• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Depressionen - Borderline - arbeiten?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Depressionen - Borderline - arbeiten?

    Hallo liebe Onmeda-Community,

    ich bin 17 Jahre alt und leide seit meinem 13. Lebensjahr unter Depressionen, außerdem habe ich Borderline. Ich habe damals die Schule abgebrochen, da ich es nicht mehr geschafft habe, dort hin zu gehen. Habe dann im Jahr 2018 meinen Schulabschluss extern nachgeholt und bestanden. Ich bin nun seit ca. 3 Jahren "nur zuhause" und gehe weder in die Schule, noch habe ich einen Job. Mit meinen Depressionen ging es in dieser Zeit eigentlich bergauf, da ich sehr viel Zeit hatte, mich mit mir selbst auseinander zu setzen. Seit ca. einem Monat geht es aber wieder steil bergab. Eigentlich hatte ich vor dieses Jahr endlich eine Ausbildung anzufangen, als Tierpflegerin oder Tiermedizinische Fachangestellte. Meine einzigen zwei Interessen, sind Tiere und Kochen. Ein Job in der Gastronomie ist aber wirklich nichts für mich, vorallem weil ich zwei Hunde habe. Da ich noch minderjährig bin, die Schule abgebrochen habe und nun schon lange "nichts" tue, war es unmöglich einen Ausbildungsplatz zu finden. Nun bin ich auf der Suche nach einen Job, die Frage ist nur: welcher?
    ich bin mir sicher, dass ich alles abbrechen werde, wenn ich mich dort nicht wohl fühle oder motiviert bin. Ich möchte auch nirgends arbeiten, wo ich viel mit Menschen zutun habe. Alle stellen in den Tierheimen und bei Tierärzten in der Umgebung sind voll. Ich weiß nicht mehr weiter und fühle mich Tag zu Tag immer mehr nutzlos.


  • Re: Depressionen - Borderline - arbeiten?

    Hi,
    ja, es ist schwer eine Ausbildung in diesem Bereich zu finden.
    Du könntest aber Praktika machen, Tierheime nehmen normalerweise sehr gerne Praktikanten und Ehrenamtliche.
    Dann könntest du zumindest schon mal in den Beruf rein schnuppern und dich ausprobieren.
    Dir muss aber auch klar sein dass diese Berufe in erster Linie mit Füttern, sauber machen und ähnlichem zu tun haben, für die Tiere selbst ist da oft nur nur bedingt Zeit.

    Du solltest auch mal zu einer Berufsberatung gehen, sicher gibt es viele Berufe die mit Tieren zu tun haben, auch mit Kochen, an die du gar nicht denkst.
    Also da mal schlau machen, auf der Seite vom Arbeitsamt findest du vielleicht auch noch zusätzliche Infos.

    Auch wenn du keinen Job hast, unternimm viel, raus gehen, Sport machen, Dinge die dir gut tun und nicht nur mit dir selber beschäftigen, denn dadurch wird es nur schwieriger einen Einstieg zu finden.

    Kommentar


    • Re: Depressionen - Borderline - arbeiten?

      "..vorallem weil ich zwei Hunde habe."

      Dies kann aber auch eine Chance sein, sich dem Bereich Tierbetreuung anzunähern.

      Vielleicht können Sie über vorerst ehrenamtliche Tätigkeit in einer Hundschule anfragen, oder in einem Tierheim Hunde ausführen.

      Wichtig ist anfangs der Kontakt, dann können Sie auch besser dauerhaft Fuß fassen.

      Kommentar


      • Re: Depressionen - Borderline - arbeiten?

        Und noch etwas: Bewegung im Freien - also in Ihrem Fall mit den Hunden - hilft eindeutig gegen Depressionen. Allerdings ist da eine gewisse Dauer nötig, am besten zwischendurch noch ein beschleunigtes Tempo.

        Kommentar



        • Re: Depressionen - Borderline - arbeiten?

          Es muss ein Job her, man braucht einen Job... Es muss die Klasse wiederholt werden, man braucht Abschlusspapiere...

          Ich habe das Gefühl, man hat vergessen, wer wir eigentlich sind- wie wir ursprünglich gemeint sind.

