• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schleim im Stuhl

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schleim im Stuhl

    Guten Tag!


    Schon im Kindesalter und bis heute habe ich (jetzt 37) ab und an etwas Schleim im Stuhl und eher härteren Stuhl. Oft weißliche klebrige Fäden am Anfang des Stuhlgangs. Mal mehr mal weniger. Der Anfang des Stuhlgangs ist oft härter-klumpig der nachfolgende Rest normal. Auf dem "normalen" Teil befindet sich kein Schleim. Manchmal ist auch oranger klebriger Schleim zwischen den Köddeln zu finden. Denke die Farbe wechselt nach der aufgenommen Nahrung (Möhre etc.) Blutauflagerungen sind nicht vorhanden. Verdauung habe ich täglich. Trinken tue ich 1,5-2 Liter. Nach dem Essen leide ich oft unter einem Blähbauch. Manchmal haben die Gase einen ziemlich üblen Geruch. Gerade nach Sahnetorte, Keksen, Birne oder Fertigessen. Eine Blutuntersuchen ergab nichts. Die besten Blutwerte. Blutsenkung, Entzündungswerte, Schilddrüse etc. alles ok. Ich fühle mich sonst auch völlig fit.
    Habe jetzt seit 6 Tagen Milchprodukte und Zuckerkonsum eingeschränkt, (esse aber generell viel Gemüse und Obst), nehme seit 6 Tagen Biocult-Kapseln und Symbioflor. Die Blährungen sind weniger geworden. Schleim ebenfalls weniger, die weißen Fäden am Anfang des Stuhls sind jedoch noch immer vorhanden. Stuhlkonsistenz ist gleich geblieben - vorne fester hinten normal-weich. Woher kommen die weißen Fäden? Der härtere Stuhl am Anfang? Was kann dahinter stecken? Oder ist das normal?
    Muss noch sagen, dass ich vor Jahren schon einmal Hämorrhoiden verödet bekam und eine Darmspiegelung vor 12 Jahren hatte, die aber nichts ergab, außer dass mein Darm sehr "geschlängelt" wäre.

  • Re: Schleim im Stuhl


    Hämorrhoiden haben damit gewiß nichts zu tun. Die Stuhlkonsitzenz ist das Resultat der aufgnenommenen Nahrungsmittel und der Verdauungsfähigkeit des Darmes, da ist an Ihrer Schilderung nichts Krankhaftes zu erkennen. Man könnte auf eine Unverträglichkeit von Laktose spekulieren, insgesamt sind die Symptome aber zu schwach um von einer echten Laktoseintoleranz zu sprechen.

    Kommentar