• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

News vom Früchtchen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • News vom Früchtchen

    Hallo Ihr Lieben

    Ich war heute beim Diabetes-Doc, den Hb1AC-Wert bekomme ich erst morgen - sowie allerhand andere Testresultate in etwa 10 Tagen...So zum Beispiel den GAD-Antikörpertest von einem neuen Labor, Schilddrüse wurde getestet, weil Doc meinte, ich hätte so viel abgenommen, wenn ich tatsächlich in letzter Zeit mehr Schoki und KH esse, will er abklären, ob nicht "was anderes" noch für die starke Gewichtsabnahme verantwortlich ist.

    Ws mich heute ziemlich geschockt hat, war folgende Aussage vom Doc: Er geht davon aus, dass ich BEIDE Typen Diabetes habe: Typ 1 LADA UND Typ 2. Dies sei äusserst selten, aber bei mir sähe es ganz danach aus: Sowohl die hohen GAD-Werte wie C-Peptid-Werte sprechen nur für Typ 1 LADA; die Insulinresistenz und das metabolische Syndrom für Typ 2. So wie es aussieht, wird Insulin also kommen - früher oder später. Noch lässt er mich aber die nächsten 3 Monate damit in Ruhe...

    Aber Sport sei unerlässlich - noch vor Schoki-Verzicht. Jede Sporteinheit, die ich schwänze, sei schlimmer als ein Stück Schoki. Die könne ich schon essen - ab und zu -aber immer mit Sport verbunden... Und: Das Rauchen (10 Zigis am Tag) sei eine sehr gefährliche Allianz mit Diabetes - darauf soll ich wirklich verzichten lernen.. Uff...

    Ist hier jemand, der auch beide Typen hat? Schon mal davon gehört?

    Etwas verwirrte Grüsse aus der Schweiz, Kiwi


  • Re: News vom Früchtchen


    hallo kiwi,
    kannst du dich erinnern was ich dir vor 6 monaten auf einem anderen forum schrieb? ;-))
    daß lada so selten ist, mag dein doc vermelden, das ddz hat einen umfangreichen test gemacht, und festgestellt daß ladas garnicht so selten sind, oft aber erst erkannt werden wenn sie grundlos abnehmen.
    das mit dem rauchen ist leider tatsache, und auch wenns schwerfällt laß es.
    um das mit der resistenz wirklich festzustellen, sofern der c-peptidwert nicht jenseits von gut und böse ist.(langsam sollte er ja an allen älteren laborwerten seine zweifel haben.)
    muß sehr folgerichtig gemacht werden so ähnlich wie beim homa test.
    bz/c-peptid nüchtern
    bz/c-peptid nach kh aufnahme.
    und wesentlich einfacher in der praxis , ob geringe mengen insulin nachdrücklich bz wirksam sind.
    auf alle fälle wird dein doc anscheinend wach.
    mal sehen was noch kommt.
    auf keinen fall solltest du vor insulin bange sein.
    wir helfen dir und trösten dich.
    mfg. klaus

    Kommentar


    • Re: News vom Früchtchen


      Hallo Klaus

      Danke herzlichst!! Wenn ich nur Ansatzweise dein Wissen hätte - aber ich arbeite daran! Ich verstehe halt nicht ganz alles - auch beim Doc nicht. Vieles schon, ich bereite mich auch vor und habe meine Fragesliste zur Hand - und frage nach... Aber die 30 Min. gehen um wie nichts und haften bleibt vieles, aber nicht alles.

      In Sachen Abnehmen und LADA ist mir der Zusammenhang nicht klar. Ich fragte den Doc, ob meine Abnehmerei auch mit zu hohen BZ-Werten zusammenhängen kann, denn zu Beginn, also VOR Diagnose, fiel mir der Gewichtsverlust auf. Er meinte, nur bei sehr hohen BZ-Werten so ab 20 mmol geht das Gewicht runter WEGEN des BZ. Bei mir (zwischen 7 und 13 mmol) falle das nicht ins Gewicht.

      Nun meine Frage an dich: Weisst du, weshalb LADAs abnehmen?? "Verhungere" ich innerlich oder wie???