          Wir brauchen nicht viel, liebe Anonym, wir brauchen nicht mal einen Beruf, es reicht, das zu tun, was man gern tut und sich damit einbringen irgendwo, wo das gebraucht wird.

          In meiner Nähe gibt es einen kleinen Zoohandel, der Besitzer bietet Spaziergänge mit dem Hund an, falls jemand keine Zeit hat, oder krank ist und dergeichen. Man hat mir erzählt, eine halbe Stunde kostet bei dem 27.- Euro.

          So wie deine Augen offen sind und du erkennen kannst, wie viele "Jobs" dringlichst gesucht sind, wo man keine Ausbildung dafür braucht, bloß die Grundnatur von dir gefragt ist, ( wie du bist, was dir von Natur aus liegt) dann reden wir weiter.

          Mir liegt von Natur aus Einiges, jede einzelne Vorliebe kann ich zu Geld machen, wie du natürlich auch, wie jeder.

          Meine Freundin aus Wien zum Beispiel kriegt normalen Stundelohn, weil sie älteren Leuten beim Einkaufen hilft und mit ihnen rausgeht in den Park, oder mit ihnen im Garten sitzt und plaudert.

          Die hat übrigens mal Studiert und nie einen entsprechenden Job gekriegt, weil sie...??? Keine Ahnung, ist ja egal, sie kann und konnte lebenslang immer ihre Miete bezahlen durch Beschäftigungen, die ihr grad in den Schoß gefallen sind und jetzt hat sie viel geerbt, aber möchte nicht rumsitzen, daher macht sie das jetzt, weil es ihr liegt.

          Ich wünsch dir ordentlich Mut, dich weiterhin zu wehren und dich zu sperren, sobald du etwas machen musst, was dir gegen den Strich geht. Letztendlich bleibt dann das übrig, was dir taugt und was dir liegt. Das ist eh das, was man am besten kann. Unterschätze nicht deine Talente.

          Find als Start mal zu dir, gib dir noch ein paar Monate rein nichts wollen, nichts müssen, nichts sollen, nur das machen, was dich freut. Damit du Kraft kriegst. Man verschwendet viel Zeit und Energie mit Nachgrübeln, was man tun soll.
          Du wirst es von einer Minute auf die andere spüren, wenn es dran ist. Bis dahin mach deine Küche zum Kraftplatz, oder das Spielen mit den zwei Hunden und dem Knubbeln deiner zehn Fingerchen. Die sind dein Kapital, die werden dir schin verraten, was dir liegt, sobald du es anfasst.

          Mir ist das so passiert, ich habe durch Zufall mal in Tonerde gegriffen und sofort und ohne je Kenntnisse gesammelt zu haben ein Kunstobjekt nach dem anderen gefertigt, wie wenn ich das immer schon gemacht hätte.

          Es war auch beim Malen so, eine Leinwand nach der anderen vollgepinselt, obwohl ich nicht Kunst studiert habe, aber siehe da, meine erste Ausstellung war bereits am zweiten Tag ausverkauft und immer wieder meine ich, ich kanns nicht, auch wenn ich tausend Beweise sehe, aber mir scheint, das ist einfach bei allen so, die recht prädistiniert sind für etwas, zuerst einmal glaubt man, man kann NIX... bevor sich das Gegenteil herausstellt.

          Lass dich überraschen, was du noch alles machen wirst. Es gab schon viele, die nichts anfangen konnten mit Schule und so, die ihren eigenen Weg gegangen sind und das nenne ich ursprünglich bleiben, so, wie man von Natur aus gedacht ist. Das hat nichts mit faul zu tun, sondern mit Streik gegen etwas, das einem nicht hilft, das auszuleben dürfen, was man in sich trägt von Mutter Natur aus.

          Langer Satz, kurzer Sinn: bleib wie du bist und steh dazu. Gott sollst du gefallen, also dir selbst.


          Kommentar


          • Re: Depressionen - Borderline - arbeiten?

            Und noch etwas: Bewegung im Freien - also in Ihrem Fall mit den Hunden - hilft eindeutig gegen Depressionen. Allerdings ist da eine gewisse Dauer nötig, am besten zwischendurch noch ein beschleunigtes Tempo.
            bewegen im Freien- dazu gehört sicher auch, sich frei Bewegen zu dürfen, nicht von Mitbwohnern oder irgendwelchen Normen und Auflagen und Mankos bewegungslos gemacht zu sein.

