• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Rückschlag trotz Chemo

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Rückschlag trotz Chemo

    Hallo,
    mein Mann hat Darmkrebs im fortgeschrittenen Stadium mit Metastasen an Wirbelsäule und in der Leber. Seit August 2008 bekommt er die Standartchemo Campto, Calciumfolinat-GRY,
    5-FU Medac unverdünnt und in Baxter über 48 h und das aller 2 Wochen. Zusätzlich nimmt er an einer Studie teil: FOLFIRI- Sunitinib (palliativ). Durch die Studienteilnahme findet aller 6 Wochen ein CT zur Kontrolle statt. Die ersten CT ergaben ein gutes Ergebnis. Der Arzt sprach von einer Reduzierung von 30%. Die vorletzte CT ergab,dass jetzt der Fortschritt nicht mehr so schnell wäre, aber der Arzt sprach davon, dass dies "normal" ist. Dieser Stand liegt jetzt 7 Wochen zurück. In der letzten Woche nun fand wieder ein CT statt und jetzt sagte der Arzt auf einmal, dass der Tumor wieder gewachsen sei und es eine neue Metastase gäbe. Damit wurde die Studienteilnahme natürlich sofort abgebrochen.
    Was mich jetzt erschreckt ist einfach die Tatsache,dass innerhalb von 6 Wochen nicht nur ein Stillstand, sondern sogar eine negative Entwicklung zu verzeichnen ist. Kann das wirklich sein? In so kurzer Zeit? Und welche Alternative gibt es jetzt noch? Was kann es für meinen Mann noch für eine Behandlung geben? Natürlich möchte ich, dass er möglichst das Beste bekommt-was kann ich dafür tun?

  • Re: Rückschlag trotz Chemo


    Die Wirksamkeit einer Chemotherapie läßt irgendwann nach. Das kann nach anfänglichen Erfolgen auch innerhalb weniger Wochen geschehen, weswegen ja die Zwischenuntersuchungen erfolgen. In so einem Falle empfiehlt es sich, eine andere Therapie zu wählen. Das jetzt durchgeführte Konzept ist ja nur eine von vielen Möglichkeiten. Alternativ stehen das Folfox-Regime, evtl. in Kombination mit Avastin zur Verfügung. Je nach Mutationsanalyse(KRAS) des Tumorgwebes und des EGF-Rezeptorstatus (das sind beides Untersuchungen, die der Pathologe anhand der früheren Gewebeproben durchführen kann) gibt es im weiteren Verlauf auch Erbitux und/oder Pamitumumab. Die Entscheidung wozu wird Ihr behandelnder Onkologe mit Ihnen treffen, die o.g. Beispiele zeigen Ihnen bereits, daß es viele weitere Therapiemöglichkeiten gibt.

    Kommentar


    • Re: Rückschlag trotz Chemo


      Danke Dr. Hennesser. Können wir dem behandelnden Arzt irgend eine Therapie vorschlagen, die besonders empfehlenswert ist? Man findet ja im Internet so viele Info`s, dass mir besonders auch Antikörpertherapie und Bestrahlung einfallen. Wie ist das mit einer zweiten Facharztmeinung ? Ich möchte dem behandelnden Arzt natürlich nicht zu nahe treten und sein Urteil nicht in Frage stellen. Aber es würde uns warscheinlich beruhigen.

      Kommentar