• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Chronische Müdigkeit EBV Borreliose

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Chronische Müdigkeit EBV Borreliose

    Hallo zusammen.

    Bei mir (29j m) hat alles dieses Jahr im April angefangen.
    Hatte anfang des Jahres 2 Rhinoplastiken.
    Und ab mitte April städigen Luftaufstossen und Müdigkeit.
    Bei einem Arztbesuch hatte ich dann zu hohen Blutdruck 150 / 100.
    Wohlgemerkt habe bis dahin 5 mal die Woche Sport gemacht.
    Mein Arzt hat mir damals Beta Blocker verschrieben und Pantoprazol gegen das aufstossen.
    Als das nicht besser wurde bin ich dann für 3 Tage ins KH um alles abklären zu lassen.

    Dort wurde dann nichts gefunden, haben sogar CT vom Herz gemacht.
    Als ich dann zuhause angekommen bin, hab ich einen anruf bekommen das ich eine Borellen Infektion hätte und Antibiotika nehmen muss.

    B.burgdorferi IgG (S) 39 U/ml N < 25
    B.burgdorferi IgM (S) 49 U/ml N < 25
    B.burgdorferi IgG WB inkomplett reaktiv
    .... Komplette Werte kann ich nachliefern.

    Danach hab ich erstmal ich glaub 28 Tage Doxycyclin bekommen.

    Als es dann nach ca. 2 Monaten nicht besser wurde mit der Müdigkeit (hatte mittlerweile auch geschwollene Lymphknoten in der Leiste) bin ich dann wieder zum Arzt.
    Blutbild wurde gemacht, war alles i.O. bis auf die Leukos, die waren etwas zu niedrig.
    Es wurde daraufhin ein test auf EBV gemacht. Von den Borellen war nichts mehr zu sehen.

    Ergebnis war dann:

    EBV-CAPSID IgG LIA 552 U/ml Normbereich bis 20
    EBV-CAPSID IgM negativ
    EBV-Nucleus-1 IgG LIA 568 U/ml Normbereich bis 5

    Interpretation abgelaufene EBV infektion.

    Hatte zeitgleich jedoch immer Halsweh und mein HNO das Halsweh jeweils 2 mal mit Amoxicillin 10 Tage lang behandelt. Als dies nicht besser wurde, hab ich mir dann die Mandeln (im November) entfernen lassen. (Streptokokken Tinder war damals auch hoch)



    Was ich jedoch die Ganze zeit mit mir rumschleppe sind Teils schmerzhaft geschwollene Lymphknoten in der Leiste die immer wieder anschwellen. Seit 2 Wochen ist auch ein Lymphknoten an der Seite des Halses geschwollen (schwellung geht so weit ich sehe aber zurück).

    Halkratzen,

    und Magen Darm Probleme, vorallem Morgens habe ich so einen Flockigen Stuhl und erhöhten Harndrang.

    Wegen dem Stuhl habe ich jetzt eine Stuhlprobe eingesendet und im neuen Jahr einen Termin beim Gastro, zum checken der Verdauungsorgane.

    Was kann ich sonst noch machen? Mir geht das jetzt so langsam die Abgeschlagenheit und die Müdigkeit auf die Nerven, fühl mich einfach nicht gut.

    Vielelicht habe ich auch dieses Jahr zu viel Antibiotika bekommen.

    - 2 mal jeweis 5 Tage Cotrim
    - 28 Tage Doxy
    - 2 mal 10 Tage Amoxi
    - 1 mal 5 Tage Cotrim nach Mandel OP

    Oder ich hab wirklich ein EBV was nicht wieder weggeht.

    Mach mir so langsam wirklich gedanken was mit mir los ist

    Ach ja die Blutdruck ist wieder in Orndnung, wenigstens etwas










  • Re: Chronische Müdigkeit EBV Borreliose

    Vielleicht bin ich hier auch im Falschen Bereich.
    Mein Candida wert liegt bei 10000 das weiss ich jetzt schon von der Stuhlprobe.
    Würde mich über Antworten freuen.

    Kommentar


    • Re: Chronische Müdigkeit EBV Borreliose

      Stuhlprobe war ohne Befund, allerdings war mein Stuhl heute morgen normal und vorhin grau

      Kommentar


      • Re: Chronische Müdigkeit EBV Borreliose

        Einen Experten gibt es in dem Forum nicht und deine Angaben haben ja mit Burmout auch nicht so viel zu tun.

        Ich weiß nur das mein Arzt mal sagte, das man eine überstandene Boreliose im Blutbild kaum von einer akuten unterscheiden kann. So wird zu viel Antibiotika verschrieben und ganz genau kann man nur über die Untersuchung der Nervenflüssigkeit feststellen, ob eine Behandlung überhaupt notwendig ist.

        Wenn du so große Probleme hast, solltest du dich mal nach einer Ambulanz erkundigen und dich dort um einen Termin bemühen, ggf. mit einer Ü..

        Kommentar