• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Bei der Darmspiegelung etwas übersehen ???

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bei der Darmspiegelung etwas übersehen ???

    Guten Tag.

    Ich bin 39 Jahre alt, weiblich, habe 3 Kinder und leide seit Ende November unter gelegentlichem Darmbluten. Am 12.11. hatte ich meinen normalen Check-up-35, bei dem mir mein Arzt gesagt hat, ich wäre kerngesund, hätte aber einen relativ niedrigen HB. Soweit so gut. Hab mir erst nix dabei gedacht. Dann wie gesagt, Ende November das erste Mal Darmbluten, vorher relativ harten Stuhl. Das ganze so etwa 14 Tage lang. Immer mal wieder hellrot aufgelagertes Blut und Blutstropfen im Slip. Dann war ich ich beim Proktologen, der keine Blutungsquelle feststellen konnte und hat mir ne Überweisung gegeben zur Darmspiegelung. Die war dann am 22.12.2008. Auch der durchführende Internist konnte keine Blutungsquelle sehen. Ich war vorerst beruhigt. Bis Anfang März 09 hatte ich dann Ruhe. Dann hatte ich meine Periode und wieder Blutstropfen, die eindeutig aus dem After kamen, in der Binde. Wieder voll die Panik. Habe den Internisten angerufen und gefragt ob er was übersehen haben könnte. Er meinte nein und sagte was von inneren Hämorieden. Okay. Habe jetzt Anfang April wieder meine Periode und blute wieder aus dem Darm. Ich werde noch verrückt vor Sorge. Was kann das sein? Habe so furchtbare Angst vor Enddarmkrebs. Habe auch schon längere Zeit Kreuz- und Steißbeinschmerzen, so dass ich schon denke, dass das von einem Karzinom kommt. Sonst keinerlei Beschwerden. Stuhlgang jeden Tag. Keine Verstopfung, kein Durchfall, keine Blähungen.

    Bitte geben Sie mir einen Tipp wie ich weiter vorgehen soll. Soll ich nochmal spiegeln lassen?? Die halten mich bestimmt mittlerweile für völlig übergeschnappt.

    Vielen Dank für Ihre Hilfe.

  • Re: Bei der Darmspiegelung etwas übersehen ???


    Haemorrhoiden kann man bei der Darmspiegelung nicht definitv erkennen, dazu ist die Proktoskopie besser geeignet. In jedem Falle bietet die durchgefuehrte Spiegelung aber eine ausreichende Gewissheit, dass sich nichts Schlimmes dahinter verbirgt. Etwas erstaunlich ist natuerlich der Zusammenhang mit der Periode, was moeglicherweise auch fuer keline Angiodysplasien des Darmes (Blutschwaemmchen) spricht. Aber auch das ist ein harmloser Befund.

    Kommentar


    • Re: Bei der Darmspiegelung etwas übersehen ???


      Sehr geehrter Herr Dr. Hennesser,

      vielen Dank für Ihre Antwort. Wie aber erklären Sie sich die Kreuzschmerzen und die diffusen rechtsseitigen Oberbauchbeschwerden? Könnten das Verspannungen sein, die sich aufgrund meiner Ängste bezüglich einer Krebserkrankung entwickelt haben? Ich habe wirklich Angst, dass die Kreuzschmerzen von einem Mastdarmtumor kommen und die Oberbauchbeschwerden von möglichen Lebermetastasen....

      Es wäre wirklich nett, wenn Sie mir noch einmal antworten würden.

      LG und ein schönes Wochenende.

      Kommentar


      • Re: Bei der Darmspiegelung etwas übersehen ???


        Einen Mastdarmtumor haben Sie nicht, da gibt es nichts Besseres als die Spiegelung um so etwas auszuschließen. Der Bauch besteht ja nicht nur aus Darm, ebenso können Magen, Bauchspeicheldrüse, Gallenblase, Muskeln, Wirbelsäule und einiges mehr solche Beschwerden auslösen. Mit einer körperlichen Untersuchung und Ultraschall läßt sich auch das klären, evtl. schließt man noch eine Magenspiegelung an.

        Kommentar