• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Was könnte hinterdenSymptomem stecken?

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Was könnte hinterdenSymptomem stecken?

    Sehr geehrter Herr Dr. Hennesser,

    ich bin 31 Jahre alt und männlich und habe eine Beinverkürzung rechts von 6,5 cm und eine Stoffechselkrankheit AGS mit Salzverlust. Nehme heute dafür Hydrocotrison 3X pro Tag und Astroin H 2X pro Tag. Bin in Behandlung in der UKM Münster bei einem Professor seit Anfang an.
    Habe immer 1X pro Tag Stuhlgang immer abends und nehme auch immer Edelweiszucker (zur Verdauung)
    Nun zu meiner Frage: Ich hatte am 27.10.2010 Probleme beim Stuhlgang. Musste sehr fest Pressen und der Stuhl war sehr hart. Beim zweiten Pressen war der Stuhl wieder weich und hatte etwas Blut (nicht dunkelrot, eher normal rot). Hatte keine Schmerzen.
    Hatte am Tag vorher Geschnetzeltes mit Paprika gegessen. Am 07.11.2010 hatt ich etwas hellrtes Blt am Toilettenpapier. Dieses kam aber von einer kleinen wnden Stelle am Po. habe ich selbst feststellen können. Diese habe ich dann mit Bepanthensalbe engerieben. Seitdem kein Blut mehr. Bin dann zu meinen Hausarzt gegangen und ihm alles erklärt. Er meinte es könne von einer Hämmoride kommen. (Untersuchungen hat er nicht gemacht, nicht abgetastet). Da ich aber etwas beunruhigt war habe ich ihn nochmal angerufen und gefragt ob man nicht einen Test auf verborgenes Blut machen könnte? Er meinte das würde nichts nutzen, weil man ja Blut gesehen hat. Ich frage Sie nun stimmt diese Aussage und kann an nicht mit diesem Test auch feststellen, ob man eineEntzündung oder Bakterien im Darm hat? A 01. Dezember 2010 war ich dann zur Kontrolluntersuchung (wegen AS) in Münster. Auch mein Professor meinte es könne entweder eine Hämmoride oder ein kleiner Riss.
    Mein Vater hatte vor 6 Jahren einen Polypen der bei einer Darmspiegelung entfernt wurde. Seitdem geht er regelmäßig zur Kontrolle alles in Ordnung (Mein Vater 57 Jahre alt).
    Mein Hausarzt meinte nun, wenn es nochmal vorkommt sollte ich eine Spiegelung vornehmen.
    Ich habe nun die Frage könnte es Darmkrebs sein. (Habe manchmal Geräusche vielleicht vom Magen oder Darm weiss aber nicht) Eine Magenspiegelung hatte ich Anfang des Jahres alles in Ordnung.
    Ich würde mich über Ihre Antwort sehr freuen.
    Mit freundlichen Grüßen
    falke1

  • Re: Was könnte hinterdenSymptomem stecken?


    Es ist richtig daß ein Stuhl-Test keinerlei Sinn macht, es sei denn Sie glauben Ihren eigenen Beobachtungen nicht. Der Test liefert darüber hinaus keinerlei Informationen. Was es sein könnte ist reine Spekulation, der Wahrscheinlichkeit nach stehen Hämorrhoiden, Entzündungen, Fissuren in Ihrer Altersgruppe an oberster Stelle.

    Kommentar


    • Re: Was könnte hinterdenSymptomem stecken?


      Es ist richtig daß ein Stuhl-Test keinerlei Sinn macht, es sei denn Sie glauben Ihren eigenen Beobachtungen nicht. Der Test liefert darüber hinaus keinerlei Informationen. Was es sein könnte ist reine Spekulation, der Wahrscheinlichkeit nach stehen Hämorrhoiden, Entzündungen, Fissuren in Ihrer Altersgruppe an oberster Stelle

      Kommentar


      • Re: Was könnte hinterdenSymptomem stecken?


        Sehr geehrte Herr Dr. Hennesser,

        vielen Dank für Ihre Antwort. Heute morgen musste ich zu meinem Hausarzt, da ich Schmerzen in der Hüfte hatte. Mein Arzt sagte, diese kommen vom Laufen durch den hohen Schnee (haben etwa 30-40 cm Schnee im Sauerland) Habe Salbe und Schmerztabletten bekommen. Wenn es Montag nicht besser ist, soll ich nochmal kommen. Habe Ihn auch nochmal auf meine früheren Darmprobleme angesprochen. Er meinte ich solle mir nicht so viele Gedanken machen. Weiter meinte er, wenn es nochmal vorkommen würde dann sollten wir eine Spiegelung in Betracht ziehen. Man könnte ja auch erst eine Enddarmspiegelung vornehmen. Ich werde also weiter das ganze genau beobachten, ob es nochmal auftritt.
        Bin eben halt etwas ängstlich. Dieses kommt daher, weil ich als Kleinkind mehrere Operationen rchgeführthatte (unter anderem Steinentfernung links 1981 und recht 1982. Es waren Kalcium Oxalatsteine. Heute werden immer noch regelmäßig Kontrollen Ultaschall durchgeführt. War auch sehr oft Im Klinikum Dortmund, weil ich bis zu meiner Einschulung immer wieder Samonellen hatte).
        Eine Frage habe ich noch: Was ist eine Enddarmspiegelung und muss man dafür auch ein Abführmittel trinken, quasi wie bei einer Darmspiegelung?
        Ich danke Ihnen schon jetzt für Ihre Antwort und wünsche Ihnen frohe, gesegnete Weihnachten.
        Gruß
        falke1

        Kommentar



        • Re: Was könnte hinterdenSymptomem stecken?


          Bei einer Enddarmspiegelung brauchen Sie keine Vorbereitung mittels Medikamenten, ein Klistier kurz vor der Untersuchung reicht aus.

          Kommentar