• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

diabetes?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • diabetes?

    hallo,
    seit kurzem geht es mir nicht so gut.
    messe nun meinen BZ und notiere alles.
    kurz zu meiner person. ich habe seit 8 jahren morbus addison hatte bei allen 4 kindern schwangerschaftsdiabetes (bei den zwillingen vor 4 jahren habe ich insulin gespritzt)
    nun habe ich morgens werte um und unter 100.
    wenn ich un esse und nach 2 h messe liege ich meistens bei 175-200 .
    gestern abend hatte ich nach 4-5 be einen wert von 212 (nach 2h) und nach drei std 195.
    was ich aber nicht verstehe warum der wert morgen normal ist.
    ach ja ich habe schon seit jahren auch antikörper gegen die bauchspeicheldrüse durch meinen autommunkrankheit.
    könnte das nun typ 1 oder 2 werden oder sein???
    viele fragen aber vieleicht kann mir ja jemand weiterhelfen.

    gruß sabine


  • Re: diabetes?


    Moin Sabine,

    willkommen im Club ;-)

    Du hast dich nicht danach gedrängt, da bin ich mir sicher. Aber gesunder BZ-Verlauf sieht so wie auf dieser Grafik hier aus, und Du siehst selbst, da bist Du meilenweit von entfernt http://www.phlaunt.com/diabetes/16422495.php
    Dass Du morgens noch im vertretbaren Bereich aufwachst, liegt wohl daran, dass Deine restliche Insulinproduktion noch einigermaßen für den normalen BZ reicht, wenn Du länger keine BEs einfüllst. Und daran, dass Deine Leber nicht, wie eher für Typ2 typisch wäre, aber auch bei Typ1 vorkommen kann, gegen Morgen fehlgesteuert größere Mengen Glukose ausgibt. Aber welcher Typ ist eigentlich eh wurscht: Dein BZ-Verlauf im möglichst gesunden Rahmen muss Dein Ziel sein, denn Du willst ja mit Deinen Kindern noch jede Menge erleben - und nach Möglichkeit auch noch mit dem einen oder anderen Enkel, oder?

    Und das geht halt nur mit alltäglich zuverlässig möglichst gesundem BZ-Verlauf. Also ab zum Diabetologen! Die Diagnose ist praktisch nur noch reine Formsache, also eher sowas wie Würfeln zwischen Typ1 und Typ2. Und bis dahin kannst Du machen, was ich vor Jahren einmal in einer Newsgroup eindrucksvoll einfach von einer 16jährigen Typ1 bei ihrem ersten Date irgendwie 2 Monate nach ihrer Diagnose und Ersteinstellung gelesen hab: Sie waren zum Essen verabredet, und im Reataurant fiel ihr auf, dass sie ihre Zucker-Ausrüstung zuhause vergessen hatte. Sie war schon drauf und dran, das Ganze platzen zu lassen, als sie auf die rettende Idee kam, die Sache souverän durch zu ziehen und einfach auf den Reis und die meiste Sauce und den süßen Nachtisch zu verzichten :-)

    Daumendrück, Jürgen

    Kommentar


    • Re: diabetes?


      das habe ich mir auch schon gedacht . kann man sowas noch mit tabletten in den griff kriegen oder nur mit insulin spritzen.
      habe vorhin vor dem essen einen BZ von 107 gehabt und einen teller frische gemüsesuppe gegessen und nach 1,5 h hatte ich noch einen BZ von 207 . nicht gut oder ?
      ist suppe denn auch nicht gut , weiß schon gar nicht mehr was ich nun essen soll , aber hunger habe ich doch auch.
      gruß sabine

      Kommentar


      • Re: diabetes?


        Moin Sabine,

        in der Suppe waren wohl Nudeln oder Reis. Wie weit Du ohne Medis kommst, kannst Du einfach ausprobieren, indem Du alles vom Teller lässt, wo irgendwas mit Mehl oder Kartoffel oder Reis oder Zucker drin ist. Da bleibt immer noch genug zum Überfressen übrig ;-)

        Wäre natürlich auf Dauer gewöhnungsbedürftig und umstritten, aber ist im medizinischen Notfall ohne Dok und entsprechende Medikation statt BZ über 200 immer die gesündere Option.

        Weil eine Autoimmunkrankheit nicht gern alleine bleibt, ist zumindest die Wahrscheinlichkeit groß, dass auch Dein Diabetes dazu gehört und dass Du den besser sofort mit Insulin behandelst.
        Wie ich zwischen Deinen Zeilen lese, war Deine erste Insulinerfahrung eher abschreckend?