            Dazu gehört sicherlich auch ein schlechter finanzieller Status, oder ein Stigma, wie "ich habe Borderline", ich habe gewiss Depressionen..

            Nichts hätte man, wäre man frei und dort, wo man hingehört. Beim Rausgehen in die grüne Au, in die grüne Wiese, in die frische Luft nur mit wem, dem es reicht, wie man ist, das ist schon Mal Befreiung und Geld brauchts dafür auch nicht und Borderline ist auch da nicht relevant, gegenüber Bäumen, Wiesen, Veilchen und Viechern zählt das alles nicht.

            Kaum kommt man aber zurück in die Welt voller Auflagen, ist man raus aus dem frei bewegen, kennen wir doch alle, oder nicht?

            Vielleicht stellen wir nur deshalb nicht geöffnet und in voller Kraft da, weil überall Grenzen zu spüren sind? In der Natur spürt man die nicht. Kein Baum fragt dich, welche Zeugnisse du hast, oder wieviel Geld am Konto, oder was du alles leistest und ein Hund fragt das auch nicht. Also, komm, sei frei, geh raus und strecke dich und recke dich, da hält dich keiner zurück, liebe Anonym.

            Ich war heute rund um einen tiefgrünen Bergsee wandern. Nein, gestern war das, uuups, so spät..gute Nacht!

            Lieben Gruß für heute

            Elektraa

            Kommentar


            • Re: Depressionen - Borderline - arbeiten?

              Erstmal vielen Dank für eure Antworten.

              Tired
              Ja, Praktika könnte ich machen, leider gibt es da aber auch einige Nachteile. Z.B. die Spritkosten. Wie soll ich denn während dem Praktikum zum Tierheim kommen, wenn ich nicht mal ein Einkommen habe. Bahnhof gibt es bei uns im Dorf nicht, also muss ich meine Mama fahren, die leider nicht sehr viel Geld hat, da sie fünf Kinder hat und alleinerziehend ist. Außerdem kenne ich den Beruf "Tierpflegerin" schon, hatte schon einige Praktika, sogar in einer Forschungsklinik. Auch bei Tierärzten hatte ich schon Praktika, also ich weiß, was da auf mich zukommt und würde das auch unglaublich gerne als tägliche Tätigkeit ausüben.
              Über eine Berufsberatung habe ich auch schon nachgedacht, leider gibt es auch da zu viele Nachteile. Da ich meine Berufsschulpflicht noch nicht erfüllt habe, werden die mich dort regelrecht "zwingen" eine Ausbildung anzufangen, egal ob diese mir gefällt. oder sie werden mich in eine Schule stecken, wie z.B. Kolping. Kenne das alles sehr gut von einem Freund von mir. Das Arbeitsamt hat zwar die Möglichkeiten einen in solchen Situationen zu helfen, doch in erster Linie geht es darum, dass jeder eine Ausbildung und anschließend einen Job hat. Egal ob man sich in diesem Job wohl fühlt oder nicht, das interessiert dort leider niemanden.

              Sehr geehrter
              wie schon oben erwähnt ist es für mich nicht möglich eine ehrenamtliche Tätigkeit/ Praktika auszuführen, da dafür das Geld einfach nicht reicht.
              Zum Thema "Bewegung im Freien": Ich versuche wirklich viel raus zu gehen ( mit den Hunden). Meine Depressionen sind auch ein Grund weshalb ich mich dazu entschieden habe, mir einen Hund zu holen. Ich merke, dass mir das sehr gut tut, vor allem, weil die zwei mich sehr motivieren. Doch was ich auch merke, ist, dass ich dennoch wieder einen geregelten Tagesablauf brauche. Ich möchte eine feste Aufgabe haben und Arbeitszeiten, einen Feierabend und das gute Gefühl, wenn man Abends im Bett liegt und weiß, dass man heute etwas geschafft hat.