      Und die ganze C-Peptide-Sache ist mir auch schleierhaft. Wenn ich ihn richtig verstanden habe, produziere ich noch Insulin, der Wert lag bei 1.15 oder 1.5, weiss nicht mehr. Aber irgendwas an diesem Wert sei so, dass er viel mehr für LADA als für Typ 2 spricht. Hmmm.. Was ich sicher verstanden habe, ist, dass meine Resizenz deutlich zunimmt. Schade, hätte gedacht, dass sich bei Typ 2 die Resistenz mit Gewichtsabnahme positiv entwickelt. Wäre dann wohl auch so -wenn eben der LADA nicht noch hinzukommt.

      Klaus, hast du schon mal von einer Person gehört, die BEIDES hat???

      Süsse Grüsse, ja, wirklich süss - und leider nach wie vor verraucht, brrr, Kiwi

      Kommentar


      • Re: News vom Früchtchen


        hallo kiwi,
        alles über 9-10mmol/l ist über der nierenschwelle und bedeutet abnehmen,
        allerdings auf kosten der nierchen.
        1-1,5 beim c-peptid recht niedrig(bei nüchtern) bei kh input und hohem bz ist es zu wenig.
        aus welchen tatsachen schließt denn der doc auf resistenz?
        nicht bei allen wird er bz verlauf besser wenn sie abnehmen,
        oft nur bei t2, nur gibt es ja t2 die garnicht abnehmen müssen/können.
        selbstverständlich gibt es auch t1 die mehr als nur spargel sind.
        selbst welche die dann auch einen t2 draufpacken.
        (diese outen sich selten da ja t1 immer als schlank rausgestellt werden)- aber ich kenne welche.
        nicht alle die t1 oder lada haben und resistent sind müssen unbedingt dick sein.
        und alle können sich auch in die resistenz spritzen.
        wenndu jetzt die gelegenheit hast bei vernünftigen werten abzunehmen, und das noch in der gebotenen langsamen weise ist das positiv.
        alarmierend wird es wenn die geschwindigkeit zunimmt.
        bei vielen ladas(die wegen der antikörper zu t1 zählen)
        ist nach kurzer insulin behandlung kaum noch ak zu finden,
        das bedeutet auf keinen fall daß du geheilt bist.
        ohne insulin sind sie wieder da.
        daher wenn dir insulin angeboten wird greif zu.
        das mit dem selber aufessen machen nur tintenfische in gefangenschaft, und magersüchtige, da wandelt der körper das muskeleiweiß um in glucose denn das gehirn arbeitet nur mit gluose-und ist das einzige organ beim menschen das ohne insulin die glucose verwertet.
        die abnahme bei diabetikern liegt daran daß sie die glucose wegen insulinmangel nicht verwerten können und über die nieren ausscheiden. aber alles unter 9mmol bleibt im blut.
        keine angst und ein schönes weihnachten. mfg klaus

        Kommentar



        • Re: News vom Früchtchen


          Mensch kann halt Flöhe und Läuse haben.

          Der autoimmmune Diabetes (Typ1, LADA) schützt nicht vor Insulinresistenz und
          der relative Insulinmangel (Typ2) nicht vor Autoimmunkrankheiten.

          Kommentar


          • Re: News vom Früchtchen


            Hallo Gast 66

            Dein Beitrag schmeckt mir zu zynisch - natürlich kann man ALLES kriegen, was es da an Krankheiten gibt - danke für die Belehrung. Meine Frage war, ob es tatsächlich auch noch jemanden da draussen gibt, der auch das Pech hat, beide Typen zugteilt bekommen zu haben!

            Schön, gibts genügend andere Foren-Benutzer, die sich seriös mit den Anliegen der anderen auseinandersetzen. Zyniker sind hier fehl am Platze! Kiwi

            Kommentar


            • Re: News vom Früchtchen


              Ihr Lieben

              Noch mehr News: Habe eben den aktuellen HB1aC-Wert von meinem Doc erhalten: er liegt bei 6.9 - uff.. jaaaaaaa, im August war er noch bei 6.6 und der Anstieg ist nicht erfreulich. Und trotzdem bin ich erleichtert; ich rechnete mit 7 "plus"...

