• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Seltsame "Kopfschmerzen" bzw. Benommenheitsgefühl seit 2 Monaten

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Seltsame "Kopfschmerzen" bzw. Benommenheitsgefühl seit 2 Monaten

    Hallo liebe Forenmitglieder,

    Ich bin 26jähriger Student und poste hier zum ersten Mal und wollte einmal erfragen ob irgendjemand von euch aus meinen Symptomen schlau wird bzw oder sonstige Ideen hat. Ich bin im Moment für wirklich alles dankbar.

    Anfang September als ich noch "normal und glücklich" arbeiten war, hatte ich auf einmal etwas, was mich zunächst an einen kleinen Kreislaufkoller denken ließ.
    Ich hatte eine Art Benommenheitsgefühl, das sich weniger über Schwindel als über Schlaffheit und das Gefühl alles durch einen "Schleier" wahrzunehmen.
    Auch äußerte sich eine Art Kopfdruck vor allem im vorderen Stirn- und Schläfenbereich.
    Dieses Gefühl stellte sich von 0 auf 100 in wenigen Sekunden ein, war also einfach da. Ich ging zunächst in den Aufenthaltsraum und trank etwas und aß ein paar Kekse. Dieses Gefühl, das ich bis dato auch no nie so von meinem Körper kannte blieb aber weiterhin bestehen. Deshalb ging ich, auch weil es Sonntag war, in die örtliche Notaufnahme und ließ mich durchchecken. Die dortigen Untersuchungen sowie das kurze Arztgespräch schlossen Kreislaufversagen als solches aus. Die Ärztin tippte auf momentanen Stress, was ich in angesicht meiner derzeit laufenden Masterarbeit auch nicht abstreiten wollte.

    Die Tage darauf wurde das ganze immer schlimmer. Gerade im Sitzen und vor dem Bildschirm, mit dem ich sowohl als Student aber auch freizeitlich sehr viel zu tun habe, hatte ich das Gefühl das es schlimmer wurde. Dies führte recht schnell zu einem neuen, deutlich panischerem Notambulanzbesuch. Auch hier checkte man mich erneut durch und diesmal auch, zumindest formal, neurologisch. Auch wurde mir Blut abgenommen, welches laut Laborwerten unauffällig war. Erneut kam man zu keinem direkten Ergebnis und meinte das dies eine Abwehrreaktion des Körpers auf zu viel Stress sein könnte. Dennoch setzte man ein EEG an, welches widerum kein auffälliges Ergebnis brachte.

    Danach war ich bei meinem Hausarzt, der ebenfalls auf Stress tippte. Nachdem ich erzählte das es in der näheren Bekanntschaft schon einmal einen tödlichen Hirntumor-Vorfall gegeben hatte und dieser Gedanke mich die letzten Wochen auch unheimlich geängstigt hatte, überwies der Arzt mich zum MRT.
    Dieses erfolgte ebenfalls ohne auffällige Ergebnisse.

    Auf Eigenrecherche fand ich heraus das Spannungskopfschmerzen ebenfalls in dieser Form auftreten können und dies vor allem aus der schlechten Haltung vor dem PC resultiert, was definitiv ein Problem bei mir ist. Also besuchte ich eine Ostheopathin, die zwar nach insgesamt drei Sitzungen Blockaden im HWS-Bereich löste aber leider die oben genannten Symptome nicht lösen konnte. Ein anschließender, von der Ostheopathin empfohlener, kurzer Besuch beim Orthopäden brachte ebenso wenig Erkentnisse. Dieser vermutete eine Mischung aus Stress und "neurologischen Ursachen".

    Nun habe ich übermorgen einen Termin beim Psychologen um mich noch einmal auszukotzen und auf Hilfe zu hoffen.
    Ich bin mittlerweile wirklich bereit alles zu akzeptieren und zu tun damit dieses Gefühl aufhört. Ich fühle mich meiner Lebensqualität beraubt und habe sehr oft Angstattacken an einer "schlimmen" neurologischen Krankheit zu leiden, sowie diverse andere Angst weil ich dumm war (Dr. Google lässt grüßen).
    Dazu kommen aber weiter Symptome seit ungefähr einem Monat die ich mir nicht einbilde, bzw. mich weigere das einzusehen (Phasenweise Kurzatmigkeit sowie "Aphasie" d.h. ich bringe super oft Wörter durcheinander und verwechsle manchmal Buchstaben).

