• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

"Victoza"

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Re: "Victoza"


    Hallo,
    ich bin per Zufall per der Suche nach "Victosa" auf dieses Forum gestossen und finde es ganz nett hier.
    Also hab ich mich mal angemeldet und denk ich stell mich mal vor.
    Ich bin 55 unmd hab seit vielen Jahren DM .
    Seit 3 Jahren spritze ich .
    Meine Werte sind leider in letzter Zeit immer katastrophaler geworden 12,13,14 HbA 1 Wert 9,8 !!!!! und so hat mein Arzt mir ein MAGENBAND !!! verordnen wollen,weil ich das doppelte wiege was ich sollte .Also sprich 147kg !!!!
    Da ich aber von so einer Operation null halte gab es immer Zoff zwischen mir und meinem Diabetologen.
    Diese Woche nun hat er mich in sein Victoza " Team" aufgenommen.
    Ich hab die Spritzen hier liegen und soll anfangen mit 0,6 und nach 10 Tagen zur Kontrolle erscheinen + 2xtäglich Metformin.
    Nun meine Frage was sollte ich beachten bevor ich das erste mal spritze ????
    Was sollte man nicht essen oder trinken??
    Ich bin sehr gespannt auf Eure Hilfe

    Walkuere

    Kommentar



    • Re: "Victoza"


      ...meist bessert sich die Übelkeit über Tage und Wochen

      Kommentar


      • Victoza-Klinische Studie u. eigene Erfahrung


        Hallo Sabine
        Hier ein paar sehr umfangreiche Infos zu Victoza Anwendung, Handhabung u. NW ! !
        1. eigene Erfahrung
        2.Auszüge aus einer Dokumentation zu einer Patientenstudie vor Einführung von Viczoza

        Meine Erfahrungen mit Victoza bestätigen nachstehende klinische Studien

        Sie bestätigen die Studienergebnisse bezüglich der Enwicklung des BZW, Blutdruck, Gewicht – alles jetzt wieder in normalen Bahnen – vorher weit überhöht. Diese positiven Ergebnisse führten auch zu einer wesentlichen seelischen Stabilisierung.
        Die Einstellung auf Victoza durch meinen Arzt erfolgte wie nachstehend beschrieben:
        Sie ging bei mir auch davon aus, das die BZW erst einmal ansteigen werden, was mich nicht unruhig machen sollte.
        Deshalb verschrieb sie mir NovoNorm 2mg ,die ich je nach Bedarf zum Essen 1- 1/2 Tbl. je nach Höhe des BZ dann dazu nehmen sollte. Das sollte die anfänglich evtl. auftretenden BZ-Spitzen abfangen. Ich brauchte das jedoch nicht und konnte sofort diese Zusatz Tbl weglassen. Ferner bekomme ich für die Nacht noch Metformin 1000mg 1Tbl.-habe auch schon von höheren Dosierungen bzw mehrmals am Tag diese Tbl gehört. Mein BZW sind stabil bei 6,5 und darunter, vorher mit Insulin viel höher. Eine wichtige Vorraussetzung das Victoza funktioniert - ist das die Bauchspeicheldrüse noch genügend arbeitet.
        Ich hatte in dieser Beziehung sehr großes Glück Ein sehr gutes Medikament. Hat bei mir auch den Blutdruck in normale Bahnen gesenkt und ich habe seit dem keine UZ mehr. Abgenommen habe ich in 14 Tagen 6 Kg von 132Kg. Aktuell nach 3 Wochen Victoza bin ich jetzt bei 124,5 Kg angelangt und die Gewichtsreduzierung geht weiter, jedoch nicht mehr ganz so schnell wie am Anfang! ! Nebenwirkungen waren gering 3 mal Magenprobleme, Durchfall, Brechen, Magen-Schmerzen, weil zu viel gegessen.
        Ich esse jetzt ca. 2/3 weniger als vorhe, ohne das ich dabei Hungergefühle hätte bzw. ich mich dazu zwingen müsste.

        Hier der Link zu dieser Studie:
        http://www.emea.europa.eu/humandocs/...1026-PI-de.pdf
        Teilweise sind dort sehr komplizierte Fachausdrücke drin – habe deshalb das Wichtigste hier rausgezogen.

        Auszüge aus der Dokumentation zur klinischen Studie zur Anwendung von Victoza Injektionslösung in einem Fertigpen

        3. DARREICHUNGSFORM
        Injektionslösung in einem Fertigpen (Injektionszubereitung). Klare, farblose, isotonische Lösung; pH = 8,15.

