• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Byetta

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Byetta

    Habe hir im Forum über das Medikament Byetta gelesen.Vielleicht ist das was für mich bei den hohen Werten
    Gruß Rhinos


  • Re: Byetta


    Ich habe starkes Übergewicht jegliche Versuche einer Diät schlagen fehl. Meine Zuckerwerte liegen im Tagesdurchschnitt bei 12-13. Könnte es sein, dass dieses Medikament Byetta beim Abnehmen behilflich sein kann ? Bin schon am Verzweifeln meine Gelenke schmerzen täglich und meine Bewegungsfreuheit ist sehr eingeschränkt.
    Täglich spritze ich 160 Einheiten Insulin, das kann doch auch nicht das Wahre sein. Vielleicht gibt es doch noch einen Rat und eine Chance für mich ein bischen mehr am Leben teilhaben zu können.

    Kommentar


    • Re: Byetta


      Hallo Ute
      Byetta ist schon ein Super Medikament. Bin seit Anfang Mai drauf eingestellt. Es wird morgens und abends gespritzt vor dem Essen. Habe seitdem 8kg abgenommen. Aber Byetta ist nur zugelassen in kombination mit Metformin oder Sulfonylharnstoffe.
      Oder keines von beiden und nur Byetta. Ausserdem must du noch eigenes Insulin produzieren können.
      Zur Zeit sind auch die Krankenkassen hinterher ob
      Byetta das bringt was es kostet. Preis pro Monat 124,95€ . Also es liegt an jedem selbst ob es funktionert oder nicht.

      Daumberg

      Kommentar


      • Re: Byetta


        Byetta ist nicht in Kombination mit Insulin zugelassen...bei Übergewicht (BMI > 40) ist eine Magenoperation bei entsprechender ärztlichen Indikation sehr sehr erfolgreich (und senkt den Blutzucker stärker als jedes Medikament)

        Kommentar



        • Re: Byetta


          Bedanke mich hiermit für die gesendeten Antworten.
          Ich habe mir schon gedacht, dass ein Haken bei dem Medikament Byetta dabei ist.
          Ich nehme gar keine Tabletten (Medformin o.ä.) eben nur diese hohe Dosis Insulin.
          Eine Magen-OP hab ich mir schon überlegt aber sicherlich eine Kostenfrage, denke die Kassen bezahlen das nicht und selbst kann ich es nicht bezahlen.
          Trotzdem Danke !

          Kommentar


          • Re: Byetta


            ...es gibt Fälle (20-50%), wo die Kassen die Kosten tragen...versuchen sollten Sie es...

            Kommentar


            • Re: Byetta


              Hallo,

              meine Diabetologe hat mir Byetta vor 2monaten verordnet, nachdem sich meine Werte wieder leicht verschlechtert hatten. Ich nehme weiterhin Metformin 850 2mal täglich, und bis zum Aufbrauch der angefangenen Packung Actos45. Ich habe einen BMI von 45, habe den Antrag auf einen Magenbypass gestellt, wurde von mehreren Fachärzten befürwortet, nur nicht von der KK und dem MDK, muss nun klagen vor dem Sozialgericht, was sich sehr lange hinziehen kann. Ein Grund der Ablehnung: Die KK müssen wirtschaftlich arbeiten, soviel dazu. Ich komme mit Byetta gut zurecht, habe auch schon 2kg abgenommen und hoffe, dass ich bis zu einer Entscheidung noch ein paar Kilos verlieren kann.

              Gruß
              loni

              Kommentar



              • Re: Byetta


                Bei der Menge Insulin, die du spritzt halte ich eine Magenopereation für keine gute Idee. So wenig kannst du gar nicht essen, daß du mit soviel Insulin abnehmen kannst. Was also soll eine OP dir bringen? Ich finde es seltsam, daß du nur Insulin spritzt. Könntest du nicht deine Insulinmenge durch Einnahme von Metformin oder z.B. Actos verringern? Ist das bei dir nie versucht worden? Such dir einen vernünftigen Diabetologen bevor du dich zu so einer Operation entschließt.

                Kommentar


                • Re: Byetta


                  ...ich drücke die Daumen, dass es mit dem Bypass klappt...die Erfolge (auch auf den Stoffwechsel bei Diabetikern) sind enorm...

                  Kommentar


                  • Re: Byetta


                    ...ich halte die Bypass-Op für eine sehr gute Idee...auch und gerade bei Diabetikern...ganz gleich ob nun mit oder ohne Insulin behandelt...der Stoffwechsel bessert sich dramatisch...beim Bypass wird nicht nur die Menge des Essens eingeschränkt, sondern auch die Essensaufnahme im Darm vermindert...

