• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Narben oder Rezidiv?

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Narben oder Rezidiv?

    Einen schönen guten Tag ins Forum,


    ich war letzte Woche bei meiner ersten Nachuntersuchung nach überstandener Darmkrebstherapie (OP im November, vorweg und im Anschluss Chemo, dauerhafter anus praeter, Endbefund T2 G2 N0 M0). Bislang war ich immer sehr zufrieden mit den behandelnden Ärzten, die Aussage der Ärztin letzte Woche gab mir jedoch Rätsel auf, weshalb ich mich an dieses Forum wende.

    Sie sagte, dass es aufgrund starker Vernarbungen auf den CT-Bildern nicht zu erkennen sei, ob nicht vielleicht Krebszellen im Narbenbereich verblieben seien. Mich schockierte das sehr, da ich aufgrund des relativ guten Befundes und der Aussage nach der OP, ich sei tumorfrei, mit so etwas nicht schon gleich nach der 1. Nachuntersuchung gerechnet hätte.

    Daraufhin relativierte die Ärztin ihre Aussage, ich sei kein Risikopatient, sie glaube nicht an ein Rezidiv, würde aber eine rasche Nachkontrolle in 2 bis 3 Monaten empfehlen, und außerdem seien bei allen Darmkrebspatienten die CT-Bilder der 1. Kontrolle recht diffus und schlecht einzuordnen aufgrund der Narbenbildung.

    Was soll ich jetzt insgesamt von dieser Aussage halten? Muss ich mir – obwohl zuvor alles dagegen sprach und man mir eine 85 bis 90%ige Heilungschance in Aussicht stellte – Gedanken machen, dass der Krebs doch nicht völlig entfernt werden konnte?


    Gerda W.

  • Re: Narben oder Rezidiv?

    Diese Konstellation ist fast schon typisch nach Enddarmkrebs, Narbengewebe erscheint im Ct und läß0t natürlich allerlei Deutungen zu. Fast niemals entspricht dies in Ihrer Situation und vor allem Tumorstadium jedoch einem Resttumor.

    Kommentar


    • Re: Narben oder Rezidiv?

      Das muß man als Aussage einfach hinnehmen denn eine 100%-ige Aussage kann es nur durch eine erneute OP und Gewebeuntersuchung geben, insofern handelt es sich immer um Wahrscheinlichkeiten. Diese sollte man allerdings auch so formulieren daß keine VErunsicherung entsteht. Der Langzeitverlauf bietet jedoch eine gleich große Sicherheit wie eine jetzige Re-OP und ist angesichts der Wahrscheinlichkeit daß alles "gut" ist die bessere VAriante. P.S: Sie hatten doch auch eine Strahlentherapie vor der OP, auch das erhöht die Narbenbildungen.

      Kommentar