• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.
  • Liebe Forennutzer,
    wir möchten unser Forum noch besser an Ihre Bedürfnisse und Wünsche anpassen. Dazu haben wir eine kurze Online-Umfrage erstellt. Die Teilnahme ist selbstverständlich anonym und dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank!

    Hier geht's zur Umfrage

Herr Dr. Keuthage, bitte um Rat

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Herr Dr. Keuthage, bitte um Rat

    Bin 43 Jahre alt, weiblich und väterlicherseits besteht in vielen Fällen Diabetes (seine Mutter hattes es, 3 von ihren 4 Kindern haben es, darunter mein Vater, der mittlerweile Insulin spritzen muss). Seit nunmehr 4 Wochen habe ich ständig Hitzegefühle im Nacken, enorme Probleme mit der Verdauung (Schwindel nach dem Essen, bis fast zur Ohnmacht, Blähungen, die aufs Herz drücken....hatte schon früher oftmals Probleme dieser Art, aber noch nie so massiv und anhaltend...wurde immer - ohne genauere Untersuchungen - als neurovegetative Störungen abgetan. Ach ja: habe mittlerweile manchmal bis zu 7 Mal pro Tag Stuhlgang, aber keinen Durchfall; auch keine feste Form, aber das habe ich schon lange nicht mehr, wahrscheinlich, weil ich seit mehr als 30 Jahren Vegetarier bin und seither immer lockere Stühle hatte), nächtliche Unruhe, etc... Kürzlich bin ich morgens gegen 10 Uhr vor Schwäche fast ungekippt und es ging mir erst wieder besser, als ich einen Apfel aß (esse normalerweise nichts vor 11 Uhr am Tag)..Da kam ich darauf, mal Blutzucker zu messen. Am Nachmittag des gleichen Tages, nach dem Mittagessen, war der Wert bei 96, soweit alles ok. 2 Tage später jedoch fühlte ich mich morgens gegen 10 Uhr schon wieder so komisch, diesmal aber ohne Schwäche, und maß erneut: da lag der Wert schon bei 136 (nüchtern! bzw. so gut wie; hatte nur eine Tasse Kaffee gegen 7 Uhr getrunken, eine Tasse Kräutertee gegen 7.30 h und noch eine gegen 10 Uhr; und ca. 3 Zigaretten geraucht). Dann aß ich , wie immer, meine erste Nahrung am Tag in Form von Rohkost (in diesem Fall ca. 500g Tomaten ohne Salz, ohne alles) und kurz darauf war der Wert schon bei 175!
    Heute habe ich direkt nach dem Mittagessen gemessen und war bei sage und schreibe 215 (ich hatte Salat gegessen, dazu etwas Kartoffelsalat, 2 Scheiben Brot mit etwas Tartex und wirklich ausnahmsweise mal - kommt bei mir ca. 8 Mal pro Jahr vor, war noch nie wild auf Süßes- ca. 20g Schokolade).
    Schon eineinhalb Stunden später war der Blutzucker wieder bei 145, nach 2, 5 Stunden bei 124.
    Mein Vater sagte heute, dass sei normal, ich äße zu viele Kohlehydrate - es ist richtig, dass ich ausser Rohkost und Gemüse (ca. 70% meiner Nahrung) viel Nudeln/Kartoffeln/Brot esse - (habe aber kein Übergewicht, im Gegenteil, nehme seit Monaten nur noch ab, aus Angst vor den Symptomen nach dem Essen).
    Kann es sein, dass ich auch Diabetes habe?? All die Symptome, die ich aber habe, sind nicht typisch hierfür, eher für ein Pankreas-CA o.ä..
    Mein Freund sagt, durch Ängste treibe man auch den Blutzucker in die Höhe...das glaube ich aber nicht....wohl den Blutdruck, aber nicht den Blutzucker.


  • Re: Herr Dr. Keuthage, bitte um Rat


    was !!! bitte ist die frage ?
    um eine diagnose für diabetes zu bekommen "muß" man zum arzt gehen.
    herr keuthage ist arzt "kein " hellseher.
    daß vegetarier genauso diabetes bekommen können wie andere ist nicht neu.
    mfg. klaus

    Kommentar


    • Re: Herr Dr. Keuthage, bitte um Rat


      Dein Freund hat Recht, negativer Stress, Krankheit usw. treiben den BZ in die Höhe. Ob du Diabetes hast, kann NUR der Arzt feststellen.

      Bei deinen Symptomen kann alles Mögliche die Ursache sein. Überfunktion der Schildrüse ist nur e i n e e i n z i g e Variante davon. Also geh möglichst umgehend zum Arzt. Und möglichst zu einem Diabetologen oder Internisten. Ferndiagose nutzt nix.