                    Kommentar



                    • Re: Byetta


                      Bevor man sich einem derartig schweren und u.U. folgeschweren Eingriff unterzieht, der ja letztdendlich eine Verstümmelung ist, sollte man schon alle anderen Möglichkeiten ausschöpfen.
                      Warum versucht der behandlende Arzt nicht, ihre Insulinresistenz zu bekämpfen. Dafür gibt es Tabletten, wie ich bereits ausgeführt haben und einen Versuch sind die allemal wert. Bei einer derart hohen Insulinmenge ist Abnehmen ein Wunschtraum. Ich sauge mir das nicht aus den Fingern, sondern ich spreche aus Erfahrung.
                      Ich frage mich, wann es sich endlich rumgesprochen haben wird, daß nicht alle Diabetiker Vielfraße sind, sondern ihr Übergewicht in erster Linie ihrer Insulinresistenz "verdanken".
                      Ich meine, ob das Übergewicht tatsächlich von zu viel Nahrungsaufnahme herrührt, kann nur die Schreiberin selbst beurteilen. Wenn das nicht so ist, dann wäre ihr dringend von dieser OP abzuraten, denn ich glaube nicht, daß sich die Insulinresistenz dadurch beiinflussen läßt. Freilich wird sie nach so einer OP abnehmen, aber wie lange wird das vorhalten und wie schnell wird sie wieder zunehmen?
                      Fragen, die m.W. nicht geklärt sind, die man sich aber unbedingt stellen sollte.

                      Kommentar


                      • Re: Byetta


                        ..."mehrere Fachärzte befürworten die Operation"...selbstverständlich werden vor einer solchen Entscheidung alle Alternativen erwogen...die Frage bei einem BMI von 45 ist nicht, inwieweit das in der Vergangenheit durch Essen und/oder durch Bewegungsmangel (mit)verursacht wurde...Tatsache ist der BMI von 45 und der gehört richtig behandelt...die Möglichkeiten einer Gewichtsreduktion durch Ernährungsumstellung und/oder Bewegung in der Realität sind begrenzt (alle Studien zeigen dies leider)...die gesundheitlichen Vorteile einer Magenbypassoperation (trotz der mir sehr wohl bekannten Probleme) haben sich leider noch nicht ausreichend rumgesprochen ...

                        Kommentar


                        • Re: Byetta


                          Die Userin spricht von starkem Übergewicht. Von einem BMI von 45 war nicht die Rede.

                          Kommentar


                          • Re: Byetta


                            ...loni45 spricht von einem BMI von 45...

                            Kommentar


                            • Re: Byetta


                              ...BMI Angaben hat ute0548 nicht gemacht...die Indikation zu einer Magen-OP kann natürlich nie im Internet-Forum erfolgen...umgekehrt aber auch nicht...Betroffene sollten sich bei fachkundigen Ärzten erkundigen...das erfolgt aus meiner Sicht noch viel zu selten...davon bin ich überzeugt und dafür trete ich hier ein...

                              Kommentar


                              • Re: Byetta


                                Möchte mich bei allen recht herzlich für die rege Anteilnahme bedanken. Mein Übergewicht ist schon sehr stark u.entspricht bestimmt einen BM 45.
                                Aber wie ich so gesehen habe giebt es viele versch. Anregungen. Letztendlich hat doch die Kasse das letzte Wort.
                                Ich liege seit gestern flach, bleibt nix drinnen habe aber nix verkehrtes gegessen und mein Zucker hoch wie nie. Stehe früh schon mit 17,2 auf. Aber da meine Insulin -Dosis schon so hoch ist 50/30/30 spät nochmals 50 Langzeit, denke ich reichts.
                                Ich glaube ich muss vielleicht doch nochmal einen anderen Arzt aufsuchen, dachte schon an eine Kur, wo man vielleicht richtig eingestellt wird. Mein Handycap ist sicherlich nicht das Essen sonder die geringe Bewegung. Leide sehr unter Gelenkschmerzen und kann manche Tage nicht laufen, die Hände halten auch nicht mehr was sie sollen, kribbeln wie verrückt und schlafen sogar wenn ich stehe ein.Macht ja keiner mehr was mit mir, der Orthopäde nickt, undsagt ist alles kaputt, Wirbelsäule ,verpasst mir ein Korsett in dem ich nichtmal allein reinkomme. So , so leide ich eben vor mich hin. Nehme schon sehr starke Schmerzmittel die unter den BTM fallen, helfen tun sie aber nicht viel. Nochmals vielen Dank für Eure Beiträge vielleicht kann ich ja irgendeinen Rat für mich nutzen
                                Freundliche Grüsse ute0548

                                Kommentar


                                • Re: Byetta


                                  Hallo,

                                  ich glaube kaum, dass du beurteilen kannst, warum man sich letztendlich einer solchen OP unterzieht. Ich denke, dass Ute0548 genau so wie ich alle Risiken abgewägt hat. Mit Actos ist es eben so, dass abnehmen kaum möglich ist. Ich habe mich sehr genau mit den einzelnen OP-Methoden vertraut gemacht und mich mit operierten persönlich unterhalten, bei allen die ich gesprochen habe würden die OP sofort wieder machen. Aber jemandem der schon von vornherein von Verstümmelung spricht kann man wahrscheinlich sowieso nicht überzeugen, dass dies der letzte Ausweg durch die OP wieder aktiv am Leben teilzunehmen.
                                  Gruß
                                  loni56

