• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Morgendlicher Blutzuckerwert

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Morgendlicher Blutzuckerwert

    Ich hab da mal an die Experten unter euch eine Frage zum morgendlichen BZ Wert. Es ist mir bekannt, dass es für den Typ2 Diabetiker typisch ist höhere Werte am Mogen zu haben, hab aber noch nich so ganz geblickt, warum das so ist.
    Ich bin mit 2x 850mg Metformin eingestellt und denke,die Sache so einigermaßen im Griff zu haben. Nach den Mahlzeiten ist mei BZ nicht über 160 und bewegt sich im Laufe des Tages von 90 -160. Morgens ist der Wert immer so um die 140-150. Seit 2 Tagen habe ich spätabends ca 23Uhr nochmal einen halben Apfel gegessen und habe nun seit 2 Tagen einen Nüchternwert so um die 120. Macht es Sinn, so spät nochmal 1 BE zu essen? Ich bin immer gerne abends lange auf und somit ist das kein Problem für mich. Vielleicht waren das ja auch nur per Zufall so, oder gibt es dafür schon eine Begründung, dass nach so einer absoluten Spätmahlzeit der BZ morgens ein wenig besser ist? Bin schon recht gespannt auf eure Antworten und bedank mich schon mal im voraus .
    Gruß Nonanissimo


  • Re: Morgendlicher Blutzuckerwert


    Moin Nona...,

    wenn Du nach den Mahlzeiten 160 mg/dl misst, dann ist das der 2-Stunden-Wert, oder? Dann wäre der 30-60 Minuten nach dem Essen nämlich deutlich höher und würde der Erfahrung entsprechen, dass der BZ morgens nüchtern meistens der letzte ist, der nach oben hin auffällt. Und weil der morgens meistens von recht niedrig kurz nach Mitternacht parallel zum einsetzenden Tageslicht ansteigt und weil Englisch heute statt Latein für's Fachsprech zuständig ist, heißt das halt Dawn-Phänomen.

    Gelernt hab ich noch, dass der BZ gegen Morgen ansteigt, weil zu der Zeit turnusmäßig eine Menge von Hormonen ausgeschüttet werden, mit denen sich der Körper auf den Start in den neuen Tag vorbereitet, und dass die dem Insulin entgegen wirken. Liest sich ja auch auf den ersten Blick höchst einleuchtend. Nur fällt der BZ-Anstieg mit der Morgendämmerung meistens umso geringer aus, je besser es gelingt, die zu eifrige Zuckerausgabe aus der Leber zu stoppen. Dabei mach die Leber da gar nichts falsch, sondern sie folgt nur den Befehlen der Alphazellen. Die haben dann noch nicht begriffen, dass längst genug BZ unterwegs ist und stimulieren die Leber zum immer noch mehr Ausgeben davon mit ihrem Glukagon.

    Und diese Fehlsteuerung der Alphazellen, die können manche von uns zur persönlich passenden Zeit mit einer BE-Kleinigkeit unterbrechen. Manche kurz vor dem Schlafengehen wie Du, andere morgens gleich mit oder nach dem Aufstehen und noch vor dem eigentlichen Frühstück.
    Noch interessanter scheint mir allerdings, dass mit der Rücknahme des BZ in gesunde Bahnen mit max 140-120-100 mg/dl 1-2-3 Stunden nach jedem Essen häufig auch ein Rückgang dieser auffälligen Morgenanstiege beobachtet wird :-)

    Bisdann, Jürgen

    Kommentar


    • Re: Morgendlicher Blutzuckerwert


      Danke Hit Jürgen für die einleuchtenden Erklärungen. Die Frage, die mir bleibt, ich habe gelesen, wenn der BZ eingestellt ist mit oralen Medik.ist es ok wenn er nach dem Essen bis auf 160 ansteigt. Ich messe genau wie du sagst nach ca 1,5 - 2 Std. nach dem Essen. Weiter runter ist bestimmt günstig, aber, ich denke, ich darf so schon zufrieden sein. Zumal ich auch noch weiterhin an meinem Gewicht arbeite, ich habe seit dem 9. Dez. 6kg abgenommen und mein HA sagt, dass durchaus berechtigte Hoffnung besteht durch eine weitere Gewichtsabnahme auch bessere BZ Werte zu erreichen. Insgesamt habe ich in den vergangenen 2 Jahren 22 kg abgespeckt.
      A Bis jetzt habe ich 7-8x tgl meinen BZ kontrolliert und nun bin ich seit 1 Woche dran nur noch ca 3-4x tgl zu sticksen. Was sind denn da die besten Zeiten?Ich ermittle immer den Nüchternwert, nach dem Mittagessen ,vorm Abendbrot und vorm Zubettgehen!