    Ich bin momentan dabei mein "Leben zu ändern", so klischeehaft das auch klingt. Sport (vorher seltenst gemacht), Ernährung usw. Ich suche einfach nur Gewissheit, was ich habe und ob es wirklich "nur" vom Stress kommen kann, den ich gar nicht als solchen empfinde... und vor allem das das wieder aufhört.
    Denn nicht nur ich sondern auch meine nahen Mitmenschen leiden darunter.

    Vielen Dank für alle Kommentare und Hilfestellungen!





  • Re: Seltsame "Kopfschmerzen" bzw. Benommenheitsgefühl seit 2 Monaten

    EDIT: Dazu kommt noch das Gefühl das die Tage so dahinfließen, keinen Bezug mehr zu Daten, Monaten etc. und manchmal das Gefühl von Vergeßlichkeit.

    Kommentar


    • Re: Seltsame "Kopfschmerzen" bzw. Benommenheitsgefühl seit 2 Monaten

      Hi,
      natürlich kann es sein dass du gestresst bist und dein Hirn auf Pause schaltet, was die Symptome hervorrufen kann, gerade in Sachen Konzentration ist das keine Seltenheit.
      Ich denke Menschen die eine ernsthafte Erkrankung haben, bei der sie Wörter durcheinander bringen, die bemerken das "nicht" so deutlich wie du.

      Da alles abgeklärt wurde, liegt eine psychische Ursache auch nahe..
      Du hast anscheinend nur zu den für dich "bösen" Erkrankungen gegooglet und nicht zu deiner Diagnose, in psychischer Hinsicht?

      Du darfst dich ruhig weigern zu glauben dass das Einbildung ist, denn es ist definitiv keine.
      Kein psychisch kranker, sei es eine Angststörung, oder Stress, oder die sogenannten Hypochonder, bildet sich etwas ein und dieses nicht zutreffende Urteil dass sie es tun, wirft ein so schlechtes Licht auf diese Art von psychischen Erkrankungen.

      Diese Symptome sind vollkommen real, unterscheiden sich in nichts von den physischen und sind auch medizinisch gesehen vollkommen identisch.
      Das liegt daran dass sie von derselben Hirnregion produziert werden, es gibt also keinen Unterschied wie ein Einbilden, da sie auf dieselbe Weise und am selben Ort entstehen.
      Nur die Ursachen sind unterschiedlich, aber auch die müssen erst durch eine medizinische Untersuchung ausgeschlossen werden, was wieder Indizien für eine psychische Erkrankung liefert, was aber kein Arzt ohne Ausschlussuntersuchung beurteilen kann da eben die Symptome in jedem Fall echt und nicht voneinander zu unterscheiden sind.

      Vielleicht nimmt dir das deine Scheu, mehr in die Richtung Psyche zu denken, die übrigens immer beteiligt ist und auch bei physischen Erkrankungen, da man den Menschen nicht in Psyche und Physis aufteilen kann.
      So ist bei physischen Problemen meist auch die Psyche in Mitleidenschaft gezogen und bei psychischen Ursachen fast immer auch die Physis mit all den Auswirkungen von Schmerz über Konzentrationsproblemen bis hin zur Verwirrung u.v.m, obwohl die Ursache in der Psyche liegt.

      Du machst ja schon viel, besonders Sport ist da sehr wichtig, aber es dauert eine Zeit bist solche Maßnahmen greifen, also dran bleiben.
      Versuch dir nicht so viele Sorgen zu machen, oft werden solche Symptome nur dadurch so intensiv.
      Mag sein dass wenn du es schaffst darauf zu vertrauen dass organisch alles abgeklärt wurde und gut ist, dadurch die Symptome lockerer zu nehmen, sie vielleicht durch dieses Umdenken wesentlich weniger werden.

      Kommentar


      • Re: Seltsame "Kopfschmerzen" bzw. Benommenheitsgefühl seit 2 Monaten

        Hallo Tired,

        Vielen Dank für deine Antwort und deine Worte!

