• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

ängstliche Mutter

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • ängstliche Mutter

    Guten Tag,
    ich lese aus beruflichen Interesse schon lange bei Euch mit, habe aber noch nie eine Anfrage gestellt. Nun versuche ich es einmal:
    Meine Mutter (75 J.) hat immer mal wieder einen Blutzucker über 250 mg/dl.
    Sie ist mit Lantus (3/12 IE) und Methformin eingestellt.
    Heute hat sie nun einen Blutzucker von 272, fühlt sich auch nicht so gut, hat re.-seitige Oberbauchbeschwerden (Gallensteine!?) Ähnliche Symptome hatte sie vor einer Woche schon einmal.
    Sie ist eigentlich gut geschult, ist aber sehr ängstlich das Lantus selbst zu erhöhen.

    Habt Ihr Erfahrung damit? Soll sie abwarten oder sich etwas mehr Lantus spritzen?

    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen
    (bin, als Tochter meiner Mutter natürlich, auch etwas beunruhigt ;0) )

    Vielen Dank
    Island


  • Re: ängstliche Mutter


    Moin Island,

    wenn die ab und zu über 250 und nun 272 eine Stunde nach dem Essen gemessen werden, liest Du vielleicht hier im Forum mal den Thread BZ & Bewegung.

    Wenn die ab und zu über 250 und nun 272 morgens nüchtern sind und 3/12 IE Lantus bedeutet, dass sie 3mal am Tag 12 Einheiten Lantus spritzt, sucht Euch am besten sofort Montag einen Diabetologen, der sein Handwerk versteht!

    Daumendrück, Jürgen

    Bauchbeschwerden kommen häufiger in der Anfangszeit mit Metformin vor, sind aber wohl kein Thema mehr, wenn sie einmal ausgestanden sind. Und Diabetes selbst macht dann erst welche, wenn gleichzeitig eimerweise - wirklich mehr als 10 Liter/Tag - getrunken werden muss.

    Kommentar


    • Re: ängstliche Mutter


      hallo tochter,
      so ganz klar ist die beschreibung nicht.
      sie nimmt neu oder schon länger metformin ?
      spritzt sie lantus 3mal täglich, oder morgens 3-abends12ie ?
      denn lantus mit 3ie hält keine 12h, dreimal 12 ie sind nicht sinnvoll.
      da bei alteren menschen mit bauchbeschwerden zumindest eine kontrolle, obs nichts ernsthaftes ist, "sehr" empfehlenswert ist und diabetologen meistens internisten sind.
      solltet ihr gleich morgen mal dort vorbeischauen, und dann kann auch über eine änderung der einheiten gesprochen werden. - denn sie hat garantiert keine insulinschulung wo man selber die einheiten anpasst., sondern mehr was allgemeines.
      mfg. klaus

      Kommentar


      • Re: ängstliche Mutter


        Hallo Island,
        wenn es Ihrer Mutter nicht gut geht, bitte unbedingt Arzt hinzuziehen. Oberbauchbeschwerden können "harmlos" sein, neben neben anderen möglichen Ursachen (Gallenblasenentzündung usw.) sollte aber gerade bei älteren Frauen auch an Herzprobleme gedacht werden.
        Alles Gute

        Kommentar



        • Re: ängstliche Mutter


          ...mit Oberbauchschmerzen sofort zum Arzt...für die Frage Lantus erhöhen oder nicht, reicht ein Telefonat am Montag mit Ihrem Arzt

          Kommentar


          • Re: ängstliche Mutter


            Liebe Forumsmitglieder,

            herzlichen Dank für Eure schnellen Antworten. Ich finde Eure Sachkenntnisse immer wieder toll und kann beruflich viel von Euch lernen.

            Meine Mutter hat sich nun getraut und 3 IE Lantus nachgegeben. Ihre Dosierung ist im Normalfall 3-0-5 IE Lantus plus Zusatzmedikation.
            Jetzt ist der BZ auf 109 mg/dl und sie fühlt sich viiiel besser.
            Die Oberbauchbeschwerden sind verschwunden und Appetit hat sie auch wieder (leider auf Paprika!!!! )
            Ich werde ,oder habe ihr aber schon Feuer unter dem Mors gemacht - um eine Untersuchung des Oberbauches kommt sie nicht herum.

            Vielen Dank für Eure Hilfe und bis zur nächsten Frage
            Gruß
            Island

            Kommentar


            • Re: ängstliche Mutter


              und was bedauerst Du an Paprika?

