• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Depressionen während der Klausurphase ?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Depressionen während der Klausurphase ?

    Sehr geehrtes Onmeda Team,
    ich befinde mich gerade zur Zeit in der Klausurphase und habe seit 2 Tagen wieder Anzeichen von einer depressiven Episode. Ich kann nicht mehr so früh aufstehen wie sonst, normaler Weise immer um 8 , seit den 2 Tagen zwischen 10 und 11. Lernstoff, den ich innerhalb von 2 h wirklich abarbeiten würde, habe ich nicht innerhalb von 2 Tagen geschafft. Ich fühle mich wieder so unruhig, sehr verspannt, gereizt (vor allem auch komischerweise im Gehört , alles schallt und ist laut) und antriebslos, also einfach typische Anzeichen einer depressiven Episode, auch dass ich lieber schlafe, da es mir im Traum besser geht als wenn ich wieder aufstehe und versuche meinen Alltag zu machen. Ich fühle mich schwach und unzufrieden.
    Es ist nicht der Lernstoff, den ich zu überwältigen habe, mit dem Lernen an sich hatte ich nie Probleme, nur natürlich jz in Verbindung mit der Depression.

    Es gab einen Schlüsselmoment, der ein eventueller Auslöser sein konnte und zwar: Ich habe mir ein Video angeschaut, wo jemand auch mehr als 1 Jahr Depressionen hatte , immer geweint hat und benebelt war etc., halt die typischen Symptome. Bei ihm war es der Auslöser, dass er eines Tags aus seinem Zimmer wollte und die Tür war abgeschlossen , obwohl niemand da war (anscheinend) , der die Tür hätte abschließen können, war dann verwundert , ist dann ist Panik geraten und hatte dann seitdem Panik-und Angststörungen. Er selbst hat es nicht direkt ausgesprochen, aber den Umständen nach soll ein übermenschliches Wesen dies getan haben (aus dem Islam, sogenannte Jins, vergleichbar mit den Dämonen im Christentum). Er selbst wollte nicht zum Arzt oder Psychiater , da er selbst nicht wusste was mit ihm ist und sein letzter Ausweg war das Beten für ihn. Als er sich dem Beten zugewandt hat, hat er Glücksgefühle verspürt und seit dem , nach und nach, waren diese Symptome weg.
    Hört sich gut an, finde ich inspirierend. was auch etwas rituelles /spirituelles mit einem machen kann. Jedoch habe ich dann in der Kommentarsektion gelesen von etwas wie: das sind Anzeichen für Besessenheit , ein Gelehrter muss es vertreiben in dem man Koranverse liest etc. , worauf ich dann Panik und Angst bekommen habe und mir die Frage gestellt habe : Bin ich besessen ?
    Habe dann in anderen Foren geguckt und die haben gesagt, das heutzutage viel zu vieles vermystifiziert wird,was auf den ersten Anschein unerklärbar wirkt und laut der Religion so etwas nicht Besitz etc. ergreifen kann. Will hier jz nicht zu religiös werden, ich glaube an Gott , Beten ist halt nicht regelmäßig und leider wende ich mich meistens auch nur an Gott, wenn es mir schlecht geht. Die meisten Leute , die sowas haben , auch in Fällen von Exorzismus , sind psychisch krank ,vor allem betroffen von Psychosen und Schizophrenie und diejenigen, die meinen , da muss was ausgetrieben werden, machen es für das Geld.
    Das hat mich erleichtert , und eigentlich auch meinem rationalem Sinnbild entsprochen , doch ist immer noch etwas Angst da, was wenn das nicht so ist , also reine Panik und Angst von mir. Und habe Angst Wahnvorstellungen oder irgendwas in der Art zu bekommen, irgendwas zu sehen oder hören oder etwas in die paranormale Richtung, wenn jetzt auf einmal ein Programm am PC angeht ,ohne das ich was gemacht habe (auch wenn es automatische Updates sind) oder die Tür zugeht vom Winde , habe ich schon noch Gedanken an sowas.
    Wie ihr merkt, ich habe irgendwie Probleme übermenschliche, mystische Dinge zu verarbeiten , ich weiß es nicht ganz warum ,ich denke ich bekomme Angst, weil es auch wahrscheinlich was unerklärbares ist und mein Leben ins negative ändern könnte.
    In dieser Nacht bin ich extremst verschwitzt aufgewacht und hatte wohl auch eine Panikattacke, jz nicht Herzrasen , aber der Schweiß war zu einem großen Teil durch Angst ausgelöst worden, es ist zwar gerade warm und drückend, weshalb man auch so Schwitzen würde , aber man kennt sich selbst und weiß, dass dieses übermäßige Schwitzen nicht von der reinen Wärme im Zimmer kommt.