              Nun gilt es, das Kreuz durchzustrecken und den Kopf aus dem Sand zu ziehen: Mehr Bewergung, weniger KH, weniger Schoki... und irgendwann die Zigis ab in den Müll!

              Liebe Grüsse aus der weisseingeschneiten Schweiz, Kiwi

              Kommentar



              • Re: News vom Früchtchen


                Hallo Kiwi,

                ich kenne keinen der beide Typen hat. Ich bin mir aber sicher, dass es solche gibt.
                Diabetes wird von HÄ diagnostiziert und deren Kenntnisse beschränken sich auf Typ1 und Typ2. LADA wird höchstens von Diabetologen diagnostiziert. Und durch Schubkastendenken wird man automatisch einen Typ zugeordnet. Beides vermuten dürften die wenigsten Diabetologen.
                Vielleicht wirst du mal in der Literatur erwähnt!

                Nehmen wir mal an, ich wäre so ein Fall.
                Dazu müsste ich erst mal auf Antikörper getestet werden.
                Sollte das auf mich zutreffen, wird mein Diabetologe tierisch Kopfschmerzen bekommen.

                mfg dipa

                Kommentar


                • Re: News vom Früchtchen


                  ...so selten ist das nicht...die Therapie besteht aus Insulin ggf. in Kombination mit Metformin..

                  Kommentar


                  • Re: News vom Früchtchen


                    Logischerweise müsste doch der Anteil des Metabolischen Syndroms in der Gesamtbevölkerung übereinstimmen mit dem Anteil unter den anderen Diabetestypen?
                    D.h. ca. 10 % der heutigen Typ1 Diabetiker in den zivilisierten- und Schwellenländern entwickeln auch eine hepatische oder periphäre Insulinresistenz(Typ2).

                    Kommentar



                    • Re: News vom Früchtchen


                      stimmt

                      Kommentar


                      • Re: News vom Früchtchen


                        Die so genannte hepatische Insulinresistenz ist ja ihrer Funktion nach tatsächlich eine alphatische Glukoseresistenz. Und würde das dann nicht bedeuten, dass die Fehlsteuerung der Alpha-Zellen von Übergewicht ausgelöst würde?

                        Kommentar


                        • Re: News vom Früchtchen


                          Rauchen auf jeden Fall abgewönnen !
                          Das ist so selbstverständlich für jeden Mensch wie Suizidablehnung.
                          LG

                          Kommentar


                          • Re: News vom Früchtchen


                            Hallo Ihr Lieben

                            Ich staune immer wieder, was Ihr alles wisst - und habe das Gefühl, so rein gar nichts mehr zu checken... Aktueller Stand ist bei mir: HB1aC liegt bei 6.9. Sport kommt zu kurz. Dafür die Schoki... und: Jaja, das Rauchen ist immer noch aktuell, aber ich arbeite daran.

                            Was mich aktuell beschäftigt: MEin Dia-Doc hat ja die starke Vermutung, ich sei Typ 1 LADA UND Typ 2. Wir haben den Anti-GAD-Test nun in einem zweiten Labor zum 3. Mal gemacht, mit dem gleichen Resultat von "37 000". Ein Wert, gemäss Doc, der so hoch sei, dass ihn fast nicht glauben kann, aber wenn ein 2. Labor aufs gleiche Resultat kommt, sei es wohl so.

                            Was heisst denn das eigentlich??? Ich weiss nur, dass Anti-GAD-Werte eigentlich nur bei Typ 1 vorkommen.

                            Warum ich dann zusätzlich noch Typ 2 sein soll, enzieht sich meiner Kenntnis.

                            Die Therapie sieht im Moment so aus: Diamicron morgens, Metfin (Metformin) mittags und abends. Die Werte sind nicht ideal. Insulin NOCH nicht.

                            Danke für Eure Inputs, beste Grüsse, Eure Kiwi

                            Kommentar


                            • Re: News vom Früchtchen


                              Klinischer Typ 2-Diabetes und positive GAD-Antikörper bedeutet eigentlich eine Insulinbedürftigkeit wegen der langsam progredienten Form des Typ 1 (LADA) und der ausgeprägteren Hyperglykämie.
                              Übliche Therapieform: Metformin und Insulin.

