immer für Blutzucker-Werte, von denen Du weißt?

        Kommentar



        • Re: Diabetes und OP


          Mein Mann nimmt Glimepirid, 3 mg (davon eine halbe), sein HbA... bewegt sich so von 7,0-8-0, ich habe eben in seinem Diabetespass nachgesehen.
          Was heißt "gesunder Blutzucker als Behandlungsziel"? Kann ich das hier nachlesen?
          Freundliche Grüße, materna

          Kommentar


          • Re: Diabetes und OP


            Ergänzung.
            Ich lese hier jetzt intensiver, bisher war das was der Hausarzt sagte für uns in Ordnung. Meine Angst mach mich nun wach, so einfach ist das doch nicht.

            materna

            Kommentar


            • Re: Diabetes und OP


              ..vermutlich ist Insulin in dieser Situation das beste, die Heilung und der Zustand werden gebessert

              Kommentar



              • Re: Diabetes und OP


                Danke für Ihre Hilfe.

                Freundliche Grüße materna

                Kommentar


                • Re: Diabetes und OP


                  Hallo Materna
                  ich kann Dir nur aus meinen Erfahrungen bei einer OP berichten
                  vielleicht hilft es Dir ja.Ich spritze Insulin und habe gleich bei der
                  Aufnahme im Krankenhaus mit den Stationsärzten ausgehandelt
                  meinen BZ selbst zu steuern.Habe mein ganzes Material mitgenommen und alle waren zufrieden.Selbst der Narkosearzt
                  kam vorbei und hat mit mir seine vorgehensweise abgestimmt.Die ersten 2 Tage nach der OP war ich noch nicht richtig klar mit meiner Denke(Beruhigungsmittel u. Schmerzmittel)
                  selbst da habe ich mitgekriegt das der Stationsarzt meinen BZ
                  kontrolliert hat.Es ist sehr wichtig allen Leuten mitzuteilen
                  was man hat und was man braucht und will ich habe wirklich gute Erfahrungen in unserem KH gemacht.Spreche mit den verantwortlichen Leuten und es müsste eigentlich klappen.

                  Ich drücke Dir die Daumen

                  MFG Budda

                  Kommentar


                  • Arzttermin


                    [quote materna]Danke für die Antwort.
                    Ich bin Angehöriger, Ehefrau, und ich hatte den schlechten Zustand moniert und hinterfragt, daraufhin wurde ja erst mal der Blutzucker bestimmt und dann plötzlich bekam er Insulin, 9 Tage nach der OP! Was er in den 9 Tagen bekommen hat, darauf bekomme ich keine Antwort. Ich habe den Verdacht, man hat einfach vergessen, daß er Diabetiker ist.
                    Mir geht es nicht um Ärzteschelte, mir geht es um meinen Mann.
                    Es war eine OP - Analabszeß.
                    Da es nicht besser wird, wurde schon angedeutet, daß er noch einmal operiert werden muß. In diesem schlechten Zustand, noch eine OP, ich habe einfach Angst.
                    Was kann ih tun?
                    Danke für eine Antwort[/quote]

                    WAS heißt, du bekommst keine Antwort?
                    Wen hast du denn in der Klinik gefragt?

                    1.Ihr habt das Recht auf Einblick in die Krankenakte.
                    2. Lass dir einen Termin geben bei dem Arzt, der deinen Mann in der Klinik operiert hat, am besten beim Oberarzt.
                    Dann lässt du dir die Krankenakte zeigen uund stellst gezielt deine Fragen.

                    NUR Glimeprid wird kaum helfen, das Glimepirid sagt der BSD nur, gib maa Insulin her.. Wenn die Werte weiterhin hoch bleiben, kann man vermuten, dass die BSD sagt: Tut mir leid, hab kein Insulin mehr....ich vermute, den Diabetes behandelt der Hausarzt?

                    Geht bitte mit Überweisungsschein zu einem Diabetologen.

                    Und, wenn du in der Klinik mit dem Arzt gesprochen hast, der deinen Mann operierte, kannst du dann vor einer nächsten OP nochmal mit ihm sprechen. Dein Mann sollte schon vor einer OP, gerade im septischen Bereich (und das ist ja eine Analfistel-OP)
                    in einer guten Allgemeinverfassung sein, wenn es keine Not-OP ist, die man nicht etwas planen kann...

                    Kommentar