      Kommentar


      • Re: Herr Dr. Keuthage, bitte um Rat


        ..wichtig rasch zum Hausarzt zu gehen: eine Überfunktion der Schilddrüse sollte ausgeschlossen werden (TSH basal), die auffälligen Blutzuckerwerte sollte evt. auch damit zu erklären (sollten aber unbedingt weiter beobachtet werden)

        Kommentar



        • Re: Herr Dr. Keuthage, bitte um Rat


          Zunächst einmal vielen Dank für Ihre Antwort; das würde in der Tat schon einige meiner Symptomatiken erklären, wenngleich noch nicht meine mit dem Magen-Darm-Trakt und den hieraus resultierenden Schwindelattacken.
          Gar nicht so abwegig, da ich ja schon über 30 Jahre Vegetarier bin, somit keinen jodhaltigen Fisch esse und zudem noch Tofuprodukte, die ja in Verdacht stehen, Schilddrüsenkrebs zu begünstigen. Würde auch erklären, warum es mir gesundheitlich immer super gut geht, wenn ich an der Côte d'Azur (also am Meer) bin; wäre auch eine Erklärung für meinen seit 2 Zyklen, einhergehend mit diesem Hitzegefühl am Hals, sich von 26 Tage auf 22 Tage verkürzten Mensesbeginn...ich ging schon davon aus, dass dies der Beginn des Klimakteriums sei...Auch Schlafstörungen habe ich zuweilen, aber meist durch meine Darmprobleme einhergehend mit Herzrasen und kaltem Schweiss, bis hin zur Todesangst...wird erst immer wieder etwas besser, wenn ich dann auf Toilette war.Und passen würde auch die Symptomatik der inneren Unruhe, der Angstgefühle, des "gleich losheulens", das ich seit 4 Wochen habe...Dass ich nichts an meinem Hals ertrage, noch nie ertragen habe, nicht einmal einen lockeren Schal, scheint aber, wie ich gerade zufällig las, nichts mit der Schilddrüse zu tun zu haben, wohl eher mit der Tatsache, dass ich während der Geburt die Nabelschnur um den Hals hatte und nur dank eines Noteingriffes überlebt habe.
          Was den Blutzucker anbelangt, so stellte sich heraus, dass das Gerät, das diese hohen Werte ermittelt hatte, wohl nicht korrekt misst. Vor 2 Tagen, als ich wieder den Blutzucker morgens ermittelte, gab es einen Wert von 138 an; 10 Minuten später einen Wert von 178, ohne, dass ich in diesen 10 Minuten etwas gegessen habe. Da wurde es mir zu bunt und ich ging schnell während der Arbeit nach nebenan zum Internisten und bat die MTA, meinen Blutzucker zu messen. Dort waren es dann "nur noch" 110 (gegen 10 Uhr morgens, sozusagen wieder nüchtern, nur Kaffee, Kräutertee und Zigaretten); der Internist kam dann hinzu und sagte, ich solle auf alle Fälle in 2 Wochen (er hat jetzt Urlaub) einen Glucosetoleranztest machen; dieser Wert sei auch sehr grenzwertig (für mich ist er schlichtweg auch zu hoch) in Anbetracht meines Alters und der familiären Vorbelastung.
          Gestern morgen habe ich dann noch mal mit einem niegelnagelneuen Gerät (und nicht mehr mit dem meines Vaters, eines von seinen zig-Geräten - er muss Insulin spritzen- die er wohl nie mit Kontrolllösung verifiziert...und wir sind zudem auch noch Medizinprodukteberater...sehr peinlich...) gemessen, und auch hier war der Wert wieder zu hoch: gegen 10 Uhr morgens, nach nur einer Tasse Kaffee, einem Tee und 2 Zigatetten und direkt nach einer Stunde Sport bei 112. Eine halbe Stunde später bei 96...habe keine Erklärung hierfür....Nachdem ich dann Mittag gegessen hatte,ca. eine halbe Stunde nach dem Essen (Rohkost-Salate, Brot, Käse) bei 102.
          Was halten Sie von diesen Werten? Warum ist mein Nüchternzucker höher, als nach dem Essen ? Arbeitet meine Bauchspeicheldrüse nur noch, wenn Nahrung kommt? Das käme ja schon einer kompletten Insuffizienz gleich.

          Kommentar


          • Re: Herr Dr. Keuthage, bitte um Rat


            ...Jodmangel spricht für eine SD-Unterfunktion, Sie haben Symptome der Überfunktion!!!, an Krebs sollten Sie nicht denken...TSH-Wert wurde abgenommen?...BZ ist grenzwertig, oGTT abwarten und Ruhe bewahren

            Kommentar


            • Ernährung


              Zitat:und zudem noch Tofuprodukte, die ja in Verdacht stehen, Schilddrüsenkrebs zu begünstigen.Ende

              ..und trotzdem isst du das noch? Warum?

              Bitte sei mir nicht böse, aber, wenn ich so lese, WAS du isst, bekomme ich schon Bauchweh und Blähungen nur beim Lesen..

              Wenn dir sogar selbst auffällt, dass du diese Problemchen nicht hast, wenn du woanders bist, kannst du dich nicht etwas anders ernähren? oder mal deine Lebensmittel richtig checken? Vielleicht ist da was drin, was du einfach jetzt nicht mehr so gut verträgst und früher gut vertragen hast.Das kann schon allein Körnerbrot sein..zum Beispiel...

              Zu den verschiedenen BZ-Messungen bz. Ergebnissen. Das BZ-Messgerät ist kein Laborgerät, sondern hat Abweichungen, die legitim sind.

              Außerdem glaube ich, ist es fast unmöglich, zwei völlig identische Werte zu erhalten, weil du nicht zwei mal mit völlig identischem Blut misst. Bei 2 Tropfen hast du unterschiedlich gedrückt und, wenn du aus einem Tropfen messen würdest, ist die 2. Miniblutmenge schon wieder 60 sec. alt.

              Und warst du denn inzwischen beim Arzt? DAS wäre doch eigentlich am Wichtigsten für dich?

              Kommentar



              • Re: Ernährung


                Tofu und Krebs?...das scheint mir kein bewiesener Zusammenhang

                Kommentar