                                  Kommentar


                                  • Re: Byetta


                                    Wenn du andere Meinungen als die deine nicht erträgst, solltest du vielleicht nicht in einem öffentlichen Forum posten.
                                    Wenn man mit Actos seine Insulinempfindlichkeit steigern und damit seine Insulinmenge deutlich reduzieren kann, dann kann man damit durchaus abnehmen. Meiner Erfahrung nach ist es das Insulin, das eine Gewichtsreduktions fast unmöglich macht und nicht das Medikament.
                                    Was die OP betrifft, so ist das eine Entscheidung, die wohl jeder selbst treffen muß. Ich meine nur, daß man vorher alle anderen Möglichkeiten ausschöpfen muß. Mir ist nicht ganz klar, warum dich diese Ansicht so agressiv macht.

                                    Kommentar


                                    • Re: Byetta


                                      Eben, genau das meine ich. Einen wirklich kompetenten Diabetologen aufsuchen.
                                      Verstehe nicht, was daran falsch sein soll.

                                      Kommentar


                                      • Re: Byetta


                                        Wegen deiner Übelkeit solltest du morgen schon einen Arzt aufsuchen, für heute kann ich dir nur empfehlen, möglichst viel Wasser (oder eben auch Tee, falls du den besser verträgst) zu trinken. Das senkt den Blutzucker.
                                        Eine Kur ist auf lange Sicht eine gute Idee, aber erkundige dich vorher genau, ob die auch wirklich geeignet für Diabetiker ist. Gute Ratschläge kann man sich in verschiedenen Foren holen. Und laß dich von der Kasse nicht abweisen. Sei hartnäckig!!
                                        Ich glaube, daß du ärztlich nicht allzugut versorgt wirst. Hast du die Möglichkeit, die Diabetesambulanz einer Uniklinik aufzusuchen? Ich habe damit gute Erfahrungen gemacht. Die kümmern sich dann auch um deine anderen Probleme (Wirbelsäule, Hände).
                                        Ich wünsch dir viel Kraft und Durchhaltevermögen!

                                        Kommentar


                                        • Re: Byetta


                                          ...es gibt Menschen, die unter Actos nicht zunehmen...in Studien ist die Gewichtszunahme unter Actos aber im Durchschnitt mindestens so groß wie unter Insulin...

                                          Kommentar


                                          • Re: Byetta


                                            Hallo Ute,

                                            ich wünsche dir gute Besserung. Ich kann dir nachfühlen wie es ist wenn man dauernd mit Schmerzen leben muss. Ich bin selbst seit vielen Jahren Schmerzpatient und durch die Schmerzen ist man auch sehr in der Beweglichkeit eingeschränkt was auch negativ für den Diabetes ist. Ich kann nur von Glück sagen, dass meine Werte bis jetzt nie höher als 7,5 waren und ich mit Tabletten Metformin und Actos jetzt Byetta behandeln kann, aber das kann sich schnell ändern, aus diesem Grunde habe ich mich für eine OP entschieden und muss nun leider weiter warten bis ich einen Termin vor dem Sozialgericht bekomme, was im Moment sehr lange dauert. Byetta hilft mir, was ich gemerkt habe kontrollierter zu essen, ich habe keine solche Sucht mehr nach Süssen Sachen, auch habe ich mich online bei WeightWatchers eingeschrieben und hoffe dadurch einige Kilos abzunehmen. Dir wünsche ich alles Gute und einen erfahrenen Diabetologen so wie ich einen habe.
                                            Gruß Ilona

                                            Kommentar


                                            • Re: Byetta


                                              entschuldige ich wollte dir nicht zu nahe treten. Aber ich habe alle anderen Mittel schon ausgeschöpft und aggressiv bin ich schon gar nicht. Ich mag es nur nicht wenn man von Verstümmelung von einem Organ spricht. Es hat mir ein bekannter Deutscher Prof. in Frankfurt und auch mehrere andere Ärzte bestätigt, dass nach der OP, durch den Gewichtsverlust und die Mangelverdauung, bei mir die Werte wieder im Normbereich liegen werden und ich wahrscheinlich ganz auf Medikamente verzichten kann.

                                              Kommentar


                                              • Re: Byetta


                                                Ich habe bei mir bis jetzt noch keine Gewichtszunahme bemerkt. Allerdings habe ich wieder ein Hungergefühl, bei Metformin war mir oft leicht übel und Hunger hatte ich keinen. Ich esse nur wenig (auch wenn das ständig bezweifelt wird), trotzdem mußte ich mich zum Essen zwingen, denn auch ein Diabetiker muß essen.
                                                Für mich ist Actos entschieden die bessere Wahl.

                                                Kommentar


                                                • Re: Byetta


                                                  ...ich zweifele nicht daran, dass Sie wenig essen...

                                                  Kommentar