• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Erschöpfung, Depression, Leben

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Erschöpfung, Depression, Leben

    Hallo,

    Ich habe bereits vor 4 Monaten einen Beitrag geschrieben: https://www.onmeda.de/forum/depressi...n-erschöpfung

    Und habe sehr hilfreiche Antworten bekommen. Aber es ging leider noch weiter. Ich habe vor 2 Wochen zu den anderen 2 sehr engen Personen, nun auch noch eine weitere sehr enge Person in meiner Familie verloren. Welche sehr plötzlich und unerwartet gehen musste, und ich die Person sogar noch selbst gefunden habe. Ich weiß wirklich nicht, was die Personen oder Ich in meinem Leben bereits getan haben, dass wir alle so etwas verdienen. Und mich mit dem Gedanken abzufinden, dass es keine Gerechtigkeit gibt, macht es nicht gerade besser. Ich habe vor 2 Wochen noch nicht mal den Tod der anderen beiden Personen verarbeitet, nun kommt noch die andere Person dazu. Ich würde zu gerne wissen warum das alles passiert, und wie oben mit der Gerechtigkeit die es nicht gibt, macht es das alles auch nicht besser zu wissen, dass es nur ein Zufall ist und es keinen Grund dafür gibt. Das Schlimmste daran ist, dass sich in der Zeit seit dem letzten Beitrag sich die Situation mit meinem sehr schlechten Freundeskreis nicht verbessert hat, wenn nicht sogar verschlechtert. Ich hab nicht wirklich jemanden der für mich da ist. Neue Freunde zu finden, wenn man in der Klasse nicht beliebt ist, und eigentlich keine Sportart oder Sport generell mag, ist sehr sehr schwierig. Ich bin ganz alleine. Gehe immer noch jeden Tag in die Klasse, in der mich fast keiner leiden kann, und ich täglich das Gefühl bekomme, unbeliebt, unnötig und komisch zu sein. Und wenn ich darüber nachdenke, dass ich vor etwas mehr als 2 Jahren noch ein ganz normales Leben hatte, kann ich nicht glauben, dass das alles passiert ist, und diese verlorenen Personen niemals wieder zurück kommen. Ich weiß nicht, wie das alles weiter gehen soll und bitte wieder, um so viele Ratschläge wie möglich. Da ich die Antwort des Forenbetreuers als sehr hilfreich empfand, würde ich mich nicht nur über einen Beitrag sondern vielleicht auch eine private Nachricht freuen, um weiter in Kontakt bleiben zu können.

    Danke.


  • Re: Erschöpfung, Depression, Leben

    "um so viele Ratschläge wie möglich"

    Besonders wichtig scheint mir der Kontakt zu den Mitschülern zu sein.

    Wenn Sie sich zu sehr isolieren, ist der Schritt von Ablehnung zum Mobbing nicht sehr groß.
    Das könnten Sie nicht auch noch gebrauchen.

    Was glauben Sie ist der Grund, warum Sie angeblich niemand leiden kann?

    Kommentar


    • Re: Erschöpfung, Depression, Leben

      Naja das ist eher die Nebensache. Ich habe ja hier rein geschrieben, wegen dem weiteren Verlust.

      Kommentar


      • Re: Erschöpfung, Depression, Leben

        Verluste gleicht man aber durch Neuzugänge aus, das ist der Lauf der Dinge.

        Das Leben ist endlich, das hat weder etwas mit Ungerechtigkeit noch mit Zufall zu tun, es war schon immer so.
        Vielleicht kommst du besser damit klar wenn du dich mit Religionen und dem Tot auseinandersetzt, so versucht ihm den Schrecken zu nehmen.
        Wahrscheinlich ist er für die Verluste nicht mehr schrecklich, sobald es überstanden ist, nur für die Hinterbliebenen und das weil es eine Lücke gibt, die man aber weitestgehend wieder füllen kann.

        Kommentar



        • Re: Erschöpfung, Depression, Leben

          Hi Jonas

          Ich nehme an, selbst merkt man nicht, dass man gestorben ist und was auch immer folgt, du bist jedenfalls nicht mehr wichtg und weg für jene, die dieses Leben verlassen haben, wie alles, was sie umgeben hat.

          Ich würde dir nicht raten, dass du für deine Trauer etwas tust. Die ist wichtig und sicher richtig und auch angebracht. Es ist ein Schock, jemand Lieben zu verlieren und was du jetzt erleidest, das dräng nicht weg.

          Bei mir war es oft so, dass ich einfach keine Zeit hatte, bestimmte Verluste, oder Begebenheiten bewusst zu betrauern. Kinder wickeln, oder endlich schluchzen und weinen, wonach mir so war...Kinder wickeln, Trauer verdrängen... Trauer verdrängen, Trauer, Kummer verdrängen...und auf einmal, da geht es, da kommt ein Vorfall und alles Verdrängen ist nun nicht mehr möglich und der ganze gestaute Schmerz tritt an die Oberfläche und man sieht ihn, spürt ihn, fühlt ihn.
          Das ist jetzt für dich dran.

          Wenn du ausreichend und so richtig mitgefühlt hast, wie sehr du traurig bist, wie sehr du Kummer spürst, dann ist das so ähnlich, als ob du dich endlich tröstest und dir zuhörst endlich mal und dich dir widmen kannst endlich, dir und deiner betroffenen, bestürzten, verwirrten, trauernden, leidenden Menschenseele.

          Du wirst sehen, das ist so ähnlich wie leer machen und aufgeben, stark zu sein und zugleich ist das seltsamerweise auch Genesung und Erholung, aber das wirst du selbst sehen, wenn du so weit bist, wenn du mit dem Trauern "fertig" bist.

          Komm gut durch diese Zeit. Es ist eine Passage, die ganz bestimmt sinnvoll ist und von der wir alle nicht verschont werden, früher, oder später.

          Ich umarme dich und antworte gern, wenn du wieder Zeit hast, hier nachzusehen.

          Jetzt hast du Zeit, nachzusehen, was bei dir an Trauer spricht und sagt zu dir. Hör zu...dein Innerstes spricht...es redet mit dir, sagt dir was, was du wissen sollst.

          Lieben Gruß

          Elektraa

          Kommentar


          • Re: Erschöpfung, Depression, Leben

            Zum Thema Sport kann ich sagen, dass ich es persönlich auch sonderlich mag, aber die Erfahrung gemacht habe, dass man sich dennoch danach besser fühlt. Beispielsweise habe ich mir vorgenommen mindestens ein mal die Woche leichte Sport zu treiben und mittlerweile ist es zur Gewohnheit geworden.

            Kommentar


            • Re: Erschöpfung, Depression, Leben

              Jonas, es wäre sicher hilfreich wenn du dich an deinen Threads auch etwas beteiligst, durch Frage, Antworten und keine weitere Reaktion, kommst du nicht weiter.
              Ein weiter kommen entwickelt sich meist erst im Laufe des Threads, wenn der Ersteller beteiligt bleibt.
              Bei einem einmaligen Beitrag, kommt eher keine Antwort die dann so passt, dass sie weiter hilft, es gibt keinen Rat der allgemeingültig ist und alle Lebensumstände hängen damit zusammen.
              Es wird also nicht viel bringen, durch einen einzigen Beitrag auf die Lösung zu hoffen, das geht nur mit einem Einlassen auf die Gedanken der Antwortenden.

              Kommentar