        4. KLINISCHE ANGABEN

        4.1 Anwendungsgebiete
        Victoza wird zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 bei Erwachsenen angewendet, um eine Blutzuckerkontrolle zu erreichen:
        In Kombination mit:– Metformin oder einem Sulfonylharnstoff bei Patienten mit unzureichender Blutzuckerkontrolle trotz maximal verträglicher Dosis bei Monotherapie mit Metformin oder Sulfonylharnstoff In Kombination mit: – Metformin und einem Sulfonylharnstoff oder Metformin und einem Thiazolidindion bei Patienten mit unzureichender Blutzuckerkontrolle trotz Therapie mit 2 oralen Antidiabetika
        4.2 Dosierung, Art und Dauer der Anwendung
        Zur Verbesserung der gastrointestinalen Verträglichkeit beträgt die tägliche Anfangsdosis 0,6 mg Liraglutid. Nach mindestens einer Woche ist die Dosis auf 1,2 mg zu erhöhen. Einige Patienten können von einer Erhöhung der Dosis von 1,2 mg auf 1,8 mg profitieren. Um die Einstellung des Blutzuckerspiegels zu verbessern, kann basierend auf dem Behandlungserfolg nach mindestens einer weiteren Woche die Dosis auf 1,8 mg erhöht werden. Höhere Tagesdosen als 1,8 mg werden nicht empfohlen.
        Victoza kann zusätzlich zu einer bestehenden Therapie mit Metformin oder einer Kombination aus Metformin und Thiazolidindion gegeben werden. Die bestehende Dosis von Metformin und Thiazolidindion kann unverändert beibehalten werden.
        Victoza kann zusätzlich zu einer bestehenden Therapie mit Sulfonylharnstoff oder einer Kombination aus Metformin und Sulfonylharnstoff gegeben werden. Wird Victoza zusätzlich zu einer Sulfonylharnstoff-Therapie gegeben, sollte eine Dosisreduktion von Sulfonylharnstoff erwogen werden, um das Risiko einer Hypoglykämie zu senken Eine Blutzuckerselbstkontrolle durch den Patienten ist zur Anpassung der Dosis von Victoza nicht erforderlich. Allerdings kann eine Blutzuckerselbstkontrolle zu Beginn einer Behandlung mit Victoza in Kombination mit Sulfonylharnstoff notwendig werden, um die Sulfonylharnstoff-Dosis anzupassen.
        Besondere Populationen
        Ältere Menschen (> 65 Jahre): Eine Dosisanpassung ist bei älteren Menschen nicht erforderlich. Bei Patienten ≥ 75 Jahre sind die therapeutischen Erfahrungen begrenzt (siehe Abschnitt 5.2).
        Eingeschränkte Nierenfunktion: Bei Patienten mit leichter Einschränkung der Nierenfunktion (Kreatinin-Clearance ≤ 60-90 ml/min) ist keine Dosisanpassung erforderlich. Bei Patienten mit mittelschwerer Einschränkung der Nierenfunktion (Kreatinin-Clearance von 30-59 ml/min) liegen
        therapeutische Erfahrungen nur in sehr begrenztem Umfang vor. Bei Patienten mit schwerer Einschränkung der Nierenfunktion (Kreatinin-Clearance unter 30 ml/min) liegen keine therapeutischen Erfahrungen vor. Derzeit kann Victoza nicht empfohlen werden bei
        Patienten mit mittelschwerer und schwerer Nierenfunktionsstörung, einschließlich terminaler Niereninsuffizienz
        Eingeschränkte Leberfunktion: Die therapeutischen Erfahrungen bei Patienten mit Leberfunktionsstörung aller Schweregrade sind zum jetzigen Zeitpunkt zu begrenzt, um die Anwendung bei Patienten mit leichter, mittelschwerer oder schwerer Einschränkung der Leberfunktion
        zu empfehlen
        Pädiatrische Population: Die Anwendung von Victoza bei Kindern unter 18 Jahren wird nicht empfohlen, da hierfür keine Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit vorliegen.
        Hinweise zur Anwendung
        Victoza nicht intravenös oder intramuskulär anwenden.
        Victoza wird einmal täglich zu einem beliebigen Zeitpunkt und unabhängig von den Mahlzeiten gegeben. Die subkutane Injektion kann in Abdomen, Oberschenkel oder Oberarm erfolgen. Die Injektionsstelle und der Zeitpunkt der Gabe können ohne Dosisanpassung geändert werden. Nachdem der passendste Tageszeitpunkt gewählt wurde, sollte Victoza vorzugsweise zur gleichen Tageszeit injiziert werden.
        4.3 Gegenanzeigen
        Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile.
        4.4 Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung
        Victoza sollte nicht bei Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1 oder zur Behandlung der diabetischen Ketoazidose angewendet werden.
        Bei Patienten mit Herzinsuffizienz der NYHA-Stadien I-II liegen nur begrenzte Erfahrungen vor. Es gibt keine Erfahrungen bei Patienten mit Herzinsuffizienz der NYHA-Stadien III-IV.
        Bei Patienten mit entzündlichen Darmkrankheiten und diabetischer Gastroparese liegen nur begrenzte Erfahrungen vor; folglich wird Victoza bei diesen Patienten nicht empfohlen. Die Anwendung von Victoza ist mit vorübergehenden gastrointestinalen Nebenwirkungen, einschließlich Übelkeit, Erbrechen und Durchfall, verbunden.
        Die Anwendung anderer GLP-1-Analoga ist mit einem Pankreatitis-Risiko assoziiert. In einigen Fällen wurde über akute Pankreatitis berichtet. Patienten sollten über die charakteristischen Symptome einer akuten Pankreatitis informiert werden: anhaltende, schwere abdominale Schmerzen. Wird eine Pankreatitis vermutet, sind Victoza und andere potenziell in Verdacht stehende Arzneimittel abzusetzen.
        Über unerwünschte Ereignisse in Zusammenhang mit der Schilddrüse einschließlich erhöhter Calcitonin-Konzentrationen im Blut, Struma und Schilddrüsen-Neoplasien wurde, insbesondere Patienten, die Victoza in Kombination mit einem Sulfonylharnstoff erhalten, können ein erhöhtes
        Risiko für eine Hypoglykämie haben (siehe Abschnitt 4.8). Das Risiko einer Hypoglykämie kann durch Reduktion der Sulfonylharnstoff-Dosis gesenkt werden.
        4.5 Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstige Wechselwirkungen
        In vitro zeigte Liraglutid ein sehr geringes Potenzial für pharmakokinetische Wechselwirkungen mit anderen Wirkstoffen in Bezug auf Cytochrom P450 und die Plasmaproteinbindung.
        Die durch Liraglutid leicht verzögerte Magenentleerung kann die Resorption gleichzeitig oral angewendeter Arzneimittel beeinflussen. Interaktionsstudien zeigten keine klinisch relevante Verzögerung der Resorption. Einige mit Liraglutid behandelte Patienten berichteten von mindestens einer schweren Durchfall-Episode. Diarrhö kann die Resorption von begleitend oral gegebenen Arzneimitteln beeinträchtigen.
        Paracetamol
        Nach einer Einzeldosis von 1000 mg Paracetamol führte Liraglutid nicht zu einer Änderung der Gesamtexposition von Paracetamol. Die Cmax von Paracetamol war um 31 % verringert, die mittlere tmax war um 15 min verzögert. Bei begleitender Anwendung von Paracetamol ist keine Dosisanpassung erforderlich.
        Atorvastatin
        Nach Gabe einer Einzeldosis von 40 mg Atorvastatin führte Liraglutid nicht zu einer klinisch relevanten Änderung der Gesamtexposition von Atorvastatin. Es ist deshalb keine Dosisanpassung von Atorvastatin erforderlich, wenn es gemeinsam mit Liraglutid gegeben wird. Mit Liraglutid war die Cmax von Atorvastatin um 38 % verringert, die mittlere tmax war um 1 bis 3 Stunden verzögert.
        Griseofulvin
        Nach Gabe einer Einzeldosis von 500 mg Griseofulvin führte Liraglutid nicht zu einer Änderung der Gesamtexposition von Griseofulvin. Die Cmax von Griseofulvin erhöhte sich um 37 %, während die mittlere tmax unverändert blieb. Dosisanpassungen von Griseofulvin und anderen Präparaten mit geringer Löslichkeit und hoher Permeabilität sind nicht erforderlich.
        Lisinopril und Digoxin
        Die Gabe von Liraglutid zus Lisinopril um 6–8 Stunden verzögert, während die mittlere tmax von D Digoxin erforderlich.
        Orale Kontrazeptiva
        Nach Gabe einer Einzeldosis eines oralen Kontrazeptivums senkte Liraglutid die Cmax von Ethinylestradiol und Levonorgestrel um 12 bzw. 13 %. Die tmax war bei beiden Wirkstoffen um 1,5 Stunden verzögert. Es gab keine klinisch relevante Auswirkung auf die Gesamtexposition von
        Ethinylestradiol oder Levonorgestrel. Folglich ist zu erwarten, dass die kontrazeptive Wirkung bei gleichzeitiger Gabe von Liraglutid nicht beeinträchtigt wird.
        Warfarin
        Es wurden keine Interaktionsstudien durchgeführt. Bei Patienten, die mit Warfarin behandelt werden, wird zu Beginn der Liraglutid-Behandlung eine häufigere Überwachung des INR (International Normalized Ratio) empfohlen.
        Insulin
        Eine Kombination von Liraglutid und Insulin wurde nicht untersucht und wird daher nicht empfohlen.
        4.6 Schwangerschaft und Stillzeit
        Schwangerschaft
        Es liegen keine hinreichenden Daten für die Anwendung von Victoza bei Schwangeren vor. Tierexperimentelle Studien haben eine Reproduktionstoxizität gezeigt (siehe Abschnitt 5.3). Das potenzielle Risiko für den Menschen ist nicht bekannt.
        Victoza soll während der Schwangerschaft nicht angewendet werden; hier ist stattdessen die Anwendung von Insulin zu empfehlen. Möchte eine Patientin schwanger werden oder tritt eine Schwangerschaft ein, soll die Victoza-Behandlung abgebrochen werden.
        Stillzeit Es ist nicht bekannt, ob Liraglutid in die Muttermilch gelangt. Tierexperimentelle Studien haben gezeigt, dass der Übergang von Liraglutid und strukturell eng verwandten Metaboliten in die Muttermilch gering ist. Nichtklinische Studien zeigten in Zusammenhang mit der Behandlung eine Abnahme des neonatalen Wachstums von gesäugten Ratten (siehe Abschnitt 5.3). Aufgrund
        mangelnder Erfahrung soll Victoza nicht in der Stillzeit angewendet werden.
        4.7 Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von
        Maschinen
        Es wurden keine Studien zu den Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen durchgeführt. Patienten sollten angewiesen werden, Maßnahmen zur Hypoglykämievermeidung bei der Teilnahme am Straßenverkehr oder während des Bedienens von Maschinen zu ergreifen, besonders bei Anwendung von Victoza in Kombination mit einem Sulfonylharnstoff.
        4.8 Nebenwirkungen
        In fünf großen klinischen Langzeitstudien wurden über 2.500 Patienten mit Victoza allein oder in Kombination mit Metformin, einem Sulfonylharnstoff (mit oder ohne Metformin) oder Metformin plus Rosiglitazon behandelt.
        Die Häufigkeiten sind wie folgt definiert: Sehr häufig (≥ 1/10); häufig (≥ 1/100, < 1/10); gelegentlich (≥ 1/1.000, < 1/100); selten (≥ 1/10.000, < 1/1.000); sehr selten (< 1/10.000); nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar). Innerhalb der
        Häufigkeitsbereiche werden die Nebenwirkungen in absteigender Reihenfolge bezüglich ihres Schweregrades angegeben.
        Die am häufigsten bei klinischen Studien berichteten Nebenwirkungen waren gastrointestinale Störungen: Übelkeit und Durchfall traten sehr häufig auf, während Erbrechen, Verstopfung, abdominale Schmerzen und Dyspepsie häufig waren.
        Zu Beginn der Victoza-Therapie können diese gastrointestinalen Nebenwirkungen häufiger auftreten.
        Bei Fortsetzung der Behandlung verschwinden diese Reaktionen üblicherweise innerhalb weniger Tage oder Wochen. Kopfschmerzen und
        Nasopharyngitis traten ebenfalls häufig auf. Zudem trat Hypoglykämie häufig, bei Anwendung von Victoza in Kombination mit einem Sulfonylharnstoff sehr häufig auf. Schwere Hypoglykämien wurden hauptsächlich in Kombination mit Sulfonylharnstoff beobachtet.
        In Tabelle 1 sind auf die Behandlung zurückzuführende Nebenwirkungen aus Phase-3-Kombinationsstudien mit Victoza aufgeführt. Die Tabelle zeigt Nebenwirkungen, die mit einer Häufigkeit von über 5 % auftraten, sofern sie bei mit Victoza behandelten Patienten häufiger auftraten
        als bei Patienten, die mit dem VerglNebenwirkungen, die mit einer Häufigkeit ≥ 2 % auftraten, sofern sie mehr als doppelt so häufig wie bei mit dem Vergleichspräparat behandelten Patienten auftraten.
        Hypoglykämie - Unterzucherungen
        Die meisten bestätigten Hypoglykämien bei klinischen Studien waren leicht. In der Studie, in der Victoza als Monotherapie angewendet wurde, wurde keine schwere Hypoglykämie beobachtet.
        Schwere Hypoglykämien können gelegentlich auftreten und wurden hauptsächlich beobachtet, wenn Victoza mit einem Sulfonylharnstoff kombiniert wurde (0,02 Ereignisse/Patientenjahr). Bei Anwendung von Victoza in Kombination mit anderen oralen Antidiabetika als Sulfonylharnstoffen wurden sehr wenige Hypoglykämien beobachtet (0,001 Ereignisse/Patientenjahr).
        Gastrointestinale Nebenwirkungen
        Wurde Victoza mit Metformin kombiniert, berichteten 20,7 % der Patienten von einem mindestens einmaligen Auftreten von Übelkeit und 12,6 % der Patienten von einem mindestens einmaligen Auftreten von Durchfall. Bei Kombination von Victoza mit einem Sulfonylharnstoff berichteten 9,1 % der Patienten von einem mindestens einmaligen Auftreten von Übelkeit und 7,9 % der Patienten von mindestens einer Durchfall-Episode. Das Auftreten von Übelkeit und Durchfall war meist leicht bis mittelschwer sowie dosisabhängig. Unter fortgesetzter Behandlung nahmen Häufigkeit und Schweregrad bei den meisten Patienten, bei denen zunächst Übelkeit auftrat, ab.
        Bei Patienten >70 Jahre können unter der Behandlung mit Liraglutid häufiger gastrointestinale Beschwerden auftreten.
        Patienten mit leichter Einschränkung der Nierenfunktion (Kreatinin-Clearance ≤ 60-90 ml/min) können unter der Behandlung mit Liraglutid häufiger gastrointestinale Beschwerden haben.
        Studienabbruch
        Bei kontrollierten Langzeitstudien (mindestens 26 Wochen) betrug die Häufigkeit des Absetzens der Studienmedikation aufgrund von Nebenwirkungen bei mit Victoza behandelten Patienten 7,8 % und bei Patienten, die mit dem Vergleichspräparat behandelt wurden, 3,4 %.
        Bei Patienten, die mit Victoza behandelt wurden, waren Übelkeit (2,8 % der Patienten) und Erbrechen (1,5 %) die häufigsten Nebenwirkungen, die zum Studienabbruch (Absetzen der Studienmedikation) führten.
        Reaktionen an der Injektionsstelle
        Reaktionen an der Injektionsstelle wurden bei ca. 2 % der Patienten berichtet, die Victoza in kontrollierten Langzeitstudien (mindestens 26 Wochen) erhielten. Diese Reaktionen waren üblicherweise gering ausgeprägt und führten nicht zu einem Absetzen von Victoza.
        4.9 Überdosierung
        Bei einer klinischen Studie mit Victoza kam es bei einem Patienten mit Typ 2 Diabetes zu einer einmaligen Überdosierung mit subkutaner Gabe von 17,4 mg (das Zehnfache der maximal empfohlenen Erhaltungsdosis von 1,8 mg). Auswirkungen der Überdosierung waren schwere Übelkeit
        und Erbrechen, aber keine Hypoglykämie. Der Patient erholte sich komplikationslos. Im Fall einer Überdosierung ist eine angemessene unterstützende Behandlung entsprechend den klinischen Zeichen und Symptomen des Patienten einzuleiten.

