• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Manisch Depressiv - Wie geht man damit um?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Manisch Depressiv - Wie geht man damit um?

    Hallo Zusammen,

    seit einiger Zeit benimmt sich meine Mutter sehr merkwürdig. Sie leidet an extremen Stimmungsschwankungen, zieht sich immer mehr zurück und macht mir Sorgen. Wenn ich mir die Symptome auf http://www.manischdepressiv.net/ durchlesen, dass passt das schon zu dem Krankheitsbild "Manisch Depressiv"! Allerdings weigert sich meine Mutter zum Arzt zu gehen. Nur ist es mittlerweile so, dass ich der Meinung bin, dass es ohne nicht mehr geht. Wie geht man denn damit um? Wie vermittelt man, dass sie Hilfe benötigt?

    LG


  • Re: Manisch Depressiv - Wie geht man damit um?

    Hi,
    es ist schwierig so eine Diagnose über das Internet zu vermuten, da es viele Erkrankungen der Psyche gibt die sich überlappen und dann doch nicht das sind was sie scheinen.

    Du kannst im Prinzip nur vorsichtig versuchen ihr beizubringen das ein Arztbesuch ihr helfen könnte, musst aber ihr die Entscheidung überlassen und auch akzeptieren.

    Wie äußern sich denn die vermuteten manischen Phasen?

    Kommentar


    • Re: Manisch Depressiv - Wie geht man damit um?

      Bin seit ca. 10Jahren manisch-depressiv. Es ist wenig bekannt, das einige bei Depressionen gegebenen Tabletten (Antidepressiva) nach einiger Zeit eine bipolare Depression verursachen. Bei mir war dies der Fall. Seither schwanke ich ständig, ca. alle 2-3 Wochen zwischen manischen und depressiven Phasen .Wenn es mir schlecht geht, kann ich mich fast auf nichts konzentrieren. Lesen geht z.B. nicht, Kochen fällt schwer, ausser Haus gehen ist mühsam, Leute treffen unmöglich. Das schlimme ist, das man nie weiss, wann der nächste Wechsel ist. Man kann wenig feste Abmachungen treffen. Reisen sind immer fraglich, was den Termin betrifft .Ich nehme heute verschiedene Medikamente: Cymbalta 60+30 mg, Lamictal 200, Lithiofor und besuche regelmässig eine Psychiaterin. Sonst hilft wenig. Atemtherapie und Massagen, schwimmen, wandern und spazieren, vor allem viele Naturerlebnisse tuen gut.

      Kommentar


      • Re: Manisch Depressiv - Wie geht man damit um?

        Es ist wenig bekannt, das einige bei Depressionen gegebenen Tabletten (Antidepressiva) nach einiger Zeit eine bipolare Depression verursachen.
        Das passiert aber nur wenn du sowieso bipolar bist, dann können AD's ein Auslöser sein.
        Oft merkt man das selber nicht, besonders wenn sich die Manien auf Hypomanien beschränken, da kann es dann auch passieren das sich diese Manien in eine wesentlich unangenehmere Form ändern und erst dadurch die bipolare Störung erkannt wird.

        Entstehen lassen Ad's solch eine Erkrankung nicht, zumindest soweit das bekannt ist, aber sie können sie beeinflussen, auch wenn diese zu dem Zeitpunkt "noch" nicht ausgebrochen ist, kann das gefördert werden.

        Kommentar



        • Re: Manisch Depressiv - Wie geht man damit um?

          Vielleicht helfen auch klassische Verhandlungsmethoden. Wenn es wirklich so schwer ist sie zu überzeugen dem Doc mal einen Besuch zu erstatten, musst du ihr vielleicht entgegenkommen mit etwas, dass sie im Gegenzug von dir verlangt. Muss nichts gesundheitliches oder medizinisches sein. Aus der Ferne scheint mir das eine Taktik zu sein, die funktionieren könnte (ohne sie näher zu kennen).

          Kommentar