              Elektraa Vielen Dank für deine lieben Worte und dass du mir Mut machst.
              Doch was gibt es denn für Jobs, für die man keine Ausbildung braucht?
              Ich habe nicht viele Ansprüche, ich möchte einfach etwas tun, wobei ich mich wohl fühle und ein Einkommen habe. Ich möchte von Zuhause ausziehen, nächsten Monat erbe ich ein Haus, das komplett renoviert werden muss. Ich muss selbstständig werden, nein, ich möchte selbstständig werden und dafür braucht man heutzutage Geld.
              Deine Worte haben mich total berührt und ich bin auch voll und ganz deiner Meinung, doch leider erwartet die heutige Gesellschaft etwas anderes.

              Kommentar



              • Re: Depressionen - Borderline - arbeiten?

                Und noch etwas: WO finde ich Jobs, die mir zusagen? Wenn ich im Internet suche, ist das einzige was ich finde jobs, für die du eine Ausbildung brauchst, für die du einen Führerschein brauchst, für die du mindestens 18 Jahre alt sein musst oder es sind aushilfsjobs im Supermarkt, und so etwas liegt mir gar nicht.
                Meine Mama sieht auch nicht ein, dass ich für solche "normalen" Jobs einfach nicht gemacht bin. Hauptsache ich arbeite etwas und verdiene Geld, denn wenn ich im Januar 18 werde, bekommt sie ja keinen Unterhalt mehr für mich.
                Alles in dieser Welt dreht sich nur darum, dass du dich anpasst. Dass du jeden Morgen mit einem aufgesetzten Lächeln im REWE die Regale einräumst, dich von den Kunden, Mitarbeitern und Vorgesetzten anschnauzen lässt, aber hey! vergiss nicht dabei zu lächeln.
                ich habe so die schnauze voll von diesen ganzen vorlagen und vorallem von dem Druck, der von allen Seiten auf mich einwirkt. Ich möchte doch auch selbst unbedingt etwas machen, aber nicht das was von mir erwartet wird. Ich möchte etwas machen, womit ich mich wohl fühle.

                Kommentar


                • Re: Depressionen - Borderline - arbeiten?

                  Ja klar, da wo gesucht wird sind natürlich Stellenausschreibungen, entweder über die entsprechenden Portale oder aber auf den Homepages der Firmen.

                  Wenn du da so gar nicht weiter kommst, dann überlege dir wo du gerne arbeiten würdest und versuche es mit Initiativbewerbungen.
                  Da sind zwar die Aussichten schlechter, aber wenn man Glück hat und gerade eine Stelle frei wird, dann hast du Jackpott.

                  Das Arbeitsamt hat auch eine Seite wo die unterschiedlichsten Berufsbilder aufgeführt und beschrieben sind.

                  Kommentar


                  • Re: Depressionen - Borderline - arbeiten?

                    Also zusammengefasst, überlegen was dir zusagt, dann die entsprechenden Firmen ausfindig machen und Bewerben.

                    Kommentar



                    • Re: Depressionen - Borderline - arbeiten?

                      Wenn man deine Texte liest, dann noch hört, du hast nicht mal den Pflichtschulabschluss, dann macht das schon zu denken.
                      Danke übrigens auch für deine liebes Feedback, und für den weiteren Einblick in deine Situation.

                      Also, du klingst alles andere als hilflos, dumm und unsicher.

                      Ich glaub, du weißt einfach noch nicht, wie privilegiert du bereits jetzt bist.
                      Du lehnst konsequent Halbheiten ab, weißt jetzt schon, was du mal gar nicht willst und weichst dem auch geschickt aus. Das verlangt Mut und Kraft. Also das haste, Widerstandskraft und Wehrhaftigkeit.

                      Es ist trotzdem oft das, was man am meisten NICHT will, das ist, was man aber braucht. Grenze dich nicht selbst ein! Sei auch offen für etwas, das du immer abwürgen willst, noch bevor du es erfahren hast.

                      Gemüse sortieren ist mehr als wichtig zum Beispiel für dich und kollegialen Umgang lernen und ein freundliches Gesicht haben, auch wenn man mies drauf wär normal, da gehts nicht, wenn du in einem Laden arbeitest. Lass dich umarmen und sei dir treu, aber nicht stur.

                      Hab grad Besuch gekriegt

                      Kommentar