                              Kommentar


                              • Re: News vom Früchtchen


                                bin bei dir wie immer für insulin. ein lada "ist" ein t1.
                                die gefahr bei der jetzigen therapie ohne insulin mit stark überhöhten gad liegt einfach darin daß die betas irgendwann endgültig schlapp machen.
                                du kannst mit deinem doc ne wette abschließen , daß 2-4 wochen nach beginn der insulintherapie die gad werte stark verringert sind. es gibt ladas da sind sie nach einiger zeit praktisch weg, bei absetzen des insulins sofort wieder da.
                                da du mit metformin keine probleme hast ist es doch das ideale ergänzungsmittel.
                                mfg. klaus

                                Kommentar


                                • Re: News vom Früchtchen


                                  Klaus, ich weiss, aber wenn mein Doc bisher von Insulin absieht?! Und ich bin ja selber noch nicht wirklich soweit... Im März ist der nächste Termin, ich denke, dann wirds wohl Thema werden.
                                  Aber Frage zu deinem Eintrag: Du meinst, die Therapie besteht dann aus Insulin UND Metformin? Weshalb denn das? Kann ich - wenn ich mir Insulin zuführen muss - dann nicht im Gegenzug auf die Tabletten verzichten? Warum denn immer noch beides?

                                  Liebe Grüsse und DANKE, Kiwi

                                  Kommentar


                                  • Re: News vom Früchtchen


                                    Moin Kiwi,

                                    die Typeneinteilung hat in den 70ger Jahren des vorigen Jahrhunderts stattgefunden und war in keiner Weise medizinisch begründet, sondern auf der Grundlage der damaligen Behandlungen rein verwaltungstechnisch. Längst gibt es immer mehr ernsthafte Stimmen, die in der Typeneinteilung keinen Sinn mehr sehen, und zwar
                                    1. weil alle Typen allein mit ihrem zu hohen Blutzucker krank machen und weil deswegen in allen Fällen der möglichst gesunde alltägliche Blutzucker-Verlauf erstes Behandlungsziel sein muss.
                                    2. weil der zu hohe Blutzucker selten durch einen einzigen Defekt bedingt ist. Denn in der gesunden Blutzucker-Automatik arbeiten eine Vielzahl von Prozessen genial zusammen, die auch untereinander abgesichert sind. Und wenn die Automatik ihre Aufgabe nicht mehr gesund erfüllen kann, ist dafür in aller Regel mehr als einer der beteiligten Prozesse defekt.

                                    Für den Typ1 ist man in der Vergangenheit davon ausgegangen, dass der nur durch den Verlust der insulinproduzierenden Beta-Zellen gekennzeichnet ist, und zwar deswegen, weil das eigene Immunsystem die fälschlich als Feinde identifiziert und auffrisst. In dem Zusammenhang die Antikörper. (Immunsysteme, die Beta-Zellen fressen, fressen übrigens häufig auch Schilddrüsen-Zellen).
                                    Für den Typ2 ist man in der Vergangenheit davon ausgegangen, dass der ausreichend Insulin für seinen gesunden BZ hätte, wenn er nur nicht zu dick wäre und deswegen eben mehr Insulin als normal brauchte. Und dass obwohl seit mehr als 10 Jahren bekannt ist,
                                    A) dass bei einem erhöhten Nüchtern-BZ in aller Regel die Steuerung der Alpha-Zellen des Pankreas defekt ist. Die fordern deswegen auch bei völlig ausreichendem BZ bei der Leber noch zusätzlich Zucker an!
                                    B ) dass bei erhöhtem BZ nach dem Essen der Inkretin-Effekt fehlt! Das ist die Bestellung von Insulin, wenn die neu gegessene Glukose gerade im Darm ankommt, so dass schon Insulin bereit steht, wenn die dann aus dem Darm in den Blutkreislauf übergeben wird.
                                    C) dass bei Erreichen der Diagnose-Schwellen schon mindestens etwa 50% der Insellzellmenge fehlen, die ein vergleichbarer stoffwechselgesunder Mensch hätte.