        Bisdann, Jürgen

        Kommentar



        • Re: diabetes?


          ne abschreckend nicht wirklich , ich war halt schwanger mit zwillingen und da ist das spritzen halt nicht so toll , aber ich hatte meinen bz wenigstens unter kontrolle war einfacher al jetzt wo man schon angst hat überhaupt was zu essen.

          in der suppe waren kartoffeln gemüse und leischbälchen.

          na ja zum abendbrot habe ich mir einen salat gemacht mal sehen was men körper dazu sagt.
          würde bei typ 1 nicht auch morgens der zucker hoch sein?

          gruß sabine

          Kommentar


          • Re: diabetes?


            tja, dann waren's wohl wesentlich die Kartoffeln :-( Aber bleiben ja noch Eiweiß und Fett zum Salat, z.B. Ei und Schinken :-)

            Morgens steigt der BZ nur aus 2 Gründen an, einmal wegen der fehlgesteuerten Zuvielausgabe an Glukose aus der Leber, meistens Typ2, und zum anderen wegen zu wenig Insulin für das morgentliche Anlaufen des Wachstoffwechsels, meistens Typ1.

            Aber nichts passiert bei Diabetes von heute auf morgen. Auch beim Typ1 gehen nicht alle Beta-Zellen auf einmal über den Jordan. Weswegen der z.B. morgens zu Anfang für den Mehrbedarf ohne zusätzliche Leberausgabe noch genug haben kann.

            Mit schon einigem an Belastung wär mir an Deiner Stelle Typ1 mit Insulin von Anfang an lieber, weil Insulin von allen Zuckermedis die wenigsten Nebenwirkungen macht.

            Daumendrück, Jürgen

            Kommentar


            • Re: diabetes?Insulin?


              guten morgen,

              kann man bei der therapie mitreden oder entscheidet das der diabethologe. ob nun insulin oder tabletten.
              morgen sollen einigen antikörpertest gemacht werden sowie HbA1C und diverse andere . habe ja durch den morbus addison schon eine autoimmunerkrankung (nehme tägl. cortison plus schlidrüsenhormone) na da fehlt ja nur noch insulin .
              dieses nicht wissen was nun kommt ist echt sch....
              wenn man weiß ..ok du mußt nun spritzen ..dann ist das ok und man kann sich damit abfinden, aber so ist das für mich nichts.
              zum glück haben wir in bad segeberg einen gute ärztin dafür.
              gruß sabine

              Kommentar



              • Re: diabetes?


                Moin Sabine,

                die meisten Diabetologen sind in Fällen wie Deinem froh, wenn die Patientin den Insulin-Vorschlag nicht ablehnt. Unter praktischen Ärzten ist das häufig noch anders, weil vielen von denen der Umgang mit Insulin über einfache Spritzschemata hinaus, die meistens nicht passen, ein Buch mit 7 Siegeln ist. Mit Insulin kannst Du auch direkt von solchen Erfahrungen profitieren http://www.chrostek.de/sitemap-neues...isonbehandlung

                Daumendrück, Jürgen

                Kommentar


                • Re: diabetes?


                  hi lürgen,
                  na mir ist es lieber ich bekomme insulin als ständig zu testen und angst zu haben der zucker steigt. ich habe bei werten von 190-220 schon immer das gefühl meinen pulsschlag zu höhren und zu fühlen, bilde ich mir das nur ein.
                  und neulich bin ich in der nacht aufgewacht (3.00 uhr) und hatte einen heißhunger auf schokolade, ich habe gedacht wenn das mein mann mitkriegt glaubt er ...jetzt spinnt die alte total..
                  na ja ich bin dan aufgestanden und hatte kurzdrauf schweißausbrüche und mir war total schwindelig so ...wie wenn ich zu wenig cortison habe ..als wenn der motor ausgeht..echt sch.-....
                  ich habe dann gemessen und hatte einen BZ von 50. habe mir dann cola und schokolade reingepfiffen und bin nach einer std wieder ins bett. hat man sowas schon mal?


                  liebe grüße sabine

                  Kommentar


                  • Re: diabetes?


                    schauma, ob's passen könnte

                    Kommentar



                    • Re: diabetes?


                      schuldigung wollte im letzten beitrag hi jürgen und nicht lürgen schreiben..bin halt nur ne frau und habe schon versucht es mit tipp ex am monitor zu korrigieren.
                      wie wird die alimentaere... denn behandelt ..und hat man dabei auch nach dem essen zu hohe werte. mein BZ singt erst nach 3-4 std wieder auf normal.

                      gruß sabine

                      Kommentar


                      • Re: diabetes?


                        die einfachste Möglichkeit, eine alimentäre Hypo von vornherein zu vermeiden: Man wählt Futterart und -menge so, dass der BZ nicht bis kaum über den gesunden Rahmen hinaus ansteigt :-)

                        Aber sone alimentäre oder reaktive Hypo kann's in Deiner Nacht nur gewesen sein, wenn Du dir 2-4 Stunden vorher noch irgendwas für einen schön hohen BZ eingefüllt hattest, aus dem dann der relativ steile Abfall an ne Hypo hatte stattfinden können.

                        Kommentar


                        • Re: diabetes?