    Ich hatte einen Termin vor bisschen mehr als einem Monat bei meiner Psychiaterin, aber halt in einer Online Session aufgrund der Corona Krise. Da ging es mir eig ziemlich gut, ich hatte mit Zwangsgedanken zu kämpfen , die sich jz gut minimiert haben , woraufhin meine Psychiaterin sagte, dass ich es erstmal ohne Medikamente weiter machen soll , vlt wird es wieder auch "so" gut. Dennoch sagte sie, ich sollte eine Psychotherapie in Anspruch nehmen , jedoch würde ein Ersttermin erst irgendwann im Dezember 2020 , Frühjahr 2021 stattfinden können. Konnte auch jetzt aufgrund der Klausurphase nicht daran denken und habe noch nicht angerufen, werde ich aber bestimmt machen. Und auch einen erneuten Termin bezüglich des Vorfalles bei meiner Psychiaterin.

    Ich weiß nicht ob ich wegen dem religiösen Thema zu einem Gelehrten gehen sollte, nicht das ich auf einmal mehr Angst bekomme oder mich da reinsteigere, aber evtl. als Gewissensreinung, dass sowas nicht ist.

    Schlimm ist halt jetzt, dass ich noch in den kommenden 3 Wochen verteilt 4 Klausuren schreibe . Normal war ich gut im Zeitplan war , aber jetzt durch diesen Vorfall nach hinten geschmissen wurde, ich weiß nicht ob ich den Lernstoff noch zu Ende bekomme. Soll ich einfach nicht bestehen und im nächster Semester ,wenn es mir bis dahin besser geht , wiederholen oder soll ich trotz der Antriebslosigkeit und Müdigkeit weitermachen ? Das Schlimme ist, weil man sich so leert fühlt, bekommt man beim Lernen nicht das Glücksgefühl in Verbindung mit dem "Aha-Effekt" , also es macht einfach nicht Spaß was neues zu verstehen oder lernen , weil lernen ist ja dann Effektiv, wenn dem gelernten eine Emotion zugeordnet wird, man hat es verstanden, kann es zu den Vorthemen in Beziehung setzten und versteht alles, deshalb kann ich eigentlich nicht auf gut Glück Bulimie lernen ohne das entsprechende Verständnis und Glücksgefühlen. Ich habe heute 3 h gelernt, ein Thema was eigentlich schneller durch wäre , habe es auch verstanden und kann es korrekt wiedergeben, aber da ist einfach kein Gefühl dabei..... Das macht mir zu schaffen und das ist auch der Grund , denke ich , weshalb Leute in einer depressiven Episode nicht lernen können.

    Zudem kommt nochmal der Stress zu Hause, ich habe schon 3 Semester was anderes studiert und abgebrochen, wenn ich dann sage mir geht es nicht gut , dann wird es heißen: ja du drückst dich nur wieder oder du wirst so niemals ein Studium schaffen, ist bei konservativen und etwas "sturen" Eltern schwer sowas zu sagen, das Übel kommt gefühlt zum perfekten Moment um das größte Chaos anzurichten. Ich selbst habe auch keine Lust freiwillig Zeit zu verlieren , aber wenn ich mir dies noch als Stress mache , wäre das ja ziemlich ungünstig. ich hatte auch vorweg einen wirklich guten Abschluss angestrebt , ich kann auch lernen, ich hatte letzte Woche meine erste Prüfung und die lief gut, nur jetzt ist halt die Situation im Chaos.