        5. 5. PHARMAKOLOGISCHE EIGENSCHAFTEN
        5.1 Pharmakodynamische Eigenschaften
        Liraglutid ist ein GLP-1-Analogon mit einer Sequenzhomologie von 97 % zum humanen GLP-1, das an den GLP-1-Rezeptor bindet und diesen aktiviert. Der GLP-1-Rezeptor ist der Zielrezeptor für natives GLP-1, ein endogenes Inkretinhormon, das die glucoseabhängige Insulinsekretion von pankreatischen Betazellen steigert. Im Gegensatz zu nativem GLP-1 weist Liraglutid bei Menschen ein
        pharmakokinetisches und pharmakodynamisches Profil auf, das für die einmal tägliche Anwendung geeignet ist. Das protrahierte Wirkprofil nach subkutaner Gabe basiert auf drei Mechanismen: Selbstassoziation, die zu einer langsamen Resorption führt, Bindung an Albumin und höhere enzymatische Stabilität gegenüber Dipeptidylpeptidase 4 (DPP-4) und der neutralen Endopeptidase (NEP), was zu einer langen Plasmahalbwertszeit führt. Die Wirkung von Liraglutid wird durch eine spezifische Interaktion mit GLP-1-Rezeptoren vermittelt, was zu einer Zunahme von zyklischem Adenosinmonophosphat (cAMP) führt. Liraglutid stimuliert glucoseabhängig die Insulinsekretion, während es gleichzeitig – ebenfalls glucoseabhängig – eine unangemessen hohe Sekretion von Glucagon senkt. Folglich wird bei hohem Blutzuckerspiegel die Sekretion von Insulin stimuliert und die von Glucagon gehemmt. Während einer Hypoglykämie verringert Liraglutid dagegen die Sekretion von Insulin, vermindert aber nicht die Glucagonsekretion. Der Mechanismus der Blutzuckersenkung geht auch mit einer leicht verlangsamten Entleerung des Magens einher. Liraglutid reduziert das Körpergewicht und die Körperfettmasse durch Mechanismen, die ein schwächeres Hungergefühl und geringere Energieaufnahme mit sich bringen.
        Pharmakodynamische Wirkungen
        Liraglutid hat eine Wirkdauer von 24 Stunden und verbessert die glykämische Kontrolle bei Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 durch Senken des postprandialen und des Nüchternblutzuckers.
        Klinische Wirksamkeit
        Es wurden fünf doppelblinde, randomisierte, kontrollierte klinische Studien zur Beurteilung der Wirkung von Victoza auf die glykämische Kontrolle durchgeführt. Verglichen mit Placebo führte die Behandlung mit Victoza zu einer klinisch und statistisch signifikanten Verbesserung des glykosylierten Hämoglobins A1c (HbA1c) sowie des postprandialen und des Nüchternblutzuckers.
        In diese Studien wurden 3.978 Patienten mit Typ 2 Diabetes eingeschlossen (2.501 Studienteilnehmer wurden mit Victoza behandelt), 53,7 % waren Männer und 46,3 % waren Frauen, 797 der Studienteilnehmer (508 wurden mit Victoza behandelt) waren ≥ 65 Jahre alt und 113 Teilnehmer (66 wurden mit Victoza behandelt) waren ≥ 75 Jahre alt. In einer zusätzlichen offenen, randomisierten, kontrollierten Studie wurde Liraglutid mit Exenatid verglichen.
        Glykämische Kontrolle
        Eine 26-wöchige Kombinationstherapie von Victoza mit Metformin, Glimepirid oder Metformin und Rosiglitazon führte zu einer statistisch signifikanten (p < 0,0001) und anhaltenden Senkung des HbA1c-Wertes im Vergleich zu Patienten, die Placebo erhielten
        Anteil der Patienten, bei denen eine Senkung des HbA1c-Werts erreicht wurde Eine Kombinationstherapie von Victoza mit Metformin, Glimepirid oder Metformin und Rosiglitazon führte nach 26 Wochen zu einem statistisch signifikant (p < 0,0001) höheren Anteil an Patienten, die
        einen HbA1c-Wert ≤ 6,5 % erreichten, als bei Patienten, die diese Stoffe allein erhielten.
        Nüchternblutzucker
        Die Behandlung mit Victoza allein oder in Kombination mit einem oder zwei oralen Antidiabetika führte zu einer Senkung des Nüchternblutzuckers von 13-43,5 mg/dl (0,72-2,42 mmol/l). Dieser Rückgang wurde in den ersten beiden Behandlungswochen beobachtet.
        Postprandialer Blutzucker
        Victoza senkt den postprandialen Blutzucker nach allen drei Hauptmahlzeiten um 31-49 mg/dl
        (1,68-2,71 mmol/l).
        1Anteil der Patienten, bei denen eine Senkung des HbA1c-Werts erreicht wurde Eine Kombinationstherapie von Victoza mit Metformin, Glimepirid oder Metformin und Rosiglitazon führte nach 26 Wochen zu einem statistisch signifikant (p < 0,0001) höheren Anteil an Patienten, die
        einen HbA1c-Wert ≤ 6,5 % erreichten, als bei Patienten, die diese Stoffe allein erhielten.
        Betazellfunktion
        Klinische Studien mit Victoza weisen auf eine verbesserte Betazellfunktion hin. Dabei wurden Messungen wie das homeostasis model assessment for beta-cell function (HOMA-B) und das Verhältnis von Proinsulin zu Insulin zugrunde gelegt. Nach 52-wöchiger Behandlung mit Victoza wurde bei einer Subgruppe von Patienten mit Typ 2 Diabetes (n = 29) eine Verbesserung von erster und zweiter Phase der Insulinausschüttung nachgewiesen.
        Körpergewicht
        Victoza in Kombination mit Metformin, Metformin und Glimepirid oder Metformin und Rosiglitazon war über die Dauer der Studien mit einer anhaltenden Gewichtsreduktion im Bereich von 1,0 bis 2,8 kg verbunden. Eine stärkere Gewichtsreduktion wurde mit steigendem Ausgangswert für den Body Mass Index (BMI) beobachtet.
        Blutdruck
        Über die Dauer der Studien führte Victoza zu einer Senkung des systolischen Blutdrucks von durchschnittlich 2,3 bis 6,7 mmHg im Vergleich zum Ausgangswert. Verglichen mit dem aktiven Vergleichspräparat betrug diese Senkung 1,9 bis 4,5 mmHg.