        Beim googeln hab ich zunächst versucht meine Symptone einfach nachzuschauen und bin dann halt recht schnell in die "dunklen" Ecken von Google abgerutscht.
        Natürlich bin ich dankbar und froh dass weder MRT, EEG noch die HWS irgendetwas Schlimmes gezeigt haben, jedoch fällt es mir einfach schwer zu glauben, dass all das (Schläfendruck,Benommenheit seit 2 Monaten plus Atemnot und "Pseudo-Demenz") von Stress kommt.
        Ich hab immer gut unter Druck gearbeitet im Studium und das wäre das allererste Mal das mein Körper so reagiert. Was mich wirklich so fertig macht ist einfach, dass dieses Gefühl 24/7 da ist. Ob ich gestresst bin oder nicht, vom Aufstehen bis zum Schlafengehen

        Kommentar



        • Re: Seltsame "Kopfschmerzen" bzw. Benommenheitsgefühl seit 2 Monaten

          "..darauf zu vertrauen dass organisch alles abgeklärt wurde und gut ist, dadurch die Symptome lockerer zu nehmen, sie vielleicht durch dieses Umdenken wesentlich weniger werden."

          Das ist tatsächlich eine mögliche Variante.
          Sie funktioniert jedoch nur, wenn man bereit ist, sich auf diese Denkweise einzulassen.

          Kommentar


          • Re: Seltsame "Kopfschmerzen" bzw. Benommenheitsgefühl seit 2 Monaten

            Ja, bei Google sollte man niemals seine Symptome abfragen, höchstens sich über feststehende Diagnosen informieren, aber auch da muss man gut selektieren.
            Am Besten gar nicht googlen, wenn man merkt dass dies nur noch mehr verunsichert.
            Ich denke dass es vielleicht auch ein Absacken des Blutdrucks und/oder Verspannungen eine Rolle dabei spielen können.
            Tritt dass denn irgendwann verstärkt auf, bei bestimmten Bewegungen, Aufstehen......
            Auch wenn Blockaden gelöst wurden, kann die Muskulatur weiterhin verkrampfen.
            Also auch da dran bleiben.
            Trinkst du täglich genug?

            Oft hat man auch durchaus solche Symptome vor denen man Angst bekommt und obwohl die Ursache schon wieder weg ist werden durch die Ängste die Symptome weiterhin aufrecht erhalten, bzw verstärkt.
            WW, zwischen Physis und Psyche.

            Kommentar


            • Re: Seltsame "Kopfschmerzen" bzw. Benommenheitsgefühl seit 2 Monaten

              Wie gesagt ich habe das Gefühl, dass es vor allem im Sitzen verstärkt vorkommt, beim Sitzen vor dem Bildschirm. Ich weiß aber nicht ob das nur Einbildung ist oder nicht. "Da" ist dieses Gefühl leider immer.
              Zum Thema trinken und essen kann ich nur sagen, dass ich seit dem ersten Vorfall vor zwei Monaten wirklich penibel darauf achte.
              Ich nehme zur Zeit keine Medikamente mit Ausnahme von einem Baldrian-Präparat um ein wenig "runterzukommen".

              Kommentar



              • Re: Seltsame "Kopfschmerzen" bzw. Benommenheitsgefühl seit 2 Monaten

                Mag sein, dass bei zu langem sitzen das Blut nicht so gut ins Hirn gepumpt wird, da kenne ich mich aber auch nicht wirklich aus
                Steh zwischendurch auf, ein paar Treppen laufen, Kniebeugen, Übungen für die HWS machen.
                Manchmal bewirken schon kleine Veränderungen eine große Wirkung.

                Kommentar


                • Re: Seltsame "Kopfschmerzen" bzw. Benommenheitsgefühl seit 2 Monaten

                  HWS-Übungen mache ich schon. Werde trotzdem nochmal versuchen drauf zu achten Danke für die Hilfe, bin nur echt verzweifelt.

                  Kommentar


                  • Re: Seltsame "Kopfschmerzen" bzw. Benommenheitsgefühl seit 2 Monaten

                    Und Verzweiflung macht es schlimmer, als es ohne Verzweiflung wäre.;-)

                    Die Maßnahmen die du ergriffen hast, brauchen halt auch ihre Zeit bis sie Wirkung zeigen, bei Sport geht es schneller und ich denke Ausdauersport wäre da besonders hilfreich.