  • Re: Depressionen während der Klausurphase ?

    Hi Devil,

    das war ja schon in der Vergangenheit so, dass du Filme oder Berichte im Internet siehst und dann gehts los.
    Warum schaust du dir so etwas an, du weißt doch wie du darauf reagierst?

    Ich weiß nicht ob ich wegen dem religiösen Thema zu einem Gelehrten gehen sollte,
    Wie meinst du das, was für eine Art von Gelehrten meinst du?

    Du solltest damit anfangen keine Berichte dieser Art mehr zu schauen, nicht zu googlen und Dinge zu tun die deine Gedanken von solchen Erkrankungen fern halten, anstatt deine Ängste zu befeuern.
    Vielleicht solltest du dich nochmal mit deiner Psychiaterin kurz schließen, normalerweise kann man auch wieder in die Praxis.

    Und, schau doch einfach wie es mit dem Lernen geht, ob du lieber nicht bestehen möchtest, kannst du ja entscheiden wenn du siehst ob du voran kommst oder nicht.
    Je nachdem kannst du die Prüfung ja nicht unendlich wiederholen, bekommst durch nicht bestehen wieder Druck.
    Da wäre es auch einfacher dich mit der Psychiaterin zu besprechen und zu schauen ob im Notfall eine Krankschreibung, bzw. Bescheinigung dass du die Prüfung nicht machen kannst, vielleicht der sinnvollere Weg wäre.

    Kommentar


    • Re: Depressionen während der Klausurphase ?

      Hey Tired,
      danke für deinen Beitrag. Ich selbst versuche ja Horror Themen zu vermeiden, jedoch hätte ich selbst ja niemals gedacht, dass dies in dieser Form in dem Video vorkommt , also ich war selbst überrascht auch in dem Moment.
      Ja das stimmt leider, dass ich da in psychisch weniger stabilen Phasen Probleme habe damit, weil ich halt in diesen Phasen anfälliger bin, ich weiß es noch gut, als ich dann wieder symptomfrei war , habe ich mir im Nachhinein auch gedacht, "hää,wie konntest du davor Angst haben" oder ich konnte einfach nicht mehr nachempfinden, wie es ist in einer Depression zu sein, also selbst der Betroffene kann das im Nachhinein nicht mehr so wirklich nachempfinden , wie das Gefühl damals war.
      Jedoch kann jdieses Thema immer überraschend vorkommen, wie in dem Video oder unter Freunden, auch wenn ich eine unerklärbare Angst davor habe, ich kann ja nicht ständig mein Leben lang mich davor drücken oder sofort wegschalten, also ich weiß nicht ob das der richtige Weg wäre, weil warum ich dafür anfällig bin,kann ich jetzt nicht so wirklich sagen, aber ich bin es einfach, hätte ja auch gegenüber anderen Themen anfällig sein können.
      Ich meine einen Gelehrten im Sinne der Religion , der an sich auf dem Gebiet seiner Religion sich spezialisiert hat und mir Fragen etc. beantworten könnte.
      Aber vlt hast du doch Recht, ich werde versuchen Abstand von dem ganzen Googlen bezüglich Krankheiten etc. zu halten, hätte halt selbst nicht gedacht , dass in dem Video es so dramatisch oder krass rüberkommt, da ich den Kanal auch normalerweise wegen Blogs , VLogs etc. schaue und er in seinen Videos nie darüber geredet hat und mich hatte es halt interessiert.
      Das mit dem Bestehen hängt halt eher damit zusammen, ob ich jz bestehen will aber aufgrund der schlechten Vorbereitung nur ausrechend erziele oder dann später die Klausur nachhole und diese dann wirklch mit vollem Geist versuche so gut wie möglich zu bestehen, ich selbst mache mir da kein Stress,aber ich bin halt jemand, wenn ich schon lerne, dann richtig. Und ja Klausuren kann man nur bis zu einem bestimmten Zeitpunkt nachholen, jedoch wäre das hier mein Erstversuch, aber ich bin am Überlegen, weil auf der einen Seite geht halt die Zeit flöten.
      Das mit der Bescheinigung kann ich machen, aber ich selbst bin da noch etwas eingenommen was das angeht in Bezug , dass die Uni von meinen psychischen Problemen was mitbekommt. Und man muss halt wissen, wenn ich die Klausur nicht bestehe, kann ich diese entweder Ende September oder im nächsten Semester nachschreiben, und es zählt auch nur die bestandene Note, also die nicht bestandene Note hat keinen Einfluss bzw. fließt nicht mit ein , wie es meist in der Schule der Fall war.
      Es ist echt Schade , dass ich gerade jetzt (an sich wieder überhaupt) diese Episode zu spüren bekomme,aber sich darüber aufzuregen wäre ja ein Schritt in die falsche Richtung.