        6.4 Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Aufbewahrung
        Im Kühlschrank lagern (2°C - 8°C).
        Nicht einfrieren.
        Nicht in der Nähe des Gefrierfachs lagern. Nach Anbruch: Nicht über 30ºC lagern, oder im Kühlschrank lagern (2°C - 8°C). Nicht einfrieren.
        Die Verschlusskappe des Pens aufgesetzt lassen, um den Inhalt vor Licht zu schützen.

        6.6 Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Beseitigung und sonstige Hinweise zur Handhabung
        Victoza darf nicht verwendet werden, wenn es nicht klar und farblos aussieht. Einmal gefrorenes Victoza darf nicht mehr verwendet werden.
        Victoza kann mit Nadeln bis zu einer Länge von 8 mm und einer minimalen Dicke von 32 G injiziert werden. Der Pen wurde für die Verwendung mit NovoFine- oder NovoTwist- Einweg-Nadeln entwickelt.
        Injektionsnadeln sind nicht enthalten.
        Der Patient ist anzuweisen, die Nadel nach jeder Injektion entsprechend den nationalen Anforderungen zu entsorgen und den Victoza Pen ohne aufgeschraubte Injektionsnadel zu lagern. Dies beugt Kontamination, Infektion und Austreten von Flüssigkeit vor. Außerdem wird dadurch eine genaue Dosierung sichergestellt.

        Sehr umfangreich aber auch int. Infos und Hinweise meine Ich.
        Alles Gute auch für Dich bei der Anwendung von Victoza.