      Gruß Nonanissimo

      Kommentar


      • Re: Morgendlicher Blutzuckerwert


        Das ist ja eine komische Aussage, 160, wenn man Tabletten nimmt, reicht aus. Wo hast du das gelesen und was stand denn dort dazu, wieviel Stunden nach dem Essen die 160 sein sollen?
        Die Werte, die Jürgen dir gesagt hat, sind die beste Orientierung, und dabei spielt es doch keine Rolle, ob Tabletten oder Insulin..Und was sagt denn dein Diabetologe dazu?

        Kommentar



        • Re: Morgendlicher Blutzuckerwert


          Hallo nonanissimo,

          du kannst verschiedene Empfehlungen dazu lesen, welche Werte gut sind, z.B. auch maximal 160 mg/dl 2 Stunden nach den Mahlzeiten . Wenn du weiter liest, steht bei allen diesen Empfehlungen auch dabei, dass der Diabetes zwangsweise eine sich selbst verstärkende Krankheit ist. Die Erfahrung von Jürgen, mir und einigen anderen zeigt, dass der Diabetes keine sich selbst verstärkende Krankheit sein muss, wenn man sicher stellt, dass der BZ in den Spitzen nur selten die 140 mg/dl übersteigt und nach 2 Stunden höchstens noch 120 mg/dl beträgt. Die Kurzformel von Jürgen ist dafür 140-120-100 mg/dl nach 1-2-3 h.

          Meine Empfehlung ist, dass du dir erst einmal den 1h-Wert vorknöpfst und dafür möglichst die 140 als Ziel anpeilst. Wenn du das eine Weile geschafft hast, dann wird vielleicht dein NBZ etwas sinken. Damit wird die Sache einfacher und du kannst dir im nächsten Schritt auch die anderen Werte vornehmen. Das messen kannst du damit auf die Werte 1 Stunde nach den Mahlzeiten beschränken und vielleicht noch manchmal den Nüchternwert bestimmen.

          Viel Erfolg, Rainer

          Kommentar


          • Re: Morgendlicher Blutzuckerwert


            Danke euch für die Antworten. ich befinde mich ja auch erst gerade am Anfang meiner Erkrankung und von daher bin ich noch recht unsicher im Umgang mit der Handhabung. Meine Diabetologin hat mir eine Broschüre ausgehändigt in der stand, wie ein normales BZ Tagesprofil, ein Profil bei Einstellung mit oraler Medikation und ein Profil mit Insulineinstellung aussehen sollte. Und dort las ich, dass bei einem Diabetiker mit Tbl. Einstellung der BZ bis 160 gut zu tolrerieren ist. Natürlich ist es mein Ziel den BZ weiter nach unten zu bekommen, ich arbeite auch kraftig dran. Mein Hba1C Wert wird in der kommenden Woche nochmals abgenommen und ich bin schon recht gespannt auf den ersten Erfolg.

            Kommentar


            • Re: Morgendlicher Blutzuckerwert


              Rainer, dir noch mal danke für den Tip mit dem 1h Wert, werd es in Zukunft mal so handhaben und immer nach 1h testen.

              Kommentar



              • Re: Morgendlicher Blutzuckerwert


                Wesentliche Schrittmacher für das Entstehen von chronischen diabetischen Komplikationen (z.B.Gefäßschäden) sind zweifelsfrei postprandiale Blutglukosespitzen. Die Zielwerte sollten 2 Stunden nach dem Essen regelhaft < 140 mg/dl sein.

                Ohne normnahe Nüchternblutglukose ( 80 bis 110 mg/dl) sind jedoch in aller Regel auch keine akzeptablen Werte nach dem Essen zu erzielen.