                          hi,
                          ne hatte am abend verher genau wie immer nur 1,5 scheiben brot und selter und das un 19,30 uhr sonst nichts.
                          das könnte nicht vom essen kommen.

                          gruß sabine

                          weißt du wie grießbrei wirkt .habe ihn mit diabetikersüße gemacht und habe nun einen BZ von 203 ca. 3 std nach dem essen. wirkt er noch nach . und kann man mit irgendwas den abbau von bz bewirken.
                          sorry fragen über fragen aber für mich ist das alles so neu . beim schwangerschaftsdiabetes wuste ich das es spätestens nach der geburt wieder normal läuft.
                          dannke für die viele mühe und das viele erklären. hat euch das nicht erschreckt , mit dem diabetes.

                          Kommentar


                          • Re: diabetes?


                            Beim Griesbrei ist der Gries der meiste Zucker. Noch einmal, alles mit Mehl, also alles aus Getreide, und dazu gehört auch Reis, und alle Stärke, auch die in Kartoffeln, sind verdauungstechnisch nichts anderes als Zucker.

                            Du kannst einen Gang um den Block machen. Das KANN zur intensiveren Nutzung des eigenen Insulins führen.

                            Die Idee, das Schwangerschaftsdiabetes mit der Schwangerschaft verschwindet, ist aus mehreren Gründen idiotisch.
                            1. Damit der BZ in der Schwangerschaft ausreichend hoch ansteigt, muss das System schon vorher bis an den Rand seiner Leistungsfähigkeit belastet gewesen sein und würde damit auch ohne Schwangerschaft früher oder später immer mehr Diabetes. Natürlich kann der BZ-Verlauf ohne die zusätzliche Belastung der Schwangerschaft wieder ein Stückchen Richtung normal absinken, aber praktisch nie in den völlig gesunden Bereich.
                            2. Ein reiner Definitionstrick erklärt den Schwangerschaftsdiabetes nach der Schwangerschaft für gesund. Denn für die Zeit der Schwangerschaft hat die werdende Mutter mit niedrigeren BZ-Werten als eben ohne Schwangerschaft einen Diabetes.

                            Kommentar


                            • Re: diabetes?


                              ok.,
                              deshalb ist der BZ jetzt auch so sehr (auf 59) gesunken, habe gerade gemolken (haben einen bauernhof) und danch die kälber versorgt (bei minus 10 grad) und als letztes versucht einem kälbchen wieder auf die beine zu helfen (Ca. 45 kg)
                              also durch die anstrengung fällt der BZ.
                              ich hatte zb nach geburten( bei den kühen) wo ich sehr viel kraft brauchte das gefühl ich unterzuckere.
                              habe das aber nicht so eng gesehen, habe dann was süßes eingeworfen und nach einer weile ging es mit wieder gut.

                              aber wenn man alles meidet was stätke enthällt , dann bleibt ja nicht mehr viel übrig.
                              alles was lecker ist..ist ja dann nicht gut.

                              liebe grüße sabine

                              Kommentar


                              • Re: diabetes?


                                Moin Sabine,

                                es geht nicht generell um Meiden, sondern es geht darum, dass Deine diabetisch defekte Automatik Deinen BZ nicht mehr so gesund flach & niedrig zu steuern schafft, wie sie das ohne Defekt gerne täte. Also musst Du sie unterstützen, so weit das notwendig ist. Generell meiden wäre angesagt, wenn Du auch mit Medis immer einen zu hohen BZ entwickeln würdest.

                                Aber offenbar kannst Du schon durch die passendere Verteilung von Stärke=Zucker-KHs unterstützen: Du kannst offenbar mehr bei gesundem BZ-Verlauf vertragen, wenn Du nach dem essen mehr körperliche Arbeit leistest. Also z.B. vor so einem Stück Arbeit Essen statt hinterher. Mit solchen gezielten kleinen Umstellungen hat der Drucker Frank hier ein Stückchen weiter unten in der Themenliste bei "BZ-Messen als Schlüsselwerkzeug" seine BZ-Führung so gesund geschafft, dass er noch völlig ohne Medis auskommt, obwohl sein Diabetes voriges Jahr kurz vor Ostern schon recht fortgeschritten war.

                                Daumendrück, Jürgen

                                Kommentar


                                • Cortison


                                  Hi Sabine, herzlich willkommen hier.
                                  Vielleicht hat es Jürgen geschrieben und ich habs überlesen..wenn nicht, wollt ich nur noch erwähnen, dass gesagt wird, dass Cortison den BZ ansteigen lässt. Der BZ ist also NICHT nur von dem abhängig, was du isst, sondern reagiert auf viele Dinge außerdem noch:
                                  -Krankheit, Schmerzen, negativer Stress (BZ-Anstieg)
                                  -Bewegung, "auchKälbchen-Action" baut den Zb ab.
                                  Ich wünsche dir gutes Gelingen...

                                  Kommentar