• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schleimauflagerung und Blut im Stuhl

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schleimauflagerung und Blut im Stuhl

    Guten Tag.

    Ich möchte auf diesem Wege um eine Expertenmeinung bezüglich meiner Beschwerden bitten.

    Im Juli letzten Jahres bemerkte ich (m, 34 Jahre alt) erstmalig Blut im Stuhl.

    Bereits ca. 4 Monate vorher fielen mir vermehrt Magen- und Darmgeräusche, etwas härtere Stuhlkonsistenz (bis hin zu einer leichten Verstopfung ('kleine Köttel' besonders am Anfang des Stuhls, danach 'normaler' Stuhl) sowie leichte Schleimauf-und einlagerungen auf. Auch vermehrte Blähungen, besonders morgens und nach dem Essen fielen auf. Beschwerden beim Stuhlgang selber hatte ich nicht und in den meisten Fällen fand sich auch nur ein leichter Schleimfilm auf dem Toilettenpapier, ein mehrmaliges Abwischen war nicht nötig.

    Dann Anfang Juli konnte ich eine vermehrte Schleimmenge feststellen (weiss-durchsichtig bis gelb-bräunlich) sowie teilweise eine Beimengung von hellrotem bis normalrotem Blut. Hinzu kamen leichte Beschwerden (keine wirklichen Schmerzen) im unteren Bauchbereich (eher linksseitig), sowie manchmal auch im mittleren (ebenfalls linksseitig) sowie oberen Bereich. Begleitet wurde das ganze von starken Blähungen, höherer Stuhlfrequenz (Konsistenz normal bis etwas fester, aber keine Verstopfung) und starken Darmgeräuschen vor und nach der Nahrungsaufnahme.

    Nach ca. 3-4 Wochen verschwand das Blut wieder und auch die Schleimauflagerungen wurden gefühlt weniger und ich schenkte dem Ganzen keine große Beachtung mehr. Lediglich die Darmgeräusche sowie Blähungen blieben, aber auch in (zu mindestens gefühlt) abgemilderter Form.

    Seit November letzten Jahres sind die Symptome zurück, wieder viel Schleim, teilweise Blut und eine erhöhte Stuhlfrequenz (besonders morgens), ca. 2-5 mal am Tag. Neu zu den oben genannten Beschwerden ist, dass seit kurzer Zeit morgens erstmal nur eine kleine Menge Schleim ausgeschieden wird, oft mit etwas Blut vermengt. Oft ist der Stuhldrang mit leichtem Unwohlsein (keine Schmerzen) verbunden, das sich nach der Entleerung aber wieder legt. Besonders bei den ersten Stuhlgängen am Tag kommt manchmal nur sehr wenig Stuhl, begleitet von Schleim und zum Schluss ein Blut-Schleim-Gemisch, das man auch auf dem Toilettenpapier sieht. Sonst keinerlei Durchfall oder ungewöhnliche Stuhlkonsistenz. Weitere Stuhlgänge am Tag sind dann von der Konsistenz und Menge wieder normal, weisen aber nach wie vor Schleim auf und am Ende manchmal auch das Blut-Schleim-Gemisch.

    Meine sonstige körperliche Verfassung hat sich nicht merklich verschlechtert. Mein Gewicht schwankt immer so um 1-2 kg, was aber meines Wissens normal ist. Ich habe allerdings seit Kurzem vermehrt unreine Haut sowie schlafe gefühlt nicht mehr ganz so erholsam (kann aber auch psychosomatische Ursachen haben). Nachtschweiss, Beschwerden während der Nacht oder Ähnliches treten nicht auf. Ich habe einen gesunden Appetit und konnte bisher keine Zu- oder Abnahme der Beschwerden spezifisch mit bestimmten Lebensmitteln in Verbindung bringen Ich treibe ab und zu Sport, ernähre mich gesund (viel Ballaststoffe) trinke ausreichend (viel Tee), trinke sehr selten Alkohol und habe vor zwei Monaten mit dem Rauchen aufgehört (habe vorher aber auch nur wenig geraucht).

    Ich werde definitiv nächste Woche bei meinem Hausarzt vorstellig werden, wollte aber auf diesem Weg schon einmal vorab eine Expertenmeinung einholen, da mir das Thema keine Ruhe lässt.

    Ich bedanke mich schon mal für Ihre Mühen und hoffe auf eine baldige Antwort.


  • Re: Schleimauflagerung und Blut im Stuhl

    Hallo,

    Ich habe ähnliche Symptome. Waren sie beim arzt bzw haben sich ihre Beschwerden gebessert?

    Viele Grüße

    Kommentar