        Herzliche Grüße
        Wilfried

        Kommentar


        • Re: "Victoza"


          So, ich habe bis heute mittag gewartet aber da mir niemand auf meine Fragen geantwortet hat ,habe ich das erste mal 0,6 gespritzt.Ich hab meine Bluthochdrucktabletten heut früh genommen und heute zweimal das Metformin 1000.
          Gemerkt habe ich wenig.
          Nur nach dem Spritzen eine tolle Hitzeentwicklung in meinem Körper.
          Später hat es dann ab und an gejuckt ,wie bei einer Medikamentenunverträglichkeit.Ist auch weg.
          Aber mein Blutdruck ging hoch auf 170 und mein Zucker steht auf 13 .Hab sehr wenig gegessen zum abend weil mir der Bauch dann weh tat.
          ich bin ja gespannt wie es morgen weitergeht.
          Kann man eigentlich nun sein Gläschen Wein noch trinken ??
          Vielleicht hat mal jemand paar Antworten auf meine vielen Fragen.
          Na da mal Gute Nacht alle zusammen.
          Walkuere

          Kommentar



          • Re: "Victoza"


            Hallo Walkuere,
            Hatte meinen Beitrag für Dich falsch zugeordnet. Hier deshalb diesen noch einmal für Dich.
            Sollte es wieder nicht klappen - schaue Bitte bei
            WiniPuh"Victoza -Klinische Studie u. eigene Erfahrungen" rein.
            Erschrecke nicht über den Umfang der Info. -vieles kann man überfliegen und von den dort aufgezeigten möglichen NW nicht verunsichern lassen - müssen nicht eintreten.

            Meine Erfahrungen mit Victoza bestätigen diese nachstehende klinische Studie

            Sie bestätigen die Studienergebnisse bezüglich der Enwicklung des BZW, Blutdruck, Gewicht – alles jetzt wieder in normalen Bahnen – vorher weit überhöht. Diese positiven Ergebnisse führten auch zu einer wesentlichen seelischen Stabilisierung.
            Die Einstellung auf Victoza durch meinen Arzt erfolgte wie nachstehend beschrieben:
            Sie ging bei mir auch davon aus, das die BZW erst einmal ansteigen werden, was mich nicht unruhig machen sollte.
            Deshalb verschrieb sie mir NovoNorm 2mg ,die ich je nach Bedarf zum Essen 1- 1/2 Tbl. je nach Höhe des BZ dann dazu nehmen sollte. Das sollte die anfänglich evtl. auftretenden BZ-Spitzen abfangen. Ich brauchte das jedoch nicht und konnte sofort diese Zusatz Tbl weglassen. Ferner bekomme ich für die Nacht noch Metformin 1000mg 1Tbl.-habe auch schon von höheren Dosierungen bzw mehrmals am Tag diese Tbl gehört. Mein BZW sind stabil bei 6,5 und darunter, vorher mit Insulin viel höher. Eine wichtige Vorraussetzung das Victoza funktioniert - ist das die Bauchspeicheldrüse noch genügend arbeitet.
            Ich hatte in dieser Beziehung sehr großes Glück Ein sehr gutes Medikament. Hat bei mir auch den Blutdruck in normale Bahnen gesenkt und ich habe seit dem keine UZ mehr. Abgenommen habe ich in 14 Tagen 6 Kg von 132Kg. Aktuell nach 3 Wochen Victoza bin ich jetzt bei 124,5 Kg angelangt und die Gewichtsreduzierung geht weiter, jedoch nicht mehr ganz so schnell wie am Anfang! ! Nebenwirkungen waren gering 3 mal Magenprobleme, Durchfall, Brechen, Magen-Schmerzen, weil zu viel gegessen.
            Ich esse jetzt ca. 2/3 weniger als vorhe, ohne das ich dabei Hungergefühle hätte bzw. ich mich dazu zwingen müsste.

            Hier der Link zu dieser Studie:
            http://www.emea.europa.eu/humandocs/...1026-PI-de.pdf

            Alles Gute

            Wilfried

            Kommentar


            • Essen bei Viktoza, einfach mal durchhalten


              Hi Wallküre,

              was für ein Viktoza-Team? Viktoza wird doch seit Anfang Juli gfanz normal verordnet..

              Was du essen sollst? IAusgewogene Ernährung mit Beachtung der KH. DAS, was du zu Insulinzeiten auch gegessen hast. Ich vermute, das du aber sehr viel weniger essen können wirst. Tipp: Laaangsam essen, es könnte sein, dass das Sättigungggefühl früher einsetzt. Und- wie Dr. Keuthage schon sagte: Einfach mal machen und durchhalten, nicht soviel in sich reinhören und nicht frühzeitig abbrechen, nur, weil es mal grummelt. Wenn du Bauchweh hattest, war es vielleicht zuviel, was du gegessen hast. Mit dem Wein (Alkohol) würde i c h schon erst mal abwarten...

              Ich habe eine Gegenfrage: Dein HBA1C-Wert war ja schon ganz schön hoch? Wie hoch waren deine Spritzfaktoren zu Insulinzeit und was hast du wieviel Insulin gespritzt?

              Kommentar


              • Re: Essen bei Viktoza, einfach mal durchhalten


                Hallo und Danke für die Antworten
                Meinen ersten Tag hab ich gut überstanden .Hatte gegen 24 Uhr leichte Kopfschmerzen aber bin dann eben ins Bett gegangen.
                Ich werde die Spritze heute etwas früher (1Std.) setzen ,da ich dann auf Arbeit muss.
                Ich hab bis vorgestern Mahlzeiten insulin also kurzwirksames gespritzt 24 Einheiten ,früh,mittags und abends ,mittags manchmal auch mehr ,je nach Bedarf.
                Dann Nachtinsulin, zuletzt Levemir 24 Einheiten.
                Da ich aber früh (6,30Uhr) mit 12-13 rauskam mußte ich gegenspritzen.So das ich im Prinzip schon fast 4mal gespritzt habe
                Es hatte sicher auch damit zutun das ich ein "unordentliches" Essverhalten habe.
                Abends gern ein Glas Wein trinke und viel Obst esse.
                Alles falsch ich weis.
                Heute ging es mir bis jetzt gut nur Hunger hab ich nicht gehabt also zu meinem Frühstück auch nur zwei Tassen Milchkaffee und ein halbes Roggenbrötchen.
                Mehr ging einfach nicht rein.
                Aber mein Blutdruck ist hoch 160 !!!
                Und das trotz dreier Tabletten plus Wassertablette.

                Kommentar



                • Zucker im Obst


                  Du kommst frühs hoch raus? Du berücksichtigst aber schon, dass im Obst auch ne Menge Zucker ist...und, wenn du das spät schnabulierst.und viel....

                  Wie ist der 2. Blutdruckwert? 160 ist sicher der erste Wert. Du musste dir vorstellen, dass dein "Stoffwechselchef im Körper" das Kommando gegeben an: Achtung: Neues Medikament: Alle Organe auf Habachtstellung:-) Strammstehen!

                  Gib dir wirklich etwas Zeit.Gutes Gelingen.

                  Kommentar


                  • Re: Victoza-Klinische Studie u. eigene Erfahrung


                    Hallo Wilfried,

                    ein ganz dickes Dankeschön für Deine Mühe !