                Kommentar


                • Re: Morgendlicher Blutzuckerwert


                  > ich befinde mich ja auch erst gerade am Anfang meiner Erkrankung

                  Genau das ist der am weitesten verbreitete zentrale Irrtum! Gesund wird mit um 60 bis um 80 aufgewacht, 30-60 Minuten nach 2 oder 10 BEs und mehr Input für kurze Zeit bis um 120 oder auch etwas darüber, aber nie über 140 gemessen, und nach 2 Stunden längst wieder um 80.
                  Diabetes wird erst diagnostiziert, wenn morgens nüchtern 126 mg/DL und mehr gemessen werden, oder/und 201 und mehr 2 Stunden nach dem Input von gut 6 BEs.
                  Der Bereich dazwischen ist zwar nicht als Diabetes definiert, aber wenn die Leute bei den viel zu hohen Diagnoseschwellen für ihre Ernennung antreten haben mehr als 10 von 100 schon voll ausgebildetet diabetische Folgeschäden! Das heißt, dieser Bereich dazwischen ist keineswegs gesund, selbst wenn ich gerade aus einer DDG-zertifizierten Schwangerschaftsdiabetesberatung gelernt habe, dass auch Gesunde häufig Werte an 200 haben und dass die dem Kind nur schaden, wenn der BZ 3 oder 4 Stunden und länger so hoch bleibt. Sondern er macht definitiv krank!

                  Und weil Du schätzungsweise 10 Jahre von Deinen völlig gesunden bis zu Deinen aktuellen BZ-Werten gebraucht hast, stehst Du tatsächlich also weder zeitlich noch BZ-mäßig am Anfang Deiner Erkrankung, sondern längst voll mitten drin. Am Anfang stehst Du nur mit Deiner bewussten Wahrnehmung davon - und mit ersten Ansätzen zu Maßnahmen zur BZ-Normalisierung :-)

                  Kommentar


                  • Re: Morgendlicher Blutzuckerwert


                    Hallo nonanissimo, es sind alle Tricks erlaubt, die dazu dienen die BZ-Spitzen möglichst flach zu halten. Wenn du mit dem abendlichen halben Apfel früh bei 120 rauskommst, dann solltest du ihn essen. Dann kannst du zum Frühstück vielleicht noch eine halbe Scheibe Brot oder ein viertel Brötchen mit einer dicken Scheibe Käse oder Wurst leisten, um unter 140 zu bleiben.

                    Weiter abspecken kann viel helfen. Bewegung kann ebenfalls helfen - probiere es doch einfach mal aus, wie ein Spaziergang nach dem Essen deinen BZ senkt. Auf jeden Fall hilft es aber, wenn du nur soviel KH zu dir nimmst, wie dein BZ-Ziel es zulässt. Und wenn du die 140 am Anfang nicht halten kannst, dann nimmst du dir für die erste Etappe 160 vor und machst dann weiter. Wenn dein Nüchternwert so hoch bleibt, dann rede mit deinem Doc über eine höhere Dosis Metformin oder über eine andere Medikation. Ideal wäre es, wenn du eine zeitige Insulinbehandlung erreichen könntest, wie es hier http://www.online-cme.de/cme/downloa...nresistenz.pdf beschrieben ist. Die Chance ist allerdings gering, du kannst es trotzdem mal probieren. Auf jeden Fall bist du auf dem richtigen Weg, wenn du versuchst deine BZ-Spitzen zu messen und möglichst flach zu halten. Das ist harte Arbeit, aber die lohnt sich. Es ist nicht der Diabetes, der Probleme bereiten kann, die kommen erst durch einen zu hohen BZ-Spiegel.

                    Rainer

                    Kommentar



                    • Re: Morgendlicher Blutzuckerwert


                      Nachtrag:
                      Für eine frühzeitige Insulinbehandlung spricht auch das hier http://www.diabetes-deutschland.de/news14.html. Insulin hilft eventuell schon, wenn es erst mal nur für 4 Wochen angewendet wird. Druck den Artikel aus und nerve deinen Doc damit, vielleicht hast du Erfolg. Ich drück dir die Daumen,
                      Rainer

                      Kommentar


                      • Re: Morgendlicher Blutzuckerwert


                        ...zwei Werte sind noch wenig, um von einer eindeutigen Tendenz zu sprechen..grundsätzlich spricht sicher nichts gegen den Apfel

                        Kommentar