                    Versuch deine Gedanken in andere Bahnen zu lenken, was auch erst mit der Zeit Früchte trägt, aber es trägt sie, ganz bestimmt.

                    Kommentar



                    • Re: Seltsame "Kopfschmerzen" bzw. Benommenheitsgefühl seit 2 Monaten

                      Das hab ich mir auch immer gesagt Die Frage die mich quält ist einfach: Was ist wenn es in ein paar Wochen/Monaten immer noch so ist? Wo gehe ich dann hin/ Wer kann helfen? "Ich war ja überall" ... das macht mich jetzt schon fertig.... Bin grad nervlich ziemlich dünn aufgestellt.

                      Kommentar


                      • Re: Seltsame "Kopfschmerzen" bzw. Benommenheitsgefühl seit 2 Monaten

                        Kommt Zeit kommt Rat.
                        Du solltest nicht jetzt schon Entwicklungen voraus nehmen, die du gar nicht absehen kannst.
                        Und, beim Psychotherapeuten warst du noch nicht, also wenn es so weiter geht und die Mediziner Ratlos bleiben, dann wäre die logische Alternative der Psychotherapeut.

                        Kommentar


                        • Re: Seltsame "Kopfschmerzen" bzw. Benommenheitsgefühl seit 2 Monaten

                          Ich bin wie schon oben gesagt morgen beim Psychiater und werde einfach nochmal alles beschreiben. Ich danke dir für deine netten und vielen Worte... Tut mir leid wenn ich hier ein Forum in Anspruch nehme, wo viele Leute deutlich heftigere Probleme haben als ich, aber ich habe einfach Angst da ich das von meinem Körper nicht kenne und bis jetzt von den vielen Ärzten niemand eine definitive Erklärung hatte.

                          Kommentar


                          • Re: Seltsame "Kopfschmerzen" bzw. Benommenheitsgefühl seit 2 Monaten

                            Naja, jedes Problem ist so heftig wie man es individuell empfindet.

                            Psychiater ist sicher der richtige Weg um zu einer Diagnose zu kommen und Therapiemöglichkeiten zu besprechen, medizinisch sowie Psychotherapeutisch.
                            Wenn der Psychiater aber nicht zufällig auch ärztlicher oder psychologischer Psychotherapeut ist, dann kann man bei ihm auch keine Psychotherapie machen, da es nicht sein Fachgebiet ist.
                            Psychiatrie und Psychotherapie sind unterschiedliche Fachgebiete, auch wenn sie in derselben Sache aktiv sind, das eine sind Ärzte, die anderen müssen kein Medizinstudium absolvieren.

                            Aber, als Informationsgeber für Therapieformen und die Modalitäten für die eventuelle Anmeldung zur Psychotherapie, ist auch der Psychiater gut geeignet.

                            Vielleicht hast du ja Glück und er hat für beides eine Zulassung und hat vielleicht ganz zufällig einen Platz frei, die sind nämlich absolute Mangelware.

                            Kommentar


                            • Re: Seltsame "Kopfschmerzen" bzw. Benommenheitsgefühl seit 2 Monaten

                              Ich will mich auch wirklich nicht "aufspielen" und ich habe auch schon von vielen Leuten/Freunden/Freundin gehört, dass ich versuchen soll nicht so viel darüber nachzudenken.
                              Ich finde es jedoch unheimlich schwierig sich nicht auf das Ganze zu fokussieren, wenn es eben immer da und präsent ist und sich dadurch halt einfach oft in den Vordergrund stellt.

                              Kommentar


                              • Re: Seltsame "Kopfschmerzen" bzw. Benommenheitsgefühl seit 2 Monaten

                                Ja, es fordert viel Übung die Gedanken in andere Bahnen lenken zu können.
                                Wer das nicht kennt, der hat meist wenig Verständnis und oft wird geglaubt der will einfach nicht, was ja so gut wie nie zutrifft.

                                Kommentar


                                • Re: Seltsame "Kopfschmerzen" bzw. Benommenheitsgefühl seit 2 Monaten

                                  Das Schlimme ist vor diesen zwei Monaten war alles normal. Ich hätte mich vorher nie als Hypochonder oder sonst was bezeichnet und jetzt bin ich einfach komplett verunsichert über meinen Körper, meine Psyche, alles. Ich fühl mich stellenweise einfach überwältigt von diesen negativen/depressiven Gefühlen.