                    Ich bin ganz sicher, daß Dein Beitrag und die Auszüge der Studie vielen eine wertvolle Hilfe ist.
                    Teilweise decken sich meine Erfahrungen mit Deinen. Inzwischen Spritze ich seit 2 Wochen Victoza, eine 0,6 und dann 1,2 mg. Zunächst hat sich der BZ davon kaum beeindrucken lassen, wird aber jetzt immer stabiler.
                    Was mich noch immer stört, daß mein Blutdruck morgens sehr niedrig ist. Bei vielen hier ist das wahrscheinlich eine erwünschte Begleiterscheinung, aber ich hatte schon von Kindesbeinen an zu niedrigen Blutdruck. Aber darüber will ich mich nicht beklagen, vermutlich habe ich auch deshalb bisher noch keine Gefäßprobleme.

                    Die Übelkeit ist mir auch immernoch erhalten geblieben, ich hoffe, daß sich das noch gibt. Ja, ich weiß, durchhalten..., mach ich auch.
                    Auch bei mir ist es so, daß ich weniger esse, weil das Verlangen danach viel weniger geworden ist. Wie zum Beispiel Knabberei vorm Fernseher, ist auch viel weniger geworden. Mit meinem BMI von knapp über 30 bin ich zwar noch nicht jenseits aller Grenzen, trotzdem würde mir eine Gewichtsreduktion doch sehr gut tun.

                    Viele Grüße und ganz viel Erfolg mit der Therapie an alle !

                    Sabine

                    Kommentar


                    • Re: Essen bei Viktoza, einfach mal durchhalten


                      Hallo Walkuere,
                      Kann mich den Empfehlungen von Tom nur anschließen.
                      Halte durch -am Anfang ist es oft etwas schwer - wird aber dann besser-du mußt einfach positiv an den Erfolg Glauben-dieser Wille kann manchmal Berge versetzen.

                      Für den Blutdruck und Dein Wasser eine Empfehlung von mir.

                      Bekomme seit ca. 1 Monat Rasilez 300mg/25mg.
                      Im ZW mit Victoza ist mein Blutdruck von 160-220 auf jetzt aktuell 125-135 gefallen - also normale Werte wieder.
                      Die 25mg sind gegen das Wasser in den Füßen, die 300mg gegen den Blutdruck.
                      Vorteil alles in einer Tablette ! !
                      Ein "Nachteil" hat Rasilez, es ist sehr sehr teuer - wird deshalb nicht so gerne von den Hausärzten verschrieben. Es ist auch erst seit ca. einem Jahr auf dem Markt und wird oftmals derzeitig, als Mercedes unter den Blutdrucksenkern bezeichnet.
                      Ich hatte mit 125mg/12,5mg begonnen. Die Dosis wurde vor kurzem auf die 300/25mg erhöht. Ich nehme die Rasilez 1 x früh und Abends dann noch 1 X Enalapril 20mg. gegen den Blutdruck.

                      Versuche ob Dein Hausarzt Dir Rasilez verschreibt oder evtl. Dein Diätarzt.

                      Gruß
                      Wilfried

                      Kommentar



                      • Re: Victoza-Klinische Studie u. eigene Erfahrung


                        Hallo Sabine,
                        Ich bin überzeugt das die Übelkeit auch bei Dir noch nachlassen wird.
                        Drücke Dir die Daumen das es recht schnell so wird. Durchhalten mehr kann man da nicht machen. Sie auch mal bei Walkuere und Tom rein-du findest auch bei ihnen immer den wichtigen Hinweis zum durchhalten ! ! !
                        Dein Blutdruck geht offensichtlich auch, wie bei mir, unter Victoza nach unten. Was bei mir ein Vorteil ist, scheint bei Dir nicht so gut zu sein. Frage Deinen Arzt wenn Du mit dem zu niedrigen BD Probleme bekommen solltest. Ansonsten meine Frau lebt mit einem ständig niedrigen BD seit Geburt, wie Du, recht gut. Außer Schwindel beim schnellen Aufstehen geht es Ihr gut. Nimmt keine Medikamente recht gut damit.

                        Gruß
                        Wilfried

                        Kommentar


                        • Re: Victoza-Klinische Studie u. eigene Erfahrung


                          Ich danke für die vielen netten Hinweise.
                          Mir gehts ja auch nicht schlecht.Ich spritz ja erst 0,6.
                          Nächste Woche soll ich ja nach dem Arztbesuch hochgesetzt werden.
                          Aber mich beunruhigt dieser Zuckerwert von 13-14 den ganzen Tag über .Und der erhöhte Blutdruck.
                          Gut wir werden sehen.
                          Vielleicht sollte ich mal meinen Arzt anrufen ob ich für die Blutzuckerspitzen was nehmen soll?!
                          Walkuere

                          Kommentar


                          • Arzt kurz anrufen


                            Moin Frau Wallküre:-)

                            also, wenn du die Möglichkeit hast, dann mach das doch einfach.
                            Kannst du ihn gut erreichen? Wenn nicht, dann könntest du auch ein Fax senden, kurz die Werte schildern und um Rückruf bitten..(So mach ich das immer, weil bei meiner Diabetologin fast immer besetzt ist und so kann die Ärztin entscheiden, wann sie einen Moment Zeit hat für den Rückruf.

                            Mir ging das mit Byetta lange so. Mir gings gut, die Kilos purzelten, aber die BZ-Werte..hoch..hoch..hoch. Ich fürchtete, ich wäre eben nicht geeignet. Zu Insulin wollt ich nicht zurück. Meine Sorge war unbegründet. Ich sollte 2x2 mg Glimepirid vor dem Essen nehmen und ab dem nächsten Tag. Ab da flatterten die Werte abwärts. Ich nehm Byetta jetzt seit März 2008. Und auch meine Sorge, dass Glimepirid die BSD "ausquetschen würde, so, wie man das hört, war unbegründet. Die Laborwerte sind OK.

                            Kommentar


                            • Re: "Victoza"


                              Hallo ihrs,

                              auf der Suche nach Informationen zum Thema "Victoza" habe ich hierher gefunden. Die Reaktionen auf das neue Mittel scheinen wohl bisher sehr positiv zu sein. Seit heute spritze ich auch an Stelle von Insulin Victoza. Drückt mir die Daumen, daß mein Körper mit dem neuen Medikamnt gut klar kommt. Durchhaltewillen habe ich auf jeden Fall genug. Nebenbei nehme ich auch noch Metformin 850mg.
                              Hier aber erstma ein paar Bemerkungen zu meiner "Leidens"geschichte.
                              Ich habe seit 10 Jahre Diabetes Typ II mit Insulin. Mein Diabetes wurde mit der konventionellen Therapie behandelt. Ich bin auch sehr gut damit zurechtgekommen. Vor ca. 6 Monaten habe ich von einem Bekannten mit Diabetes Typ II von Byetta erfahren. Er hat bisher nur gute Erfahrungen mit Byetta gemacht. Vor allen Dingen die Gewichtsabnahme war beeindruckend. Sonstige Werte hatten sich bei ihm auch verbessert. Da ich auch unter Bluthochdruck leide und die Gewichtsabnahme nicht wirklich voranging, habe ich meine Hausärztin gefragt, wie es damit aussehen würde. Sie hat mich dann zu einem Diabetologen zwecks Optimierung der Therapie überweisen. Bisher haben sich immer meine Hausärzte um meinen Diabetes gekümmert. Im nachhineein muß ich aber sagen, es war eine überfällige Entscheidung zu einem Diabetologen zu gehen. Das hätte ich schon vor ein paar Jahren machen sollen. Da der Doktor letzte Woche bei meinem Antrittsbesuch nicht wirklich auf das Thema Byetta eingegangen ist, habe ich bei meinem 2. Termin die Diabetesassistentin darauf angesprochen. Sie hält sehr viel von Byetta bzw. Victoza. Gerade im Hinblick auf die Gewichtsabnahme, die natürlich auch eine Verbesserung des Blutdruckes zur Folge hat. Nach Rücksprache mit dem Arzt hat sie mir Victoza mitgegeben. Seit heute spritze ich 0,6mg Mal sehhen, wie es in zukunft weitergeht.

