• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Extreme Panik vor einem Tumor

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Extreme Panik vor einem Tumor

    Sehr geehrter Dr.Hennesser,

    erst zu meiner Person. Ich bin 17 Jahre alt und männlich. Seit ungefähr einem Jahr spüre ich Schmerzen im Unterbauch links ( ca. 7-8 cm unter dem Bauchnabel und 3-4 cm weiter links von mir ausgesehen ). Es hat mit sehr leichten Schmerzen angefangen, also kaum zu spüren eher selten oder beim Draufdrücken. Nach einiger Zeit bekam ich dann Stuhlveränderungen. Mal war der Stuhl eher breiartig, mal eher fest. Jetzt kann ich einen harten Strang in dieser Stelle ertasten, habe komischen Stuhlgang ( mal breiartig, mal Zigenköttenstuhl ) . Außerdem hab ich Schmerzen im ganzen Unterbauch, aber es fühlt sich an wie eine Entzündung, weil es der gleiche Schmerz ist wie bei Durchfall. Später entschied ich mich für einen 2 tägigen Krankenhausaufenthalt. Eine Darmspiegelung, eine Magenspiegelung, Stuhlprobe, Blutprobe. Ultraschall wurde alles gemacht.Der Arzt konnte eine leichte Entzündung feststellen, aber sonst ohne Befund Danach bin ich eines Morgens mit starken Schmerzen im Unterbauch aufgewacht und dieser harte Stelle war diesmal sehr hart und groß. Ich hatte das Gefühl, dass sich dort was staut in diesem Bereich des Darms. Ca. ne halbe Stunde später hatte ich dann durchfälligen Stuhlgang und die harte Stelle am Bauch wurde wieder kleiner. Jetzt hab ich mich für ein MRT entschieden ( Termin am 21.10.14 ).

    Meine Frage : Ich habe extreme Angst trotz Darmspiegelung, dass sich dort ein Tumor befindet. Zwar wurde der Dickdarm überprüft, aber der Dünndarm wird ja nicht gespiegelt. Hoffentlich können Sie mich etwas beruhigen und mich aufklären.
    Danke schonmal.


  • Re: Extreme Panik vor einem Tumor

    Was noch wichtig sein könnte ist, dass ich 2011 95 kg bei ca. 170 cm - 175 cm wog. Ich habe dann 35 kg abgenommen und dann nochmal 16 kg zugenommen ( aktuell 76 kg ). Könnte das damit zusammenhängen. Vielen Dank für Ihre Antwort.

    Kommentar


    • Re: Extreme Panik vor einem Tumor

      Mit dem Ergebnis der Darmspiegelung ist ein Tumor hinreichend ausgeschlossen. Den haben Sie definitiv nicht.

      Kommentar


      • Re: Extreme Panik vor einem Tumor

        MRT auch ohne Befund. Diese Verhärtung im Bauch und die Verstopfung im Moment machen mir Sorgen. Was könnte das sein ? Vielen Dank für Ihre Antwort.

        Kommentar



        • Re: Extreme Panik vor einem Tumor

          Ich hoffe Ihre Panik hat sich etwas gelegt. Mir fällt auch keine weitere sinnvolle Untersuchung ein um Ihnen die Sorge zu nehmen. Weitere Untersuchungen hätten auch keinen Sinn denn offenbar stehen Sie dem Ergebnis sehr skeptisch gegenüber. Eine sinnvolle Klräung wäre ein LAktose-und Fruktosetoleranztest und eine Sprue-Diagnostik.

          Kommentar


          • Re: Extreme Panik vor einem Tumor

            Ich war beim Naturheilpraktiker. Ich habe eine Glutenunverträglichkeit. Das erklärt aber immer noch nicht die Verhärtung im Bauch und die Verstopfung oder ? Verstopfung ist nämlich kein Symptom einer Glutenunverträglichkeit.