                                  Kommentar


                                  • Re: Seltsame "Kopfschmerzen" bzw. Benommenheitsgefühl seit 2 Monaten

                                    Das ist doch eine vollkommen normale Reaktion, so ziemlich jedem würde es so oder ähnlich gehen.

                                    Schau doch erst mal ob deine Veränderungen etwas bringen, sich das Ganze bessert.
                                    Du denkst zu weit voraus und vergleichst mit dem wie es war, das bringt aber nichts außer depressive Verstimmungen und Hoffnungslosigkeit.

                                    Sieh nach vorne, das geht auch wieder vorbei solange du weiter dran arbeitest.

                                    Hypochonder ist auch ein so negatives Wort und durch die negative Wahrnehmung vollkommen von der eigentlichen Bedeutung losgelöst.
                                    Du bist kein Hypochonder im "im Sinne des deutschen Wortschatzes", es ist alles echt, egal wo der Ursprung liegt und der liegt meist in sehr greifbaren Umständen, die gar nicht eingebildet sind.

                                    Kommentar


                                    • Re: Seltsame "Kopfschmerzen" bzw. Benommenheitsgefühl seit 2 Monaten

                                      "Tut mir leid wenn ich hier ein Forum in Anspruch nehme.."

                                      Solche Gedanken müssen Sie nicht haben, das Forum macht keine Unterschiede beim Ausmaß von Beschwerden.

                                      Berichten Sie getrost weiter, besonders auch, wie sich sich die Hinwendung zur Psychogenese entwickelt.

                                      Kommentar


                                      • Re: Seltsame "Kopfschmerzen" bzw. Benommenheitsgefühl seit 2 Monaten

                                        Hallo Vuk,

                                        als ich deine Symptome gelesen habe, kam mir sofort Vitamin D Mangel in den Sinn. Ich hatte letztes Jahr auch einen gravierenden Vitamin D Mangel und bei mir zeigte sich dieser auch durch Schwindel/Benommenheit/durch Schleier sehen, Kopfschmerzen, Vergesslichkeit, Wörter verdrehen.
                                        Erst wollten mir verschiedene Ärzte einreden, es sei nur die Psyche. Aber meine Hausärztin hat mir dann Vitamin D Tabletten hoch dosiert verschrieben und die Beschwerden besserten sich erheblich. Ich hatte allerdings auch schon einmal letztes Jahr einen etwas zu niedrigen Wert, deshalb konnte sie es mir überhaupt erst verschreiben. Und nicht jeder Arzt glaubt an diesen Mangel, und auch welche Symptome daraus resultieren können ist für viele unklar.

                                        Vitamin D wird bei der normalen Blutabnahme nicht mit überprüft. Oftmals übernimmt die Krankenkasse auch nicht die Kosten. Aber so viel kostet es auch nicht. Ca. 25 € glaube ich.

                                        Also das wäre noch ein Tipp von mir: Lass den Vitamin D Status einfach mal kontrollieren.
                                        Klar können die Beschwerden auch von Stress/der Psyche kommen. Aber nicht immer ist alles gleich stressbedingt.
                                        Ein Vitamin D Mangel kann auch zu Niedergeschlagenheit bis hin zu Depressionen führen.

                                        Alles Gute
                                        LG July

                                        Kommentar


                                        • Re: Seltsame "Kopfschmerzen" bzw. Benommenheitsgefühl seit 2 Monaten

                                          Hallo zusammen,
                                          Viele Dank nochmal für die Antworten!
                                          Ich war gestern beim Psychiater für eine "Einschätzung". Dieser meinte er erkennt keinerlei Bedarf mit Medikamenten in meiner Situation einzugreifen und meinte auch ich hätte alle nötigen Fachärzte für das "Organische" konsultiert. Er empfahl mir jedoch im Weiteren eine mögliche Verhaltenstherapie bei einem Psychotherapeuten.

                                          Vielen Dank, Dr. Riecke ich werde den weiteren Verlauf so gut wie möglich aktuell halten!