                              Sorry, daß ich dafür keinen eigenen Thread aufgemacht habe. Ich dachte, ein Thread zum Thema Victoza reicht.

                              Gruß
                              "Süsser"

                              Kommentar


                              • Re: Eingewöhnungszeit?


                                Hallo
                                Ich nehme jetzt seit eine Woche Victoza morgens 2mg Glimepirid und abens 500mg Metformin vorher Byetta und Glimeperid meine werte wurden immer schlechter da ich auch nicht das Metformin vertrug.
                                Ich habe 16 kg zugenommen und nicht viel gegessen wenn dann nur gesunde Sachen,bin nicht in den Unterzucker gekommen.
                                So also wie gesagt seit einer Woche jetzt die anderen Medikamente und ob ihr est glaubt ich habe 2,8 kg in einer Woche abgenommen.
                                Jetzt muß ich nur aufpassen das ich etwas mehr esse sonst komme ich auch schon mal in den Unterzucker.
                                Meine Morgenwerte liegen immer noch so um die 150-160 aber über den Tag sind sie manchmal sogar schon unter 100 .
                                LG Mary

                                Kommentar


                                • kein Metformin?


                                  Und zu Viktoza musst du kein Metformin nehmen?

                                  Kommentar


                                  • Re: kein Metformin?


                                    Hallo
                                    Doch abens 500 mg Medformin .da ich noch Magentabletten nehme bekommen sie mir jetzt wohl besser das Einzigste was wieder ist habe nachts krämpfe in den Beinen,nehme dann abens eine heiße 7 vor dem schlafen gehen. Schüßlersalze Nr, 7
                                    LG Mary

                                    Kommentar


                                    • Re: "Victoza"


                                      Hallo alle zusammen,
                                      hallo alle Neu-Victozaner,

                                      da schaut man mal ein paar Tage nicht rein und schon kommt man mit dem lesen nicht mehr nach...
                                      ich hatte aber einen guten Grund!!!
                                      Am 29.8.2009 um 4.24 habe ich meinem ersten Enkelkind auf die Welt geholfen. Der kleine Prachtkerl wiegt 4 335 g und ist 53 cm groß. Meiner Tochter und dem kleinem gehts wunderbar und ich hab einen Tag später meinen 50 sten Geburtstag mit großer Freude feiern können.
                                      So, das mußte ich einfach loswerden.
                                      Also, ich spritze ja seit 8.7. Victoza (vorher Byetta) bin super glücklich und habe nach wie vor super Werte.
                                      Kleinen Anmerkung:
                                      Ich lese sehr oft, habe zu Frühstück oder Mittag .......gegessen und dann kommt der Satz " M e h r p a s s t e n i c h t r e i n ". ja dann bitte aufhören!!!!!!!!! versucht doch nicht mehr reinzustopfen als euer Körper haben will. Das ist genau der Punkt warum es einem Übel werden kann. Hört auf eure innere Stimme, schmeißt euer altes Essverhalten über Bord. Mit Byetta und Victoza muß man Umdenken. Der Körper braucht nicht mehr so viel und wie gesagt d u r c h h a l t e n ist das wichtigste. Dannn purzeln auch die Pfunde.
                                      ...und noch was
                                      ein Professor hat mal zu mir gesagt " mit sowas geht man zum Schmidt und nicht zum Schmidtle" und es hatte recht. Für kleine Wehwehchen ist der Hausarzt wunderbar aber wir brauchen einfach einen guten Spezialisten. Mein Hausarzt ist wirklich gut, ja er ist so gut das er nicht rumexperimentiert hat (kannte Byetta und Victoza noch gar nicht, wie viele andere auch) sondern hat mich gleich zu einem super Dia Doc geschickt.

                                      Also weiter viel Erfolg
                                      Chrissy o

                                      Kommentar


                                      • Re: "Victoza"


                                        Moin Omma!

                                        Herzlichen Glückwunsch, auch zum Geburtstag :-)

                                        Was Du zum Essen sagst, trifft mitten ins Schwarze: Viele von uns futtern einen guten Teil für ihre Medis. Dabei nimmt einfach zu viel BZ-Senker, wer mit seinem normalen Ess- und Bewegungsverhalten unterzuckert. Meistens nur leicht, aber das reicht für das unwohle Hungergefühl, und dann wird halt ganz normal gegessen - und zugenommen :-(
                                        Alle Medis, die unabhängig vom BZ und vom Essen den BZ senken, stehen genau deswegen im Ruf, der Gewichtszunahme Vorschub zu leisten.

                                        Genieß Deinen Enkel, und dass DU mit dieser niedlichen Handvoll Deine Nacht durchschlafen kannst ;-) Jürgen

                                        Kommentar


                                        • Happy Birthday, liebe Omi!!


                                          Also da kann man doch nur ganz herzlich gratulieren, O M I:-)

                                          Sag deiner Tochter bitte unbekannterweise herzliche Grüße und Glückwünsche.
                                          Was schätzt du, um wieviel Prozent sich die Nahrungsaufnahme reduziert hat?
                                          Davon abgesehen, ich weiß nicht, wie es bei dir ist...ich habe festgestellt, dass man ganz anders einkauft, weil man satt einkaufen geht. Und ich kann behaupten, man spart ne Menge Geld. Und, wenn man wirklich bewusst l a n g s a m e r isst, staunt man, wie wenig man doch essen muss, bis das Sättigungssignal eintritt.
                                          Meine Arzttermine wurden übrigens gestern per Brief geändert, und so geht es am 7.9. schon los. Weißt, ich versprech mir von Viktoza auch, dass ich abends, wenn ich wirklich absolut keinen Hunger habe, bisher dann ein Glas gesüßten Tee getrunken habe, um Byetta spritzen und Metformin nehmen zu können, eben wirklich auch nichts essen muss.
                                          Ich hab mal noch eine Frage. Wenn ich mich nicht irre, nimmst du doch auch Metformin, oder nur Viktoza? Die Metformingabe bleibt aber dann für die 2. Dosis abends bestehen, oder?

                                          Kommentar


                                          • Krämpfe in den Beinen?


                                            Hi Mary,

                                            die Krämpfe in den Beinen, sind die in den Waden? Ich hab mal gehört, dass das man dagegen MAgnesium-Brausetabletten nehmen könnte. Und in folgendem link steht, dass schwüles Wetter auch Wadenkrämpfe begünstigen.
                                            Oder siehst du einen zeitlichen Zusammenhang zwischen dem Viktoza-Beginn und den Krämpfen? Was ist eine "heiße 7"?