              Kommentar



              • Re: ängstliche Mutter


                das mit der untersuchung hört sich sehr vernünftig an.
                paprika esse ich sehr gerne in allen zubereitungsarten.
                bei der lantus therapie nicht vergessen daß lantus nachschleppt, also zeit benötigt.
                (bei so geringen mengen fraglich )
                da menschen in dem alter oft nicht mehr viel hunger haben, kannst du den bz recht gut mit der menge der kohlenhydrate steuern. ohne einschränkung des wohlbefindens.
                mfg. klaus

                Kommentar


                • Re: ängstliche Mutter


                  Hallo Jürgen

                  ...gegen Paprika habe ich nichts......nur bei überstandenen re.-seitigen
                  Oberbauchbeschwerden kann es doch auch erstmal Breikost ;0) sein.....oder? Aber es ist ihr gut bekommen.
                  Ich habe noch eine praktische Frage. Meine Mutter spritzt mit einem Pen.
                  Wird die eingestellte Menge kontinuierlich bis zur Leerung der Ampulle abgegeben oder könnte es sein,dass zum Schluss event. weniger Insulin ausgegeben wird?
                  Hast Du damit Erfahrung?

                  Danke und Gruß
                  Island

                  Kommentar


                  • Re: ängstliche Mutter


                    Was ich so an Brei kenne, ist verdauungstechnisch eigentlich nichts anderes als Zucker und hervorragend geeignet, den BZ in tolle Höhen zu treiben :-(

                    Was ich an Pens kenne, lässt an Einheiten nur einstellen, was man anschließend auch rausdrücken kann :-)

                    Kommentar



                    • Re: ängstliche Mutter


                      Hallo besorgtes Töchterlein,

                      also, ich habe die Erfahrung gemacht, dass man genau das immer gut verträgt, worauf man Appetit hat...also her mit dem Paprika:-)))
                      Sonst haut sie dir dein "Breichen" vielleicht mal umme Ohren.
                      Aber Oberbauchbeschwerden abklären lassen. Sind sie nur vom Metformin, helfen hier feuchtwarme Umschläge und die gute alte Wärmfläsche....

                      Kommentar


                      • Re: ängstliche Mutter


                        Hallo Tom,

                        vielen Dank für deine Antwort.
                        Meiner Mutter geht es schon wieder viel besser.
                        Ihre BZ-Werte lagen zwei Tage später teilweise bei 70.
                        Sie hat ja Gallensteine, aber noch nie eine Gallenkolik .
                        Meine "krause Stirn" bei Paprika bezog sich auf gehabte Oberbauchbeschwerden und dann 3 Stunden später Paprika essen. Aber sie hat es gut überstanden und wühlt wieder unverdrossen in ihrem Garten. Wahrscheinlich bin ich genau so überbesorgt (obwohl im med. Bereich tätig!!!oder gerade weil...) wie meine Mutter!!

                        Liebe Grüße und vielen Dank für Deine Tipps
                        Island

                        Kommentar


                        • Re: ängstliche Mutter


                          hallo ,
                          nein, da wird ein problem auf die leichte schulter genommen.
                          gallensteine müssen keine koliken verursachen, hat auch unser nachbar gedacht.
                          nur daß die steine den ausgang der bsd blockiert haben, und das ist garnicht lustig dann fängt diese nämlich an sich selbst zu verdauen, und da gibt es wesentlich schöneres.
                          er ist im letzten moment noch mal davongekommen, mit einer op, und die war nicht minimal invasiv sondern ein schöner schnitt.
                          solche beschwerden , sollte man besser richtig abklären.
                          vor allem wenns eine entzündung ist , ist wärme das falscheste was man machen kann.
                          mfg. klaus

                          Kommentar


                          • Re: ängstliche Mutter


                            Lieber Klaus, du hast völlig Recht, die Gallensteine solltenunbedingt beobachtet werden. Ich empfahl die Wärmflasche, f a l l s die Oberbauchbeschwerden vom Metformin ausgelöst sein würden.

                            Liebes "Töchterchen",
                            na das hört man doch gern, wenn das Mütterchen im Garten herumwühlt, ist immer ein gutes Zeichen. Aber die Gallensteine könnte sich doch zur Kontrolle noch mal ein Internist ansehen. Ich habe mal gehört, dass man nicht alle Organe benötigt .. so unbedingt...und ich kenne einige Leute, denen Ärzte sagten, die Galle braucht man nicht unbedingt...

                            Kommentar