            Kommentar


            • Re: Extreme Panik vor einem Tumor

              Glutenunverträglichkeit ist eine mögliche Ursache, ich hatte Sie ja bereits darauf hingewiesen ("Sprue-Diagnostik"). Das muß man unabhängig sehen von den anderen Erscheinungen, wobei ich Sie nochmals unbedingt darauf hinweisen möchte daß Ihre Panik vor einem Tumor unbegründet ist. Das Problem ist daß Sie den Untersuchungen die einen Tumor ausgeschlossen haben möglicherweise nicht glauben.

              Kommentar



              • Re: Extreme Panik vor einem Tumor

                Ich glaube an die Untersuchungen, aber bei mir im Kopf geht immer das ab : " Der Dickdarm wurde zwar untersucht, aber was ist mit dem Dünndarm ? Der muss doch auch noch gecheckt werden ." Ich weiß, dass Tumoren im Dünndarm sehr selten sind, aber meine Angst bleibt irgendwie. Eine Methode, um den Dünndarm zu überprüfen gibt es soweit ich weiß nicht wie beim Dickdarm. Ich hatte mal was davon gehört, dass die Bauchhöhle geöffnet wird und durch den Bauchnabel irgendwie geschaut wird, aber ob ich mir da zu viele Sorgen mache ? Die Ärzte sagen, es ist alles ok, aber warum hab bläht sich der linke Unterbauch immer so auf. Ich spüre diese Verhärtung auch nur, wenn im Darm Stuhl ist. Und mein Stuhl hat sich irgendwie die letzen paar Monate geändert. Mal habe ich die einzelnen Stückchen, mal normal und manchmal ist auch brauner Schleim im Stuhl und was das bedeutet weiß ich auch irgendwie nicht. Aber auf jeden Fall danke für Ihre Hilfe.

                Kommentar


                • Re: Extreme Panik vor einem Tumor

                  Blähungen sind eine typische Folge einer Sprue. Der Dünndarm läßt sich, sogar sehr gut, mittels Kapselendoskopie untersuchen. Aber dazu müssen schon ein paar mehr Symptome bestehen, nur der Panik wegen wird dies niemand durchführen

                  Kommentar


                  • Re: Extreme Panik vor einem Tumor

                    Naja, es ist ja nicht so, dass ich grundlos Panik habe. Ich habe schon sehr merkwürdige Symptome.

                    - Verhärtung am Unterbauch links ( besonders morgens und vor dem Stuhlgang )
                    - letzten 2 Monate Verstopfung ( generell Stuhlveränderung seit mehr als einem Jahr )
                    - Schleim im Stuhl
                    - der Geruch des Stuhls hat sich verändert

                    Ich kann mir diese Symptome nicht alleine durch eine Spure erklären lassen. In der meiner Schulklasse wurde vor paar Wochen über eine Person gesprochen, die an Krebs verstorben ist. Sie war sehr jung und wenn ich dann höre, dass die Ärzte bei ihr davor nichts entdeckt hatten, krieg ich umso mehr Panik. Ich weiß echt nicht, was ich tun soll.

                    Kommentar



                    • Re: Extreme Panik vor einem Tumor

                      Die Frage ist immer ob jede Beobachtung die man an seinem Stuhlverhalten oder Bauch macht einen Krankheitsbefund darstellt. Sie interpretieren eine Erkrankung dahinein und ich vermute daß ist nicht gut für Ihr Befinden und Ihre Gedanken. Sie sind jung und sollten sich damit nicht belasten nachdem alle Untersuchungen unauffällig waren. Um Sie da rauszuholen empfehle ich Ihnen es bspw. mit Autogenem Training zu versuchen.

                      Kommentar


                      • Re: Extreme Panik vor einem Tumor

                        Ich habe mit dem Fußballtraining angefangen und gehe jetzt abends mit einem Freund joggen, aber das Problem besteht weiterhin. Heute zum Beispiel wieder. Wir haben ausgemacht, dass wir heute Abend joggen gehen, aber dann kam direkt dieser Gedanke : "Du brauchst sowieso keinen Sport mehr machen, du wirst eh bald sterben." Ich kriege dann immer extreme Panik. Ich meine da muss doch etwas sein. Diese Verhärtung ist doch nicht grundlos da.

                        Kommentar