                                            Kommentar


                                            • Re: "Victoza"


                                              Hallo Chrissy,

                                              zunächst erst einmal herzlichen Glückwunsch liebe Omi...auch nachträglich zu Deinem 50. Geburtstag.
                                              Ich kann Dir in Deinen Beschreibungen nur recht geben und aus tiefsten Herzen zustimmen. Ich hab auch schon mal den Fehler begangen und habe mich überreden lassen etwas mehr zu essen...als ich konnte...(weil ich einen Sprachfehler habe<ich kann nicht nein sagen>) danach war mir übel..elendig langes Völlgefühl und zum Schluß hatte ich Durchfall...nie wieder..
                                              Hab nun seit Ende März 25kg abgenommen und mir geht es blendend...der größte Unterschied den ich von Byetta zu Victoza gemerkt habe ist: man kann wirklich nicht mehr unterzuckern...neulich war ich im Fitneßstudio und mein BZ war nach dem Training 69mg/dl - früher hätte ich mich damit nicht auf den Beinen halten können...aber da fühlte ich mich noch fit...Ende September wird wieder mein Hba1c-Wert ermittelt...bin schon gespannt...was raus kommt...meine Werte liegen momentan immer noch zwischen morgens 90-120 und abends 85-110...was für mich aber immer noch gut klingt...weil ich vor Byetta, Werte um die 250mg/dl hatte...

                                              Ich kann nur alllen Mut machen, das Victoza ist echt ein großer Fortschritt für alle Diabetiker die es nehmen dürfen....

                                              Eine Frage drückt mir trotzdem auf dem Schuh, mein Hausarzt hat bei mir einen Gallenstein festgestellt, weiß jemand von Euch ob das Einfluß auf die Behandlung mit Victoza hat... mein Dia Doc meinte vor der Behandlung mit Byetta: "man darf keine Gallensteine haben, sonst darf man das Mittel nicht nehmen..."??????

                                              Liebe Grüße Ronny

                                              Kommentar


                                              • Re: "Victoza"


                                                Hallo,
                                                heute mal wieder was von mir.
                                                Außer das ich ständiges Magendrücken habe und nicht mehr viel essen kann,gehts mir gut.
                                                Aber es ist ja auch erst der 5.Tag,
                                                Allerdings frage ich mich ,was machst du mit den Hautlappen,wenn du 25 Kg abgenommen hast?
                                                Walkuere

                                                Kommentar


                                                • Re: "Victoza"


                                                  Hallo alle miteinander,

                                                  ich dank euch ganz ganz herzlich, ihr macht mich ja ganz rührselig...

                                                  für Jürgen:
                                                  lese immer gerne deine Beiträge, hab leider nicht so viel Zeit um mich so intensiv mit Diabetes zu beschäftigen wie ich es gerne tun würde, deshalb bin ich immer froh wenn andere aktiv sind und ich die vielen Infos einsaugen kann.
                                                  Weißt du, das schöne am Enkel ist, man hat ihn nicht jeden Tag und kann ruhig schlafen, denn ich weiß das er bei seinen Eltern bestens aufgehoben ist.

                                                  Für Tom61:

                                                  auch dir ganz ganz herzlichen Dank, hab die Wünsche gleich ausgerichtet...
                                                  also mit dem essen denk ich mal ist es so ungefähr ein viertel von früher.
                                                  Gegessen hab ich eigentlich nicht mal so arg viel aber ich hab z.B. leidenschaftlich gerne kalte Milch getrunken mindestens einen Liter pro Tag und natürlich Vollmilch die richtig gute und dazu ein paar Kekse, na ja wie das halt so ist. Jetzt esse ich morgens mein Vollkornbrot mit Frischkäse und Marmelade und eins mit Wurst. Dazu 0,1% Fitmilch, eine Tasse und im Winter Tee. Tagsüber brauch ich gar nix. Am Abend ist es sehr unterschiedlich, heute wars etwas Salat mit Hähnchenbruststreifen, manchmal geht auch nur ein Joghurt, ein Apfel oder Birne. Wenn ich merk es will nicht, hör ich halt einfach auf und stells weg. Das frühere "Resteessen" wenn mal von den Kindern was liegen blieb (man darf doch nix verkommen lassen) hab ich total abgeschafft. Wenns mich rappelt ess ich am Nachmittag auch mal einen Eisbecher und dann halt am Abend nix mehr. Mit dem Einkaufen ist mir das eigentlich schon klar. Wir kaufen nicht mehr so viel ein weil wir einfach satt sind, würden alle "normalen " vor dem Einkaufen sich richtig satt Essen würden sie auch nicht so viel einkaufen. Wenn man dieses "satt" Gefühl eben den ganzen Tag hat ,hat man dieses "muß ich alles haben " Gefühl nicht.
                                                  Geld sparen fällt bei mir leider nicht so auf , da der Rest der Familie ja normal ißt und ich von meinem ehemaligen Kampfgewicht von 146 kg auf momentan 88 kg geschrumpft bin und sich das natürlich ordentlich im Kleiderschrank bemerkbar macht. Vor 13 Jahren hab ich von heute auf morgen zu rauchen aufgehört, mehr Geld hab ich aber auch deshalb nicht, irgenwo versinkt das immer solange man Kinder hat.
                                                  Metformin nehme ich nach wie vor morgens und abends eine.

                                                  Für Ronny:

                                                  Vielen vielen lieben Dank,
                                                  ja mit dem "Sprachfehler " ist das so ne Sache, ich glaub wenn man davon zu viele macht lernt man auch daraus. Mit Unterzucker hab ich so gar keine Erfahrung auch bei sportlichen Activitis nicht. Ich glaub Victoza steuert das ganz gut.
                                                  Vor Jahren wurde bei mir auch mal ein Gallenstein bei einer Routinesono festgestellt (soll ja bei uns Frauen öfter vorkommen) aber der hat mich noch nie gestört und meinen Dia Doc wohl auch nicht.So lange ich davon nix merke werd ich den Teufel tun und schlafende Hunde wecken.

                                                  Für Walkuere:

                                                  Wenn´s zuviel schwabbelt oder bevor wir uns drinnen einwickeln können, schnibbeln wir´s weg. Die plastische Chirurgie will ja auch noch was zu tun haben und wenn das so weitergeht könnte das für die schon ne ganz schöne Herausforderung werden...

                                                  Ich grüße euch alle ganz herzlich

                                                  Chrissy o

                                                  Kommentar


                                                  • Re: "Victoza"


                                                    Hallo Crissy,
                                                    wie Du hast schon 58 kg abgenommen ???
                                                    Hast du das hautgelappere wegschnippeln lassen ???
                                                    Wir haben da ja ungefähr die gleiche Ausgangssituation.
                                                    Wie groß bist du ?
                                                    ich 170!
                                                    Wielange hast du für die 58kg gebraucht,hast du nicht was von 23 kg geschrieben ??
                                                    Und wie geht es deinem Zucker?Und Blutdruck??
                                                    Ich schaff früh keine zwei Schnitten mehr.Und einen Eisbecher ---der ginge garnicht in mich rein.
                                                    Walkuere

                                                    Kommentar