                                    Vor allem A, also besonders das so genannte Dawn-Syndrom (Morgendämmerungs-Erscheinung), ist auch unter Typ1 weit verbreitet und heißt im alten Diabetologen-Spech Insulinresistenz der Leber. Und Metformin tut wesentlich nichts anderes, als die Leber bei der Zuckerausgabe behindern. Das heißt, es senkt keinen BZ, sondern es verhindert einen zusätzlichen BZ-Anstieg. Wenn so ein erhöhter Morgen-BZ also Teil Deiner Herausforderung ist, dann ist Metformin auch dann weiterhin Dein Medi der Wahl, wenn Du Deine BZ-Anstiege und -Schwankungen in Zukunft in der Hauptsache mit Insulin ausgleichst :-)

                                    Daumendrück, Jürgen

                                    Kommentar


                                    • Re: News vom Früchtchen


                                      ...die Kombination von Insulin und Metformin hat unterschiedliche Wirkungsansaetze und Nebenwirkungen und ist daher oft zu empfehlen...aber es geht auch (immer) mit Insulin allein..

                                      Kommentar


                                      • Re: News vom Früchtchen


                                        Käme Byetta alternativ für die Kiwimaus auch in Frage oder geht das bei Lada nicht? Wenn sie schon Metformin nimmt und das gut verträgt......?

                                        Kommentar


                                        • Re: News vom Früchtchen


                                          hallo tom,
                                          da sie extrem hohe antikörperwerte hat , und ein lada ein t yp 1 ist, ist byetta nicht geeignet.
                                          die gad gehen erst mit fremdinsulin runter.
                                          mfg. klaus

                                          Kommentar


                                          • Re: News vom Früchtchen


                                            Moin Tom,

                                            Kennzeichen von Lada ist wie beim jugendlichen Typ1, dass das eigene Immunsystem die Betazellen auffrisst.
                                            Voraussetzung für das Funktionieren von Byetta ist, dass noch ausreichend viele Betazellen für eine ausreichende Insulinversorgung angesprochen werden können.

                                            Nun soll Byetta bei Typ2 auch deswegen so gut funktionieren, weil es das negative Erneuerungsverhältnis der Betazellen ins positive drehen kann. Das heißt, den Netto-Betazellverlust, der auch beim Typ2 beobachtet und da aber wohl nicht vom fehlgesteuerten Immunsystem verursacht wird, kann das Mittel vielleicht stoppen und drehen.

                                            Trotzdem bleibt Deine Frage spannend. Denn wenn beim Lada mit Fremdinsulin häufig eine rasche Verlangsamung des fehlesteuerten Abwerhprozesses beobachtet wird - was könnte man dann vielleicht mit Byetta beobachten? Ohne Ausprobieren selbstverständlich nichts :-(

                                            Bisdann, Jürgen

                                            Kommentar


                                            • Re: News vom Früchtchen


                                              Hallo alle

                                              Ich verfolge aufmerksam alle Antworten und möchte mich herzlich bedanken!
                                              Fazit für mich: Ich werde im März meinen Dia-Doc ernsthaft auf Insulin ansprechen. Auch wenn ich nach wie vor Schiss habe... Diese Rechnerei, die damit anfängt, widerstrebt mir zutiefst.... Aber ich werde es lernen...

                                              Eine Frage habe ich:
                                              Wie ist Eure Meinung: Woher kommen die Anti-GAD-Antikörper?
                                              Ich meine, das ist einfach Pech, wenn man sie hat, oder?

                                              Ganz liebe Grüsse aus der Schweiz und nochmals danke, Kiwi

                                              Kommentar


                                              • Re: News vom Früchtchen


                                                ...ja das ist Pech..bzw. die Kombination aus genetischer Veranlagung und Auslöser (Umwelteffekte, auf die Sie keinen Einfluss haben/hatten)

                                                Kommentar


                                                • Re: News vom Früchtchen


                                                  zz klare Antwort: Nein, da nicht zugelassen und auch nicht wirklich systematische Berichte vorliegen...aber eine gute Idee: daher muessen wir auf entsprechende Studienergebnisse warten

                                                  Kommentar