• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Familiäre Belastung Darmkrebs

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Familiäre Belastung Darmkrebs

    Guten Abend,

    Meine Mutter ist vor 8 Jahren an Darmkrebs gestorben. Sie war 56 Jahre alt. Der Verlauf der Erkrankung bis zu Ihrem Tod war furchtbar!!!!! Zwei Schwestern meiner Mutter sind ebenfalls vor Jahren an Darmkrebs (u.a.eine Schwester an Lungenkrebs) erkrankt und verstorben.

    Jetzt meine Frage: Die behandelnden Ärzte meiner Mutter meinten damals ich müßte bereits in jungen Jahren anfangen eine Darmkrebsvorsorge durchzuführen (sprich Darmspiegelung)
    Ich mach mich da jetzt nicht verrückt, hatte dann aber doch 2003 eine Endoskopie machen lassen - natürlich war alles in Ordnung (war damals 22 Jahre alt) In welchen Abständen soll ich weitere Spiegelungen machen lassen?

    Weil es ist seit 2-3 Jahren so, dass ich unregelmäßige Stuhlgänge habe (mal 2-3 Tage Durchfall, dann mal normal, dann wieder Verstopfung usw. ) . Ich ernähre mich schon Balaststoffreich, viel Obst und Gemüse, jedoch hat mir meine Mutter damals erzählt dass sie auch schon in jungen Jahren unregelmäßige Stuhlgänge, Durchfall,Verstopfung etc. hatte.

    Sind das vielleicht schon Anzeichen einer Veränderung im Darm?

    Schöne Grüße Sylvie

  • Re: Familiäre Belastung Darmkrebs


    Allein der Verlauf Ihrer Beschwerden über mehrere Jahre spricht deutlich gegen einen Darmkrebs. Sie sollten 10 Jahre vor dem Erkrankungsalter Ihrer Mutter mit den Vorsorgespiegelungen beginnen, da haben Sie offenbar noch viel Zeit. Und dann bei unauffälligem Befund alle 5 Jahre zur Spiegelung gehen.

    Kommentar


    • Re: Familiäre Belastung Darmkrebs


      Liebe Sylvie,

      auch ich gehöre höchstwahrscheinlich in die Risikogruppe der familiär Vorbelasteten...

      die Techniker Krankenkasse hat jetzt neu ein Programm aufgelegt "Familien gegen Darmkrebs" in Zusammenarbeit mit der Burdastiftung wird man in ein System eingebunden, um bei erhöhtem Risiko alle Eventualitäten abzudecken- die Untersuchungen werden im Rahmen der Studie vond er Krankenkasse übernommen, auch wenn man noch nicht das Alter für die normalen Voruntersuchungen erreicht hat.

      Vielleicht wäre das ja etwas für Dich! Infos erhält man direkt bei der Techniker KK

      LG aus OH Bianca

      Kommentar


      • Re: Familiäre Belastung Darmkrebs


        Sicherlich eine gute Sache.

        Kommentar