      Kommentar


      • Re: Depressionen während der Klausurphase ?

        Im Sinne von Religionen, würde ich mich an die hiesigen Würdenträger halten, oder mal im Netz schauen, da wird oft ein Mailkontakt für Fragen zur Religion angeboten, entsprechende Lektüre, oder mal in so eine Gemeinde gehen, kann auch helfen.
        Ich denke dass da auch eher Religionen wie der Buddhismus oder Hinduismus weiter helfen, z.B. die Katholiken, haben einfach zu viele Dogmen, aber darüber diskutieren lohnt sich natürlich immer.
        Du kannst schauen wo es bei dir z.B. eine Buddhistische Gemeinde gibt und einfach mal an einer Zusammenkunft teilnehmen.

        Religionen sind so eine Sache für das Gewissen, wichtig wäre zu wissen was für dich geht und was nicht, deine eigenen Überzeugungen bilden oder suchen und dich dann dementsprechend moralisch zu verhalten.
        Bei den Führern der Weltreligionen, ist es ja so dass zu oft Wasser gepredigt und Wein getrunken wird, du bekommst gesagt wie man sich verhalten sollte und der der das sagt bricht nicht selten in einer Tour die eigenen Regeln.
        Was soll man da glauben, warum sollte ein Normalo Angst vor den Folgen eines "Fehlverhaltens" haben, während jene die das vorgeben mit ihrem eigenen Fehlverhalten keinerlei Probleme haben.
        Da ist doch ein Fehler im System, da glaubt doch derjenige selber nicht an das was er sagt.
        Gut, die meisten sind sicher ok, aber das was von der obigen Hierarchie vorgegeben wird ist zu oft Doppelmoral.
        Deshalb solltest du dich da eher jenen Religionen zuwenden, die dem Menschen wohlgesonnen sind und ihn trotz hoher Werte auch einfach einen fehlerhaften Menschen Mensch lassen, wo du eben kein Sünder bist, sondern menschlich und damit auch genauso gewollt.
        Leider haben aber alle Religionen ihre Pferdefüße, im Bezug auf die Sicht des Menschen.

        Aber, so wie du dich rein steigerst, solltest du dich vielleicht erst mit solchen Dingen befassen wenn es dir wieder besser geht und dann auch eher mit Leuten reden die dicht am Menschen sind und nicht lebensfremd.

        Kommentar



        • Re: Depressionen während der Klausurphase ?

          "Ich meine einen Gelehrten im Sinne der Religion , der an sich auf dem Gebiet seiner Religion sich spezialisiert hat.."

          Wenn Sie psychiatrische Krankheiten i.S. einer Transmitter-Disharmonie definieren, wie soll Ihenen da ein Priester helfen können?

          Kommentar