                                          Auch dir vielen Dank July, ich bin am Montag eh nochmal beim Hausarzt und werde eine Vitaminspiegelmessung ansprechen! Wirklich ganz lieben Dank euch allen, alleine sich mal in so einem Forum auszutauschen macht mir Mut

                                          Kommentar


                                          • Re: Seltsame "Kopfschmerzen" bzw. Benommenheitsgefühl seit 2 Monaten

                                            Da hast du einen sehr guten Psychiater erwischt, versuch das was er vorschlägt.
                                            Man kann auch zweigleisig fahren, nach physischen Ursachen schauen und nach psychischen, es bringt aber nur was wenn man sich auch auf die psychische Seite einlassen kann.

                                            Kommentar


                                            • Re: Seltsame "Kopfschmerzen" bzw. Benommenheitsgefühl seit 2 Monaten

                                              Hallo liebe Forenmitglieder,



                                              Ich bin momentan dabei mein "Leben zu ändern", so klischeehaft das auch klingt. Sport (vorher seltenst gemacht), Ernährung usw. Ich suche einfach nur Gewissheit, was ich habe und ob es wirklich "nur" vom Stress kommen kann, den ich gar nicht als solchen empfinde... und vor allem das das wieder aufhört.
                                              Denn nicht nur ich sondern auch meine nahen Mitmenschen leiden darunter.




                                              Hi, ich gebe auch noch meinen Senf dazu.

                                              Auch wenn DU den Stress nicht wahrgenommen hattest, dein Körper jedenfalls sehr wohl und was du jetzt hast, das sind Alarm- Signale, also gestresst ist etwas sehr wohl bei dir und in dir. Jetzt, bei der Ursachen-Forschung kommt raus, dass du etliches nicht richtig gemacht hast. ( nicht viel rühren und mithelfen, dass alles wie geschmiert läuft, das ist jedenfalls ein grober Fehler).

                                              Wenn du wirklich bis dato wenig vernünftig auf die Bedürfnisse deines Körpers eingegangen bist, dann hat diese Krise doch geholfen. Du bist gewarnt.


                                              Ich hoff, dass deine Ordnung in dir baldigst wieder hergestellt ist. Vielleicht liegt es tatsächlich nur an "Lebens-Wichtiges-Vergessen-haben" vor lauter Lernen- wie ordentlich Sonne tanken und springen, hüpfen, laufen, alles richtig durchbluten, ernähren, munter halten dadurch.

                                              Ich habe mir eine Fitness-Uhr zugelegt und bei der klingelt stündlich der Wecker: 250 Schritte machen, aufstehen, gehen... einmal am Tag auspowern für eine halbe Stunde mit Spitzenwerten...dann zehntausend Schritte täglich... ich habe nicht gedacht, dass das so einen Ehrgeiz weckt, wenn man so was hat.

                                              Liebe Grüße

                                              Elektraa

                                              Kommentar


                                              • Re: Seltsame "Kopfschmerzen" bzw. Benommenheitsgefühl seit 2 Monaten

                                                Hallo zusammen!

                                                Danke auch dir fürs Schreiben, Elektraa!
                                                Ja wie gesagt ich bin dabei es zu ändern Mit dem "Das mir das nie wie Stress vorkam" meinte ich vor allem das ich halt mich nie schlecht gefühlt habe oder auch nur im Ansatz dachte "Oh das wird mir alles was zuviel"... Und es ist ja auch nicht ewig viel... Halt eine Masterarbeit jetzt.

                                                Insgesamt will ich nochmal klarstellen, dass ich ja gar nicht bestreiten will dass es von der Psyche kommen kann... ich kenne das nur von Bekannten dass sich so etwas über lange Zeit aufbaut und nicht so wie bei mir an einem Tag einfach "da" ist...

                                                Nochmal danke euch allen und eine schöne Woche,

                                                Vuk

                                                Kommentar


                                                • Re: Seltsame "Kopfschmerzen" bzw. Benommenheitsgefühl seit 2 Monaten

                                                  Das gibt es durchaus, man wacht morgens auf und alles ist anders.

                                                  Oft weil erst gar nicht wahrgenommen wird dass sich da was anbahnt, halt zu viel zu tun.
                                                  Wie soll die Seele dann auf sich aufmerksam machen, wenn man ihr keine Redezeit zugesteht?
                                                  Am besten von einem Moment auf den anderen, sobald sich ein Auslöser bietet und das dann solange anhaltend bis sich was ändert.

                                                  Kommentar